Australiens Streitkräfte
#31
Australien will als Übergangslösung zum Ersatz für die alternden F111 bis zum Zulauf des JSF im Jahre 2016, 24 F18 Super Hornet kaufen

http://www.defenseindustrydaily.com/200 ... x.php#more

ich halte dies ehrlich gesag für sinnlos, so wie ich die ganze Beschaffung des JSF für Australien für sinnlos halte

Australien braucht primär einen Luftüberlegensheitsjäger um seine Interessen zu verteidigen(viele SU27,.... in Reichweite)
und erst sekundär ein allround/bodenangriffs Flugzeug
Das zu beschaffende Flugzeug sollte außerdem eine recht hohe Reichweite besitzen
der einzige Vorteil des JSF war bisher der Preis (dieser liegt aber mittlerweile auch bei min 60 Mio $/Stück)
daher plädiere ich für die Beschaffung von entweder:

48x F22 + UCAV

oder meine favorisierte Lösung

100x Eurofighter(inkl. ConformalFuelTanks zur Steigerung der Einsatzreichweite auf knapp 2000km)

JSF:
+günstiger Stückpreis(kosten steigen aber auch)
+Stealth (aber nur bei interner Bewaffnung)
- unzuverlässig
- erst ab 2016 lieferbar
- weitere Entwicklung nicht absehbar

F22
+höhere Reichweite
+der Luftüberlegenheitsjäger
+Stealth
- sehr hohe Kosten (Stück 300 Mio$)
- kaum Technolgietransfer

Eurofighter

+2. bester Luftüberlegenheitsjäger
+sofort lieferbar
+abschätzbares Risiko
+inkl. AESA Radar+CFT keine Nachteile gegenüber JSF+F22
+viel günstiger als F22, nur wenig teurer wie JSF
+viel Technologietransfer möglich
-weniger Stealth
Zitieren
#32
Was meinst du beim JSF mit "unzuverlässig"? Da liegen noch überhaupt keine Daten vor, um das überhaupt einschätzen zu können, selbst wenn man höchstselbst bei LM arbeitet.

Die Risiken sind beim EF nach wie vor auch nicht gerade klein. Über die Tranche 3 ist noch nicht entschieden und davon dürften derzeit viele Staaten ein Commitment abhängig machen. In Deutschland sägt man ja schon und in GB taucht bestimmt zur passenden Gelegenheit wieder ein Finanzierungsloch auf.
Für das AESA-Radar gilt das alles noch mal verstärkt. Bisher bewegt sich da nach wie vor sehr wenig. Selbst wenn Tranche 3 durchgeht, bleibt abzuwarten, wann es ein AESA-Upgrade gibt. Die Australier haben garantiert keinen Bock, hier auch noch Entwicklerkosten beizusteuern, das haben sie ja schon beim Tiger gemacht (Hellfire-Integration).

PS: Siehe auch Artikel zum Thema hier:
viewtopic.php?t=762&start=75

Australien braucht ein Multi-Role-Flugzeug, jedenfalls nach meiner Beobachtung und aufgrund des Trendes, nur noch einen Flieger zu betreiben, der alles können soll, und der auch vor Australien nicht halt macht. Die F-22 kommt daher m.E. kaum in Frage, da zu starke Betonung des A2A-Aspektes. UCAV als Ergänzung sind eher sinnlos, da es derzeit schlicht kein passendes Muster gibt, das die erforderlichen Kapazitäten mitbringt. Auch die in der Planung befindlichen sind eher zu leicht ausgelegt und da ist noch nicht mal klar, ob ein Serienprodukt das Licht der Welt sieht.
EF passt, jedenfalls mit CFT schon recht gut zu den Anforderungen, allerdings unter Beachtung der oben genannten Risiken.
Zitieren
#33
der JSF hatte vor ca. 2 Wochen seinen "Erstflug" den er nach 38 min aufgrund von Problemen abbrechen musste, außerdem gibt es genug andere technische Probleme, Stückzahlredurierungen von den USA und auch GB (132 statt 150, noch immer nicht entschieden welches Modell)
der Preis steigt auf mittlerweile fast 100 Mio$/Stück usw.

Die Probleme beim Eurofighter hingegen sind größtenteils bewältigt (es wurden schon über 100 Stück ausgeliefert) die 3. Tranche erscheint mir als relativ sicher, Exporterfolg nach Saudi Arabien, das AESA Radar wird schon seit längerem entwickelt.....

hab grad ausgerechnet dass Australien für die 24 F18 Super Hornet einen Stückpreis von knapp 100 Mio$ bezahlt, da könnte man doch wirklich lieber Eurofighter kaufen.......
Zitieren
#34
ObiBiber schrieb:der JSF hatte vor ca. 2 Wochen seinen "Erstflug" den er nach 38 min aufgrund von Problemen abbrechen musste

Sorry, aber wenn du dich mit der Materie auseinandersetzt, dann wirst du erkennen, dass das in diesem Stadium absolut nicht ungewöhnlich ist. Das ist nach wie vor ein Prototyp und noch keine Serienmaschine, deswegen kann man daraus gar nichts ableiten. Wieviele Testflüge mussten denn beim EF abgebrochen werden und aus welchen Gründen?

Zitat:außerdem gibt es genug andere technische Probleme

Was denn zb.? Siehe oben, der derzeitige Stand lässt gar keinen Schluss zu, ob es gravierende Probleme gibt oder nicht. Wenn beim Hochfahren LED Nummer 121 nicht leuchtet, ist das auch ein Problem, die Frage ist nur, ist es ein gravierendes Problem?!


Zitat:Die Probleme beim Eurofighter hingegen sind größtenteils bewältigt (es wurden schon über 100 Stück ausgeliefert)

Beim EF gibt es auch immer wieder mal Probleme, die völlig korrekt als Kinderkrankheiten bezeichnet werden. Weder sollte man die Probleme groß- noch kleinreden, das hat mit der Realität nichts zu tun.

Zitat: die 3. Tranche erscheint mir als relativ sicher, Exporterfolg nach Saudi Arabien, das AESA Radar wird schon seit längerem entwickelt.....

Na ja, dir erscheint sie sicher, ob sie es in der Realität ist, bleibt aus genannten Gründen eben abzuwarten. Der Streit um die Finanzierung wird aus diversen Gründen, vor allem anderen Rüstungszwängen, eher zu- als abnehmen und wenigstens Exportkunden verschrecken. Die langfristige Planung ist eh schon ein Verkaufshindernis, siehe Singapur. Der Deal mit SA ist noch nicht fest, wie ich es mir von Rob im passenden Thread hab darstellen lassen, ein Kaufvertrag besteht noch nicht.
Dass das AESA-Radar schon lange entwickelt wird, ist mir durchaus bekannt und bestätigt exakt meinen Punkt. Denn da wird eben nur entwickelt, mehr nicht. Von einer eingeplanten Integration in Tranche 3 ist zb bisher nichts zu hören, immer nur Sätze wie "würde ja gut passen".


Zitat:hab grad ausgerechnet dass Australien für die 24 F18 Super Hornet einen Stückpreis von knapp 100 Mio$ bezahlt, da könnte man doch wirklich lieber Eurofighter kaufen.......

Woher kommt die Zahl und was beinhaltet sie?
Zitieren
#35
ich gebe dir im großen und ganzen Recht, jedoch muss man sagen dass der EF seine Kinderkrankheiten wohl 10 Jahre vor dem JSF besiegt haben dürfte......
und am Ende wohl auch nicht viel teurer sein dürfte
weitere Vorteile sind
-die 10 Jahre frühere Verfügbarkeit
-die höhere Zuladung
-Vorteile im Luftkampf
der Stückpreis für die Super Hornet ergibt sich aus den Gesamtkosten von 2,36 Mrd $ für 24 Stück (ich weiß allerdings nicht was da enthalten ist)
Zitieren
#36
Im großen und ganzen Zustimmung, nur zwei Punkte:

Der EF ist nicht zehn Jahre früher verfügbar. Das würde ja bedeuten, dass man dieses Jahr noch liefern könnte, was gar nicht drin ist. Die Fertigungslinien sind absolut ausgelastet, also entweder kommt eine neue Linie hinzu (die Saudis wollen ja IIRC so etwas) oder man stellt sich an. Auch ersterer Fall braucht Zeit, vor 2008 oder 2009 ist m.E. ein Fertigungsbeginn unrealistisch. Man schaue nur, wann die Österreicher ihre EF bekommen, und da konnte durch die geringe Zahl noch mehr improvisiert (abgezweigt) werden als das bei einer australischen Order möglich wäre.

Die Zuladung beim JSF hängt vom gewählten Muster ab. Wenn man sich für die Navy-Variante entscheidet, hat man eine halbe Tonne mehr Zuladung als beim Eurofighter.
Zitieren
#37
die RAAF scheint jetzt also doch 24 F18 E/F Super Hornet inkl. Ausrüstung zu beschaffen.....

http://www.defense-aerospace.com/cgi-bi ... ele=jdc_34
Zitat:PARIS --- The US Defense Security Cooperation Agency informed Congress on Feb. 6 that it is proposing to sell 24 F/A-18E/F Super Hornet combat aircraft to Australia, in a deal valued at $3.1 billion including related equipment and services.
ich finde ja 3.1 Mrd $ dann doch ein bisschen viel für 24 Flugzeuge (ich weiß schon dass da noch ein paar extras dabei sind)
für das Geld hätten die Aussies mit Sicherheit ein besseres Flugzeug bekommen (nix gegen die Super Hornet)
z.B. Rafale/Eurofighter
Zitieren
#38
@ Obibibiber Ich finde das Angebot jetzt doch nicht so schlecht wie du. Ok man schauen, was alles in der Tuete noch drin ist, aber für den Preis bekommst du keine EF.

Man bedenke Wir reden hier von 2,387 milliarden €. Je nachdem was dabei ist, wird es für den EF mit dem Preis eng.

Außerdem hat die F18 einen rießigen Vorteil aus Sicht der Ausies, das ist der interne Spritvorrat. Der EF hat mit 4000 Kg Sprit intern die hälfter der Superhornet.

Wenn F35 für die Aussies, dann würde ich das ähnlich machen wie die US Navy, ich würde meine F111 (F14) durch F18 Superhornets ersetzen und meine F18 durch F35 C (wegen den größeren Tanks). Und wenn ich richtig gut frauf wäre, würde ich meine 24 F18 E/F durch ein paar G Modelle ergenzen.
Zitieren
#39
Zitat:Man bedenke Wir reden hier von 2,387 milliarden €. Je nachdem was dabei ist, wird es für den EF mit dem Preis eng.
also die "nackten" Stückkosten sind bei Super Hornet und Eurofighter in etwa gleich hoch ~ 80-100 Mio $

Zitat:Außerdem hat die F18 einen rießigen Vorteil aus Sicht der Ausies, das ist der interne Spritvorrat. Der EF hat mit 4000 Kg Sprit intern die hälfter der Superhornet.
tja, das mag zwar so sein .... trotzdem besitzt der Eurofighter eine höhere Einsatz-Reichweite als die Super Hornet (die der Rafale ist noch wesentlich größer)

der Eurofighter ist aus meiner Sicht für die Aussies die beste Lösung
1. da er in dieser Menge bestimmt verfügbar ist (im Gegensatz zur F35/F22)
2. da er nach der F22 der beste Luftüberlegenheitsjäger ist (angesichts der vielen SU27 usw. um Australien herum, dürfte das Thema Luftüberlegenheit für die RAAF wohl nicht ganz unwichtig sein)
3. er ist günstiger wie F22, außerdem wohl mehr Tech TRansfer möglich
4. bis die F35 verfügbar ist ist der EF wohl auch schon mit AESA Radar ausgerüstet+100% Luft-Boden fähig.
5. das Reichweiten Problem könnte man mit CFT's lösen
Zitieren
#40
http://www.canadaka.net/link.php?id=19059

Zitat:US rules out deal on F-22

* Cameron Stewart
* February 14, 2007

AUSTRALIA's largest defence project, the $15 billion F-35 Joint Strike Fighter, is now almost certain to go ahead after the US formally ruled out the only viable alternative warplane for the RAAF.
The US Deputy Defence Secretary, Gordon England, has written to Defence Minister Brendan Nelson saying the US will not export the world's most deadly warplane - the F-22 Raptor - to Australia. ...
Zitieren
#41
So, mittlerweile haben die Spanier dicke Fische an Land gezogen, indem Navantia den Zuschlag für die drei (mgl. sogar vier) AAW-Zerstörer und zwei LHD erhalten hat. Die Einheiten werden in Zusammenarbeit mit Tenix in Australien gebaut, Gesamtwert des Programms 9 Mrd. US-Dollar. Navantia hat sich somit gegen die Bewerber aus den USA (Arleigh Burke-Derivat) und Frankreich (Mistral LHD) durchgesetzt.

Links:
http://www.abc.net.au/news/stories/2007 ... 956405.htm
http://www.defenseindustrydaily.com/200 ... x.php#more
http://www.defencetalk.com/news/publish ... 012372.php
Zitieren
#42
hier mal wieder ein interessanter link zum Thema F-35

http://www.theage.com.au/news/national/ ... 44654.html

Zitat:A recent assessment by senior RAAF and Defence Department officials has concluded that Australia will pay at least $131 million before each F-35 Joint Strike Fighter will meet the minimum requirements to enter active service.

und hier

Zitat:The Government is also under pressure to adequately explain why it made a snap decision earlier this year to buy 24 Super Hornets from the US Navy as a stopgap measure. The F-111 is being retired in 2010 and the F-35 will not be operational until 2015.

http://de.wikipedia.org/wiki/Eurofighter

Zitat:Der stückzahlbedingte Preis liegt für Österreich bei ca. 63 Mio. € „fly-away“ Kosten (reines Flugzeug ohne Logistik, EuroDASS, MIDS) und ca. 100 Mio. € für das gesamte System; hingegen zahlt Deutschland laut BMVg 15,4 Mrd. €, was einem Systempreis von ca. 75 Mio. € pro Flugzeug entspricht

also, langsam sollten sich die Australier wirklich mal überlegen anstatt der F-35 und der GAP Lösung Super Hornet auf den Eurofighter umzuschwenken, da

1. Günstiger (min 30 Mio€ gegenüber F-35 und 10 Mio gegenüber Super Hornet)
2. früher verfügbar (ich denke dass es möglich ist das die RAAF ab 2010 Flugzeuge erhält, z.B. könnte Deutschland 24 Flugzeuge aus der 2. TRanche abgeben und dann in der 3. Tranche diese nachbestellen, was auch unseren Verteidigungsetat entlasten würde)
3. Überlegenheit des EF im Luftkampf (selbst bei Nachrüstung von AESA für EF ist dieser noch günstiger) was für die RAAF das wichtigste Kriterium ist
4. Gleichheit bei Luft-Boden Fähigkeiten (ab 2. Tranche, bzw. 3.)

die Aussies könnten sich ja 72 EF und 48 F-35B (zum Einsatz von den neuen LHD's) kaufen und kämen wohl sogar günstiger bzw. nicht teurer und hätten viele Vorteile

so das ist mal meine Meinung hierzu.........
Zitieren
#43
Zitat:also, langsam sollten sich die Australier wirklich mal überlegen anstatt der F-35 und der GAP Lösung Super Hornet auf den Eurofighter umzuschwenken, da
so bissel Argumentationstoff für Eurofighter Befürworter:
deutsch
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=727202
und
englisch
http://blog.wired.com/defense/2008/09/u ... -figh.html

In Kürze, F-35 hat bei Computersimulation gar nicht gut gegen russischen Su-35 abgeschnitten............

Nun die Spekulation ist das dies vor allem ein Argument der USAF sein wird um die Regierung zu überreden mehr F-22 zu beschaffen.
In Australien werden Stimmen lauter die F-22 fordern.
..........
.........
damit ist Lockheed Martin nicht einverstanden :lol: :

ein Artikel bei frontierindia.net:

http://frontierindia.net/f-35-at-least- ... eed-martin
Zitieren
#44
Zitat:Jets und U-Boote
Australien rüstet mit 70 Mrd Dollar auf

Canberra, 02. Mai 2009 100 Kampfjets, 12 U-Boote, 8 Fregatten: Australien ist auf Einkaufstour

Australien will mit Milliardeninvestitionen seine militärische Schlagkraft innerhalb der nächsten beiden Jahrzehnte erhöhen. (...)

Quelle:
http://www.oe24.at/welt/weltpolitik/Aus ... 459198.ece
Zitieren
#45
Das neue Defense White Paper findet man unter
http://www.defence.gov.au/whitepaper/
Insgesamt sind es 150 Seiten, ich weiß noch nicht, ob ich mir die Mühe machen es komplett durchzulesen, um die U-Boote geht es ab Seite 70. Es fällt mir schwer zu erkennen, weshalb Australien seine U-Boot-Flotte so massiv ausbaut. Australien hatte schon Schwierigkeiten sechs U-Boote zu bemannen. Offenbar sollen die U-Boote "Strategic strikes" durchführen. Gegen Indonesien können das IMHO Zerstörer oder Kampfflugzeuge besser und billiger, China und Indien wird man mit 200 oder 300 konventionellen Cruise Missiles nicht beeindrucken können.
Zitieren


Gehe zu: