Argentinien
#46
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 34976.html
Zitat:Argentinien als Drogenproduzent
Unangenehme Wahrheiten im Reiche Kirchners


02.01.2014 · Argentinien hat sich vom Transitland für Drogen zu einem der führenden Produzenten für Kokain entwickelt. Die Regierung leugnet das - und hält Statistiken zurück.
...
Zitieren
#47
http://www.tagesschau.de/ausland/argent ... au100.html
Zitat:Sojaanbau in Argentinien

Eine Bohne zerstört ein Land


Argentinien - einst primär bekannt für seine saftigen Rindersteaks - ist mittlerweile auch einer der größten Sojaproduzenten weltweit. Der Exportboom hat jedoch seinen Preis: Die weltweit steigende Nachfrage sorgt dafür, dass ganze Landstriche veröden.
...

Stand: 31.03.2014 17:14 Uhr
Zitieren
#48
http://www.heise.de/tp/news/Argentinien ... 30584.html
Zitat:Argentinien im Abwehrkampf gegen Hedgefonds und US-Justiz


Harald Neuber 18.06.2014

Muss das Land mindestens die Hälfte seiner Finanzreserven an aggressive Finanzspekulanten zahlen?
...
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/arti ... 8ba6af22ef
Zitat:19.06.2014

ARGENTINIEN

Standard & Poor's stuft auf CCC- ab

...
wenn man dann noch die Geschichte kennt http://www.spiegel.de/einestages/juedis ... 51189.html
Zitat:Jüdische Prostitution in Südamerika
Leidensweg der "weißen Sklavinnen"

Es ist ein verdrängtes Kapitel jüdischer Geschichte: Von 1860 bis 1930 wurden Tausende junger Jüdinnen, die Armut und Antisemitismus entkommen wollten, mit falschen Versprechungen nach Südamerika gelockt. Dort wurden sie zur Prostitution gezwungen - nicht selten von jüdischen Zuhältern.

Dienstag, 23.07.2013 – 17:04 Uhr ...
dann wundert man sich über die Kapitalismuskritik des argentinischen Papstes überhaupt nicht mehr:
http://www.freitag.de/autoren/hans-spri ... -den-krieg
Zitat:Hans Springstein
17.06.2014 | 18:12 103

Papst: Der Kapitalismus braucht den Krieg

Kapitalismus Papst Franziskus hat in einem Interview erneut deutlich den Kapitalimus kritisiert
...
Zitieren
#49
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 42732.html
Zitat:Putin in Lateinamerika
Russisches Atomabkommen mit Argentinien

Auf dem Weg zum WM-Endspiel verspricht Wladimir Putin Deutschlands Finalgegner Hilfe beim AKW-Bau. Zuvor hatte Russlands Präsident auf Kuba schon die Castro-Brüder getroffen.

13.07.2014, 04:26 Uhr Argentinien und Russland wollen bei der Energieversorgung enger zusammenarbeiten. Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner und der russische Staatschef Wladimir Putin unterzeichneten am Samstag in Buenos Aires eine Reihe von Vereinbarungen, darunter auch über eine Kooperation bei der Atomenergie.

Argentinien plant für umgerechnet 2,2 Milliarden Dollar ein viertes Atomkraftwerk. Russlands staatliche Atomenergie-Agentur Rosatom soll sich am Bau des Rektors "Atucha 3" beteiligen.

Schiefergas-Vorkommen im Visier

Zudem ist das klamme Land für die Nutzung des Öl- und Gasvorkommens Vaca Muerta dringend auf ausländische Investitionen angewiesen. Nach Angaben Kirchners werden Mitglieder der russischen Delegation das vermutlich gigantische Schiefergasvorkommen in Patagonien besichtigen.

...
Zitieren
#50
http://www.jungewelt.de/2014/07-21/009.php
Zitat:21.07.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9Inhalt

--------------------------------------------------------------------------------

Argentinien baut mit Geld aus China

Buenos Aires. China leiht dem von einer Staatspleite bedrohten Argentinien 7,5 Milliarden Dollar für die Umsetzung von Energie- und Bahnprojekten. Ein entsprechendes Abkommen wurden am Freitag beim Besuch von Chinas Präsidenten Xi Jinping in dem lateinamerikanischen Land unterzeichnet
...
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/arti ... 2d5b55fa7f
Zitat:21.07.2014

China hilft Argentinien

China leiht dem von einer Staatspleite bedrohten Argentinien 7,5 Milliarden US-Dollar für die Umsetzung von Energie- und Bahnprojekten.
...

Allein 4,7 Milliarden Dollar sollen für den Bau von zwei Wasserkraftwerken in Patagonien verwendet werden.
Zitieren
#51
http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/ ... leite.html
Zitat: Aktualisiert vor 24 Minuten

RUFO-Klausel treibt Argentinien in die Staatspleite

Zwei US-Hedgefonds könnten Argentinien in die Pleite treiben. Wegen einer alten Vereinbarung stehen in der Summe 400 Milliarden Dollar im Feuer – und Deutschland ist der zweitgrößte Kreditgeber.


....
Zitieren
#52
http://www.gmx.net/themen/finanzen/bild ... st.701.170
Zitat:31.07.2014, 14:23 Uhr

Wenn der Pleitegeier kreist

Argentinien .....
Zitieren
#53
http://www.nzz.ch/international/amerika ... 1.18372517
Zitat:Schrumpfende Realeinkommen

Generalstreik legt Argentinien lahm

Tjerk Brühwiller, São Paulo 28.8.2014, 19:10 Uhr Oppositionelle Gewerkschafter haben Argentinien zum Stillstand gebracht. Die Regierung nimmt die Sorgen der Arbeiter nicht ernst und spricht von einem politischen Manöver.
....
Zitieren
#54
Während das doch arg gebeutelte Argentinien im Kontext der Auseinandersetzung mit den Hedgefonds zumindest einen gewissen diplomatisch-moralischen Erfolg verbuchen konnte (mit unklaren Folgen indessen)...
Zitat:Lateinamerika

Argentiniens Tango auf dem Schuldenparkett

Der Streit zwischen Buenos Aires und den Hedgefonds mobilisiert die UN. Eine Resolution soll ein geordnetes Insolvenzverfahren für verschuldete Länder ermöglichen. [...] Es ist ein diplomatischer Triumph für Argentinien: In einer historischen Sitzung stimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag (9.9.2014) für die Schaffung eines geordneten Staateninsolvenzverfahrens. Mit der Resolution verpflichtet sich die UNO, ein rechtlich verbindliches Rahmenwerk für internationale Entschuldungsverfahren zu entwickeln.

"Die Generalversammlung hat entschieden, einen rechtlichen Rahmen für Umschuldungsverhandlungen souveräner Staaten zu erarbeiten und dadurch das internationale Finanzsystem effektiver, vorhersehbarer und stabiler zu machen“, heißt es in der Resolution. Die Ergebnisse der multilateralen Regierungsverhandlungen sollen bis zur 69. UN-Generalversammlung im September 2015 vorliegen.

Entwicklungsländer fordern USA heraus

"So verbindlich und nachprüfbar sind UN-Resolutionen selten", meint Jürgen Kaiser, Koordinator der Kampagne "Erlassjahr.de", die sich seit der Jahrtausendwende für einen neuen Umgang mit hoch verschuldeten Staaten einsetzt. "Die Resolution verschafft allen Staaten, die nicht länger dem Diktat von Weltwährungsfonds (IWF) und Weltbank unterliegen wollen, enormen Rückenwind."

Für die Resolution, die von Argentinien eingebracht worden war, stimmten insgesamt 124 Länder, darunter die in der Gruppe 77 zusammengeschlossenen Entwicklungsländer und China. Zu den elf Staaten, die dagegen votierten, gehörten unter anderem die USA, Japan, Großbritannien und Deutschland. 41 Länder enthielten sich. [...] Nach Ansicht des Schulden-Experten hilft die jetzige Resolution der argentinischen Regierung zwar im aktuellen Streit mit den US-Hedgefonds nicht weiter. Sie könne aber dazu beitragen, anderen Ländern mit ähnlichen Problemen, darunter Uganda, der Demokratischen Republik Kongo, Sambia und dem Kamerun, künftig ein geordnetes Insolvenzverfahren zu ermöglichen.
http://www.dw.de/argentiniens-tango-auf ... a-17912873

...ist man in manch anderem Bereich zudem offenbar sehr selbstbewusst geworden (egal wie schlecht die Kassenlage wohl ist)...
Zitat:Baupläne

Argentinien baut höchstes Gebäude Lateinamerikas

Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner kündigt an das höchste Gebäude Lateinamerikas bauen zu wollen. Ein 335-Meter-Turm soll in Buenos Aires bis 2019 fertig gestellt werden. [...]

Das kriselnde Argentinien will das höchste Gebäude Lateinamerikas bauen: Wie Präsidentin Cristina Kirchner am Dienstag in einer Fernsehabsprache mitteilte, soll in der Hauptstadt Buenos Aires ein 335 Meter hoher Wolkenkratzer entstehen, in dem unter anderem Fernsehsendungen produziert werden sollen. Die Baukosten werden auf umgerechnet gut 230 Millionen Euro geschätzt, in fünf Jahren soll der Turm fertig sein. Er würde den bisherigen Rekordhalter, den 300 Meter hohen Gran Torre in Santiago de Chile, in den Schatten stellen.
http://www.handelsblatt.com/panorama/au ... 80534.html

Schneemann.
Zitieren
#55
das stinkt - und ist nicht nur anrüchig:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... ufgefunden
Zitat:Kritischer Staatsanwalt tot aufgefunden

Er wollte im Kongress gegen die argentinische Präsidentin aussagen. Kurz vorher starb der Staatsanwalt Nisman. Ob es Suizid war oder Mord, wird noch untersucht.

19. Januar 2015 12:28 Uhr ....
Zitieren
#56
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... -an-suizid
Zitat:Präsidentin Kirchner schließt Suizid Nismans aus

Selbstmord, Komplott oder Mord? Der Tod des Staatsanwaltes bleibt mysteriös. Die argentinische Regierungschefin ist sicher, dass sich Alberto Nisman nicht umgebracht hat.

22. Januar 2015 15:20 Uhr ...
also Mord - aber wenn damit die Absicht verbunden war, die Veröffentlichung der Anklage gegen Kirchner zu verbinden, ist das gründlich gescheitert:
http://www.taz.de/Nach-Ermittler-Tod-in ... n/!153250/
Zitat:Anklage gegen Kirchner veröffentlicht

Staatsanwalt Alberto Nisman war tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Anklage gegen die Präsidentin, die er im Kongress präsentieren wollte, ist nun publik.

...

Wenn Kirchner`s Gruppe nun nicht für diesen Mord verantwortlich sein sollte - und dass da nichts vertuscht werden soll, darauf deutet die schnelle Aussage von Kirchner hin, dann stellt sich die Frage, wer mit welchen Interessen einen solchen Mord zu verantworten hätte (Cui bono?).
Zitieren
#57
Argentinien ist durch die Militärjunta weiterhin sehr tief korrumpiert und alte Seilschaften weiterhin dicht vernetzt und am Tragen. Daher wollte die Regierung auch eine Wahrheitskommission. Eine solche ist immer dann gegeben wenn die staatlichen Stellen und die Justiz kein Vertrauen geben das diese ein solches Verbrechen wie damals auch wirklich Aufklären. Nicht umsonst gibt es ja Forderungen diesen Weg auch bei 11.9.2001 zu gehen oder bei anderen verbrechen wie dem Münchener Oktoberfest und andere Operationen von Gladio usw.

Der tote Staatsanwalt stand für ein Szenario Iran Schuldig. Er war durchaus Populär und hat damit die größte Wirkung wenn genau dieser tot Aufgefunden wird. Besonders um diese Kommission zu verhindern oder zumindest deren Arbeit und Ergebnis vorweg zu diskreditieren. Die Regierung ist nun Angezählt, egal ob und wie oder warum. Genau das sollte mit dem Mord erreicht werden. Diese Kommission zu verhindern.

Die Spur zum Iran ist auf Mossad Beinen und schwach. Aber die Spur in andere Richtungen zu folgen geht nur mit solch einer Kommission. Es gibt immer Blockaden aber die Dynamik und verschiedenen Vertreter in dieser geben eine ganz andere Autorität und Ermittlungsdrang das immer die Wahrheit ans Licht kommt oder zumindest angedeutet werden kann.

Es macht nur Sinn dieser Mord wenn damit diese Kommission verhindert werden soll. Die Beschuldigungen an Kirchner oder ihren Außenminister sind eines Mords nicht würdig und auch andere Gründe welche der Staatsanwalt hätte vorbringen können rechtfertigen das weder noch machen Sinn. Aber das oben angedeutete schon.
Zitieren
#58
triangolum schrieb:...
Der tote Staatsanwalt stand für ein Szenario Iran Schuldig. ...

Die Spur zum Iran ist auf Mossad Beinen und schwach. Aber die Spur in andere Richtungen zu folgen geht nur mit solch einer Kommission. Es gibt immer Blockaden aber die Dynamik und verschiedenen Vertreter in dieser geben eine ganz andere Autorität und Ermittlungsdrang das immer die Wahrheit ans Licht kommt oder zumindest angedeutet werden kann.
...
wenn Du eine "Spur zum Iran und Mossad" ansprichst, dann solltest Du auch erklären, was diese Spur ist.

Nisman war auch Ermittler im Attentat auf das jüdische Gemeindezentrum AMIA in Buenos Aires (1994), das angeblich in Verbindung mit dem iranischen Geheimdienst gebracht wird.
Kirchners Frau Chistina hat Argentiniens Politik auf eine Annäherung an Iran ausgerichtet (um Öl zu Vorzugspreisen zu erhalten), vollzogen vom (jüdischen) Außenminister Héctor Timermann. Und in der Anklageschrift des Staatsanwalts wird angeblich dargelegt, dass die Regierung dabei angeblich auch - sagen wir mal "halbseidene" Kontakte - nutzte.

Jetzt gibt es abenteuerliche Spekulationen, dass diese "halbseidenen Kontakte" in Kooperation mit dem iranischen Geheimdienst die Aufklärung behindern und den Aufklärer liquidieren wollten ....
Das als Erklärung für Deine Ausführungen.

Wie Du schreibst - das ist "schwach" und möglicherweise von einem anderen Geheimdienst gestreut. Und Fakt ist auch, dass die Emotionen nach diesem Attentat eine "Wahrheitskommission" erschweren. Auch das mag ein Motiv für einen solchen Anschlag sein.
Zitieren
#59
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... rto-nisman
Zitat:Kirchners Erbe steht auf dem Spiel

Der mysteriöse Tod des Sonderermittlers Nisman hat das Potenzial, die zwölf Jahre andauernde Ära der Familie Kirchner zu zerstören. Der Fall spaltet die Gesellschaft.
von Tobias Käufer

23. Januar 2015 16:34 Uhr ...

...
Die Faktenlage ist unübersichtlich. Nichts spricht für, nichts spricht gegen die Präsidentin. Zurzeit regieren die Spekulationen. Einen Teil der argentinischen Öffentlichkeit treibt das unheimliche Gefühl um, Kirchner könne in dem Politthriller um Nisman ihre Finger im Spiel haben. Es sind Tausende, die deswegen auf der Straße ihrem Unmut Luft machen. An Korruptionsskandale und -vorwürfe sind die Argentinier gewöhnt. Auch daran, dass die Justiz gegen den Kirchner-Clan fast immer den Kürzeren zog, wenn es darum ging, diese Vorwürfe zu untersuchen. Zu lang war Cristinas Arm aus dem Präsidentenpalast – so lang, dass so mancher Jurist während Ermittlungsversuchen gegen Regierungskorruption seines Amtes enthoben oder versetzt wurde.
...
Zitieren
#60
Zitat:Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen
"Der Suizid, der (davon bin ich überzeugt) kein Suizid war", schrieb die Staatschefin in einem langen via Twitter zugänglich gemachten Brief. "Ich habe heute keine Beweise, aber ich habe auch keine Zweifel", schrieb sie. Aus Kirchners Sicht wurde Nisman für eine Operation gegen die Regierung missbraucht, ohne es zu wissen. "Sie haben ihn lebend benutzt und brauchten ihn dann tot. So traurig und schrecklich", schrieb sie, ohne konkrete Angaben über etwaige Hintermänner zu machen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/raet ... -1.2322684

Mutiger Schritt. Es wird weder leicht sein anderes Personal zu bekommen und dazu von Grunde her diesen so Aufzubauen das dieser "demokratischer" und weniger korrumpiert ist als die alten Seilschaften.
Zumal auch nicht sicher ist das dieser Schritt nicht Verhindert wird. Wie auch immer.
Da kann eine Zusammenarbeit mit Venezuela wohl ganz hilfreich sein.
Zitieren


Gehe zu: