Afghanistan
#1
http://www4.army.mil/ocpa/read.php?story_id_key=5095
Zitat:U.S. helps Afghan National Army recruitment

By Spc. Greg Heath
August 4, 2003

CARIKAR, Afghanistan (Army News Service, Aug. 4, 2003) -- The U.S. Army is helping the new Afghan National army spread the message of the 'importance of one army' to the 33 separate militias around the country.

'Our mission is to consolidate all the separate factions and small militias around the country into one volunteer national army' said Maj. Thomas Armbruster, one of two officers recently deployed to Afghanistan from the Army’s Recruiting Command. 'But it is kind of a new concept here. Our message is the importance of one army.'

In Afghanistan there are 33 provinces and each province has its own army run by a regional commander, or warlord, said Armbruster.

Armbruster and Capt. Chris Lombardi, Office of Military Cooperation ' Afghanistan in Kabul, have been in country for less than a month. They said their immense task is to provide a recruiting structure that in the future can bring the number of soldiers in the ANA between 40,000-70,000.

The ANA's forces are now approximately 10 battalions, totaling 4,500 soldiers, and recently they successfully worked alongside coalition forces in their first combat mission during Operation Warrior Sweep in the country's Paktiya province.

Currently the ANA has no formal recruiting structure in place, said Armbruster.

Local governors, village elders, influential members of the region, and regional Afghan military force officers recently gathered at one of the Afghan Ministry of Defense's recruitment presentations for the Afghan National Army.

The reaction to the ANA has been good so far, said Armbruster.

'After being involved in over 20 years of war, people are realizing that the old methods aren't working and it's time to create a new system'; said Armbruster, about people's attitudes toward the ANA.

ANA public affairs officer, Capt. Muhammad Shapoor, attended a recent recruiting conference and gave a presentation educating the attendees about the benefits of unifying the military forces of the country, and how the Afghan recruits can benefit from it.

'We need a national army in Afghanistan, so we can have security and peace,' said Shapoor.

Shapoor said the soldiers will receive steady pay, meals, receive medical care, live in hardened barracks, and get the opportunity to study English as a second language, along with the professional military training.

Armbruster and Lombardi are still in the process of finding facilities in Afghan cities that can serve as national volunteer army recruiting centers. They're currently working on sites in Jalalabad, Gardez, and Bamyan.

'In the future we hope to have volunteer army centers in all of the provinces,' Lombardi said.

But in the end, the U.S. has one main goal in Afghanistan, according to Armbruster, 'Our role is to help Afghanistan help themselves.'

Although recruiting troops has been successful so far, the U.S. officers say their work is just beginning.

'Our work is still in its infancy,' said Lombardi.

(Editor's note: Sgt. Greg Heath is a journalist with the 4th Public Affairs Detachment in Afghanistan.)
Zitieren
#2
http://www.abendblatt.de/daten/2003/08/04/193178.html
Zitat:Mehr Truppen für Afghanistan
Bundeswehr-Kontingent soll um 1000 Mann aufgestockt werden

Berlin - Offenbar will die Bundesregierung mehr Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan schicken. Das Kontingent soll um 800 bis 1000 Soldaten verstärkt werden. Auch die Ausdehnung des Einsatzes auf die Provinzen ist wieder im Gespräch. Die Rede ist von Dschalalabad, 120 Kilometer östlich von Kabul. Die Bundeswehr warnt vor damit verbundenen Risiken.

Das Kanzleramt erwägt nach Informationen von "Spiegel" und "Focus" eine Weiterentwicklung des bisherigen Konzepts der "Regionalen Wiederaufbauteams". Bis zu 350 Soldaten, davon rund 200 deutsche, sollen als Bestandteil einer solchen Truppe in die Provinz entsendet werden, um dort unter anderem Sicherung- und Patrouillenaufgaben zu erfüllen.

Im Juni war ein Erkundungsteam unter Leitung des Drei-Sterne-Generals Friedrich Riechmann in Afghanistan gewesen. Die Regierung will erst nach Auswertung des offiziellen Berichts dieses Teams beschließen, ob es zu einem verstärkten Engagement der Bundeswehr kommen wird, sagte ein Regierungssprecher gestern. Die Sicherheit der Soldaten habe oberste Priorität. Mit einer Entscheidung wird im September gerechnet.

Die Bundeswehrführung hat offenbar Bedenken gegen eine Ausweitung der deutschen Militärpräsenz in entlegene Gebiete Afghanistans. General Riechmann rät von den geprüften Standorten Herat und Ghazni ab, so der "Spiegel". Ghazni sei zu gefährlich. "Rest-Taliban und Rest-Al-Kaida, organisierte Kriminalität, Drogenbarone sowie einige Warlords stellen eine täglich präsente Bedrohung dar", heißt es in einem internen Papier Riechmanns. Wegen der Sicherheitslage sei Ghazni gar nicht weiter untersucht worden, da dort die Deutschen zum "vorrangigen terroristischen Anschlagsziel" werden könnten. Vor einer Stationierung der Bundeswehr in Herat warnen die Militärs, weil der lokale Gouverneur Ismail Khan die Militärpräsenz als "Herausforderung" ansehen könnte. Im Konfliktfall brächte der 600 Kilometer große "Spreizschritt" von Kabul nach Herat darüber hinaus einen "hohen Zeitbedarf für die militärische Notfallunterstützung" mit sich. Einzig die Stadt Charikar rund 50 Kilometer nördlich von Kabul erscheint Riechmann als geeignet. Der Einsatz einer gemischten Truppe aus deutschem Militär und Entwicklungshelfern dort könne die "Sicherheitslage Kabuls deutlich verbessern". Die Mission in Charikar wäre "wegen der relativ kurzen Fahrzeit" eventuell auch von Kabul aus zu erledigen, heißt es in Riechmanns Bericht weiter.

Der "Focus" berichtet allerdings von einem weiteren "noch geheimen Plan" der Bundesregierung, wonach die Bundeswehr ihr Afghanistan-Kontingent um 800 bis 1000 Soldaten verstärken soll. Dies entspreche der Absicht der Vereinten Nationen, das Mandat der ISAF-Schutztruppe mit NATO-Kräften auf die Provinzen auszudehnen. In diesem Zusammenhang wird auch die Provinzhauptstadt Dschalalabad als möglicher Stationierungsort für deutsche Soldaten genannt. HA

erschienen am 4. Aug 2003 in Politik
Zitieren
#3
http://www.bangkokpost.com/News/06Aug2003_news29.html
Zitat:Afghan attacks on US troops increasing

Bagram Airbase _ Afghan militants have increased rocket attacks on US-led troops in recent weeks, firing 10 rockets at bases over the weekend, a US military spokesman said on Monday.

``We have seen an increase in rocket attacks,'' Colonel Rodney Davis said.

Urgun-e base in Paktika province and a base in the southern province of Kandahar came under attack on Sunday but there were no casualties, he said.

``Eight rockets landed near the fire base at Urgun-e last night [Sunday],'' Col Davis said.

u Afghan Foreign Minister Abdullah Abdullah on Monday welcomed a new $1-billion aid package from the United States and hoped other countries would follow suit.

``It is very good news for the people of Afghanistan and is in fact news awaited,'' Mr Abdullah said. _ AFP
Zitieren
#4
http://de.news.yahoo.com/030807/3/3kr28.html
Zitat:Sieben Tote bei Angriff in Südafghanistan

Islamabad (dpa) - Unbekannte haben in der südafghanischen Provinz Helmand sechs Menschen getötet. Bei den Toten handelt es sich um afghanische Soldaten und einen Fahrer einer US-Hilfsorganisation. Bei dem Angriff auf ein Militärlager wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur AIP außerdem mindestens ein Mensch entführt. Der Hintergrund ist unklar. Im Osten des Landes begannen die US-geführten Koalitionstruppen eine Operation gegen mutmaßliche Stellungen der radikalislamischen Taliban. Militärflugzeuge bombardierten ein Dorf.
Zitieren
#5
http://de.news.yahoo.com/030806/286/3kpvu.html
Zitat:Zeitung: Einsatz von 200 Bundeswehrsoldaten in Charikar geplant

(AFP) Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan soll nach Zeitungsinformationen auf die Stadt Charikar etwa 50 Kilometer von Kabul entfernt ausgeweitet werden. Es gebe Überlegungen in der Bundeswehr-Führung, rund 200 Soldaten dorthin zu entsenden, berichtet die Zeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf "Bundeswehrkreise". Die deutschen Soldaten sollen die Arbeit ziviler Aufbauhelfer unterstützen und sichern. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Er verwies darauf, dass die Entscheidung über eine Ausweitung des Einsatzes noch nicht gefallen sei.
Zitieren
#6
http://www.mytelus.com/news/article.do? ... ID=1379728
Zitat:Canadian troops arrive in Kabul


After months of preparation, 250 Canadian soldiers arrived in Kabul Thursday to take part in operations designed to keep the main airport open and to secure the capital area against rebel attacks.

They're the first of about 3,600 Canadian soldiers who will be in Afghanistan on what many consider a dangerous mission.

Canada has promised two, six-month rotations of about 1,800 soldiers each. Patrols will begin Aug. 21.

The soldiers will be under the command of Gen. Andrew Leslie, head of Canadian Forces in Afghanistan and deputy commander of the Kabul-based International Security Assistance Force.

While the majority of Afghanis appear to welcome the presence of foreign troops on their soil, an element of al-Qaeda and Taliban opposition forces have regained strength and pose a real threat to peacekeepers.

In the past year, about 20 soldiers have been killed and defence officials in Ottawa estimate that between five and 10 Canadians soldiers could be killed in the next 12 months.

"People will want to test us, to test our resolve and they're going to try to test some of my soldiers to see how we react," said Leslie. "I don't think anybody sent us to Afghanistan to sit in our camp."

One of the greatest worries for the Canadian-led peacekeeping force is suicide attacks directed by warlords who want to bring down Afghanistan's transitional government.

"The willingness of someone to die to kill us, that's something that's causing us concern," added Leslie.

Protecting the population at large poses a great challenge for the 4,600 peacekeeping troops from 29 other countries, but the Canadian contingent is prepared for any onslaught, said retired major-general Lewis MacKenzie.

"They trust each other; the chain of command works; they'll watch each other's backs; they've got a buddy system," said MacKenzie. "But you'll never have 100 per cent security from some yahoo approaching you."
Zitieren
#7
http://www.afgha.com/?af=article&sid=36066
Zitat:Don't look like Americans, German colonel warns Canadian troops in Kabul


Date: Friday, August 08 2003 @ 17:48:42 CEST
Topic: The Peace Process

Canada.com
August 08, 2003
by STEPHEN THORNE

KABUL (CP) - The No. 1 challenge facing Canadian soldiers patrolling the Afghan capital will be distinguishing themselves from their American brethren, says the commander of the German battle group they are replacing.

Lt.-Col. Helmut Remus met with his counterpart, Lt.-Col. Don Denne, just hours after the new battle group's officers and NCOs arrived, the first Canadian infantry to land here as part of a NATO peace-support mission.

"Not all Afghanis know what Canada is," Remus said in an interview. "They think you are Americans. This could cause problems.

"It is very important for the Canadians to show the flag - the Maple Leaf. Some Afghanis are not happy about the Americans here. It is important to make it clear that Canada is not America."

In fact, the nearest American presence is about 40 minutes' drive away in Bagram where, along with troops in the southern city of Kandahar, the United States is still waging war on elements of al-Qaida and Taliban.

Those same threats, plus rogue warlords, weigh heavily on the minds of commanders and troops of the 25-nation International Security Assistance Force in Kabul.

Remus said they face daily threats of rocket and suicide bomb attacks. Plots are discovered and foiled continuously, he said - including threats to Canadian operations, Denne confirmed.

Remus's contingent has suffered 52 casualties in a little over a year, including four killed and 29 wounded in the suicide bombing of a busload of German troops this spring.

"Everybody in ISAF should expect casualties," said Remus. "You have to deal with this. You have to be friendly and work with the Afghanis.

"But at your back, you feel the threat every minute. We know our enemies, but we don't see them. This is a really hard mission."

Remus said the Americans alienated many Afghans with their bombing campaign prior to the coalition ground offensive last year.

The implication from some of the German's comments - and echoed elsewhere - was that the Americans have been long on destruction and war, but short on reconstruction and humanitarian measures.

"Afghanis are a naturally friendly people," he said. "If you wave and smile, you will win their hearts."

The Canadians have already taken steps to distinguish themselves from other international forces, including opting for green combat fatigues rather than the desert browns so popular among Germans, Australians, Britons and Americans.

The Canadians also are taking extra precautions to protect the lives of their soldiers, even before they take to the streets and alleyways of southwest Kabul by foot, day and night.

The two Hercules aircraft carrying more than 100 Canadian soldiers ended their 4½-hour flights into Kabul on Friday by flying low on their approaches to the city.

Veteran soldiers said newer recruits on their first overseas missions were wide-eyed as the aircraft took evasive manoeuvres, bobbing and weaving and dropping missile-deterring flares on their final runs into the airport.

The Canadian troops, who now will be arriving almost daily until they assume Remus's responsibilities on Aug. 21, are transported to the base in armoured vehicles like Spam in a can - with no view of the city they are to protect and, more importantly, no view in from outside.

The convoys change their routes each day, weaving through normally crowded adobe neighbourhoods at a relatively easy pace on the quiet Muslim holy Friday.

They passed waving children, indifferent elderly and even the occasional shaken fist or thumbs-down. Some convoys have had rocks thrown at them.

Nevertheless, Denne says his troops are ready and morale is high after more than a year preparing, first as a battalion for an unspecified overseas mission, then as a battle group for Afghanistan.

Remus said they will have to be vigilant and strong. After ISAF has invested more than a year and 20 lives in the operation, the German colonel raises his palms and asks: "Where can you see the success?"
Zitieren
#8
http://de.news.yahoo.com/030808/286/3kuif.html
Zitat:"SZ": Bundeswehr soll ins nordafghanische Kundus

Berlin (AFP)

Für die Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan sind zwei Orte im Gespräch. Die "Süddeutsche Zeitung" meldete, die Regierung habe sich auf einen Einsatz in Kundus rund 250 Kilometer nördlich der afghanischen Hauptstadt geeinigt. Dazu sagte aber ein Verteidigungssprecher, bisher sei noch nichts entschieden. Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) hatte zuvor gesagt, die Bundeswehr könnte auch in der Stadt Charikar etwa 50 Kilometer nördlich von Kabul eingesetzt werden. Die deutschen Soldaten sollen die Arbeit ziviler Aufbauhelfer unterstützen und sichern.

Struck sagte den "Nürnberger Nachrichten", die westafghanische Provinz Herat scheide angesichts des Widerstands des dortigen Machthabers weitgehend aus. Gute Chancen habe hingegen die Provinz Charikar.

Die "Süddeutsche" meldete, das Kanzleramt und die beteiligten Ministerien hätten sich auf die Entsendung von Soldaten nach Kundus geeinigt. Die Bundeswehr solle dort ein regionales Wiederaufbauteam der US-Armee ablösen. Dafür werde der Einsatz von zusätzlich bis zu 1000 Soldaten erwogen. Die endgültige Entscheidung solle nach dem Besuch Strucks in Kabul am kommenden Montag fallen. Für einen Einsatz in Kundus wäre ein neues Bundestagsmandat erforderlich. Auch der "Kölner Stadtanzeiger" meldete, Charikar werde "definitiv nicht" Stationierungsort. Die Bundesregierung habe sich bereits auf einen anderen Ort geeinigt.

Der CSU-Verteidigungspolitiker Christian Schmidt befürwortete grundsätzlich eine Ausdehnung des Bundeswehr-Einsatzes. Einem neuen Mandat werde die Union im Bundestag nur zustimmen, "wenn vorher ein zielweisendes politisches Konzept für Afghanistan vorgelegt wird", sagte er der "Berliner Zeitung".

ISAF-Kommandeur Norbert van Heyst ging in der ARD davon aus, dass die internationale Gemeinschaft für eine Stabilisierung Afghanistans über Kabul hinaus insgesamt zusätzlich etwa 10.000 Mann zur Verfügung stellen müsste. Derzeit sind etwa 2300 deutsche Soldaten im Rahmen der Internationalen Schutztruppe in Afghanistan (ISAF) im Einsatz, insgesamt sind etwa 5000 ISAF-Soldaten vor Ort.
Zitieren
#9
http://news.xinhuanet.com/english/2003- ... 019232.htm
Zitat:Roundup: "I don't like a NATO dominance in Afghanistan"
KABUL, Aug. 10 (Xinhuanet) -- German peacekeeping soldiers cordoned off a high school in central Kabul on Sunday, one day before the North Atlantic Treaty Organization takes over command of the intentional security force in the Afghan capital.

Heavily armed troops and armored vehicles of the International Security Assistance Force (ISAF) blocked the streets leading to Amani School, where a ceremony is to be held on Monday for the handover of ISAF command to NATO, witnesses said. ...
Längerer Beitrag. Link oben.
Zitieren
#10
http://news.xinhuanet.com/english/2003- ... 020297.htm
Zitat:Germany to continue to use Uzbek airport for mission in Afghanistan
ALMA ATA, Aug. 10 (Xinhuanet) -- Germany will continue to use the Termez airport in Uzbekistan to support its military mission in neighboring Afghanistan, German Defense Minister Peter Struck said Sunday.

"I was pleased to accept the offer to continue to use (Termez) airport," Struck told the press after meeting with his Uzbek counterpart Kadyr Gulyamov in Tashkent, Uzbekistan.
Struck said he and Gulyamov discussed security cooperation between their countries and agreed to enhance cooperation in military training.
Germany was ready to help Uzbekistan train mountain troops, andUzbekistan also asked for German assistance in training military pilots, he said.
After the start of the US-led war on Afghanistan in 2001, Uzbekistan had been providing bases and airspace for the coalitionforces.
About 200 German troops are deployed in the border town of Termez in southern Uzbekistan, while hundreds of US troops are stationed at another southern air base.
Struck stopped over in Tashkent en route to Kabul, where he will witness on Monday NATO's takeover of the command of the International Security Assistance Force from Germany and the Netherlands. Enditem
Zitieren
#11
http://news.xinhuanet.com/english/2003- ... 021312.htm
Zitat:Two Pakistani soldiers killed by accidental fire of US force

ISLAMABAD, Aug. 11 (Xinhuanet) -- The US force Monday mistakenly fired at a Pakistani patrol in northern tribal area bordering Afghanistan, killing two soldiers and injuring one of the PakistanArmy, according to official Associated Press of Pakistan.

The incident occurred in the morning near Imal Khel Post in North Wazirastan Agency area close to Pak-Afghan border.

"Today at 10 a.m. in an unfortunate incident close to the Pak-Afghan border, US force mistakenly fired on one of our patrol nearImal Khel Post, North Wazirastan Agency," said a press release issued by the armed force's Inter-Service Public Relations.

A strong protest has been lodged with the US authorities about the incident, the release added. Enditem
Zitieren
#12
http://www.stern.de/politik/deutschland ... v=cp_L2_rt

Zitat:Bis zu 300 Bundeswehrsoldaten nach Kundus

Die Bundeswehr soll nach Angaben des stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Gernot Erler den Schutz von Wiederaufbauarbeiten in Kundus im Norden Afghanistans von einem amerikanischen Kontingent übernehmen. Auf Grund der Entfernung zum verbleibenden Bundeswehr-Kontingent in Kabul könnte die Deutsche Mannschaft in Kundus allerdings größer ausfallen als das bisherige 50 Mann starke US-Kontingent. "Um handfeste Aufbauhilfe zu leisten, müssten es über 100, nicht aber mehr als 300 Soldaten sein", sagte Erler der "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe). "Die Bundesregierung wird versuchen, andere Staaten an Beiträgen zu interessieren."

Unterdessen traf Bundesverteidigungsminister Peter Struck am Montagmorgen in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein. Struck nimmt dort an der Übergabe des Kommandos über die Internationale Afghanistan-Schutztruppe (ISAF) an die NATO teil. Zuvor hatten Deutschland und die Niederlande ein halbes Jahr die ISAF-Führung inne. Durch die Kommandoübernahme der NATO wird der bisherige sechsmonatige Wechsel der Führungsnation der ISAF künftig unnötig. Struck war in einem Transall-Transportflugzeug der Bundeswehr von der usbekischen Hauptstadt Taschkent über den Hindukusch nach Kabul geflogen.

Struck will in Kabul auch mit Präsident Hamid Karsai und Verteidigungsminister Mohammed Fahim über die geplante Erweiterung des Bundeswehr-Einsatzes über Kabul hinaus in die Region sprechen. Am Vorabend hatte sich der Minister bei dem Zwischenstopp in Taschkent für die Prüfung der Stadt Kundus im Nordosten Afghanistans ausgesprochen. Dort könnte ein so genanntes Regionales Wiederaufbauteam aus Bundeswehr-Soldaten und zivilen Helfern eingesetzt werden. Hintergrund der geplanten Ausdehnung der internationalen Präsenz auf die Regionen ist die weiterhin äußerst schlechte Sicherheitslage in Afghanistan, durch die die im Herbst 2004 geplanten ersten Wahlen gefährdet sind.

"Afghanistan ist nicht so unsicher"
Der afghanische Wiederaufbauminister Mohammad Amin Farhang hat sich klar für einen Einsatz der Bundeswehr auch außerhalb der afghanischen Hauptstadt Kabul ausgesprochen. Ein Einsatz außerhalb Kabuls würde die Sicherheit im Land deutlich erhöhen, sagte Farhang am Montag im Deutschlandfunk. Zudem würde der Bevölkerung damit signalisiert, dass die Soldaten "nicht als Besatzungsmacht in Afghanistan sind, sondern als eine Hilfsmacht, die auch beim Wiederaubau des Landes mitmacht".

Er könne zwar die Bedenken bezüglich der Sicherheit für die Soldaten verstehen, sagte Farhang. "Aber wenn man Afghanistan mit dem Irak vergleicht, wo jeden Tag mehrere Tote auf dem Plan stehen, sieht man, dass hier in Afghanistan weniger passiert." Im Großen und Ganzen sei das Land "nicht so unsicher, wie man das in der westlichen Presse darstellt", sagte der Wiederaufbauminister.


Kritik an neuem Einsatz
Unterdessen stoßen die Überlegungen von Verteidigungsminister Peter Struck zur künftigen Afghanistan- und Irak-Politik zunehmend auf Kritik. Der Außenpolitik-Sprecher der Unionsfraktion, Christian Schmidt (CSU), warf der Regierung in der "Passauer Neuen Presse" vor, auf dem Rücken der Bundeswehr die belasteten Beziehungen zu den USA aufpolieren zu wollen. "Die Regierung versucht hier offenbar, das Verhältnis zu den USA mit militärischen Angeboten wieder aufzubessern." Rot-Grün solle "nicht schon wieder auf den Irak schielen, nur um politische Missstimmungen mit Washington auszuräumen". Skeptisch beurteilte Schmidt auch eine Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes, wie von Struck angedeutet. Zunächst müssten die Risiken genau abgewogen und ein schlüssiges politisches Konzept entwickelt werden.

Deutliche Überforderung der Streitkräfte
Nach Ansicht des Bundeswehrverbandes würde eine Beteiligung an einem Irak-Einsatz der NATO die Streitkräfte deutlich überfordern. "Dann wären wir weit über das Ende der Fahnenstange hinaus, das wäre nicht mehr leistbar", sagte der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Ostermeier der Zeitung. Auch eine Ausweitung des Afghanistan- Einsatzes sei nur mit robustem Mandat und verbesserter Ausstattung möglich.

Liberale Bedenken
FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper kritisierte: "Es zeugt von der Sprunghaftigkeit und Unberechenbarkeit der rot-grünen Sicherheitspolitik, wenn Verteidigungsminister Struck jetzt eiligst laut nachdenkt über die Entsendung deutscher Soldaten in den Irak." Für eine "präventive Selbstverpflichtung dieser Art" gebe es keine vernünftige Begründung. FDP-Chef Guido Westerwelle hatte am Sonntag ebenfalls die Überlegungen Strucks zurückgewiesen: "Ich sehe nicht, wie in der derzeitigen Situation die Entsendung deutscher Soldaten in eine lebensgefährliche Mission im Irak begründet werden kann."

FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt hält auch eine Ausweitung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan für bedenklich. Der "Bild"-Zeitung (Montag) sagte er, "die afghanischen Kriegsfürsten müssen entmachtet werden. Dafür muss es erst ein Konzept geben. Vorher können wir keine weiteren Soldaten nach Afghanistan schicken."
Zitieren
#13
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 87,00.html
Zitat:Kleinbus gesprengt, 15 Tote

Der Terror eskaliert: In einem Kleinbus im Süden von Afghanistan ist eine Bombe explodiert. Dabei kamen 15 Menschen ums Leben, unter ihnen sechs Kinder. Afghanische Politiker vermuten das Terrornetzwerk al-Qaida oder Taliban-Kämpfer als Täter.

Kandahar - Die Explosion ereignete sich rund 30 Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt Laschkargah. Die Bombe sei am Morgen in einem Bus detoniert, sagte der Verwaltungschef der Provinz, Ghulam Mahaiuddin. Er sprach von 15 Toten: "Acht der im Bus Getöteten waren Männer, sechs waren Kinder und auch eine Frau ist unter den Toten." Zahlreiche weitere Menschen wurden verletzt. ...
Längerer Artikel. Link oben
Zitieren
#14
http://www.afgha.com/?af=article&sid=36285
Zitat:Interview: Reinhardt fordert klares Konzept für Ausweitung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan
DeutschlandRadio-Online
12.8.2003 07:15
Jochen Spengler im Gespräch mit Klaus Reinhardt, ehemaliger Oberbefehlshaber der KFOR-Truppen im Kosovo und General a.D. ...
Längerer Beitrag. Link oben.
Zitieren
#15
http://www.zeit.de/2003/34/AgaKhan
Zitat:Ein Fürst träumt von Afghanistan

Der Aga Khan fördert ein einzigartiges Kultur- und Bildungsprogramm in den zentralasiatischen Nationen entlang der alten Seidenstraße - er kämpft gegen das Erbe der Taliban, gegen Armut, Drogen und Verfall

Von Henrike Thomsen

Das Streben nach Wissen ist die Pflicht aller Muslime'eines jeden Mannes und jeder Frau' lautet das Motto von Zentralasiens ältester Hochschule. Die Inschrift steht in das Eingangsportal der Medresse Ulug Beg in Buchara gemeißelt, aber aus ihr spricht der vergessene Stolz der alten Seidenstraßenregion zwischen Iran, Russland, China und Indien. Zentralasien gilt heute als Brutstätte eines unaufgeklärten Islamismus. Von hier ging der Fundamentalismus in seiner krassesten Form hervor: die Taliban, ein Lumpenkriegerproletariat, in radikalen Koranschulen in Nordpakistan und Afghanistan gedrillt für den Dschihad. Dass die Region der Bamiyan-Vandalen einmal für ihre kulturellen Leistungen berühmt war, ehe sie zum bloßen Spielball der Weltpolitik verkam, ist beinahe verschüttet. ....
Längerer Artikel. Link oben.
Zitieren


Gehe zu: