Informelles Treffen der Verteidigungsminister der EU
#1
Informelles Treffen der Verteidigungsminister der EU
EMA (rfranzösisch)
Aktualisiert: 13.01.2022 - Leitung: DICoD

Zitat:Das erste informelle Ministertreffen (IMT) der Präsidentschaft, das Treffen der Verteidigungsminister, findet vom 12. bis 13. Januar in den Ateliers des Capucins in Brest statt. Im Anschluss daran findet das informelle Treffen der Außenminister (Gymnich) statt.

Laden Sie die Pressemappe herunter.

Seit 2017 erlebt das Europa der Verteidigung einen besonderen Aufschwung mit der Einführung von Initiativen wie dem Europäischen Verteidigungsfonds oder der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit. Aufbauend auf diesen beispiellosen Fortschritten muss die französische Ratspräsidentschaft die Gelegenheit bieten, die eingeführten Initiativen zu konsolidieren und neue Baustellen zu eröffnen. Ziel ist es, die Europäer in die Lage zu versetzen, sich einem zunehmend schlechter werdenden strategischen Umfeld zu stellen. An diesem ersten informellen Ministertreffen (IMT) der Präsidentschaft werden die 27 Verteidigungsminister der EU-Mitgliedstaaten teilnehmen. Den Vorsitz führt die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik.

Sicherheit und Verteidigung

Es handelt sich um ein wichtiges Treffen, bei dem die Minister ihre Leitlinien für die Bereiche Sicherheit und Verteidigung vorgeben werden. Es sind mehrere Diskussionsrunden vorgesehen, darunter ein Abendessen, an dem der NATO-Generalsekretär und der stellvertretende Generalsekretär für Friedensoperationen der Vereinten Nationen teilnehmen, eine Arbeitssequenz über umstrittene strategische Räume, insbesondere den Weltraumbereich, und eine gemeinsame Arbeitssitzung der Verteidigungs- und der Außenminister.

Strategischer Kompass

In dieser letzten Sequenz sollten sich die Diskussionen insbesondere auf das Projekt des "Strategischen Kompasses" konzentrieren. Zum ersten Mal wird die Europäische Union ein "Weißbuch" haben, das den Kurs in Sachen Sicherheit und Verteidigung bis zum Jahr 2030 festlegt. Ausgehend von einer gemeinsamen Bedrohungsanalyse wird es Maßnahmen in vier Schlüsselbereichen aufzeigen: Krisenmanagement, Kapazitäten, Widerstandsfähigkeit und Partnerschaften. Nach zweijähriger Arbeit, die unter deutscher Ratspräsidentschaft begann, soll das Dokument bis März 2022 fertiggestellt werden, damit es von den Staats- und Regierungschefs auf dem Europäischen Rat am 24. und 25. März verabschiedet werden kann.
Zitieren


Gehe zu: