Szenario Nordkorea vs. Südkorea
#16
Und jetzt üben wir mal.
Wie heißt das Thema?
Szenario Nordkorea vs. Südkorea. Richtig. Setzen.
Und was lese ich hier?
Also jetzt wird als Strafe eingeführt, 100x zu schreiben:
'Ich will immer artig beim Thema bleiben'
Und wehe ich erwische einen bei Copy &Past!!
Zitieren
#17
@ XMAN
So einfach ist das ganze Ding dann doch net....
Lies dir ruhig noch mal meinen Post in Ruhe durch und versuch ihn mal nachzuvollziehen...
Denn Herausforderungen schulen doch den geist und wir wollen uns doch alle kräftig weiter entwickeln oder net?:evil:
Denn je weiter die gedanken, desto breiter und weiter auch der geistige Horizont, oder etwa nicht ( belehrt mich ruhig eines besseren!)

Außerdem wenn man schon solch spekulative Szenarien hier durchspielt, dann bewegt man sich ja eh immer auf dünnem Eis.....:evil:
Zitieren
#18
Ich denke, daß ein Krieg zwischen Nordkorea und Südkorea durchaus in einem Patt enden könnte. Südkorea könnte Nordkorea nur mit starker Unterstützung der USA erobern, Nordkorea dagegen könnte meiner Einschätzung nach den Süden nicht völlig schlagen.
Wenn die Kämpfe intensiver würden, könnte es trotz der technologischen Überlegenheit von Südkorea und den USA zu schweren Verluste für alle Beteiligten kommen.
Ich kann mir gut vorstellen, daß weder Nordkorea, noch Südkorea, noch die USA oder die VR China ein Interesse an einem geeinten Korea hat, auch wenn oft genug anderes behauptet wird. Die deutsche Wiedervereinigung lehrt, daß dann ein Wust von Problemen auf den "Sieger" zukommt.
Zitieren
#19
Wie ist es um die Kampfmoral der nordkoreanischen Truppen bestellt ?
Zitieren
#20
@Crazy Horse
Bislang noch offensichtlich ganz gut, obwohl auch das Militär unter Problemen bei der Versorgung leidet.
Das größte Problem für Nordkorea wäre meiner Meinung nach im Kriegsfall ein Aufeinanderprall seiner Truppen mit den südkoreanischen Realitäten. Aufgrund der Propaganda ihres Regimes glauben die Menschen in Nordkorea, daß sich die südkoreanische Bevölkerung von dem lebt, was sie in Mülltonnen findet.
Eine Einheit nordkoreanischer Kommandotruppen versuchte einmal, den südkoreanischen Präsident in seinem Amtssitz zu ermorden. Als sie von einem Hügel aus auf Seoul herabblickten und dort lauter Hochhäuser sahen, konnten sie sich das nicht erklären und hielten die Hochhäuser und die Lichter der Großstadt für ein Täuschungsmanöver.
Zitieren
#21
Okies, da stimme ich dr zu Thomas Wach
also ich kann mri auch vorstellen, dass nordkorea südlorea besiegen könnte.
dies ist abber irrelevant, weil 47.000 us-soldiers schon da sind und die würden ja verstärkt
also den krieg würden die nordkoreaner natürlich verlieren
und ich denke aber auch nicht dass china sich zu sehr ausm fenster lehnt. Die haben nicht all zu viele gute waffen, da kann man sagen was man will.
@crazy horse,
deine frage kann von uns glaube ich leider nicht beantwortet werden,
das ist ja von einheit zu einheit verschieden
außerdem kommen auch nicht so viele glaubwürdige infos aus nordkorea heraus. Ich denke, dass die nordkoreanischen soldaten gute kämpfe sind und kämpfen würden, aber ich denke auch sie wüssten dass sie verlieren würden. Ob dei jetzt desertieren...alles spekulation!:daumen:
@sorbas2000;
ich seh das alles genau wie du, nur hab ich bisher nichts gegen den islam gesagt (soltle man doch eigentlich mal tun oder??), weil das bei clanregeln irgendwie da stand:bonk:
weiß ich jet5zt nicht mehr so genau
@admins; darf man hier den islam "schlechtmachen", wenn man dies begründet?? (natürlich in einer anderen rubrik!)
MfG
XMAN
Zitieren
#22
Zitat:XMAN postete
@admins; darf man hier den islam "schlechtmachen", wenn man dies begründet?? (natürlich in einer anderen rubrik!)
MfG
XMAN
[Bild: http://www.kurts-smilies.de/umleitung.gif]

Forenregeln

Und da du anscheinend unfähig bist, dich an Anweisungen der Administration zu halten, kriegste gleiche eine Ermahnung. Viel Spaß damit...
Zitieren
#23
Der Konflikt Nordkorea und Südkorea wird schon längst ausgetragen zu einem offenen Kampf würde es nicht kommen aber die immense Isolation und Rückständigkeit wird irgendwann schon seine Resultate liefern.
Waffenmäßig ist Südkorea natürlich besser bestückt aber die Nordkoreanischen Kräfte schlafen bestimmt nicht.
Zitieren
#24
@Helios, es war eine Frage, da ich der ansicht war, dass man über diesen bereich doch diskutieren sollte. Jedenfalls in begrenztem rahmen,ohne leute zu beleidigen. Aber ´wenn das hier alle ánders sehen, bitte ich um entschuldigung, und hoffe dass diese angenommen wird.
:heul:
ps:
mein "schlechtmachen" des islams, habe ich mit absicht in klammern genommen, weil ich alleine überhaupt nicht in der lage wär, so eine große religion zu beleidigen.
Dies liegt nicht in meiner absicht!
Zitieren
#25
Die Atomwaffen Nordkoreas sind nicht unbedingt wichtig für eine Entscheidung.

1.) Südkoreas Elektrizität wird zu 40 % von Kernenergie erzeugt und aus Erfahrung und Forschung schaffen sie sich eine eigene Atombombe.

2.)Nordkorea würde keine Atombombe auf Südkorea abwerfen , weil sie sich bei der eigenen Bevölkerung unbeliebt machen.Nicht die Bevölkerung ist befeindet , sondern das politische System Kommunismus-Kapitalismus.

3.)Außerdem strebt auch Nordkorea eine Wiedervereinigung an , allderdings ´mit dem Fortbestand des Kommunsimus und der Verbannung des Kapitalismus, gerade , deswegen , schaffen sie es nie die Südbevölkerung auf ihre Seite zu bringen.
Zitieren
#26
Zitat:Niavaran postete
2.)Nordkorea würde keine Atombombe auf Südkorea abwerfen , weil sie sich bei der eigenen Bevölkerung unbeliebt machen.
Muahahaa

aber mit Gulags, Folter und selbstverschuldeten Hungersnoeten macht man sich bei der eigenen Bevoelkerung natuerlich sehr beliebt
Zitieren
#27
Ich meinte , dass es das dann der Höhepunkt wär.
Zitieren
#28
Ob sie es machen würden, ist totale Kaffeesatzleserei und hängt von der spezifischen Situation ab und von der Art, wie der Konflikt eskalieren würde.

Auf jeden Fall würden sie damit drohen, da ihre armee bei aller quantitativen Stärke doch qualitativ murks ist und wohl -meiner bescheidenen Meinung nach - nicht viel zu bestellen hätte gegen die recht modernen südkoreanischen Streitkräfte und die dazueilenden US-Expeditionsstreitkräfte!

Also ich glaub eher nicht, dass sie einen Konflikt gegen Südkorea+USA gewinnen würden, insbesondere da ja ein Eingreifen Chinas noch zweifelhafter wäre...
Also wird das nordkoreanische Regime immer weiter mit ihrem Atomwaffenpotenzial drohen und damit versuchen die USA zu erpressen uns so auch wirtschaftliche Hilfe zu erhalöten um so weiter ihre macht zu erhalten, denn angeblich geben Experten dem nordkoreanischen Regiem noch 5 Jahre, dann ist es finanziell und wirtschaftlich am Ende (Spiegelausgabe vom 29.12.2003 Rubrik Ausland/panorama)
Zitieren
#29
Zitat:Thomas Wach postete
denn angeblich geben Experten dem nordkoreanischen Regiem noch 5 Jahre, dann ist es finanziell und wirtschaftlich am Ende (Spiegelausgabe vom 29.12.2003 Rubrik Ausland/panorama)
Das sind ja mal gute Nachrichten Smile
Vielleicht merkt man ja dann das man Plutonium und Stahl nicht essen kann.
Zitieren
#30
Weiß nicht ob das gute Nachrichten sind.... Nicht daß ich Nordkorea mögen würde, aber eine untergehende Diktatur könnte Gefallen daran finden, den Nachbarn mitzunehmen. Dem bekloppten Kim ist alles zuzutrauen.

Direkt zu einem Konflikt beider Koreas, die Präsenz an US Bodentruppen wird momentan redeuziert, die 2nd ID ist nicht komplett in Südkorea stationiert, andere Kampfverbände nicht dort. Angesichts der Lage im Irak sind weitere US Großverbände auch nicht verfügbar.

Die Nordkoreaner sind zahlenmäßig stark und sollen über einige Brigaden an Spezialtruppen verfügen. Die Nordkoreaner könnten sicherlich einige Kilometer vorstoßen unter Ausnutzung des Überraschungsmomentes und der gewaltigen Artilleriekapazitäten. Danach sollten sich die Südkoreaner aber halten können und mit Hilfe der US Air Force die Nordkoreaner dezimieren und zurückdrängen. Als Nordkoreaner würde ich nicht auf ein Remis setzen, die Südkoreaner werden sich nicht ausbluten lassen. Deren Toleranz gegenüber Verlusten dürfte um einiges größer als die z.B. der USA sein, aufgrund der asiatischen Mentalität und der besonderen Konfliktlage, in Bruderkriegen ist die Bereitschaft Verluste hinzunehmen ziemlich groß.
Zitieren


Gehe zu: