Deutsche Luftwaffe
(15.02.2019, 12:17)Seafire schrieb: Tornado Nachfolge

https://www.welt.de/politik/deutschland/...ik-an.html

In gewisser Weise hat Müllner recht, in anderer Beziehung halt nicht. Man hat ihn rausgeworfen für seine Meinung, anstatt klarzulegen warum die F35 rausgeflogen ist. Man könnte das alles offen, jenseits von Paris hat sein Veto eingelegt, begründen.
Zitieren
Der STH ist offiziell ausgeschrieben:
https://www.evergabe-online.de/tenderdet...&id=242840
Zitieren
Passive Radar für die Luftwaffe.

Interessanter Bericht: Hat jemand dazu nähere Informationen? Wie passt das mit TVLS zusammen?
Könnte ein solches Radar als Komponent in die offene Architektur des TVLS integriert werden?

Quelle: defensenews:
https://www.defensenews.com/global/europ...ive-radar/
Zitieren
(24.03.2019, 23:51)OG Bär schrieb: Passive Radar für die Luftwaffe.

Interessanter Bericht: Hat jemand dazu nähere Informationen? Wie passt das mit TVLS zusammen?
Könnte ein solches Radar als Komponent in die offene Architektur des TVLS integriert werden?

Quelle: defensenews:
https://www.defensenews.com/global/europ...ive-radar/

Sinnvoll sind passive Systeme natürlich, allerdings eher um ein allgemeines Luftlagebild zu bekommen. Ob es zur direkten Zieldatengewinnung ausreichend ist, weiß ich allerdings nicht.
Zitieren
(25.03.2019, 08:52)ede144 schrieb:
(24.03.2019, 23:51)OG Bär schrieb: Passive Radar für die Luftwaffe.

Interessanter Bericht: Hat jemand dazu nähere Informationen? Wie passt das mit TVLS zusammen?
Könnte ein solches Radar als Komponent in die offene Architektur des TVLS integriert werden?

Quelle: defensenews:
https://www.defensenews.com/global/europ...ive-radar/

Sinnvoll sind passive Systeme natürlich, allerdings eher um ein allgemeines Luftlagebild zu bekommen. Ob es zur direkten Zieldatengewinnung ausreichend ist, weiß ich allerdings nicht.
Von der Logik her werden mit einer zunehmenden Anzahl von passiven Radaren auch Ziele ermittelt werden können. Sollten mehrere passive Radare alle das gleiche Ziel "finden", würde man es verifizieren.

Dann müsste das Ziel nur noch an einen Raketenträger FLA-Rak oder Flugzeug weitergegeben werden.
Oder sehe ich das falsch?

Btw: Die Ösis scheinen noch wesentlich massivere Probleme in ihrem Streitkräften zu haben als wir (siehe von mir verlinkter Artikel dazu im passenden Strang). Vielleicht könnte man die Luftlage betreffend mit ihnen zusammenarbeiten und gemeinsam beschaffen? Würde einen weiteren Blick nach Osten ermöglichen.
Zitieren
Das ist das getestete System: https://www.hensoldt.net/fileadmin/henso...review.pdf

Wäre natürlich ein operativer Vorteil für die Flugabwehr. Wer nicht selbst "strahlt", wird vom Gegner auch nicht gesehen. Selbst wenn das System selbst keine Zieldaten liefern kann (zu ungenau oder einfach nicht möglich), könnte man doch den Luftraum damit überwachen und Ziele identifizieren. Das aktive Radar schaltet man erst dann dazu, sobald das Ziel in Bekämpfungsreichweite ist. So wäre eine Gegenwehr kaum bis gar nicht möglich.
Zitieren
(25.03.2019, 22:19)Vanitas schrieb: Das ist das getestete System: https://www.hensoldt.net/fileadmin/henso...review.pdf

Wäre natürlich ein operativer Vorteil für die Flugabwehr. Wer nicht selbst "strahlt", wird vom Gegner auch nicht gesehen. Selbst wenn das System selbst keine Zieldaten liefern kann (zu ungenau oder einfach nicht möglich), könnte man doch den Luftraum damit überwachen und Ziele identifizieren. Das aktive Radar schaltet man erst dann dazu, sobald das Ziel in Bekämpfungsreichweite ist. So wäre eine Gegenwehr kaum bis gar nicht möglich.

Hatte ich mir ebenfalls bereits zu Gemüte geführt. Sehr schön der Satz unter "Advantages":Low Cost Procurement.

Tja, strahlt nicht selbst, ist billig!
Zitieren
Ich möchte nicht behaupten, dass dies ein "alter Hut" ist,
aber die Serbische Luftabwehr hat nach dem Balkankonflikt behauptet, sie hätten STEALTH - Flugzeuge passiv orten können, da sie die Mobilfunknetzeverbindungen "durchflogen" und damit ortbare Störungen hervorriefen.
Bewiesen wurde dies aber meines Wissens nicht.

Jahre später wurde mal die Idee veröffentlicht, alle Mobilfunkmasten so zu vernetzen, dass sie "Durchflüge" zwischen den Masten an die Luftverteidigung weitergeben.

Da liest sich das Dokument von Hensoldt doch schon realistischer an.
Zitieren
Zitat:Germany receives final Eurofighter under current programme-of-record

The final Tranche 3A aircraft, Luftwaffe serial 31.53, departed Airbus' Manching production facility in southern Germany on 17 December. With this delivery, the Luftwaffe has received into service 143 Eurofighters since the first Tranche 1 aircraft was handed over in 2003.

https://www.janes.com/article/93272/germ...-of-record

Interessanter als die eigentliche Meldung (es kommen ja auf jeden Fall noch weitere 38 Maschinen) ist der Hinweis im letzten Satz:
If successful and sole-source selected for both, Eurofighter could be contracted to build a further 97 aircraft for the Luftwaffe on top of the 38 already earmarked for Project Quadriga

Das wären mehr als bisher spekuliert wurde, oder habe ich da gerade die falschen Zahlen im Kopf?
Zitieren
Irgendwie werden hier bestimmt wieder verschiedene Zahlen durcheinander geworfen.

Quadriga sind ja auch nicht 38 Flugzeuge, sondern 33 (26 Einsitzer + 7 Doppelsitzer) plus 5 Einsitzer als Option

Was den Tornado betriff: Auch wenn es immer offiziell heißt, man habe 85 Maschinen, verfügt die Bundeswehr aktuell noch über 90 Maschinen (bei der WTD, usw.).
Bei einem angenommmen Ersatz des Tornados von 1:1 und wenn man noch eventuell ein paar Optionen dazurechnet, kommt man sicher auf 97 Maschinen. Zum Vergleich: das Erste Angebot von Boeing umfasste 90 Super Honrnet/Growler.
Zitieren
(27.12.2019, 23:11)Vanitas schrieb: Irgendwie werden hier bestimmt wieder verschiedene Zahlen durcheinander geworfen.

Quadriga sind ja auch nicht 38 Flugzeuge, sondern 33 (26 Einsitzer + 7 Doppelsitzer) plus 5 Einsitzer als Option

Was den Tornado betriff: Auch wenn es immer offiziell heißt, man habe 85 Maschinen, verfügt die Bundeswehr aktuell noch über 90 Maschinen (bei der WTD, usw.).
Bei einem angenommmen Ersatz des Tornados von 1:1 und wenn man noch eventuell ein paar Optionen dazurechnet, kommt man sicher auf 97 Maschinen. Zum Vergleich: das Erste Angebot von Boeing umfasste 90 Super Honrnet/Growler.

Egal wieviele, es müssen bald Entscheidungen fallen, sonst wird das nichts mehr mit nuklearer Teilhabe und Eloka bei der Luftwaffe
Zitieren
(28.12.2019, 16:57)ede144 schrieb: Egal wieviele, es müssen bald Entscheidungen fallen, sonst wird das nichts mehr mit nuklearer Teilhabe und Eloka bei der Luftwaffe

Quadriga soll laut ESuT wohl im dritten Quartal 2020 gestartet werden.
Zitieren
(31.12.2019, 00:16)Vanitas schrieb:
(28.12.2019, 16:57)ede144 schrieb: Egal wieviele, es müssen bald Entscheidungen fallen, sonst wird das nichts mehr mit nuklearer Teilhabe und Eloka bei der Luftwaffe

Quadriga soll laut ESuT wohl im dritten Quartal 2020 gestartet werden.

Wobei Quadriga ja nur der Ersatz der Tranche 1 Flugzeuge umfasst, dass da auch ASEA Radar zum Einsatz kommt ist sinnvoll und anscheinend der richtige Weg in die Zukunft. ECR Tornado Ersatz ist allerdings erst der Schritt danach. Und man verschleppt Entscheidungen wieder unnötig.
Zitieren
TORNADO-NACHFOLGE - Beschaffungsprozess mit Streitgarantie

Zitat: Die Luftwaffe will ihre Tornados durch neue Eurofighter sowie Boeing F/A-18F und EA-18G ersetzen. Der Beschaffungsprozess steht aber erst am Anfang, und weiterer politischer Streit ist programmiert.

https://www.flugrevue.de/militaer/tornad...gsprozess/
Zitieren


Gehe zu: