Russland: Rüstungsindustrie und -exporte
#16
Da hast du schon recht Thomas W.
Zitat:Und wenn man bedenkt, dass sie auch die Chinesen so nett aufrüsten, die ja mit nem ziemlich begehrlichen Auge auf Sibirien schielen, dann kann man ja wirklich nur sagen::wall::wall::pillepalle:
Nach den neusten Umfragen, (laut Meldungen von PAP) betrachtet die Mehrheit der Russen als die grösste Gefahr, nach wie vor die USA/Westen und an der zweiten Stelle wird der islamische Terrorismus angesehen. In der russischen Militär-Strategie hat sich diesbezüglich auch nichts grundlegendes geändert. Im Gegensatz zu den offiziellen Beteuerungen von Freundschaft usw. Wink werden die USA/Westen immer noch als potentielle Feinde angepeilt.
Und die China-problematik wird, unverständlicherweise, fast völlig ausgeblendet. Es scheint so, dass die "sowjetdenkmuster" und die grossmacht Vorstellungen immer noch sehr präsent und prägnant vorhanden sind. Dass die Russen ihren Waffenverkauf, nach dem Ostblockzusammensturz, fast überall fördern ist auch kein Wunder. Allerdings, das kann sich gegen sie selbst in der Zukunft wenden.
Zitieren
#17
Zitat:Und die China-problematik wird, unverständlicherweise, fast völlig ausgeblendet.
Weil es für die Russen überhaubt keine China-Problematik gibt!Und die Chinesen würden es nicht noch einmal wagen die russ.Grenze zu übertretten um einen militärischer Konflikt wie 1969 anzufangen.Damals hat Russland die Chinesen auch massiv mit Waffenlieferungen versorgt und die Waffen haben China nichts genutzt weil die Russen niemals ihre neusten Waffensysteme an andere Länder verkauft.Und das ist auch jetzt noch so!
Und die Chinesen sind auch nicht gerade die besten Kämpfer bei dem Konflikt haben die Russen gerade mal 200 Mann verloren und die Chinesen mehrere Tausend und Materialverluste waren sehr gross.Deswegen ist auch China für das russ.Militär keine wirkliche Bedrohung!
Zitieren
#18
@pascha
Sonderbar nur, daß die VR China vor dem ideologischen Bruch 1961(?) einige damals sehr moderne Waffensysteme bekommen hat, etwa die Tu-16.
Auch Rußland verkauft heute teilweise sehr moderne Waffensystem an andere Staaten. Sind etwa S-300PMU, Tor-1M oder die Su-30MKK keine modernen Waffensysteme?
Zitieren
#19
@Tom

Die von dir aufgelisteten Waffensysteme sind schon modern sonst würde China sie auch nicht kaufen.Aber halt nicht das moderste was die russ.Militärindustrie hat.Ich habe über dieses Thema viele russ. Artikel gelesen und Sendungen gesehen und die Russen sehen China wirklich nicht als eine Bedrohung das ein Auge auf Sebirien geworfen hat.Ein Grund für dieses Denken hier im Westen ist die USA und ihre CIA die brauchen immer einen Bösen von dem sie den Rest der Welt retten müssen. Big GrinBig GrinBig Grin (...sehe Irak und BiowaffenWink)
Zitieren
#20
Zitat:pascha postete
Weil es für die Russen überhaubt keine China-Problematik gibt!
Genauso wie es keine Deutschland Problematik gab vor 1941 *g*
Zitat:Und die Chinesen würden es nicht noch einmal wagen die russ.Grenze zu übertretten um einen militärischer Konflikt wie 1969 anzufangen.
Kommt mir sowas von bekannt vor - sag niemals nie *g*
Zitat:Damals hat Russland die Chinesen auch massiv mit Waffenlieferungen versorgt und die Waffen haben China nichts genutzt weil die Russen niemals ihre neusten Waffensysteme an andere Länder verkauft.Und das ist auch jetzt noch so!
Tjo aber im Gegensatz zu frueher haben die Russen keine grossen Arsenale ihrer neuesten Waffen - schau dir mal wieviel Kampfflugzeuge die russische Armee sich ihn den letzten Jahren angeschafft hat und wieviel die chinesen *g*

Zitat:Und die Chinesen sind auch nicht gerade die besten Kämpfer bei dem Konflikt haben die Russen gerade mal 200 Mann verloren und die Chinesen mehrere Tausend und Materialverluste waren sehr gross.Deswegen ist auch China für das russ.Militär keine wirkliche Bedrohung!
Wieviele Jahrzehnte ist ds nun her ??? Big Grin
Naja und wie gut die russiche Armee heute ist...

Btw wir werden langsma offtopic - passt eher im Thread Russland vs China als hierher
Zitieren
#21
13:50 - Russland verkauft Waffen für über 5 Mrd. Dollar


Zum ersten Mal haben Russlands Rüstungskonzerne im vergangenen Jahr Waffen für mehr als 5 Mlrd. Dollar exportiert. Hauptkunden russischer Rüstungsgüter sind Indien und die Volksrepublik China, meldete die Agentur Itar-Tass. (kp)
Zitieren
#22
Zitat:Tjo aber im Gegensatz zu frueher haben die Russen keine grossen Arsenale ihrer neuesten Waffen - schau dir mal wieviel Kampfflugzeuge die russische Armee sich ihn den letzten Jahren angeschafft hat und wieviel die chinesen *g*
In diesem Jahr fangen die Russen an ihre Armee mit moderner Technik aufzurüsten zu erst die Air Force und die Luftabwehr.Und komm jetzt nicht mit sie haben doch sowieso kein Geld dafür.Schau dir die russ.Wirtschaftsdaten ab 2000 an!

Zitat:Genauso wie es keine Deutschland Problematik gab vor 1941 *g*
Und wie ging es ausBig GrinBig GrinBig Grin

Zitat:Naja und wie gut die russiche Armee heute ist...
So gut wie sie immer wahr glaubst du wirklich nur weil die russ.Armee zehn Jahre fast keine neu Technik bekommen hat ist sie deswegen schlechter geworden.Und die Technik die sie jetzt verwenden ist aus den 80er gehört aber trotzdem zu der besten der Welt!
Zitieren
#23
Das habe ich gestern in den russ.Nachrichten gehört!

Das die amerikanische Waffenindustrie fast keinen Umsatz mehr auf dem Weltmarkt macht deswegen versucht die USA schon seit Jahren die russ.Waffenindustrie mit Sanktionen zu überschütteln aber jedesmal wurden diese Vorwürfe das die Russen Waffen an Staaten verkaufen die Terroristen unterstützen erfolgreich abgeschmettert (der letzte war erst letzte Woche).
Und die Prognose für die nexten Jahre sehen für die USA noch schlechter aus
da schon einige Nato-Staaten russ.Technik einkaufen!
Zitieren
#24
Ich hab auch in den Nachrichten gesehen, dass Rußland Waffen an solche Staaten verkäuft.
Zitieren
#25
Welche Nato-Staaten denn?Ungarn,oder wem?Und welche Waffen?
Zitieren
#26
@Jacks

Griechenland Zubrn
Türkei 180 Helis

Und in den nexten Jahren kommen bestimmt noch mehr Staaten dazu.
Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Moment unschlagbar.:evil:
Zitieren
#27
Zitat:pascha postete
@Jacks

Griechenland Zubrn
Türkei 180 Helis

Und in den nexten Jahren kommen bestimmt noch mehr Staaten dazu.
Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Moment unschlagbar.:evil:
Was ist Zubrn?
Welche Helis?
Zitieren
#28
@Jacks

Ich habe mich da verschrieben das heist Zubr.

[Bild: http://www.naval-technology.com/projects.../zubr2.jpg]

Für die Türkei
180 K-50 helis (Sie werden mit Israel zusammen gebaut)
Zitieren
#29
Ich denke, dass sich Russland um China trotz der vielen Exporte von moderner waffentechnik keine Sorgen machen braucht. Was sind den 100 Su-27 oder Su-30, ein paar Fregatten oder Zerstörer und sonstiges gegen die große Anzahl an moderner und modernster russ. Waffentechnik in russischen Arsenalen. Selbst wenn derzeit die Hälfte der Kampfflugzeuge und Kampfpanzer nicht einsätzfähig wäre wegen Ersatzteilmangel: Im Falle einer Auseinandersetzung wird ganz schnell Geld für Reparaturen bereitgestellt. Immerhin hat Russland derzeit 67 Mrd. USD Devisenreserven! Ausserdem hat Russland mit seinen Mengen an Atomwaffen ein gutes Abschreckungspotenzial, bei dem die Chinesen mengenmäßig in keinster Weise mithalten könnten. China würde einfach in die Steinzeit gebombt werden.

Ich möchte nicht wissen, was die Amis und Russen so in ihre Export-High-Tech-Waffen einbauen, um im falle eines Falles die Technik unbrauchbar zu machen.
Zitieren
#30
http://de.rian.ru/rian/index.cfm?prd_id ... do_alert=0

Russland erwirtschaftete 2004 aus dem Waffenverkauf sechs Milliarden US-Dollar

Zitat:Im vorigen Jahr hatte Russland im militärtechnischen Bereich Erzeugnisse für sechs Milliarden US-Dollar abgesetzt, teilte Michail Dmitrijew, Chef des Föderalen Dienstes für militärtechnische Zusammenarbeit, mit.
In seinem Bericht über die Arbeitsergebnisse im Bereich der militärtechnischen Kooperation 2004, den er dem Präsidenten Russlands erstattete, sagte Dmitrijew: "Was den Umfang betrifft, so sind die Kennziffern etwas höher als im vorigen Jahr /2003/."
"Was die Deviseneinnahmen für Russland betrifft, so ist das die höchste Kennziffer - sechs Milliarden US-Dollar", erklärte Dmitrijew.
Ihm zufolge beträgt der Auftragsbestand im militärtechnischen Bereich wertmäßig 14-15 Milliarden US-Dollar. Er lenkte die Aufmerksamkeit des Präsidenten auch noch auf die großen positiven Änderungen in der Geographie der Kooperation im militärtechnischen Bereich. "Neben unseren traditionellen Partnern verhalten sich auch unsere Partner in Süd-, Ost- und Südostasien - Vietnam, Südkorea, Malaysia, Thailand, Myanmar und eine Reihe anderer Länder - aktiv genug. Die Perspektiven des Zusammenwirkens sind dort recht gut", sagte der Chef des Föderalen Dienstes für militärtechnische Zusammenarbeit.
Außerdem hob er die Perspektiven der Zusammenarbeit mit Nordafrika im militärtechnischen Bereich hervor und erinnerte dabei an den auf der Ebene von Rosoboronexport abgeschlossenen Vertrag wie auch an die Verträge mit dem Sultanat Oman und Saudi-Arabien.
Den größten Umfang der im vorigen Jahr im militärtechnischen Bereich gelieferten Erzeugnisse verzeichnete mit 5,1 Milliarden US-Dollar Rosoboronexport, teilte Dmitrijew mit.
Aus seiner Sicht zeigen auch andere Unternehmen Tendenzen zu einer Steigerung des Umfangs der Zusammenarbeit. Dmitrijew verwies speziell auf Tulaer Werke. Laut ihm seien es im vorigen Jahr die einzigen Lieferanten gewesen, für deren Erzeugnisse es keine Mängelrügen gegeben hat.
Auf die Frage des Staatschefs über die Situation mit Ersatzteilen, konstatierte Dmitrijew positive Änderungen in diesem Bereich nach der Ausstellung der Lizenzen an eine zusätzliche Anzahl von Unternehmen.
Russland hält die Kontrollordnung im militärtechnischen Bereich bei der Zusammenarbeit mit anderen Staaten zu 100 Prozent ein, erklärte Dmitriew.
"In diesem Bereich gibt es keine Mängelansprüche an unsere Tätigkeit seitens der internationalen Gemeinschaft", sagte Dmitrijew. "Russland erfüllt genau alle seine internationalen Verpflichtungen, und wir halten die Kontrollordnung zu 100 Prozent ein. So ist es heute und so wird es zweifelsohne auch in der Zukunft sein", erklärte der Chef des Föderalen Dienstes.
Zitieren


Gehe zu: