Ein "wenig" über Serbien...
#16
In der kroatischen Armee gab es vor allem in der Anfangszeit
des Krieges im ehem. Jugoslawien eine Vielzahl verschiedenster
Sturmgewehre aus zahlreichen Ländern, da Aufgrund des damaligen
Waffenembargos keine größere Menge eines Typ´s gekauft und importiert
bzw. geschmuggelt werden konnte. Aus diesem Sammelsorium so ziemlich
jedes weltweit bekannten Sturmgewehres kristallisierten sich nach Aussagen
von Soldaten und persönlichen Gesprächen mit Offizieren und Ausbildern
folgende als die besten heraus, unter den Kriterien der Zuverlässigkeit, Handhabung, Qualität und Schussleistung:

1. H&K G 3 ( 7,62 x 51mm )
2. AK-47 ( 7,62 x 39 mm ) aus Russland
3. Diverse Lizenzmodelle der AK von Zastava Serbien ( 7,62 x 39 mm )

Selbst bei neueren Versionen der M-16 oder dem SR-80 sowie einigen anderen Sturmgewehren mit Natokaliber ( 5,56 x 45 mm ) wurde die Empfindlichkeit gegenüber Verschmutzung und Zuverlässigkeit im Feld, sowie die geringe Durchschlagskraft des Natokalibers bemängelt. Das G3, die russiche AK 47
sowie die serbischen Sturmgewehre hingegen funktionierten selbst bei wiedrigsten Wetterbedingungen einwandfrei und waren sehr Wartungsarm. Der geringere Rückstoß sowie etwas bessere Präzision des Natokalibers konnte das Manko der Zuverlässigkeit und Schussleistung nicht ausgleichen. Wie ein Ausbilder sagte, mit der AK schwimmst du über den Fluss, ziehst sie durch den Schlamm und sie geht immer noch. Nich umsonst sind die zahlreichen AK Versionen und Lizenzen weltweit mit Abstand das meistverkaufte Sturmgewehr aller Zeiten. Die Serbische Waffenschmiede Zastava tut gut daran ihre hochwertigen Produkte weiter zu entwickeln und die serbische Armee mit qualitativ hochwertigen und dennoch preisgünstigen Sturmgewehren auszustatten, ganz abgesehen von der Unabhängigkeit des Imports sowie Förderung der eigenen Waffenindustrie. Auch wenn das Basismodell aus dem letzten Jahrhundert stammt ist diese in Zeiten knapper Rüstungsbudgets meiner Meinung nach die beste Preis-Leistungs Entscheidung.
Zitieren
#17
Naja, das mit der Granate und dem Laser ist ja auch nur halb so wild, da man meistens wenn man etwas mit dem Laser anpeilt, oder auf dem Weg dazu ist, nicht unbedingt Granaten benutzen sollte.
Zitieren
#18
@ Demon Und was hat das zu bedeuten, das man beides nicht gleichzeitig benutzt? Bau ich immer wenn ich den Grantwerfernutze den Laser ab? Der würde auch im Weg stehen wenn du ihn nicht benutzt.

Ach du woltest mir doch noch ws über deutschen Kadaverghorsam erzählen.

Bitte per PM. Danke :hand:
Zitieren
#19
Oh man du lässt wohl nicht locker mit deinem Kadavergehorsam.Big Grin

Ersmal glaube ich nicht das sich Serbien leisten kann an jedem M21 einen Laser zu montieren. D.h. das in einer Einheit genung Leute sein werden die keinen Laser haben und sich damit dem "Granatschießen" zuwenden können während einer "lasert".

So, soweit ich weiss benutz man einen Laser um Ziele anzupeilen, damit dann die Luftwaffe diese zerstören kann. Ist das richtig oder habe ich mittlerweile überhaut keine Ahnung mehr??:tard:
Wenn eine Einheit die Aufgabe hat ein Ziel mit dem Laser zu markieren, dann machen die das meistens aus weiter Entfernung, ruhig und ohne Aufsehen zu erregen. Und das ist der Punkt! Wenn man kein Aufsehen erregen möchte, sollte man nicht mit Granaten ballern.
So das ist meine Theorie:juhu:
Zitieren
#20
@ Demon Das mit dem Gehorsam können wir ja sein lassen

Ähm zu den Lasern hier geht es um eine Zielhilfe für den Schützen, nicht um das markieren von Zielen für Bomber. Wenn um einen Laser handelt. Kann ja auch nur eine Taschenlampe sein.
Zitieren
#21
Schaut gut aus........die serbische Waffenindustrie ist noch zu viel mehr fähig ,aber die akute Finanzkriese in Serbien erlaubt momentan keine grösseren Projekte! In den 60er und frühen 70ern hat das damalige Jugoslawien sogar Kampfjets wie den Orao oder Galeb gebaut. Dies weren eigenständige Projekte die nicht von sowjetischen Waffentechnik und Jets beeinflusst wurden.

Jugoslawien war bis 1991 der 10 grösste Waffenexporteur der Welt und hatte Milliarden-Umsätze zu verzeichnen !
In vielen Länder ist jugoslawische Millitärtechnik immer noch im Einsatz....von Kuwait(Panzer T-72) bis Burma und Libyen (Kampfjets Galeb) geschweigen denn den afrikanischen Ländern...........
Zitieren
#22
Zitat:Ähm zu den Lasern hier geht es um eine Zielhilfe für den Schützen, nicht um das markieren von Zielen für Bomber.
Hab ich auch schon gedacht, aber ist das nicht bissel zu groß???
Da führt noch ein Kabel zu irgendetwas was an der Seite befestigt ist.
Zitieren
#23
Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es sich bei dem Laser eh um einen Rotlichtlaser handeln. Dieser wird im freien Feld normalerweise nicht genutzt da er (und der Punkt von er kommt) auch vom Feind gut gesehen werden kann. Für einen Weißlichtlaser bräuchte man Nachtsichtgeräte die in der Lage sind ihn zu sehen. Der Einsatz von Rotlichtlasern bietet sich jedoch im Häuserkampf, genauer gesagt beim Stürmen von Häusern oder Wohnungen an. Hier kommt es darauf an schnell auszurichten, ob der Feind das Lasergerät noch sieht bevor man abdrückt ist sekundär. Und in geschlossenen Räumen würde ich sowieso keine Granaten einsetzenRolleyes
@ComanderR.
Das AK-47 erfreute sich vor allem deshalb großer Beliebtheit weil es "idiotensicher" ist. Viele der sog. Soldaten hatten nicht mal ne richtige Grundausbildung. M-16 und Folgemodelle sind durchaus zuverlässig, verlangen aber eine Pflege die das AK nicht unbedingt braucht. Außerdem soll es einige Probleme mit dem Gebrauch der "Sturmsicherung" (rechts, über dem Griff) gegeben haben. Sehr beliebt aber schwer zu beschaffen waren übrigens auch die Modelle der MP-5 Serie. Erstaunlicherweise soll bei dem Konflikt aber auch der gute, alte K98 wieder zu Ehren gekommen sein. Gerade "Scharfschützen" die nicht das Geld für moderne Modelle hatten, haben wohl darauf gestanden.
Zitieren
#24
@ Tom
Meine Informationen habe ich von einem Ausbilder ( Früher Fremdenlegion ) und einem Fernspäher in der 4. professionellen Brigade ( Spiders ) aus Split Kroatien. Möchte nicht behaupten das dies Greenhorns sind, da beide seit Anfang des Krieges fast an allen Fronten gestanden sind, hoch dekoriert sind und zahlreiche Infanteriewaffen im Einsatz hatten. Möchte daher deren Bewertung nicht in Frage stellen, da sie zu den wenigen gehören die in den letzten 20 Jahren viele unterschiedliche Infanteriewaffen jahrelang und unter wiedrigsten Bedingungen und Jahreszeiten im Einsatz hatten. Sicherlich sind moderne westliche Infanteriewaffen in professionellen Händen in der Premiumklasse anzusiedeln, aussagegemäß gab es aber nicht besonders viel Zeit und Ruhe um sein Gewehr zu putzen oder darauf zu achten das es nicht nass oder schmutzig wird, daher wurden die AK´s bevorzugt. Natürlich stellt auch Kroatien seit einiger Zeit auf Nato Kaliber und Standards um, auch wenn bisher noch keine endgültige Entscheidung getroffen wurde welche Infanteriewaffen zukünftig als Standard eingeführt werden sollen. Einige interessante Eigenentwicklungen die zum Teil noch im Krieg "getestet" wurden sind bereits seit einiger Zeit serienreif und wurden bereits in kleineren Stückzahlen eingeführt. Ein kleiner Ausschnitt:

http://world.guns.ru/assault/as58-e.htm

http://www.securityarms.com/20010315/ga ... 0/1841.htm

http://world.guns.ru/sniper/sn56-e.htm

http://www.commora.co.yu/arms/norm.php_id=5.html

http://www.commora.co.yu/arms/norm.php_id=2.html
Zitieren
#25
@Red Zmaja

Danke für die super Links.
Vorallem der der ausstellung ist sehr interessant. Ich könnte mir gut vorstellen das die Haubize in Produktion geht.

Was mich aber am meisten fasziniert und interessiert hat war der Panzer da unten namens NDT. Was ist den das? Hab ich noch nie gesehen!

@Thema M-21 Laser
Ich denke es ist wohl ein Rotlichlaser zur Ziel hilfe.Ich denke auch das wenn ein Granatwerfer dran ist, kein Laser dranmontiert wird. Wird hier im Bild wahrscheinlich nur für "Werbezwecke" gezeigt.

@Demon Wojny
Denke schon das diese Waffe konkurenz fähig ist. Immerhin ist sie neu und hat auch allemöglichen Spielerreien die eine heute Waffe so haben kann( Nachtsicht,Laser,...). Ausserdem gibt es den Betrieb Crnvena Zastava schon seit 150 Jahren. Und der hat schon sehr effiziente Waffen für Jugoslavien gebaut.
Zitieren
#26
Zitat:Ausserdem gibt es den Betrieb Crnvena Zastava schon seit 150 Jahren. Und der hat schon sehr effiziente Waffen für Jugoslavien gebaut.
Die Beweise dafür haben die Serben oft genug gegeben, leider.
Zitieren
#27
Zitat:Demon Wojny postete
Zitat:Ausserdem gibt es den Betrieb Crnvena Zastava schon seit 150 Jahren. Und der hat schon sehr effiziente Waffen für Jugoslavien gebaut.
Die Beweise dafür haben die Serben oft genug gegeben, leider.
Naja, wollen wir jetzt nicht davon anfangen...etwas anderes Thema...
Zitieren
#28
@CommanderR
Habe Dir ja auch nicht wiedersprochen. Aber Dank meiner Kroatischen Verlobten habe ich auch schon mit vielen Leuten gesprochen die mitgekämpft haben, unter anderem ihr Bruder und diverse andere Verwandte. Denen ging es aber auch etwas besser, weil sie etwas mehr Geld hatten und so an gute Waffen gekommen sind. Das ist dann halt der Vorteil wenn man Verwandschaft in Deutschland hatWink
Zitieren
#29
@Tom
Habs auch nicht so aufgefasst, auch wenn ich mir gerne mal wiedersprechen lasse Smile Dank meiner guten Kontakte konnte ich damals auch zumindest einen kleinen Beitrag leisten um den Ein-oder Anderen von den Jungs an der Front mit einem vernünftigen Gewehr auszustatten, vereinzelt gab es auch US Stahlhelme oder gar Schusswesten, eben was das Budget bei den Kriegsbedingten Wucherpreisen ( AK-47 1.500 DEM, Westen 1.000 DEM )
und die Bezugsquellen hergaben.

P.S.: Gratuliere zur Verlobten, gute Wahl die kroatischen Mädels Wink
ich weis wovon ich spreche, bin öfter mal in Split.
Zitieren
#30
Aus der Ecke stammt sie auch, leider manchmal etwas zu temperamentvoll. Aber so gibts wenigstens regelmäßig neues GeschirrBig Grin Dafür AttraktivWink

Besonders interessant fand ich immer die "humanitäre Hilfe" während des Krieges. Mein Schwager in spe war dabei als 4 "Landwirtschaftliche Hilfsmaschine" aus Deutschland angekommen sind. Die Bilder der Leo 2A4 hat er noch... Insofern könnte man sogar sagen der Leopard 2 hat sich bereits in Kampfeinsätzes bewiesen, wenns auch nur gegen BMP und T-55 war. Aber die sind natürlich niiiiieee da gewesen:misstrauisch:
Zitieren


Gehe zu: