Indische Marine
#46
Versteh ich nicht ganz, die Sache mit HDW. Zumal es nach meiner Wahrnehmung keine einschneidenden Probleme gäbe, die 214er zb. für den Abschuss von Harpoon vorzubereiten. Ich denke fast, da gabs wichtigere Gründe, vielleicht im Rahmen von ToT.

Ah jo, und ich nehm mal an, du meinst SM.39!? Wink
Zitieren
#47
Zitat:Turin postete
Versteh ich nicht ganz, die Sache mit HDW. Zumal es nach meiner Wahrnehmung keine einschneidenden Probleme gäbe, die 214er zb. für den Abschuss von Harpoon vorzubereiten. Ich denke fast, da gabs wichtigere Gründe, vielleicht im Rahmen von ToT.
Tja wird halt einer der Gründe sein die öffentlich vorgeschoben wurden,intern wird ist sicherlich noch andere gegeben haben ...

Zitat:Ah jo, und ich nehm mal an, du meinst SM.39!? Wink
Was liegt neben S auf der Tastatur?Richtig A ...
Excuse moi ...

Naja mal sehen wer den nächsten Wettstreit gewinnt,HDW sieht ja durchaus noch Chancen für sich und sein Produkt ....
Zitieren
#48
über die Auswahlentscheidung kann man wohl nur spekulieren; allerdings ist bekannt, dass Indien mit der ersten HDW-Lizenzfertigung Probleme hatte (wohl bei den Schweissarbeiten) - aber gleichzeitig HDW vorgeworfen hat, die hätten vertragswidrig Südafrika mit know how zum gleichen U-Boot Typ versorgt;
das hat jahrelang die Beziehungen zwischen HDW und Indien gestört - und es wäre etwas schwierig für Asiaten, nun trotzdem wieder für HDW zu voten;

nun ja, vielleicht wollen die Inder auch nur eine weitere U-Boot Klasse abklopfen und zusätzlich Technologie erwerben, also die eigenen Kenntnisse erweitern - was ja für den geplanten Eigenbau nichts negatives sein kann;
Zitieren
#49
http://www.spacewar.com/news/submarine-05p.html

Zitat:India, France Sign 2.4-Bln-Euro Submarine Deal

by Pratap Chakravarty
New Delhi (AFP) Oct 06, 2005

India and France on Thursday signed a deal in New Delhi for the purchase of six Franco-Spanish Scorpene submarines and pledged total transparency in the 2.4-billion-euro (three-billion-dollar) contract.
...
Zitieren
#50
:hand: von http://www.strategypage.com/htmw/htamph ... 51026.aspx
Zitat:India is buying a used amphibious ship from the United States. The 16,000-ton LPD (Amphibious Transport Dock), “USS Trenton” is being made available for some $42 million. The ship is 34 years old, and will require some refurbishment to meet Indian needs. The deal may fall apart if Indian critics, who want a ship of more recent design and construction, have their way. However, the price quoted is attractive, and any refurbishment can be done in India. [...] The USS Trenton is still in service with the U.S. Navy.
informationen zur austin-klasse: http://www.globalsecurity.org/military/ ... /lpd-4.htm
Zitieren
#51
Na ich bezweifle, dass das eine gute Idee ist. Das Schiff ist wirklich uralt und hat noch nicht mal einen Hangar für die Hubschrauber. Und die Instandhaltung und der Personalaufwand sind gemessen an dem, was es bietet, sicher nicht wirklich günstig.
Zitieren
#52
Ich kann dem nur beipflichten. Die TENTON ist ein uralter "Koffer", der den Indern sicher nicht viel Freude bereiten wird. Dürfte daher wohl eher als "politischer Kauf" zu verstehen sein: erstes US-Schiff überhaupt. Man hat den Fuß in der Tür, und vielleicht kommen da ja in Zukunft noch bessere Angebote.
Vielleicht kommt der Kauf aber auch überhaupt nicht zustande und StrategyPage meldet hier etwas voreilig. Bisher ist mir nur von einem US-Angebot bekannt, das in Indien geprüft wird. Eine Entscheidung soll aber noch ausstehen. Vergleicht man das mit GORSCHKOV und SCORPENE kann das auch durchaus noch etwas dauern, selbst wenn hin und wieder jemand "offiziell" erklärt, der Deal sei perfekt.
Zitieren
#53
Eigentlich heisst es im orhinal englischen text des Armed Forces Commitee von US Senates

"...
(b) Authority to Transfer by Sale- The President is authorized to transfer vessels to foreign countries on a sale basis under section 21 of the Arms Export Control Act (22 U.S.C. 2761), as follows:

(1) INDIA- To the Government of India, the AUSTIN class amphibious transport dock ship TRENTON (LPD-14)..."

Voll text: http://thomas.loc.gov/cgi-bin/cpquery/T ... ame=cp109&

Dass heisst dieses Ausschuss der Senat gibt den Presidaent die Macht Trenton an Indien zu verkaufen. Dass heisst lange nicht ob Indien dieses Schiff kaufen will bzw möchte. Es ist auch durchaus möglich dass Indien den Kauf dieses Schiffes ablehnt.

Übrigens es stimmt nicht dass Trenton "nicht mal einen Hangar" hat. Sie hat einen aber wird nicht für den Schutz der Hubschraubern verwendet.

Quelle: http://navysite.de/ships/lpd14.htm

Ich glaube nicht dass Trenton für die Indiesche Marine unnützlich ist. Die Indische Marine könnte Trenton sehr gut für Humanitaere Angelegenheitten verwenden. Zum Beispiel: Ein amphibisches Schiff in der Grösse von Trenton waere sicherlich als ein schiwmmende Logistisches nachdem Flutwellenkatastrofe in Indien sehr nützlich.
Zitieren
#54
Die ehemalige "Trenton" bräuchte noch nicht mal in ihrer ursprünglichen Rolle verwendet werden. Man könnte sie ja auch z.B. zu einem stationären Werkstattschiff umrüsten. Hat die Bundesmarine ja auch mal mit zwei aus den USA gelieferten Landungsschiffen gemacht.
Zitieren
#55
Zitat:Übrigens es stimmt nicht dass Trenton "nicht mal einen Hangar" hat. Sie hat einen aber wird nicht für den Schutz der Hubschraubern verwendet.
Nun, wenn du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, dann wäre dir vielleicht das aufgefallen:

Zitat:hat noch nicht mal einen Hangar für die Hubschrauber
Zitat:Ich glaube nicht dass Trenton für die Indiesche Marine unnützlich ist. Die Indische Marine könnte Trenton sehr gut für Humanitaere Angelegenheitten verwenden. Zum Beispiel: Ein amphibisches Schiff in der Grösse von Trenton waere sicherlich als ein schiwmmende Logistisches nachdem Flutwellenkatastrofe in Indien sehr nützlich.
Die anfallenden Kosten für eine 35 Jahre alte Hülle dürften kaum im Verhältnis für einen solchen doch relativ trivialen, jedenfalls keinesfalls für die indische Marine priorisierten Zweck stehen, zumal solche Flutwellen wie Ende 2004 kaum in so hoher Frequenz zu erwarten sind. Abgesehen davon ist es ja nun nicht so, dass die Inder ganz ohne Kapazitäten da stehen, die in so einem Fall Verwendung finden können. Das geht bei der Viraat los, über die Magar LST bis zu den drei AOR, von denen zwei aufgrund ihrer Größe und Kapazität ebenfalls Fähigkeiten als Einsatzrettungszentrum etc. vorweisen können.
Zitieren
#56
Amphibische Schiffe mit einem Dock und Truppentrasportfaehigkeit eignen sich für einen Einsatz zum Katastrofenhilfe sehr gut. Nachdem Erdbeben in 1999 hatten die zwei amphibien zur Türkei geschicke und keine Traeger. Diese Schiffe waren zur gleichen Zeit einen Unterkunft für den Obdachlosen, einen Krankenhaus für den Verwundeten und ein Imbiss für die Überlebenen und die Retter. Mit ihren Landeplaetze und ihren Docks waren diese Schiffe in der LAge Überlebende aus dem Land zu holen, und Nahrung, Einsatzmittel und Personel schenll und einfach ans Land zu bringen.

Ein LPD oder ein LSD eignet sich für einen Einsatz zum Katastrofenhilfe sehr gut weil diese Schiffe einen Krankenklager, Unterkünfte für zahlreiche menschen und groose Küchen haben. Wo gegen sich ein AOR oder gar ein Traeger sich für Humaniteare Einsatze schlechter eignen. Was kann man die Überlebende einer Katastrofe anbieten? Öl?

Die Flutwellen sind nicht allzu haeufig das stimmt. Aber diese sind nicht die einzige Katrostrofe unter die Indien leidet. Die Mussonregen kommen etwas haufiger vor. Jaehrlich.

Ein LPD oder ein LSD ist ein gutes investition für die Indische Marine.

Und wenn man meinen Beitrag richtig liest dann wird auffallen das die Amis USS Trenton Indien nur anbietet. Ob man diesen Angebot annehmen wird oder nicht, ist nur den Inder überlassen
Zitieren
#57
Zitat:Nachdem Erdbeben in 1999 hatten die zwei amphibien zur Türkei geschicke und keine Traeger.
Wer sind "die"? Und natürlich muss man auch einen Träger o.ä. haben, um ihn einsetzen zu können. An Verfügbarkeit entscheidet sich in dieser Hinsicht die Auswahl, nicht an der Fähigkeit, die von allen genannten Einheiten grundsätzlich geboten werden kann.

Zitat:Diese Schiffe waren zur gleichen Zeit einen Unterkunft für den Obdachlosen, einen Krankenhaus für den Verwundeten und ein Imbiss für die Überlebenen und die Retter.
Und warum können die anderen genannten Schiffe das nicht?

Zitat:Wo gegen sich ein AOR oder gar ein Traeger sich für Humaniteare Einsatze schlechter eignen. Was kann man die Überlebende einer Katastrofe anbieten? Öl?
Ich würde sagen, die "Berlin" (oder wars die "Frankfurt am Main"?) hat sich in dieser Rolle doch ganz gut gemacht. Ein AOR kann auch mehr sein als ein fahrender Ölbunker. Gerade die garantiert auch recht kosteneffiziente Lösung von so etwas wie dem MERZ macht es auch Schiffen wie AOR einfach, effektiv eingesetzt zu werden. Das wichtigste ist in dieser Hinsicht, Massen von Leuten schnell zu transportieren und zu versorgen. Was den Transport angeht, da kommt es überhaupt erst einmal darauf an, die Leute an Bord zu bringen. Und da ist ein Hubschrauberdeck, was die genannten AOR und LST ebenfalls haben, wesentlich wichtiger als das Landungsdock, das natürlich ein nettes Extra ist.

Summa summarum ging es hier darum, ob Indien wirklich für diesen Zweck ein 35 Jahre altes enorm mannschaftsintensives Schiff braucht. Und das würde ich angesichts der sonstigen Optionen der indischen Marine in dieser Hinsicht bestreiten. Das hat nichts damit zu tun, dass für die indische Marine generell ein LPD o.ä. wünschenswert wäre.
Zitieren
#58
Zitat:Ich würde sagen, die "Berlin" (oder wars die "Frankfurt am Main"?)?
Berlin und Frankurft a.M sind EGV schiffe, die für die sonder wünsche der BM konseptiert worden sind, und nicht die üblichen AOR's die in den anderen Marinen üblich sind. Darum solltest Du Berlin und Frankfurt a.M nicht als Beispiel verwenden.

Zitat:Summa summarum ging es hier darum, ob Indien wirklich für diesen Zweck ein 35 Jahre altes enorm mannschaftsintensives Schiff braucht. Und das würde ich angesichts der sonstigen Optionen der indischen Marine in dieser Hinsicht bestreiten. Das hat nichts damit zu tun, dass für die indische Marine generell ein LPD o.ä. wünschenswert wäre.
Damit bin ich auch einverstanden.
Zitieren
#59
Zitat:Berlin und Frankurft a.M sind EGV schiffe, die für die sonder wünsche der BM konseptiert worden sind, und nicht die üblichen AOR's die in den anderen Marinen üblich sind. Darum solltest Du Berlin und Frankfurt a.M nicht als Beispiel verwenden.
Also das ist jetzt ein bißchen amüsant. EGV oder Einsatzgruppenversorger bedeutet nichts anderes als das, was anderswo als AOR bzw. Fleet Replenishment Ship klassifiziert ist. Dass ich nicht von ausschließlich Tankschiffen á la Rhön-Klasse spreche, sollte klar sein, ich meine Flottenversorger. Und "übliche" AORs" gibt es sowieso nicht, jede Marine verwendet dazu zivile Entwürfe, die je nach Wunsch mehr oder weniger modifiziert werden. Die Kapazitäten hängen vom Alter der Schiffe ab, und die indische Marine unterhält durchaus fähige AORs im Sinne dieses Threads, die sich in ihren Kapazitäten gegenüber den deutschen EGVs nichts nehmen (abgesehen davon, dass sie größer sind). Schau dir zb. die "Aditya" an, du hast dort Helo-Deck, Containerkapazität, Kräne etc, alles, was die deutschen EGV bieten.
Die EGV sind keinesfalls so etwas besonderes, im Gegenteil. Von den Einheiten in anderen Marinen, also UK, Spanien oder gar USA spreche ich da schon mal gar nicht.

edit: Eigentlich soll es natürlich AOE heißen...sorry, Verwechslung der Abkürzungen. Aber die indischen Schiffe, die ich genannt habe, sind ja auch AOEs.
Zitieren
#60
Eigentlich ist es nicht all zu amüsant.

Laut Jane’s sind die Berlin klasse wurde konzeptiert um die UN aenliche Operationen unterstützen zu können. „These ship are designed to suport UN type operations abroad“ heißt es im original text. Die Berlin Klasse kann 26 Containern tragen auf dem Deck, unter anderem auch ein 50 Bett Krankenhaus aus Containern. Außer den Containern kann sie 9.540 Tonnen Brennstoff, 450 Tonnen Wasser, 280 Tonnen Kargo und 160 Tonnen Munition tragen. Ich kenne keine andere EGV Schiffe, die von seiner Marine für die UN Operationen in Ausland konzeptiert worden sind. Darum meine ich dass die Berlin Klasse für die sonder wünsche der BM gebaut worden ist.

Wogegen die Versorgungsschiffe der Indische Marine für normale versorgungs-operationen gebaut worden sind.

Die Jyoti kann 25040 Tonnen Brennstoff tragen. Laut Jane’s ist sie ein kommerzieller Tanker die für Indische Marine modifiziert wurde. Die Aditya kann 14.200 Kubikmeter Brennstoff, 2,250 Kubikmeter Wasser und 2170 Kubikmeter Munition und Kargo tragen. Laut Jane’s hat Aditya einen Werkstatt und sie ist als Versorgungs- und Reparatur Schiff eingestuft. Das letzte Versorgungsschiff Shakti kann 1280 Tonnen Diesel, 121624 Tonnen Brennstoff, 1495 Tonnen Brennstoff für Flugzeuge und 812 Tonnen Wasser tragen.

Also die Versorgungsschiffe der Indischen Marine Verglichen mit der Berlin Klasse sind eher herkömmliche Versorgungsschiffe.

Die Amphibische Schiffe der Indischen Marine sind unausreichend für eine Marine die in Indischen Ozean die Nummer Eins sein will. Die Indische Marine hat insgesamt 13 amphibische Schiffe. 2 sind Magar Klasse (LST) . Sie können 15 Panzer, plus 8 APC plus 500 Truppen per Schiff tragen. Ein drittes Schiff ist im Bau. 6 sind Mk2/3 Klasse (LSM). Diese können 2 leichter Panzer oder 2 APC plus 120 Truppen per Schiff tragen. Es gibt zusätzlich 5 Polnochny Klasse (LSM).Diese können 160 Truppen plus 5 Panzern oder 5 APC per Schiff tragen. Jane’s sagt dass die Polnochny’s noch seetüchtig sind aber ihre Betriebt begrenzt worden ist.

Also kurz gefasst:
2 Magar Schiffe..........1000
6 Mk2/3 Schiffe...........720
5 Polnochny Schiffe......800
Insgesamt.................2520

Wo gegen allein die USS Trenton 930 Truppen tragen kann.

In anderen Worten heißt es dass Truppentransport Fähigkeit der USS Trenton %36,9 den Truppentransport Fähigkeit der ganzen Indischen Marine ist. Das ist schön viel. Und ich habe in meiner Rechnung die Tatsache dass alle Polnochny Schiffe nicht einsatzfähig sind nicht in den Betracht gezogen.

So obwohl die USS Trenton 31 Jahre alt ist, könnte sie die Transport Fähigkeit der Indischen Marine mehr als um ein drittel vergrößern, falls die Indien den Angebot der USA annehmen sollte.
Zitieren


Gehe zu: