Massive Kürzungen bei der Bundeswehr
#16
Wobei man auch sagen muss die Einsparungen bedeuten ja nicht das der Gesamt Etat von 24,4 Milliarden gesenkt. Es wird nur die Beschaffung dem Geld angepasst. Das heißt das Geld bleibt gleich nur die Träume schrumpfen.
Zitieren
#17
Hier ist auch noch was zum Thema:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 58,00.html

Einfach nur schrecklich! :wall:
Zitieren
#18
Zitat:Benerich postete
Hier ist auch noch was zum Thema:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 58,00.html

Einfach nur schrecklich! :wall:
Das schon - wobei ich die Streichung von 3 grossen Truppentransportschiffen begruesse - sowas braucht Deutschland meines Erachtens nicht.
Zitieren
#19
Weiss jemand was das für Truppentransportschiffe hätten werden sollen?
Ein Helicopterträger mit Trockendock wäre schon ganz nett (träum).
Immerhin sogar Spanien hat einen! :\

Und das die Bundeswehr immer weiter von einer Defensivarmee abdriftet ist ja kein Geheimnis. Spätestens nach MAW Taurus sollte da ein Licht anfangen zu brennen. Im Rahmen der internationalen Einsätze wären Truppentransporter vielleicht was ganz nettes gewesen. Zumindest würden dann auch mal schwerere mechanisierte Verbände transportiert werden können.

Deutschland wird sich dem nicht auf ewig entziehen können. Schätze bis 2016 macht Deutschland weiterhin Geleitschutz. ...

Ausserdem kann ich mich schwer mit dem gedanken anfreunden das es knapp 50 weniger NH90 gibt und nur knapp 200 GTK. Was will man damit noch anfangen? Mit den Modulen des GTK kann man dann zwar vielleicht mehr abdecken, den Fuchs werden wir wohl aber weiter 20 Jahre behalten während die USA mit FCS und UK mit FRES einen quantensprung hinlegen werden.

Ganz zu schweigen von einer veringerung des Marinebudgets um 6.8Mrd! Arg Das hört sich schon fast so an als ob die Baulose 2 und 3 für die K130'er ganz wegfallen

:heul:
Zitieren
#20
Ich wage zu bezweifeln, daß diese Kürzungen im Rüstungsbereich der richtige Weg sind. Würde man stattdessen mehr militärisches Gerät beschaffen würde könnte das Arbeitsplätze in der Industrie sichern oder auch neue Arbeitsplätze dort schaffen.
Damit appeliere ich allerdings nicht dafür, Rüstungsprojekte der Bundeswehr kritiklos zu genehmigen, 3000 Boxer sind z.B. ein wenig viel.
Was den Sparkurs angeht: Ist er nicht eine Folge davon, daß man an falscher Stelle investiert hat? ich denke da nur mal z.B. an die TollCollect-Sache. Wie war das doch gleich noch mit dem Kapitalismus der sich seinen eigenen Strang dreht?
Zitieren
#21
Naja, wo gehobelt wird da fallen Späne!
Wäre schon toll die knapp 60 Milliarden noch in der tasche zu haben die der Bundesverband der Steuerzahler allein für 2002 an vergeudeten Steuergeldern angekreidet hat und ich bin sicher, die Zahlen für dieses Jahr werden nicht kleiner!

Aber ich schätze mal dass man die öffentliche Hand nicht zum besseren Umgang mit Geld bringen kann, denn Fehlinvestionen passieren leider viel zu schnell ( egal wo)

Was nun die Bundeswehr anbelangt, es stimmt schon dass rein auf den militärischen Aspekt konzentriert diese Einsparungen eigentlich verkehrt sind!
Gerade jetzt mit den allseits bekannten neuen Anforderungen und Selbstverpflichtungen der neuen Europäischen Sicherheitsindentität etc. müßten wir aufrüsten mit neuem moderneren und neu-ausgerichtetem Material
( out-of-area-Einsätze statt Landesverteidigung )!

Aber mal Butter bei die Fische!
Träume sind nur Schäume und nun ja die Bundeswehr hat keine zu große Lobby!
Allerdings könnte man die Sparvorhaben auch anders gestalten.
Abbau im Zivilbereich wäre ein Beispiel. Oder aber die beschaffung von Material im multinationalen Rahmen für multinationale Verbände! ( gut, dazu im Moment sicher noch zu viel Nationalsttatsdenken im Militärbereich, was allerdings eine ziemliche Kleinstaaterei ist!??!)
Aber und das stimmt auch sind manche Projekte sicher auch zu ehrgeizig ausgestaltet gewesen.
Zitieren
#22
Naja, es geht weniger um die Details.
Ich musste erst vor kurzem in der FAZ lesen, dass Struck nicht einmal auf die Idee kam im Bundestag eine Etaterhöhung zu fordern oder die Anforderungen und Aufgaben, die sich die Bundeswehr stellen muss, zu minimieren.
In die Windkraft fließen Milliarden, aber unsere Soldaten müssen noch mit einem Sturmgewehr und anderem Gerät aus dem letzten Jahrhundert im Ausland intervenieren.
Zitieren
#23
Die Bundeswehr taugt mit den Mitteln die zur Verfügung stehen nur zum Heimatschutz alles andere ist unverantwortlich.
Zitieren
#24
@Benerich
Zitat:In die Windkraft fließen Milliarden, aber unsere Soldaten müssen noch mit einem Sturmgewehr und anderem Gerät aus dem letzten Jahrhundert im Ausland intervenieren.
Das die Windkraft und andere erneuerbare Energien gefördert werden ist völlig Richtig und sollte noch massiv verstärkt werden, es sei den du möchtest gerne (mit einem Sturmgewehr das seit 2000 entwickelt wurde) persöhnlich dein Leben für Erdöl und ein paar erbärmliche Ausreden auf's Spiel setzen.
Zitat:dass Struck nicht einmal auf die Idee kam im Bundestag eine Etaterhöhung zu fordern oder die Anforderungen und Aufgaben, die sich die Bundeswehr stellen muss, zu minimieren.
Herr Struck ist Verteidigungsminister Deutschlands und weiß wohl besser als du ob es Sinn macht Dinge zu fordern die er nicht bekommen kann.>Sad
Zitieren
#25
Das ist eine Menge was eingespart werden soll! Hat die Regieung auch daran gedacht was mit den Deutschen Rüstungsfirmen passiert? Sollen sie alle nur von Exporten leben? Wie sieht es mit der Zukunft der Bundeswehr aus? Dachte man will wieder mehr im Ausland vertreten sein und mit Einsparungen in dieser Höhe lässt es sich doch kaum Realisieren :tard:
Zitieren
#26
@Frosch
Zitat:Das die Windkraft und andere erneuerbare Energien gefördert werden ist völlig Richtig und sollte noch massiv verstärkt werden, es sei den du möchtest gerne (mit einem Sturmgewehr das seit 2000 entwickelt wurde) persöhnlich dein Leben für Erdöl und ein paar erbärmliche Ausreden auf's Spiel setzen.
Oha da haben wir aber ein besonders schlauen Gutmenschen! Wenn wir über erneuerbare Energien reden wollen: kein Probelm, ich arbeite dort in der Technologie-Entwicklung. Aber das ist eine andere Sache!
Willst du mir beweisen, dass das G3 im Jahre 2000 erfunden wurde? Und nein ich will nicht mein Leben auf´s Spiel setzen, sondern zeigen, dass der Bundestag unsere Soldaten mit völlig überalterten Gerät ins Ausland schickt. Und nebenbei in Afghanistan gibt es kein Erdöl.
Zitat:Herr Struck ist Verteidigungsminister Deutschlands und weiß wohl besser als du ob es Sinn macht Dinge zu fordern die er nicht bekommen kann.>Sad
Richtig! Aber fragen kostet nichts :baeh:
Zitieren
#27
Oh ja... wir müssen die Solarzellen solange fördern bis jeder welche auf dem Dach hat. :bonk: Die erneuerbaren Energieformen, die heute genutzt werden (Windräder, Solarzellen und eigentlich auch Wasserkraftwerke) sollte man am besten getrost vergessen und aufhören diese zu fördern. Was wir brauchen sind umweltfreundliche Energieformen, die sich im richtig großem Stil nutzen lassen und das ist damit schlecht möglich. Man sollte die Gelder lieber in die Entwicklung anständiger Brennstoffzellen stecken, statt für solche spielereien zu verschwenden.

Aber naja wir kommen vom Thema ab und so...
Zitieren
#28
Zitat:Oha da haben wir aber ein besonders schlauen Gutmenschen! Wenn wir über erneuerbare Energien reden wollen: kein Probelm, ich arbeite dort in der Technologie-Entwicklung. Aber das ist eine andere Sache!
Willst du mir beweisen, dass das G3 im Jahre 2000 erfunden wurde? Und nein ich will nicht mein Leben auf´s Spiel setzen, sondern zeigen, dass der Bundestag unsere Soldaten mit völlig überalterten Gerät ins Ausland schickt. Und nebenbei in Afghanistan gibt es kein Erdöl.
Noch so einer der nicht lesen kann.
Da steht weder das das G3 nach 2000 entwickelt wurde noch das es in Afg. Öl gibt.
Dann so=
Der Onkel meinte das der kleine Benerich gerne eine Waffe bekommen kann die auch gaaaaanz neu ist, wenn er dafür doch bitte mithilft die Erdölvorräte für "die Freie Welt" zu sichern.
Zitat:Richtig! Aber fragen kostet nichts
Ist aber sinnlos wenn man die Antwort kenntConfusedchock:
Zitieren
#29
Zitat:Der Onkel meinte das der kleine Benerich gerne eine Waffe bekommen kann die auch gaaaaanz neu ist, wenn er dafür doch bitte mithilft die Erdölvorräte für "die Freie Welt" zu sichern.
Hat das was mit dem Thema zu tun?
Zitieren
#30
Mal im Ernst, du schriebst das unsere Soldaten mit Waffen aus dem letzten Jahrhundert in Einsätze gehen müssen.
Ausnahmslos alle Infanteriewaffen die derzeit eingeführt sind, egal wo, stammen aus dem letzten Jahrhundert.
Mir ist schon klar was du meintest aber mich kotzt es einfach an wenn alle (na gut, viele) meinen das eine Waffe die seit fast 50 Jahren in der Truppe ist doch automatisch überholt und damit schlecht, möglichst schnell durch etwas schöneres zu Ersetzen ist.
Viele Waffen die heute noch mit großem Erfolg im Einsatz sind sind älter oder genauso alt wie das G3:M2HB,M1911,Carl Gustav,MG3,FN MAG,AK47,RPG7,RPD.........

Wer geht den eigentlich noch mit einem G3 in's Ausland?
Eigentlich fällt mir da nur das KSK ein.:daumen:
Zitieren


Gehe zu: