F-35 für die Türkei?
#16
(04.04.2019, 11:27)spotz schrieb: Inwiefern ist das denn für die F-35 problematisch, wenn die Türkei auch ein S400 System hat? Ich las mal das davon ausgegangen wird das auch russische Ingenieure und Techniker bei der S400 seien und diese dann die F-35 mit dem S400 Radar ausmessen könnten.

Ist da was dran oder ist das an den Haaren herbeigezogen? Ich meine man könnte dann ja auch vereinbaren das die türkischen F-35 nicht starten oder weit weg von den türkischen S400 sein müssen, wenn russisches Personal da ist. Ebenso könnte man auch den Russen Aufpasser an die Seite stellen, das die mit dem Radar keinen Unfug treiben.

Deine genannten Lösungen sind doch nicht praktikabel. Irgendeine Gelegenheit ergibt sich doch dann immer. Davon ab nehme ich an dass die Russen auch andere Möglichkeiten haben an diese Daten zu kommen, wenn es soweit ist.
Zitieren
#17
Ich weiß nicht, ob dies einen eigenes Thema mitlerweile rechtfertigt, es gibt eben Zusammnehänge und deshalb platziere ich das erstmal hier...

Nach Angaben vom türkischen Verteidungsminister, werden nun türkische Soldaten am S400 in Russland ausgebildet...
https://www.n-tv.de/politik/Tuerkische-S...40692.html

Berachtet man nun die Sanktionen gegen Huawei bzw. China, dann ist das eine Provokation, oder ein verkennen der Lage, was die Türkei weiterführt was sie begonnen hat...
Zitieren
#18
Laut Sputniknews bietet die Türkei an die F-35 außerhalb der Reichweite der S-400 zu stationieren und die russischen Flugabwehrsysteme würden nur von türkischem Personal bedient werden.

Nach der eher skeptischen Reaktion auf meine ähnlichen Ideen vermute ich mal das die USA sich von dem neue türkischen Vorschlag eher nicht beschwichtigen lässt. Ich weiß nicht ob da doch technische Bedenken überwiegen, aber ich denke das Mondgesicht mit seiner Beschreibung der Türkei als "politisch zweifelhafter Staat" doch am ehesten die Bedenken der USA getroffen hat.
Zitieren
#19
Ein generelles Problem bei solchen Lösungen ist die (langfristige) Kontrolle, die faktisch nicht sichergestellt werden kann. Von möglichen Sanktionierungen mal abgesehen. Schon allein deshalb (und in Anbetracht der möglichen Folgen) wäre es selbst bei vorhandenem politischen Willen unrealistisch, dass die USA solch eine Umsetzung zu erlauben. Und dieser politische Wille selbst ist ja schon nicht vorhanden.
Zitieren
#20
(22.05.2019, 18:51)NRKS schrieb: Ich weiß nicht, ob dies einen eigenes Thema mitlerweile rechtfertigt

Da es sich weiter konkretisiert, habe ich es jetzt mal aus dem F-35-Strang herausgelöst, je nach Entwicklung kann ich es auch wieder dahin verschieben. Danach sieht es aktuell aber nicht aus:

Zitat:Die USA haben dem Nato-Partner Türkei eine Frist bis Ende Juli gesetzt, um auf den umstrittenen Kauf russischer S-400-Flugabwehrraketen zu verzichten. Bleibe die Türkei bei dem Rüstungsdeal mit Russland, würden Piloten der türkischen Luftwaffe, die derzeit in den USA an den F-35-Kampfflugzeugen der Nato trainieren, ausgewiesen, sagte die Staatssekretärin des Pentagon, Ellen Lord. Außerdem soll die Beteiligung türkischer Unternehmen am Bau der F-35-Maschinen dauerhaft beendet werden.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019...eten-frist

oder genauer:
Zitat:In einem Anhang des auf Donnerstag datierten Schreibens heißt es, das türkische Personal, das an dem neuen F-35-Jet ausgebildet werde, müsse die USA bis zum 31. Juli verlassen. Das Ausbildungsprogramm werde danach ausgesetzt. Das Personal im gemeinsamen F-35-Projektbüro müsse ebenfalls bis Ende Juli ausreisen. Von der Teilnahme am jährlichen Runden Tisch der F-35-Programmpartner, dessen nächste Sitzung am 12. Juni geplant sei, werde die Türkei ausgeschlossen. Die Türkei werde keine neuen Arbeitsaufträge im F-35-Programm erhalten. Die Materiallieferungen blieben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

https://www.sueddeutsche.de/politik/tuer...-1.4480511

Damit haben die USA augenscheinlich ihren "Point of no return" definiert und es liegt nun an der Türkei, wie sie sich entscheidet. Entweder-oder, Kompromissspielraum kann ich weiterhin keinen erkennen, dafür ist die F-35 für die USA und die NATO als ganzes zu wichtig. Nach den jahrelangen Spielchen und dem Austesten von Grenzen wird es wohl auch eine weitreichendere Entscheidung für oder gegen die NATO sein.
Zitieren
#21
Bisherige Reaktion und Ankündigung einer offiziellen Antwort:
Zitat:"Es ist ein abgeschlossener Deal", sagte Erdogan bei einer Veranstaltung seiner AKP-Partei in Ankara. "Ich sage nicht, dass die Türkei das S-400-System kaufen will, sondern wir haben es bereits gekauft." (...) Ein solcher Ausschluss widerspreche dem "Geist des Bündnisses" zwischen den beiden Ländern, sagte der türkische Akar während eines Besuchs in Aserbaidschan.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/400-fl...n-109.html

Diplomatische Floskeln werden in der Sache allerdings nicht weiterhelfen und täuschen über die Brisanz der Situation hinweg. Es bleibt spannend.
Zitieren
#22
Ich denke, die NATO wird in Zukunft generell überlegen, welche Technologien sie der Türkei noch zur Verfügung stellt.
Die Türkei möchte ja ihr eeigene Rüstungsindustrie stärken, bzw. aufbauen. Erdogan hat schon mit dem F-35 Deal eine Menge Kompetenz eingekauft. Hier wird man in Zukunft mehr überlegen ob man hier nicht das Chinamodell zur Know-How gewinnung auf sich anpasst.
Die deutsche Seite versagte der Türkei neue Ausrüstung für den Leo2, ob es an den vorgegebenen Streitigkeiten lag, oder auch daran das die Türkei einen eigenen Panzer entwickelt?

Jedenfalls ist die Türkei nun auf der Messe in Paris mit einem eigenen Mock-Up eines 5 Gen-Fighters vertreten...

https://www.flugrevue.de/militaer/tuerki...-in-paris/

Gut... ein Stealth Mock-Up kann fast jeder herstellen. Auch wird fraglich sein, wie fortschrittlich die Avionik und die elektronischen Fähigkeiten sind. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Türkei hier in diesem Hochtechnologie-Bereich schnell auf Augenhöhe kommt.
Versagen die EU und die USA die Technologien, selbst nur als Black Box, wird es nichts werden.
Oder man orientiert sich gen Osten, dann wird die Türkei aber kein wirkliches Mitglied der NATO mehr sein.
Zitieren
#23
(14.06.2019, 10:54)NRKS schrieb: Ich denke, die NATO wird in Zukunft generell überlegen, welche Technologien sie der Türkei noch zur Verfügung stellt.
Die Türkei möchte ja ihr eeigene Rüstungsindustrie stärken, bzw. aufbauen. Erdogan hat schon mit dem F-35 Deal eine Menge Kompetenz eingekauft. Hier wird man in Zukunft mehr überlegen ob man hier nicht das Chinamodell zur Know-How gewinnung auf sich anpasst.
Die deutsche Seite versagte der Türkei neue Ausrüstung für den Leo2, ob es an den vorgegebenen Streitigkeiten lag, oder auch daran das die Türkei einen eigenen Panzer entwickelt?

Jedenfalls ist die Türkei nun auf der Messe in Paris mit einem eigenen Mock-Up eines 5 Gen-Fighters vertreten...

https://www.flugrevue.de/militaer/tuerki...-in-paris/

Gut... ein Stealth Mock-Up kann fast jeder herstellen. Auch wird fraglich sein, wie fortschrittlich die Avionik und die elektronischen Fähigkeiten sind. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Türkei hier in diesem Hochtechnologie-Bereich schnell auf Augenhöhe kommt.
Versagen die EU und die USA die Technologien, selbst nur als Black Box, wird es nichts werden.
Oder man orientiert sich gen Osten, dann wird die Türkei aber kein wirkliches Mitglied der NATO mehr sein.

Ich finde diese Entwicklung prima. Von mir aus kann der NATO-Austritt der Türkei möglichst schnell erfolgen. Dann hört auch das Gepudere der Türkei endlich auf und die Beitrittspläne zur EU werden endgültig begraben.
Zitieren


Gehe zu: