News aus der Rüstungsindustrie
Update D/F Kampfflugzeug

https://www.aerobuzz.de/militar/dassault...gzeug-vor/
Zitieren
https://www.latribune.fr/entreprises-fin...96222.html

Saudi-Arabien blockiert demnach einen Auftrag von vier MEKO 200 für Ägypten.
Grund ist die unklare Haltung Deutschlands in der Kassoghi Affäre (Waffenexportverbot).
Da die Saudis die Aufrüstungs Ägyptens finanzieren haben Sie den Einfluss.
Über das französische Speerfeuer, Deutsche liefen Waffen in Spannungsgebiete, hatten wir ja schon zuvor erfahren. Tatsächlich geht es aber wohl darum, wie kann Ägypten es wagen keine weiteren FREMM zu kaufen.
Zitieren
(05.11.2018, 21:10)Seafire schrieb: https://www.latribune.fr/entreprises-fin...96222.html

Saudi-Arabien blockiert demnach einen Auftrag von vier MEKO 200 für Ägypten.
Grund ist die unklare Haltung Deutschlands in der Kassoghi Affäre (Waffenexportverbot).
Da die Saudis die Aufrüstungs Ägyptens finanzieren haben Sie den Einfluss.
Über das französische Speerfeuer, Deutsche liefen Waffen in Spannungsgebiete, hatten wir ja schon zuvor erfahren. Tatsächlich geht es aber wohl darum, wie kann Ägypten es wagen keine weiteren FREMM zu kaufen.
Merkwürdig, Deutsche Quellen zu dem Thema habe ich (noch) nicht gefunden. - Nur zwei Amerikanische:
https://defpost.com/saudi-arabia-blocks-...tes-egypt/
https://worldview.stratfor.com/situation...-and-cairo
Zitieren
https://www.focus.de/politik/ausland/so-...04636.html

Gehen wir mal davon aus das Herr Altmaier kein Europäisches Rüstungsembargo hinbekommt.
Dann wird er sicher nicht nur in der Türkei sondern auch in Saudi-Arabien erscheinen.

Wie steht doch im Focus: So ehrlich sollten die Kritiker sein: Deutschland wäre kein reiches Land, wenn es nur mit lupenreinen Demokratien Handel treiben würde."

Wie lange die Deutsche Presse das Thema nicht aufgreift bleibt abzuwarten.
Zitieren
ttps://portalstoczniowy.pl/wiadomosci/tkms-wygrywa-wyscig-po-kontrakt-na-fregaty-rakietowe-dla-egiptu-umowa-podpisana/

Zum TKMS Deal mit Ägypten aus der Polnischen Presse

Lis 9, 2018 | Wiadomości


Die Werft thyssenkrupp Marine Systems hat laut dem deutschen Handelsblatt einen Vertrag über den Bau von zwei Fregatten für die ägyptische Marine unterzeichnet. Und obwohl das Dokument noch nicht vollständig verbindlich ist, kann es bedeuten, dass die Ägypter Gowind 2500 nicht mehr kaufen, was ihnen die französische Naval Group anbietet.

Einer der meinungsbildenden Wirtschaftspresse in Deutschland berichtete, dass thyssenkrupp Marine Systems bereits einen Vertrag über den Bau von zwei MEKO 200-Fregatten für die ägyptische Marine unterzeichnet hat. Offiziell wurde der Wert der Bestellung nicht bekanntgegeben, aber laut Handelsblatt täglich etwa 1 Milliarde Euro.

Die Zeitung weist jedoch darauf hin, dass der Vertrag nicht vollständig bindend ist, da detaillierte Verträge unterzeichnet wurden, einschließlich mit dem Kauf von Schiffswaffen und Ausrüstungssystemen. Es ist auch ein Standardverfahren für Großwaffenverträge. Der Kontext, in dem der Vertrag unterzeichnet wurde, deutet jedoch darauf hin, dass die ägyptische Seite schnell zum Bau von Einheiten führen will.

Siehe auch: PD-50 am Boden, einer der größten schwimmenden Docks der Welt.

Wie wir bereits auf dem Werftportal geschrieben haben, gab es in Ägypten in jüngster Zeit ein deutsch-französisches Duell um den Auftrag zum Bau von Schiffen für die Marine. Zunächst schien das französische Verteidigungs- und Schiffbauunternehmen Naval Group eine privilegierte Position einzunehmen. 2014 haben die Franzosen in Ägypten einen Auftrag über den Bau von vier Gowind 2500 Corvettes erhalten, der noch nicht umgesetzt wurde, und die französische Seite bot den Ägyptern den Bau von zwei weiteren Schiffen an. Wie Sie sehen, ohne Erfolg.

In der Rüstungsindustrie wurde einige Überraschung durch die Tatsache geweckt, dass die ägyptische Marine zwar eine Gowind 2.500 Corvette im Jahr 2017 installiert hat (die andere wurde im September dieses Jahres gestartet), Kairo hat jedoch nicht beschlossen, mehr Einheiten zu kaufen. Bereits im September haben wir berichtet, dass das Angebot der deutschen thyssenkrupp Marine Systems-Gruppe gestiegen ist. Zu dieser Zeit wurden jedoch noch fortgeschrittene Gespräche geführt, nun ist bekannt, dass der Vertrag unterzeichnet wurde.

Das Fehlen der Entscheidung Ägyptens, zwei zusätzliche Korvetten zu kaufen, kann darauf hindeuten, dass die ägyptische Seite mit der industriellen Zusammenarbeit mit einem französischen Unternehmen nicht zufrieden ist. Die ägyptische Marine ist auch der einzige Benutzer eines Gowind-2500-Schiffes, der das sogenannte passieren kann. "Kinderkrankheit", die bei Schiffsprototypen natürlich ist. Vielleicht wurde die Ablehnung des französischen Angebots aus anderen Gründen entschieden, aber sicherlich ist die starke Stimme bei den Waffenkäufen der Benutzer, dh die ägyptische Flotte. Es ist daher nicht überraschend, dass kritische Einträge zur Qualität der Gowind-Prototyp-Korvette in den ägyptischen Online-Foren erschienen sind.


Das deutsche Handelsblatt stellt fest, dass das französische Angebot anfangs sehr wettbewerbsfähig schien. Die Naval Group bot Kairo einen attraktiven Preis. Darüber hinaus wurde die Gruppe vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron uneingeschränkt unterstützt. Die Tageszeitung stellt fest, dass die ägyptische Marine seit Jahren als treuer Kunde der französischen Rüstungsindustrie gilt, aber in den letzten zehn Jahren war die Monopolstellung der Franzosen gebrochen. Von wem Genau von den deutschen thyssenkrupp Marine Systems. Die ägyptische Regierung unterzeichnete mit dieser Firma Verträge über die Lieferung von vier U-Booten des Typs 209 in der Variante von 1400. Deutsche "200" sind der größte Exportschlager in der Geschichte der Schiffbauindustrie. Kein anderes Unternehmen hat so viele U-Boote exportiert. Insgesamt wurden bisher über 60 solcher Einheiten gebaut. Im Falle Ägyptens wurden 2011 zwei Kriegsschiffe des Typs 209 und 2014 zwei weitere bestellt. Die erste wurde wiederum bereits 2015 und das zweite Jahr später eingeführt. Beide Schiffe haben alle Tests erfolgreich bestanden und sind nun im regulären Dienst. Die nächsten zwei "zweihundertneun" werden derzeit gebaut.

Jetzt ist es Zeit für MEKO 200 Oberflächenschiffe und Fregatten, eine ausgereifte Konstruktion. Einheiten dieses Typs werden in Marine von Südafrika, der Türkei, Algerien, Griechenland, Portugal, Australien und Neuseeland eingesetzt. Insgesamt fahren heute 25 solcher Schiffe. Die MEKO 200-Fregatte ist 118 Meter lang und 14,8 Meter breit. Der Auftrieb beträgt 3,4 Tausend. Tonnen. Die Ausstattung mit Sensoren und Effektoren hängt von der Schiffsvariante ab. MEKO A200-Fregatten, die 2012 in Algerien gekauft wurden, sind mit den folgenden Waffensystemen ausgestattet: OTO Melara 127/64 LW 127 mm Schiffsgeschütz, zwei 30-mm-MSI-Kanonen, 16 Raketenraketen Saab RBS 15 Mk3, 32 Raketen Wasser-Luft Denel Umkhonto-IR, das von den vertikalen Werfer- und Minenabwehrsystemen abgefeuert wird.

Vor kurzem gab es in den Medien insbesondere in Frankreich Veröffentlichungen, aus denen hervorgeht, dass die Vereinbarung zwischen der ägyptischen Regierung und der deutschen Firma tkMS möglicherweise nicht zustande kommt, weil keine Mittel für den Kauf neuer Schiffe zur Verfügung stehen. Laut der Zeitung La Tribune soll der Kauf deutscher Fregatten unter anderem Saudi-Arabien "blockiert" haben, indem die finanzielle Unterstützung für das ägyptische Schiffsprogramm zurückgezogen wurde. Diese Reaktion der französischen Medien sollte jedoch nicht überraschend sein, wenn es sich um einen Auftrag im Wert von 1 Mrd. EUR handelt. Der Abschluss der Verhandlungen und die Unterzeichnung detaillierter Vereinbarungen zwischen Kairo und dem tkMS-Konzern kann das französische Schiffbauunternehmen dem Vertrauensverlust potenzieller Kunden aussetzen. In letzter Zeit wurde das Image der Gruppe untergraben, durch Ereignisse in Australien, Brasilien und Indien, über die wir vor einiger Zeit auf dem Werftportal geschrieben haben.


Interessanterweise schreibt das deutsche Handelsblatt unter Berufung auf Quellen in Frankreich, dass Informationen über eine mögliche Blockade des Vertrags in den französischen Medien absichtlich in der tkMS-Gruppe selbst Besorgnis erregend erscheinen. Es scheint jedoch auch ein politisches Spiel zu sein, von dem heute nicht alle Motive von außen zu sehen sind.
Zitieren
Die gute Auftragslage von TKMS bei U-Booten macht ein zweites Begleitschiff für die Erprobungsfahrten nötig.

http://www.kn-online.de/Kiel/Kieler-Werf...-Erprobung
Zitieren
In Frankreich fürchten Militärs und Industrielle ein "Austrocknen" der deutsch-französischen Rüstungskooperation durch einen Erfolg des Nato-Rahmennationenkonzepts:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausla....html#void
Zitat:Dass die Deutschen bis jetzt 17 Partner-Streitkräfte für Kooperationsprojekte gewinnen konnten, wertet die Larsonneur-Analyse als beachtlichen Erfolg. Genau das schafft aus französischer Sicht jedoch einen bedrohlichen Ausblick. Laut Antoine Bouvier, Chef des Rüstungskonzerns MBDA, könne Deutschland das Rahmennationen-Konzept als strategisches Instrument nutzen, um wirkungsvoll die Interessen seiner Wehrindustrie zu bedienen. So haben die Framework Nation Partner zugesagt, ihre Panzerwaffen auf den neuesten Stand zu bringen. Das sei eine große Chance für den deutschen Panzerbauer Kraus-Maffei Wegmann, so Bouvier. Laut Analyse könne für Deutschlands Rüstungsindustrie eine „Zone de Respiration“ entstehen - eine „Beatmungszone“ im Sinne von Ertragsdomänen, über starke Stellungen in Europas Rüstungsmarkt.
Zitieren
Wenn es nicht um so wichtige Themen ginge, wäre das ganze fast schon amüsant. Das Ziel des Rahmennationenkonzepts war es doch auch, genau diesen Zustand herbei zu führen, den man nun anfängt zu kritisieren. Ein "Austrocknen" kann ich da kaum erkennen, sofern beide Seiten bereit sind, entsprechende Zugeständnisse zu machen. Genau daran mangelt es aber offenbar, entweder aus Unwillen oder aus Inkompetenz.
Zitieren
das Rahmennationkonzept sehe absolut positiv und als Quick Win um irgendwann vllt Richtung EuropaArmee zu gehen...
jetzt ist es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wichtig das zu vertiefen und die Ausrüstung und Ausbildung mehr aufeinander abzustimmen...
wen haben wir aktuell im Rahmennationkonzept als Partner
Litauen
Tschechien
Niederlande
Frankreich

die oberen 3 kaufen auch fleißig Rüstungsgüter in Deutschland …. u.a. Gewehre, Boxer, PZH, Helis... CZ bald SPZ Puma oder Lynx... usw... selbst Frankreich kauft deutsche Gewehre...
also eigentlich ein ganz guter Weg...
ich denke wichtiger ist die Ausbildung und die Führungssysteme aufeinander abzustimmen... wenn darunter dann letztendlich unterschiedliche Fahrzeuge sind ist das eigentlich egal...

wichtig auch einheitliche Verbrauchs und Versorgungsmaterialien (Munition!! Sprit, ggf Ersatzteile)

bevor mehr möglich ist muss man sich darauf einigen die Einheiten unter einheitlichen Befehl auf Grundlage gemeinsamer Werte zu stellen... so dass diese ggf losgelöst von nationalen Entscheidungen autark eingesetzt werden könnten.
Zitieren


Gehe zu: