Mehrzweckkampfschiff (MKS) 180
#46
Was ein Glück, sonst wäre ich aus allen Wolken gefallen! :lol:

[Bild: http://s14.directupload.net/images/121118/mrxicmym.jpg]

Eigentlich eine ganz passable moderne Flotte. Hoffentlich wendet sich das Schicksal bzgl. eines VLS für die F125 und MKS180 zum Guten sowie zu einem LHD/LPD für unsere Streitkräfte!
Zitieren
#47
Ich habe eine Frage.

Man kann bei allen Schiffsentwürfen ja eine typisch deutsche Handschrift erkennen, auch beim MKS-180. Dazu gehört, dass immer zwei RAM-Starter eingebaut werden, und dass die Beiboote in Buchten längsseits angebracht werden und nicht in einem achteren Mission Space. Gerade das zweite wundert mich immer wieder, weil es so ein auffälliger Unterschied zum Rest der Welt ist. Ich kann mir alle möglichen Vor- und Nachteile denken, klar. Aber steckt da sowas wie ne Philosophie dahinter?

Zur F-123. Wann läuft realistisch deren Lebenszeit aus? 2030? Mann könnte schonmal anfangen sich Gedanken zu machen, wie eine künftige Generation von Überwasserkampfeinheiten aussehen kann, die auch symmetrisch wieder Akzente setzen. Und die vielleicht auch mal wieder eine vernünftige Stückzahl erreicht, das Kleingewurstel kann ja kein Mensch mehr sehen.
Zitieren
#48
Deutsche Schiffe sind durch das MEKO Design geprägt.

Bei der F123 hab ich für dich einen super Bericht! :mrgreen: Hoffentlich kennst du diesen noch nicht! Big Grin Also viel Spass beim Lesen!

http://www.globaldefence.net/waffensyst ... e-123.html

Zitat:Die Stufe II soll auch schiffstechnische Aspekte berücksichtigen. Aus Gründen der Leckstabilität können derzeit auf der Fregatte 123 keine Änderungsmaßnahmen durchgeführt werden, die Auswirkungen auf die Gewichts- und Momentenbilanz haben. Vor dem Hintergrund der noch verbleibenden Restnutzungsdauer (etwa 15 bis 20 Jahre) ist die Schaffung ausreichender Stabilitätsreserven und damit ein zukunftsorientierter Erhalt der Handlungsfähigkeit dringend geboten. Diese Reserven sollen über eine Verlängerung des Hinterschiffes geschaffen werden.

Also 2030 ist Schluss mit der F123.
Zitieren
#49
GermanMilitaryPower schrieb:Also 2030 ist Schluss mit der F123.

Die Verlängerung der F123 wurde auf Ende dieses Jahrzehntes verschoben. Dann wird man aufgrund des Alters die Verlängerung der F123 auch nicht mehr durchführen.

Das MKS180 ist nach der neuesten Berichten eine F125 Light. Da man die Anzahl der Fregatten nicht erhöhen will, dürfte für jede MKS180 mindestens eine alte Fregatte weichen müssen.
Zitieren
#50
Davon habe ich noch gar nichts gehört oder gelesen und ich bin eigentlich recht gut informiert!? Confusedhock: Hoffentlich stimmt das nicht!

11 Fregatten und 11 restliche Kriegsschiffe sind bei weitem das absolute Minimum! Da kann man sich den Wegfall von 4 Fregatten nicht erlauben! Entweder werden diese früher als erwartet durch neue Fregatten ersetzt oder bleiben doch längerfrisitg bis 2030 in Dienst!

Sad
Zitieren
#51
Zitat:Deshalb stand für 2011 und 2012 eine umfassende Modernisierung der im Schnitt 15 Jahre alten Schiffe der Klasse 123 an. Neue Kommunikationsund Führungstechnik sowie eine Verlängerung des Hecks waren geplant. Doch dieses Vorhaben wird verschoben bis zum Ende der Dekade, wie zu hören war.
http://uk-u23-ev.de/pdf/20100528_kn_02.pdf

Am Ende der Dekade wird schon der Ersatz der F123 geplant. Große Veränderungen an der F123 werden dann logischerweise nicht mehr gemacht.

GermanMilitaryPower schrieb:11 Fregatten und 11 restliche Kriegsschiffe sind bei weitem das absolute Minimum! Da kann man sich den Wegfall von 4 Fregatten nicht erlauben! Entweder werden diese früher als erwartet durch neue Fregatten ersetzt oder bleiben doch längerfrisitg bis 2030 in Dienst! Sad

Laut den ersten Planungen war das MKS180 einst als eine Korvette geplant. Laut den letzten Meldungen hat das jetzt die Größe einer Fregatte. Damit ist meiner Meinung das Vorhaben die Gepard Schnellboote zu Ersetzen gestorben. Die Gepard Klasse muss man mit irgendetwas anderes ersetzen. Die 6 MKS180 dürften die 4 F123 ersetzen. Dazu könnte man ein F125 abbestellen, und dann noch 2 F122 mit MKS180 ersetzen.
Zitieren
#52
Erst mal danke für den Bericht!

Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Gepard-Schnellboote im Einsatz ist zu schlecht, ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Dinger noch ewig im Einsatz halten will. Riesige Besatzung, geringe Reichweite, fast keine Stehzeit, geringe Hochseetauglichkeit, keine Reserven, kleines Waffen- und Sensorspektrum. Da setzt genau ein Schiff wie das MKS-180 an, nur halt mit anderen Mitteln (Plattform mit Helo und Booten). Die 123er haben dagegen noch jede Menge Potential. Wenn man sich anschaut wie lange manche Uralt-Schiffsklassen im Einsatz waren, kann ich mir vorstellen, dass man die irgendwann doch noch mal anfasst und ihre Einsatzdauer dehnt. Ein Ersatz von F-123 durch MKS-180 wäre eine willentliche Kannibalisierung der Flotte. Der Bundestag hat vor einiger Zeit eine Aufwertung der Marine angemahnt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man so an die Substanz geht. Was ich mir denken kann, ist, dass irgendwann die Entscheidung ansteht Fregatten-Ersatz oder JSS.
Zitieren
#53
Meine Quelle über die Fähigkeitsanpassung stammt vom August 2010. Herausgeber war das "Marine Forum".

Beebo's Quelle stammt vom Mai 2010. Herausgeber waren die Kieler Nachrichten. Auch wird dort vermehrt von Zukunftsprognosen gesprochen und es fallen noch alte Namen wie K131.

Der Quelle schenke ich definitiv kein Vertrauen. Die F123 hat zukunfttechnisch gesehen noch jede Menge Potential; da schließe ich mich flexi an! Die Gepard Klasse gilt es außer Dienst zu stellen, das Kosten/Nutz-Verhältnis ist bei diesen Schiffen einfach nicht befriedigend.

Hier noch ein offizielles Statement seitens der Bundeswehr vom Oktober 2012:

Zitat:Eine Modernisierung der Fregatte 123 ist vorgesehen.


Das Klingt nicht nach rascher Ausmusterung, zumal die frischsten Quellen als Zielvorstellung 11 Fregatten (4x F123, 3x F124, 4x F125) und 11 restliche Kriegsschiffe aangeben (5x K130 & 6x MKS180).
Zitieren
#54
Aktuelle Meldungen über die F123 Verlängerung gibt es nicht. Das Untermauert, dass man sich die Verlängerung gespart hat.
In den letzten Meldungen soll das MKS180 eine Verdrängung von 5.000t haben. Damit ein 391t Schiff zu ersetzen macht keinen Sinn. Man ersetzt ja auch keinen Kleintransporter mit einen 40t Sattelschlepper.
Zitieren
#55
Es geht nicht darum die Gepard Klasse zu ersetzen! Die Schiffe werden ersatzlos außer Dienst gestellt!
Zitieren
#56
Ich bin am 17.11. um 12:20h wohl ein bischen übers Ziel hinausgeschossen. Die MKS180 werden sicher eine Zeit lang gemeinsam mit den F123ern dienen.
Andererseits: Wer weiß? :twisted:
Wenn man sich die K130 so ansieht...
Zitieren
#57
GermanMilitaryPower schrieb:Es geht nicht darum die Gepard Klasse zu ersetzen! Die Schiffe werden ersatzlos außer Dienst gestellt!

Wenn die Gepard Klasse Ersatzlos außer Dienst gestellt werden, muss man für alles immer die ganz großen Pötte nehmen. Ist auch unwirtschaftlich. Glaube nicht das die so kommt.
Zitieren
#58
Das wäre definitiv Unwirtschaftlich .... item wird die BW genau das machen Smile Big Grin :lol:

Der Wahnsinn hat bei der BW schlicht und einfach Methode !
Zitieren
#59
Quintus Argumentation ist zwar stimmig ( :twisted: ), allerdings werden die Schnellboote nicht mehr gebraucht. Diese sollten die Russen in der Ostsee stoppen.
Den Job hat der Rost in Kaliningrad übernommen.

Daher werden die MKS in internationalen Einsätzen genutzt.
Zitieren
#60
Beebo schrieb:Wenn die Gepard Klasse Ersatzlos außer Dienst gestellt werden, muss man für alles immer die ganz großen Pötte nehmen. Ist auch unwirtschaftlich. Glaube nicht das die so kommt.


Zuerst einmal melde ich mich hiermit ins Forum - dies ist mein erster Beitrag hier!
Dem obigen Zitat möchte ich gerne widersprechen. Ich halte es für unwirtschaftlicher, alte Waffensysteme (die auch wartungsintensiv sind und wo es auch bei der Ersatzteilbewirtschaftung langsam spannend werden dürfte) am Leben zu erhalten, vor allem wo sie für die heutigen Einsätze wenig geeignet sind. Beziehe dies vor allem auf Seeausdauer und Durchhaltefähigkeit. Dis spricht auch dagegen, diese Altsysteme durch gleichartige Neue zu ersetzen. Genau aus diesen Überlegungen ist man ja zum Bau von Korvetten übergegangen... die übrigens bei anderen Nationen bei deren Größe und Tonnage durchaus auch mal gerne als Fregatten ausgegeben werden würden.
Und nur um im täglichen Betrieb für kurze Erprobungen in heimatlichen Gewässern oder "KKK"-Fahrten einzusetzen wäre es erst recht unsinnig extra kleine Einheiten zu unterhalten, die ansonsten keinen operativen Wert hätten.

my 5 cents
Zitieren


Gehe zu: