(Land) UNAC RIDER Système Fardier
#1
Die ersten Fardiers werden Ende 2022 den Streitkräften geliefert
Nathan Gain 9. Oktober 2021
[Bild: https://www.forcesoperations.com/wp-cont...00x450.jpg]
Der für die 11. Fallschirmjägerbrigade und die Forces Speciales (Spezialeinheiten) konzipierte Fardier ist in die letzte Phase des Testprogramms der Technischen Abteilung der französischen Armee (STAT) eingetreten. Wenn kein größerer Rückschlag eintritt, werden die ersten Exemplare Ende 2022 bei den Streitkräften eintreffen.

Für den Fardier und seinen Anhänger müssen nur noch ein paar Dinge erledigt werden, bevor die Serienproduktion anlaufen kann. Dies wird in Vergèze (Gard), an einem der drei Standorte des Vertragsnehmers UNAC, stattfinden. UNAC hat sich mit dem TNA* und dem EGAME* im Segment der Militärfahrzeuge einen Namen gemacht, und der Käufer war sehr zufrieden mit seiner Reaktionsfähigkeit, die durch seine geringe Größe begünstigt wird.

Von den 300 geplanten Transportern und 172 Anhängern sind bereits 120 bzw. 68 bestellt worden. Der Auftrag für die verbleibenden Einheiten wird im nächsten Jahr bestätigt, gemäß dem Finanzgesetz 2022. Die ersten 60 Fardier sowie 34 Anhänger sollten theoretisch im nächsten Jahr ausgeliefert werden. Es scheint, dass wir uns auf "mehr als ein Dutzend Beispiele" zubewegen, erklärt der Markenbeauftragte des Programms bei STAT.

Wenn es eine Änderung des Zeitplans und des Umfangs der ersten Lieferung gibt, dann vor allem "wegen der Auswirkungen der Gesundheitskrise auf die Industriearbeit", begründet das Ministerium der Streitkräfte in einem Haushaltsdokument des PLF 2022.

Dieses rustikale und elektroniklose Fahrzeug soll dazu beitragen, die Last des Kämpfers in jedem Gelände zu erleichtern, indem es den Einsatz der lokalen logistischen Unterstützung, die Pannenhilfe dank seiner Winde oder sogar die Evakuierung eines Verwundeten erleichtert. Das Volumen der Nutzlast überwiegt also die Geschwindigkeit, eine Fähigkeit, die der von den Spezialkräften eingesetzte Polaris MRZR-Buggy stattdessen bieten wird.

Der Fardier und sein Anhänger, der für diesen Anlass mit 10 Kisten 120-mm-Granaten beladen wurde. Er kann bis zu 12 Kisten in der Airdrop-Konfiguration transportieren.
Zusätzlich zu den 760 kg Nutzlast des Fahrzeugs bietet UNAC die Möglichkeit, einen Mörser Mo 120 RT oder einen Anhänger mit 370 kg zusätzlicher Nutzlast zu ziehen. Diese Formel zielt insbesondere auf das 35. Fallschirmartillerieregiment von Tarbes ab, das in Zukunft mit einem Anhänger abspringen kann, der bis zu 12 Kisten mit 120 mm-Granaten enthält.

Obwohl die Geschwindigkeit zweitrangig ist, kann der Fardier dank seines 2,2-Liter-Caterpillar-Motors mit 60 PS dennoch 60 km/h erreichen. Es wurde auch an der Kompaktheit gearbeitet. Die geringen Abmessungen von 2,6 m x 1,96 m ermöglichen den Transport von einem Fahrzeug und seinem Anhänger im Laderaum eines NH90 Caiman, von fünf Fahrzeugen in einer C-130 und von bis zu acht Fahrzeugen in einer C130H/J-30 oder einer A400M.

Anstatt sich auf zwei Unterversionen zuzubewegen, wie ursprünglich in Erwägung gezogen, wird der Fardier für den 11. BP und den COS identisch bleiben. Nur einige wenige Teilsysteme werden variieren, wie z. B. die Funkgeräte oder die Bewaffnung. Es wird insbesondere von den Fallschirmjägern erwartet, die hoffen, es bei der gemeinsamen und verbündeten Übung Orion im Frühjahr 2023 zur Verfügung zu haben.

Im Gegensatz zu anderen Fahrzeugen wird der einzige verfügbare industrielle Prototyp nicht mit einer technisch-operativen Bewertung (TEO) auf fremdem Terrain fortgesetzt. Die verschiedenen Klimazonen und Umgebungen in Frankreich werden wohl ausreichen, um das Fahrzeug an seine Grenzen zu bringen. Warum sollte man zum Beispiel nach Afrika gehen, wenn "der Sand von Biscarrosse viel 'komplizierter' ist als der von Mali", erklärte der STAT-Beamte.

*TNA: Traktor-Abschussvorrichtung; EGAME: Engin du Génie d'AMEnagement
Zitieren
#2
Zitat:Dieses ...... elektroniklose Fahrzeug

Ist der tatsächlich komplett frei Elektronik ?! Anbei, das erste Fardier genannte Fahrzeug der französischen Armee war zugleich de facto das erste Automobil überhaupt, damals noch mit Dampfmaschine als Antrieb:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nicholas_Cugnot

Aber zurück zur Gegenwart:

Ganz allgemein bin ich nicht so der Freund dieses Typs von Fahrzeug, gleich welcher Hersteller und gleich welche Armee. Es wäre meiner Ansicht nach sinnvoller auf rein zivile Fahrzeuge zu setzen welche den jeweils vor Ort üblichen Typen entsprechen, primär auch aufgrund der Signatur.
Zitieren


Gehe zu: