Polen
#1
http://derstandard.at/standard.asp?id=1552166

US-Militärhilfe für Polen

53 Millionen Euro für Transportflugzeuge - Visumpflicht bleibt

Zitat:Washington/Warschau - US-Präsident George W. Bush will aus seinem nächsten Verteidigungshaushalt 66 Millionen Dollar (rund 53 Mio. Euro) Militärhilfe für Polen bereitstellen. Mit der im Budgetentwurf für 2005 vorgeschlagenen Summe solle der polnischen Armee geholfen werden, "vor allem im Bereich Lufttransport mit C-130-Flugzeugen", sagte Bush am Dienstag am Rande eines Treffens mit dem polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski im Weißen Haus.

Die polnische Armee sei "hochentwickelt" und verfüge über "hervorragende" Soldaten, sagte Bush. Die Transportfähigkeit ihrer Soldaten sei einer der Bereiche, in dem sie Hilfe benötige. Der Haushaltsentwurf des Weißen Hauses für 2005 wird kommende Woche dem US-Kongress vorgelegt.........
Zitieren
#2
Polnisch-Finnische Heirat:welcome:
http://www.rzeczpospolita.pl/gazeta/wyd ... a_a_4.html (leider nicht im Deutsch oder Englisch)
Das finnische Patria (Staatsbetrieb) wird sich an der Privatisierung von WZM Siemanowice Slaskie (der polnische Hersteller&Lizenznehmer von Patria AMV- Eigentum von Verteidigungsministerium) zu 50% beteiligen. Der Rest bleibt beim Verteidugungsministerium und 35% der Anteile werden voraussichtlich an Bumar (schweres Gerät, Panzer) gehen. Der Vorstand von Patria Hr. Jorma Wiitakorpi, hat mitgeteilt, dass sein Betrieb schon von Anfang an an einer breiten Kooperation mit polnischen Betrieben (Wehrindustrie) intererssiert war. Immerhin ist die AMV Patria-Beschaffung die grösste ihrer Art in Europa. Schon nach 4 Jahren, laut Vertrag, werden die Patria-Komponente zu über 50% in Polen hergestellt werden. Die ersten 9 Einheiten werden schon Anfang Juli dieses Jahres mit 12 wichtigen, polnischen Komponenten in den Dienst übergehen.
Da die finnische Luftwaffe HAWK-Trainersflugzeuge im Einsatz hat wirds überlegt ob die polnischen Piloten, für den F-16, die Übungsstunden in Finnland absolvieren können sowie wird es auch am gemeinsamen Service von Leopard-A4 gedacht. (machen die mit den Deutschen ein "Kuhhandel"?)

ein paar Fotos
http://www.patria.com.pl/gallery/amv7.jpg
http://www.patria.com.pl/gallery/amv9.jpg
[Bild: http://www.army-technology.com/projects/...atria6.jpg]
und noch ein Filmchen
Agilität
http://www.patria.com.pl/mobility_pl.html
Schwimmen
http://www.patria.com.pl/swimming_pl.html
Waffensystem
http://www.patria.com.pl/weapon_systems_pl.html
Zitieren
#3
So, nun ist es geschehen, Leszek Miller ist zurückgetreten und als sein Nachfolger übernimmt Marek Belka das Amt als polens Premier.
Belka war schon einmal in der Funktion als Finanzminister tätig und gilt als fachmann.
Er war auch zeitweise tätig in der irak. Zivilverwaltung.
Allerdings hat die poln. Opposition im Sejm schon angekündigt seine Regierung nicht zu unterstützen oder zu tolerieren ( Quelle : TV Polonia).

Hinsichtlich der Irakpolitik machte Belka schon vorsichtige Andeutungen, dass Polen seine Truppen ( 2400 Mann ) gerne abziehen würde.
Zitieren
#4
http://www.polska-zbrojna.pl/artykul.ht ... tykul=1538 (leider nur im polnisch)
Im Rahmen von Offset für den F-16, Polen wird dem Nächst 200 Flugzeuge in die USA verkaufen. Polnische Agrar -und Löschflugzeuge sind schon seit Jahren in den USA bekannt. Das Novum ist es, dass erstes Mal werden auch Flugzeuge für den militärischen Bereich nach USA verkauft. Nämlich der Skytrack/M28-Bryza der grundlegend modernisiert wurde, unter anderem hat er jetzt einen "Stachel" und eine verlängerte "Nase", voll mit Elektronik gestopft bekommen um U-boote aufzuspüren. Es wird jetzt überlegt den Bryza um 2.5 m zu verlängern um seine Last bis zu 2.5 Tonnen zu erhöhen, was weitere Möglichkeiten zu Bewaffnung eröffnen wird.
Es werden mindestens 100 Skytracks/Bryza von den USA bestellt die restlichen Flugzeuge werden schon die bekannten Dromader sein.

ein Foto von Bryza
http://lotnictwo.net/foto.php?id=106784
und hier Infos zum Dromader
http://www.bredow-web.de/ILA_2002/Klein ... mader.html
Dromader in Aktion
[Bild: http://www.bredow-web.de/ILA_2002/Impres...M_18_2.JPG]
Zitieren
#5
Wäre natürlich schöner wenn die USA die Flugzeuge aus freien Stücken bestellt hätte und nicht erst durch den Vetrag, der sie mehr oder weniger dazu zwingt.
Egal, trotzdem super:daumen:
Zitieren
#6
Ja, klar es ist super. Vor ein paar Tagen, der letzte Freitag?, hab ich ne Reportage über die polnische Flugzeugindustrie aufm 3Sat gesehen. Da wurde berichtet, dass das Skytrack/M28-Bryza ist das einzige Flugzeug der Welt (sic!) das nur 250 m zum Abheben braucht. Ich bin zwar kein Flugzeugkenner und die meisten "allgemein-Reporter" auch nicht, aber es hört sich gut an. :daumen:Wink
Zitieren
#7
WOOOOOW BOOAHH EYYYY:oah:

Hoffentlich spricht sich das mal weiltweit rum!
Zitieren
#8
Naja, ein paar modernisierte Sokol oder salamander hätten es ja auch gut und gerne sein können, insbesondere dann noch upgraded mit us-amerik. Technologie, die auch für die polnische Armee so nutzbar gewesen wäre...oder aber ein paar trainingsflugzeuge I-92 Iryd ( das ja nun doch nicht gebaut wird....), so wäre der designierte iskry-nachfolger wenigstens nicht schon als projekt gestorben....


aba naja, nachdem was schon an Mißstimmungen im polnisch-amerik. Verhältnis da war ( ich sag nur Visumspflicht ....>Sad), da ist das doch ne gute nachricht....obgleich der alte Plan, dass Bell das PZL Swidnik anteilig übernimmt und dort auch teile des Super Cobra gebaut werden, mir mehr gefallen hätte....nun ja es kommt eben immer anders als man denkt

@ Alexander
da du da immer besser bescheid weißst, hat denn PZL Swidnik nun einen ausländischen Partner?

Ansonsten ist die politische Lage instabiler leider denn je...
Sad
Die Regierung Belka hat immense Probleme und mußte sich einem mißtrauensvotum stellen, das sie verlor, wobei Präsoident Kwasniewski sich für Belka auch weiterhin aussprach....mal sehen was im weiteren passiert....
Zitieren
#9
Lieber Thomas, es wäre schön wenn ich immer&besser den Bescheid wüsste.Wink Trozdem danke, ich würde das Ähnliche von dir behaupten. :hand:

Der PZL Swidnik ist eine Aktiengesellschaft mit einigen polnischen Tochtergesellschaften wo der Papa Staat gesamt gesehen, die überwiegende Mehrheit inne hat. Die Firma kooperiert mit einigen ausländischen Partner so z.B. mit italienischer Agusta wo das ganze Chassis für Helikopter A-109 in Swidnik hergestellt wird, für den Eurocopter und Airbus werden die Türen gemacht sowie für den Dassault Aviation (Mirage 2000) werden jetzt auch die vorderen Teile des Chassis hergestellt werden.

Die politische Lage in PL ist momentan angespannt und instabil aber ich nehme an, dass nach den Neu-Wahlen wird sich die Lage langsam aber sicher stabilisieren. Die Post-kommunisten (kwasniewski, belka, miller und Co.) können immer noch nicht wahrhaben das ihre Zeit endgültig vorbei ist.:evil: Vorausgesetzt; der A. Lepper nicht an die Macht kommt was für Polen ne mittlere Katastrophe wäre. Er ist jetzt für 3 Tage in Moskau zu Besuch und hat sich mit dem ehemaligen rusischen Premierminister getroffen, wo dieser bedauert dass die Sowjetunion zu schnell und zu billig Ostdeutschland aufgegeben hat, dass am besten wäre wieder die alte Sowjetunion aufleben zu lassen und labert gleichzeitig von slawischen Brüder (Panslawismus) von der Elbe bis Kamtschatka :frag:Big Grin Die "illustre Gesellschaft" wird abgerundet mit solchen Typen wie der Bruder von Slobodan Milosevic, die (kriminellen) Macher aus Abchasien sowie aus Moldavien usw. (wenn diese typen an die macht kämen, dann haben wir kein problemchen sondern ein PROBLEM und die tschetschenen werden als erste dran glauben)
Zitieren
#10
na , da haben sich ja die richtigen Halunken getroffen ! Hätten Lepper und Kwacha besser gleich aufn Trip nach Sibirien eingeladen , oneway natürlich !!

Aber ernsthaft : in Polen tut es not , das eine andere schicht ( bzw. Klasse) Politiker ans Ruder kommt . Nicht mehr jene , die den Staat lediglich als Selbstbedienungsladen kennen bzw. nutzen !


Jan-Hendrik
Zitieren
#11
Naja, das problem ist eben leider, dass es in polen kein halbwegs gefestigtes politisches Parteienspektrum gibt...ich erinnere nur an den Untergang des wahlsbündnisses Soloidarnosc unter Buzek....oder die liberale Unia Wolnosci von Ex-Außenminister Geremek...vom Erdboden verschwunden...die SLD als Postkommunisten, die Sozialdemokraten sein wollen, sind nun auch gespalten...dann die Samoobrona von Lepper oder die rechte LPR....ziemlich damagogisch...dann noch die von der SLD abhängige UP ...einzig allein die Bürgerplattform ist noch eine halbwegs gefestigte Kraft der liberalen Mitte...tja die Linken stark angeschlagen, die Liberalen fast verschwunden, auch die gemäßigte liberale Rechte sehr schwach, ansonsten einige Damagogen..alles net so toll..
Zitieren
#12
Die politische Lage wird sich bestimmt klären, aber was wichtiger zur Zeit ist, dass Polen sich im wirtschaftlichen Boom befindet. (weiter so:daumen: )
http://serwisy.gazeta.pl/wyborcza/1,34513,2084789.html
Sogar die grössten Optimisten, die Wirtschaftsfachmänner, konnten so einen Aufschwung nicht voraussehen. Das Wachstum in Polen weist jetzt die Zuwachsraten von 5.5% bis 6% jährlich auf. Das kann sich wirklich sehen lassen. (na, der europäische Tigerchen ist erwachtWink )
[Bild: http://bi.gazeta.pl/im/2085/m2085077.jpg]
Blau - Industriewachstum
Braun - Bauwachstum
Zitieren
#13
Könnte noch besser sein, wenn der "große" Sejm mal Ausnahmsweise dem Volk dienen würde.
Die Polen haben absolut kein Vetrauen mehr gegenüber Politikern. Auch glauben viele nicht, dass sich etwas ändern wird wenn mal alle postkomunisten weg sind.
Boom hin Boom her, mal schauen ob das auch anhalten wird. Ich bin da eher pesimistisch.:|
Zitieren
#14
Klingt so, als wären die Polen so politikverdrossen, wie die Ostdeutschen. Das schlimme ist nur, daß sie wohl damit Recht haben :|
Zitieren
#15
http://www.zeit.de/2004/23/Treuhand

„Da müssen sie mit dem Panzer kommen!“

Mit dem EU-Beitritt wächst in Polen die Angst vor den Deutschen. Eine Gesellschaft namens Preußische Treuhand, an deren Spitze Funktionäre der Vertriebenenverbände stehen, fordert „deutsches“ Eigentum zurück

Zitat:Die Begegnung mit der Vergangenheit macht Klaus Glowna jedes Mal von neuem wütend. Jetzt steht er hier am Ende einer stillen Sackgasse im polnischen Grenzstädtchen Leknica vor einem zweistöckigen Einfamilienhaus aus rotem Ziegelstein und kann sich kaum beherrschen. Das Städtchen gehörte einst zu Bad Muskau, bekannt durch seinen von Fürst Pückler angelegten Landschaftspark, und liegt heute auf der polnischen Seite. Glowna atmet schwer vor Erregung. Was er sieht, macht ihn zornig und traurig. Das Haus ist verkommen, der Vorgarten von Unkraut überwuchert. Wo einst im Sommer bunte Blumen blühten, macht sich heute ein trüber, ungepflegter Tümpel breit. Die heruntergekommenen Bauten auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses „waren mal unsere Remisen, wir hatten immer zwei Kutschen, darunter einen Landauer“, erzählt der 71-Jährige. Er zeigt zum Fenster im Dachgiebel des Wohnhauses: „Das Zimmer dort oben gehörte meiner älteren Schwester.“ Die Bewohner des Ziegelhauses sind unterdessen aufmerksam auf den Besucher draußen geworden, hinter dem Verandafenster wackelt die Gardine. Will Glowna nicht hineingehen, auf einen Schwatz mit den jetzigen Bewohnern? Heftig wehrt er ab: „Nein, nein, das sind richtig böse Leute! Die kommen mit dem Knüppel!“...............
Zitieren


Gehe zu: