(Land) Panhard VBL (Véhicule Blindé Léger)
#1
Arquus gibt bekannt, dass das Unternehmen bereits "mehrere Dutzend" leichte gepanzerte Ultima-Fahrzeuge an die Armee geliefert hat
OPEX 360 (französisch)
VON LAURENT LAGNEAU - 15. OKTOBER 2021
[Bild: http://www.opex360.com/wp-content/upload...211015.jpg]

Zu Beginn des Jahres und nach dem Tod von fünf französischen Soldaten in Mali wurde viel über den Schutz von leichten gepanzerten Fahrzeugen [LAVs] vor improvisierten Sprengsätzen [IEDs] gesprochen. Eine stärkere Panzerung würde jedoch auf Kosten ihrer Mobilität gehen, was ihre Fähigkeit zur Durchführung der Aufklärungsmissionen, für die sie konzipiert wurden, einschränken würde.

Dennoch wurden zwei separate Programme zur Bekämpfung der IED-Bedrohung aufgelegt.

Das erste zielt darauf ab, die LAV Mk.1 mit Schutzpaketen auszustatten, die jeweils aus sieben Verbundplatten und einer Minenschutzmatte bestehen. Dies erwies sich als komplizierter als erwartet, da sich der Arbeitsaufwand auf 130 Stunden pro Fahrzeug statt auf 50 Stunden belief. Dies wirkte sich natürlich auf den Liefertermin aus.

Das zweite, im Juli 2015 gestartete Projekt betrifft die "Auffrischung" von 730 LAVs auf den "Ultima"-Standard. Laut dem aktuellen Finanzgesetz sollen 80 davon im Jahr 2021 an die Armee ausgeliefert [und weitere 120 bestellt] werden. Die Ministerin der Streitkräfte, Florence Parly, erklärte jedoch im Januar im Senat, dass die ersten Lieferungen dieser Ultima-LAVs Anfang nächsten Jahres erfolgen werden.

"Weitere Entscheidungen wurden getroffen, um den Schutz gegen IEDs zu verbessern, insbesondere die Anschaffung von LAVs mit der Bezeichnung "Ultima", deren erste Lieferungen für Anfang nächsten Jahres erwartet werden", so der Minister.

In einem Bericht über die Aktualisierung des Militärplanungsgesetzes 2019-25 [LPM], den sie im vergangenen Juni vorgelegt haben, halten die Senatoren die "Verzögerung bei der Erneuerung der erneuerten LAVs [Ultima, Anm. d. Red.] für besonders besorgniserregend". Sie fügten hinzu: "Unsere Ausschüsse [für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung] haben uns immer wieder auf dieses Problem aufmerksam gemacht, ohne dass die Generaldirektion Rüstung vor dem Ende des LPM eine konkrete Lösung für einen Nachfolger, das gepanzerte Einsatzunterstützungsfahrzeug [AESV], vorgelegt hätte.

Jedenfalls hat Arquus am 14. Oktober in einer Pressemitteilung anlässlich des Defence Enterprise Forum [FED], das gerade in Satory stattgefunden hat, mitgeteilt, dass die Auslieferung des Ultima LAV begonnen hat. Dies geschah ohne jegliche Fanfare.

Mehrere Dutzend Ultima-LAVs wurden bereits an die Streitkräfte übergeben", versicherte der Hersteller und erinnerte daran, dass für ihre Produktion zwei "moderne" Montagelinien "in Marolles-en-Haut eingerichtet wurden".
Der Hersteller erinnerte daran, dass für ihre Produktion zwei "moderne" Montagelinien in Marolles-en-Hurepoix und in Saint-Nazaire, dem neuen Centre d'Expertise du Maintien en Condition Opérationnelle [MCO], eingerichtet worden seien. Er fügte hinzu: "Diese Produktionslinien bieten Arbeit für Teams von mehreren Dutzend Personen, die sich voll und ganz für die Streitkräfte engagieren und sich der Bedeutung ihrer Aufgabe bewusst sind.

Zur Erinnerung: Die "Ultima"-Version des LAV verfügt über einen neuen Motor [den PSA DW20F mit 130 PS], ein Mercedes-Automatikgetriebe, verstärkte Aufhängungen zur Erhöhung der Nutzlast und zur Verbesserung des Fahrverhaltens sowie ein modifiziertes Bremssystem. "Das Ultima LAV ist leistungsfähiger und sicherer und lässt sich dank der Funkverbindung Contact perfekt in den kooperativen Kampf integrieren", so Arquus.
Zitieren


Gehe zu: