Syrien
#16
Zitat:Chemiewaffen gegen Bevölkerung in Darfur eingesetzt?

Syrische Sondereinheiten sollen im vergangenen Juni chemische Waffen gegen die schwarzafrikanische Bevölkerung von Darfur eingesetzt haben. Die Aktion, die Dutzende Menschen das Leben gekostet habe, sei in Absprache mit der sudanesischen Regierung erfolgt. Das berichtet "DieWelt". Die Zeitung beruft sich auf ihr vorliegende Unterlagen westlicher Geheimdienste.


Laut diesen Berichten hätten sich syrische Offiziere im Mai in einem Vorort von Khartum mit Vertretern der sudanesischen Armee getroffen. Bei den Gesprächen sei es um die Frage gegangen, wie man die militärische Zusammenarbeit künftig ausweiten könne.
Quelle: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... F3,00.html
Zitieren
#17
Ich sehe die syrer als eine der größten bedrohungen im Nahen Osten. Da hätte der herr bush bzw. seine vorgänger schon viel früher was machen können. Übrigens war unser Ex Verteidigungsminister herbert scheibner der FPÖ unlängst in syrien und hat gemeint das die dort alle ur lieb sind und das er die sanktiojnen unfair findet.
Gruß Leo
Zitieren
#18
@glock

Und wen bedroht Syrien ?
Zitieren
#19
Zitat:Und wen bedroht Syrien ?
Na, wen schon Shahab3? Österreich natürlich!:rofl:
Zitieren
#20
Schwere Vorwürfe gegen Syrien.(im N-TV gelesen). Dîe Syrier sollen angeblich im Sudan in der Kriesenregion Darfur Chemiewaffen getestet haben an der Zivilbevölkerung. Wenn das stimmt? Dann guten Abend Syrien!
:motz:
Zitieren
#21
Tja, wieviel Wahrheitsgehalt daran ist wird schwer einzuschätzen sein, da es seltsamer Weise den USA recht gut ins Konzept passt solche Dinge zu verbreiten, ebenso die Entwicklung an weiteren WMD´s durch Syrien, Terroristenausbildung, deren Finanzierung und Bewaffnung usw. Wirkliche Beweise für diese "Anschuldigungen" hat man bis heute nicht wirklich erhalten, wobei auch zu unterscheiden wäre wieweit aktiv unterstützt wird oder geduldet wird. Somit das Ganze mit Vorsicht geniessen, da man auch hier durch ähnliche Propaganda und Lügen wie auch im Irak versuchen könnte Zustimmung für einen neuen Krieg zu erzeugen um ein weiteres Land und dessen Regierung aus dem Weg zu räumen die einem nicht ins Konzept passt.
Und was das Testen angeht, hat man nicht im Kosovo massenweise Uranmunition gefunden?, wurden nicht in Afghanistan von Napalm über Clusters bis Daisycutters alles mögliche eingesetzt, wohl auch neuartige Waffen getestet?, ebenso im Irak?, war wohl auch vieles weit entfernt von der Genfer Konvention, Menschen- und Völkerrecht oder?.:misstrauisch:
Selbst wenn die Beschuldigungen stimmen sollten, für wen stellt Syrien eine Bedrohung dar?, ach ja, stimmt, habe ganz die Israelischen und Amerikanischen imperialen Weltträume vergessen, sorry.:laugh:
Syrien soll seine Finger auch im Wiederstand im Irak haben?, mag sein, hat man aber nicht in Abu Graib und anderswo nicht Fotos israelischer Geheimdienstler und Sondereinheiten gesehen?, wie so oft wird mit zweierlei Maß gemessen.
Vieleicht bekommen wir bald ähnliche Märchen und Münchhausenstorys zu hören wie damals vor dem Irakkrieg, al´a Syrien ist eine Bedrohung für den Frieden, ein Zufluchtsort von Terrorismus, Gefahr für die Menschheit oder sogar das ganze Universum? :bonk::laugh: Wenigstens würde man in Syrien im Gegensatz zum Irak WMD´s finden, da sie ja selbst zugeben schon lange welche zu besitzen und herzustellen, böse böse Syrer. Das aber der Nachbar Israel neben chemischen Waffen darüberhinaus auch biologische und atomare Waffen besitzt und fleißig an denen weiterentwickelt, scheint vernachlässigbar zu sein, denn das sind ja auch die "guten" oder???:misstrauisch:

Zitat:n-tv
Vorwürfe entkräftet

Deutsche Sicherheitskreise haben keine Anhaltspunkte für einen Chemiewaffeneinsatz Syriens im Sudan. Die "Welt" hatte berichtet, syrische Sondereinheiten hätten im Juni Chemiewaffen in Darfur eingesetzt. Das Blatt berief sich als Quelle auf westliche Geheimdienste. "Wir finden die Angaben sehr überraschend und haben sie anders bewertet", hieß es dazu in Berlin.
Zitieren
#22
Wink Also echt Schäm dich CommanderR!

Du weißst doch, dass Syrien schon so lange einer der gefürchtetsten Gegner Amerikas und Israels ist.
Dass die hochmodernen syrischen panzerarmeen jederzeit das unschuldige Israel niederwalzen könnten. Dass die hochgerüstet syrische Marine die israelischen Küstenstädte beschießen könnte, ja sogar die 6. US Flotte im Mittelmer auf den Grund des Ozeans schicken könnte und jederzeit jede israelische Stadt von der gewaltigen syrischen Luftwaffe in Schutt und Asche gelegt werden könnte.
Nicht zu vergessen die abertausende hochmoderner Trägeraketen die mit jeglicher Art WMD bestückt über das wehrlose Israel hereinbrechen würden.
Und dan die hochflorierende Wirtschaft Syriens.. also wirklich einen schilmmeren Gegner könnte ich mir für Amerika und Israel nicht vorstellen. der ist so stark, dass der wer weiß wieviel anrichten könnte...!!

:laugh::laugh::laugh:

Im Ernst., Syrien stellt an sich keine Bedrohung direkt da. Veraltet Armee, schlechte Wirtschaft, innere Probbleme en gross. Dieses Land ist mehr in der Hinsicht eine potenzielle passiv-ausstrahlende gefahr da es sehr sehr instabil ist bzw. im Inneren es gewaltig rumort.
Aber aktiv kann Syrien bis auf diplomatisches Sperrfeuer gegen Amerika und israel bei Verlaub nicht mehr werden.
Daher könnte ich für ne Intervention dort wenig Verständnis aufbringen. Oder wenn man sowas fordert.
Sicher Syriens Kurs ist imer noch eindeutig anti-amerik. und antiisraelisch und seine Haltung gegenüber Israel behindert mehr oder minder schon den Nah Ost KOnflikt ( obgleich es auch von israel. Seite viel an Heuchelei ist, wenn man da das schwache Syrien anführt als potenzielel Bedrohung) zumindest laut den offizielen verlautbarungen.

Aber ansonsten??
Die B- Und C-Waffen dienen hauptsächlich als Abschreckung gegenüber Israel , das ja Syrien schon mehrfach vernichtend geschlagen hatte und als Letzte versicherung gegen einen Marsch israel. Truppen gen Damaskus ( was die IDF ohne größere probleme wohl könnten).
Und auch ansosnsten hat Syrien kaum Möglichkeiten.
Gut, die Besetzung des Libanons ist ein gewisses Problem und wohl auch negativ.
Aber man sollte nicht vergessen, dass vorallem bei der Hizbullah Iran die Hand auch im Spiel hat und da nicht mal Syrien der Hauptdrahtzieher ist wen man es schon so negativ sagen will.
Daher, sicher ist Syrien kein mustergültiger Staat und auch kein Freund des Westens und der menschenrechte, aber als sozialist. angehauchter autorit. Baathparteistaat sollte man nicht gerade davon reden, dass dort die Fundamentalisten irgendwas zu bestellen haben. Im gegenteil ,die Syrer haben selbst schon die Fundamentalisten mit äußerster Bruatlität bekämpft.

Daher sollte man mit seinen Einschätzungen vorsichtig sein.
Zitieren
#23
Zitat:CommanderR. postete
Und was das Testen angeht, hat man nicht im Kosovo massenweise Uranmunition gefunden?, wurden nicht in Afghanistan von Napalm über Clusters bis Daisycutters alles mögliche eingesetzt, wohl auch neuartige Waffen getestet?, ebenso im Irak?, war wohl auch vieles weit entfernt von der Genfer Konvention, Menschen- und Völkerrecht oder?.:misstrauisch:
Bitte eine Quelle das Daisy Cutter udn Clusterbomben gegen Völkerrecht verstossen - ansonsten stell nicht solche Behauptungen auf - Beklagst dich ueber Muenchhausenpraktiken - wendest aber diese gerne selber an :laugh:
Zitieren
#24
@Mero

Zitat:Bitte eine Quelle das Daisy Cutter udn Clusterbomben gegen Völkerrecht verstossen
Sie sind es nur nicht weil die Amis dagegen sind. Wink
Ansonsten wären diverse Abkommen dagegen in Kraft......
Und Muenchhausenpraktiken kennen wir hier im Forum ja von vielen Seiten. :evil:

http://www.netzeitung.de/spezial/uswahl ... 05089.html

Zitat:Medien: Syrien testete in Darfur Chemiewaffen

15. Sep 09:41


Die syrische Regierung hat in Darfur laut Medienberichten Chemiewaffen getestet. Mehrere Menschen seien unter merkwürdigen Umständen gestorben, hieß es.

Syrische Sondereinheiten haben angeblich im Juni Chemiewaffen gegen die schwarzafrikanische Bevölkerung von Darfur eingesetzt. Das berichtet die Tageszeitung «Die Welt» unter Berufung auf Geheimdienst-Dokumente.
.....
Zitieren
#25
@Mero
Tja Mero, eigentlich wäre von dir mal eine kleine Entschuldigung fällig, dürfte auch den Admins nicht gefallen das du mir und anderen hier wiedrholt etwas in den Mund zu legen versuchst das so nie erfolgte oder gesagt wurde. Ich sagte das diese Waffen weit entfernt von Völkerund Menschenrechten sind, ebenso von der Genfer Konvention, das ist meine Meinung, passt dir anscheinend nicht, macht aber nichts, ist so und ich bleibe dabei.
Wo steht das sie offiziel dagegen verstossen?, auch wenn sie das vor allem den USA zu verdanken haben da sie dagegen stimmen. Die Folgen und Wirkungen solcher Waffen werden schon seit zig Jahren von unzähligen Organisationen und Hilfswerken angeprangert. Wer sich ein wenig intensiver mit der Materie befasst, der stellt schnell fest das durch derartige Waffen teilweise unabsehbare Langzeitschäden für Mensch und Natur entstehen.

Einsatz Uranmunition heißt: Büchse der Pandora öffnen
http://www.sodi.de/report_artikel.php?v ... rtikel=141

17.Nov.2003 ngo online
Der Grünen-Verteidigungsexperte Winfried Nachtwei betonte: "Der Einsatz von Streubomben läuft Bestimmungen des humanitären Kriegsvölkerrechts eindeutig zuwider." Streubomben gehörten zu den "unterschiedslos wirkenden Waffen", die wegen des hohen Prozentsatzes nicht explodierter Sprengkörper vor allem für die Zivilbevölkerung über lange Zeiträume eine tödliche Gefahr darstellten. Daher müsse "ein EU-weites Moratorium" gegen den Einsatz dieser Bomben vorangetrieben werden.

Peter Strutynski: Bei der Wahl der Waffen gibt es laut 1. Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen wichtige Beschränkungen. Art. 35 verbietet z.B. "Waffen, Geschosse und Material", die "geeignet sind, überflüssige Verletzungen oder unnötige Leiden zu verursachen". Hierzu sind mit Sicherheit die im NATO-Krieg gegen Jugoslawien eingesetzte Uran-Munition sowie natürlich auch die im Afghanistan-Krieg eingesetzten Streubomben zu rechnen. Letztere auch deshalb, weil ihre Wirkung als "unterschiedslos" anzusehen ist, d.h. sie kann gleichermaßen Kombattanten und Nichtkombattanten treffen.
Unter dieses Verbot könnten auch die neuerdings in den Höhlensystemen von Afghanistan eingesetzten "thermobarischen" Bomben fallen. Insofern nämlich als sie unnötige Leiden verursachen (besonders grausamer Tod durch Zerreißen der Lungen) und unterschiedslos alles Lebendige auch noch in den äußersten Verästelungen eines Höhlensystems treffen. Es gibt kein Entrinnen.

Peter Strutynski: Dies würde bedeuten, dass alle Waffen erlaubt wären, so lange sie nicht durch eine spezielle völkerrechtsverbindliche Konvention verboten werden. Das ist ein ganz unsinniges Argument, weil danach alle neu entwickelten Waffen erlaubt wären. Die Genfer Konvention (1. Zusatzprotokoll) sagt aber in Art. 36 ("Neue Waffen") ganz eindeutig, dass jede Vertragspartei "verpflichtet" sei, "bei der Prüfung, Entwicklung, Beschaffung oder Einführung neuer Waffen oder neuer Mittel und Methoden der Kriegführung festzustellen, ob ihre Verwendung ... durch dieses Protokoll oder durch eine andere auf die Hohe Vertragspartei anwendbare Regel des Völkerrechts verboten wäre."

http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/t ... h-int.html
Zitieren
#26
Teile Skywalkers und Tigers meinung!
Die Syrer sollten auf jeden Fall wirtschaftsembargos verhängt bekomen, jedoch muss man dort Kompromisse schließen wegen der Bevölkerung.
Für mich sind Syrien, Iran und Nordkorea acu hganz einfach Schurkenstaaten.
Dass die Syrer C-waffen in Darfur eingesetzt haben, zeigt doch das wir in Zukunft in diesen Regionen nur militärisch, demokratische Strukturen durchsetzen können. Leider traurige Wahrheit, aber was machen?
Dass Syrien, genauso wie der Iran, Terroristen in Irak und Israel unterstützt, bestätig dieses ja.
Zitieren
#27
Äh X-Man, wars du in Darfur? ob und was eingesetzt wurde ist bisher nicht annähernd bewiesen oder bestätigt, vom BND gibt es eine genau gegenteilige Aussage, man sollte nicht jede Meldung die verbreitet wird gleich auf die Goldwaage legen, wie wir ja wissen hat ja auch der Irak massenweise Massenvernichtungswaffen und Kontakte zu Al Quaida :laugh:

Was die Schurkenstatten angeht, das ist Ansichtssache, es kommt immer darauf an aus welchen Gründen man diese Staaten als Schurkenstaaten ansieht. Aus Sicht vor allem der USA und Israels sind es Schurkenstaaten da sie sich deren Einfluss entziehen und tapfer Wiederstand leisten. Für mich gibt es derzeit vor allem 3 Schurkenstaaten weltweit, USA, Israel und die Putindiktatur, da vor allem diese drei Staaten die Hauptursache derzeit für Terrorismus, Kriege, Menschenrechtsverstöße, tausende Tote und die Bedrohung des Weltfriedens darstellen, wer ist hier der Schurke? wie gesagt alles Ansichtssache.
Die wiederholte Behauptung Iran oder Syrien unterstütze Terroristen ist nach wie vor in keinster Form belegt oder bewiesen, wäre somit auch hier vorsichtig, vor allem da diese These vor allem durch die USA und Israel propagiert werden und beide Regierungen in diesen Ländern dafür bekannt sind das sie Lügen sobald sie das Maul aufmachen, somit nicht so voreilig, schon vergessen was vor dem Irakkrieg alles angedichtet wurde?
Zitieren
#28
@CommanderR.
Zitat:Aus Sicht vor allem der USA und Israels sind es Schurkenstaaten da sie sich deren Einfluss entziehen und tapfer Wiederstand leisten.
Tolle Aussage. Frankreich und Venezuela entziehen sich auch dem Einfluß der USA, sind aber seltsamerweise nie als Schurkenstaaten bezeichnet worden. Und der Einfluß von Israel auf der Welt ist minimal.
Zitat:Die wiederholte Behauptung Iran oder Syrien unterstütze Terroristen ist nach wie vor in keinster Form belegt oder bewiesen,
Och, wer unterstützt denn z.B. die Hizbollah nicht nur finanziell, sondern auch mit Waffenlieferungen?
Um mehr zum Thema zurückzukommen: Syrien hat auch schon mehr als genug Unfrieden gesät, besonders im Libanon.
Zitieren
#29
@Tiger
Tolle Antwort. Frankreich oder Venezuela ist wohl nicht ganz vergleichbar mit dem "Wiederstand" in diesen islamischen Ländern, Religion und verletzter arabischer/iranischer Stolz spielt hier auch eine bedeutende Rolle, vor allem durch die wie Kreuzritter auftretenden "Christenbesatzer", hab bisher auch nicht gehört das zigtausende Franzosen oder Venezulaner ausgebombt, getötet oder verwundet wurden oder deren Länder besetzt wurden, hab ich was verpasst?.
Die Hizbollah hällt lange schon die Füsse still, es geht konkret um Unterstützung und Förderung von Terrorismus, kann ich bisher nicht wirklich erkennen, bis auf unbstätigte Behauptungen und Unterstellungen, kommt wohl auch auf die Definition Terrorist oder Wiederstandskämpfer an. Das Syrien direkt oder indirekt die Finger im Irak hat, ebenso der Iran, will ich nicht bezweifeln, klar das das den Amerikanern und Israel so garnicht recht ist, da beide nicht nur ihre Finger im Irak haben.
Einfluß Israels auf der Welt minimal?:laugh: offiziel durch den Staat Israel sicherlich, aber informier dich mal etwas eingehender wieviele "Juden" weltweit Einfluss auf das Finanzwesen, Immobilienbranche, Großkonzerne und die Politik u.ä. vor allem in den USA haben und über welches Kapital sie verfügen. Noch nie gefragt weswegen die USA milliardenschwere Militär und Wirtschaftshilfe an Israel leisten, gemeinsam WMD´s entwickeln, die Geheimdienste Hand ind Hand arbeiten und operieren und jede Resolution gegen Isarael blockieren, vor allem mit welchem Nutzen für die USA?. Auch nicht gewundert das israelische Spezialeinheiten und der Geheimdienst von Anfang an im Irak sind und dort operieren, natürlich inoffiziell u.v.m?.
Auch wenn das für manche rechtsextrem klingt, da sich die braunen Hohlköpfe mitunter gerne solcher Parolen mitbedienen, es sind nun mal Fakten das der Einfluss der jüdischen Finanzlobby und Großindustrie auf die Politik in den USA enorm ist.
Syrien ist kein Musterschüler, eine Diktatur und hat sicherlich einiges an Unfrieden gestiftet, will keiner bestreiten, im Vergleich zum Unfrieden den Israel und vor allem die USA durch ihre derzeitige Politik verbreiten wohl aber ein Tropfen im Ozean.
Zitieren
#30
Zitat:Äh X-Man, wars du in Darfur?
ne aber ich war im internet
Zitat:Syrien testete angeblich Chemiewaffen in Darfur

Syrien soll laut einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" chemische Waffen an der schwarzafrikanischen Bevölkerung in der sudanesischen Krisenregion Darfur getestet haben. Die Aktion im Juni, bei der Dutzende Menschen ums Leben gekommen seien, sei mit der sudanesischen Regierung abgesprochen gewesen, berichtet die Zeitung vorab unter Berufung auf Dokumente westlicher Geheimdienste.

Demnach hatte Syrien angeboten, im Zuge einer engeren militärischen Zusammenarbeit chemische Kampfstoffe an sudanesischen Rebellen der Organisation SPLA zu testen. Aufgrund aktueller Friedensverhandlungen zwischen Rebellen und Regierung riet Khartum demnach stattdessen offenbar zu Tests an der schwarzafrikanischen Bevölkerung.
Wann der angebliche Chemiewaffeneinsatz stattfand, ist dem Bericht zufolge nicht genau festzustellen. Sudanesische Augenzeugen berichteten laut der "Welt" jedoch Anfang August auf einer arabischen Website von "sonderbaren Vorgängen" in einem Krankenhaus in Khartum. Dort seien im Juni plötzlich Dutzende eingefrorener Leichen mit Verletzungen am ganzen Körper eingeliefert worden, die auf einen Chemiewaffeneinsatz hinwiesen, schreibt "Die Welt".
von http://www.defence-net.de/info/index.ph ... _news=1449
Zitieren


Gehe zu: