Weltbank, IWF und ähnliches
#46
tienfung schrieb:....

Wenigstens bellt Europa mal zurück.
dazu schreibt das Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... ch;2669927
Zitat:08.10.2010 , aktualisiert 08.10.2010 18:33 Uhr
USA und China im Visier: Europa schlägt im Währungsstreit um sich

Der Wettlauf um die Abwertung von Devisen zählt am Wochenende zu den zentralen Themen auf den Treffen der sieben führenden Industrienationen (G7), des IWF und der Weltbank. In dem Streit um Handelsvorteile auf dem Weltmarkt nehmen die Euro-Länder nach China nun auch die USA ins Visier.
....
und damit ist das Ergebnis eigentlich schon vorgegeben:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 78,00.html
Zitat: 09.10.2010

Jahrestreffen in Washington
IWF kann Währungsstreit nicht entschärfen

Der IWF hat sich vorgenommen, künftig eine größere Rolle bei der Bewältigung von Währungskonflikten zu spielen. Den aktuellen Konflikt über künstlich niedrig gehaltene Wechselkurse konnte die Organisation bei ihrem Jahrestreffen aber nicht lösen.
...
Zitieren
#47
http://www.ftd.de/politik/international ... 78845.html
Zitat:15.10.2010, 15:52
Top-Ökonomen
Europa muss im IWF seine Macht bündeln

Die Staaten der Eurozone wären sehr viel einflussreicher, wenn sie in dem Fonds mit einer Stimme sprechen würden. Sie würden sogar die faktische Dominanz der USA beenden.
...
Zitieren
#48
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/gzw ... er104.html
Zitat:G20 einigen sich auf IWF-Reform
Mehr Macht für die Schwellenländer


Die Finanzminister der Gruppe der 20 einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer (G20) haben sich auf eine Reform des Internationalen Währungsfonds (IWF) geeinigt.
..

Stand: 23.10.2010 11:39 Uhr
edit:
http://www.wiwo.de/politik-weltwirtscha ... rt-445330/
Zitat:G20-Beschluss
Der Internationale Währungsfonds wird grundlegend reformier
t
Henning Krumrey 23.10.2010
Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer haben sich auf eine Reform des Internationalen Währungsfonds geeinigt. China, Brasilien, Indien und andere Aufsteigerländer erhalten mehr Einfluss.
...
http://www.ftd.de/politik/international ... 86031.html
Zitat:23.10.2010, 11:17
Treffen der Finanzminister
G20 wollen Abwertungswettlauf der Währungen verhindern

Lange wurde verhandelt, nun sind sich die G20-Fachminister einig: Die Gruppe will sich stärker in Richtung Wechselkurssysteme bewegen und sich allem Protektionismus enthalten. Der IWF wird grundlegend reformiert - mit mehr Einfluss für China.
...
http://german.china.org.cn/internationa ... 181670.htm
Zitat:22. 10. 2010
G20: Wechselkursdebatte nicht förderlich für Weltwirtschaft
...
Zitieren
#49
Zitat:Weltbank-Chef fordert neuen Goldstandard

Zwischen den großen Wirtschaftsmächten tobt ein Währungsstreit - nun präsentiert Weltbank-Chef Robert Zoellick einen überraschenden Lösungsansatz. Der Stratege fordert eine Wiederbelebung des Goldstandards, um mehr Stabilität in die Devisenmärkte zu bringen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...89,00.html

Erste Reaktion:

Zitat:Goldpreis klettert erstmals über 1400 Dollar
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...97,00.html
Zitieren
#50
Ich glaube nicht, dass der "Goldstandard" zurück kehrt. Gold ist ein höchst spekulatives Anlagematerial - in der Wirtschaft für produktive Zwecke kaum zu gebrauchen.
Wir haben seit Jahrzehnten die andere Orientierung - die Währung als Spiegelbild der Wirtschaftskraft des Währungsgebietes. Das erscheint mir schlüssiger als eine Golddeckung. Allerdings muss man dann auch akzeptieren, dass sich Änerungen der Wirtschaftskraft auch auf den Wert einer Währung auswirken.
Deshalb ist der Verfall oder die Stärke einer Währung im globalen Währungssystem zumindest zu 50 % immer auch der eigenen Wirtschafts- und Finanzpolitik geschuldet.
Dazu:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/iwf234.html
Zitat:Frühjahrstreffen von Internationalem Währungsfonds und Weltbank
IWF ruft Staaten zur Ordnung


Krisenmanagement war das Thema beim Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Denn die weltweite Lage habe sich zwar gebessert, hieß es. Das Finanz- und Wirtschaftssystem sei aber weiter anfällig. Der Appell lautete deshalb: Haushalte sanieren und zusammenhalten.
...

Grosse Schwellenländer wie Brasilien nutzten die Tagung, um die USA und andere Industrieländer wegen ihrer Haushalts-, Finanz- und Geldpolitik zu kritisieren. China verlangte von den europäischen Staaten mehr Einsatz bei der Haushaltssanierung. Die USA drängten wiederum darauf, dass China seine Währung flexibilisiert.
...

Stand: 17.04.2011 05:32 Uhr
Zitieren
#51
Ein Standart der sich aus verschiedenen Rohstoffen setzt, das wäre ein realer Faustpfand.
Aber so etwas könnte wahrscheinlich nur Russland im Verbund mit einigen anderen Hauptrohstofflieferanten bewerkstelligen, theoretisch, praktisch ist heutiges Russland nicht mal ansatzweise in der Lage.
Zitieren
#52
Ich sag nur Big Mac. :lol:
Zitieren
#53
Zitat:Strauss-Kahn offenbar festgenommen
zuletzt aktualisiert: 15.05.2011 - 01:58

New York (RPO). Der Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, ist laut einem Pressebericht in New York festgenommen worden. Dem Franzosen werde vorgeworfen, am Samstag eine Hotelangestellte in New York sexuell belästigt zu haben, berichtete eine Zeitung.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland...98299.html

Confusedhock:
Zitieren
#54
Gib einem Menschen Macht und er zeigt seinen wahren Charakter...
Zitieren
#55
dieser Mensch ist eher Produkt seines ganzen Werdegangs
Zitieren
#56
Ob er an besagtem Abend Täter oder Opfer war, werden wir wohl nicht erfahren. Trotzdem kein Mitleid, denn mit sauberen Mitteln kommt man nicht dorthin wo er war.
Zitieren
#57
Zitat:Warum der neue IWF-Chef kein Europäer sein darf

Dominique Strauss-Kahn sitzt im Gefängnis, jetzt läuft die Debatte über einen Nachfolger für den IWF-Chef. Kanzlerin Merkel will erneut einen Europäer auf den Posten hieven - doch das wäre ein fatales Signal an China, Indien und Co., meint Thorsten Benner. Es könnte sogar zur Schwächung Europas führen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne...97,00.html

:lol: Thorsten Benner.. der war gut.
Zitieren
#58
Zitat:Der nächste IWF-Chef muss Europäer sein

Dominique Strauss-Kahn wird nicht mehr lange IWF-Chef sein - die Debatte über den Nachfolger ist entbrannt. Für Thomas Kleine-Brockhoff vom Washingtoner Think Tank German Marshall Fund kommt nur ein Europäer für den Posten in Frage - sonst verliere Europa noch mehr Respekt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,...45,00.html

Bäumchen wechsel dich.


Zitat:Europa kämpft um sein IWF-Erbrech

Noch ist der IWF-Chefposten unbesetzt, doch China und Indien werden mutiger, die Europäer fürchten um ihren Stammplatz. Nach dem Strauss-Kahn-Rücktritt streiten Schwellen- und Industrienationen über die begehrte Position. Auch Peer Steinbrück wird ins Rennen geschickt - vom politischen Gegner.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...33,00.html
Zitieren
#59
http://www.ftd.de/politik/international ... 54544.html
Zitat:19.05.2011, 15:22
Rücktritt von Dominique Strauss-Kahn
Wie der IWF seinen neuen Chef bestimmt


Merkel beharrt auf einem Europäer. Die Schwellenländer melden Ansprüche an. Am Ende wird nicht der beste Kandidat Nachfolger von Strauss-Kahn. Sondern eine Person, die das komplizierte Verfahren übersteht.
...
Zitieren
#60
Zitat:Hacker verüben "bedeutenden" Cyber-Angriff auf IWF

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist nach einem Bericht der „New York Times“ Opfer einer „ausgeklügelten“ Cyberattacke geworden. Demnach erfolgte der Angriff auf das Computersystem, in dem hochvertrauliche Daten über die Finanzsituation verschiedener Länder gespeichert sind, in den vergangenen Monaten. Die Mitarbeiter und der Verwaltungsrat der Einrichtung seien aber erst am vergangenen Mittwoch darüber informiert worden.

&

Israels Zentralbankchef will angeblich kandidieren

Im Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) soll laut Medienberichten auch der israelische Zentralbankchef Stanley Fischer seine Kandidatur eingereicht haben. Wie der israelische Sender Channel 2 und andere Medien des Landes am Samstag meldeten, tritt Fischer damit gegen die französische Finanzministerin Christine Lagarde und den mexikanischen Zentralbankchef Agustín Carstens an.

http://www.welt.de/wirtschaft/article134...f-IWF.html (Gleicher Artikel)

Zum Hackerangriff:
[Ironie]Könnte spekulativ auch von China gewesen sein um zu wissen wen man mit weitern Hilfskrediten umgarnen kann. :lol: [/ironie]

Ich hoffe man droht nun nicht wieder, dürfte den Ehrgeiz noch mehr anstacheln. Frage ist nur wer wars? Smile
Zitieren


Gehe zu: