Kameruns Bürgerkrieg
#1
Ein bislang recht wenig bekannt gewordener Konflikt: Seit Ende 2017 toben im Nordwesten Kameruns, d. h. also im Grenzgebiet zu Nigeria, Auseinandersetzungen zwischen der zentralen Staatsgewalt bzw. der kamerunischen Armee und Separatisten der sog. ADF (Ambazonia Defence Forces) und des ASC (Ambazonia Self-Defence Council) im weitgehend englischsprachigen Teil des Landes (auch als Ambazona bezeichnet). Während die offiziellen kamerunischen Streitkräfte vorgeben, einen COIN-Krieg zu führen, u. a. auch gegen Islamisten (was aber bislang nicht belegt ist), geben die Rebellen vor, sie kämpfen für die Unabhängigkeit ihres englischsprachigen und an Nigeria angelehnten Landesteils, um sich der Unterdrückung durch die Zentralgewalt zu entziehen. Was zunächst mit Krawallen begonnen hatte - obgleich die Wurzeln des Streits bis in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und hin zu einem Teilungs-Referendum 1961 zurückreichen -, hat sich mittlerweile zu einem relativ ausgewachsenen Bürgerkrieg entwickelt, wobei das Gebiet Ambazonas rund 40.000 Quadratkilometer umfasst.

Leider, wie in Afrika oft der Fall, geht auch dieser Konflikt einher mit schweren Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen (durch beide Fraktionen). Die Zahl der Opfer ist bislang kaum gesichert, grob wird von mindestens 2.000 getöteten Kämpfern und geschätzt 5.000 toten Zivilisten ausgegangen (Stand von Sommer 2020). Hinzu kommen ca. 700.000 Flüchtlinge (auch diese Zahl ist ein Jahr alt).
Zitat:Kamerun

Der Kampf um Ambazona

International wenig beachtet tobt im Westen Kameruns ein Konflikt um die Rechte der anglophonen Minderheit. Geführt wird er von beiden Seiten mit großer Brutalität, und inzwischen kämpfen die Aufständischen für einen eigenen Staat.

Es ist ein Bürgerkrieg, der seit mehr als vier Jahren tobt und der doch kaum von der Weltöffentlichkeit wahrgenommen wird. Im Westen Kameruns stehen sich Separatisten und Sicherheitskräfte der Regierung in einem Konflikt gegenüber, der seine Wurzeln in seiner kolonialen Geschichte und in der Zweisprachigkeit des Landes hat. Unabhängige Organisationen berichten von schweren Menschenrechtsverletzungen, laut Vereinten Nationen sind 700.000 Menschen inzwischen auf der Flucht. Und die medizinische Versorgung in dem Konfliktgebiet ist stark eingeschränkt. […]

Die Ursachen für die Auseinandersetzungen reichen weit zurück, der Grundstein dafür wurde vor gut 100 Jahren gelegt. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die vormalige deutsche Kolonie Kamerun zwischen Frankreich und Großbritannien aufgeteilt: Vier Fünftel des Territoriums wurden danach von Frankreich verwaltet, der westliche Teil von Großbritannien. […]

Anfang 2016 flammen Proteste gegen die mehrheitlich französischsprachige Regierung erneut auf. Der Staat reagierte mit harter Hand, es beginnt mit einer monatelangen Internetblockade. Später folgen willkürliche Verhaftungen, massive Militäreinsätze - es gibt Tote. Als Reaktion entstehen Separatistengruppen, deren Ziel die Abspaltung vom Zentralstaat und die Gründung eines eigenen Staates ist: Ambazona.
https://www.tagesschau.de/ausland/afrika...e-101.html

Schneemann.
Zitieren
#2
Mal noch ein anderer Aspekt - offenkundig will man sich in keinster Weise dem Vorwurf aussetzen, man unternehme nichts gegen Islamisten. Ob dies umgelenkt und auch umgedeutet wird gegen die Aktivitäten in Ambazona bleibt abzuwarten, gut möglich, dass dies aber geschieht (ähnlich konstruierte Vorwürfe gab es in der Vergangenheit durchaus schon).
Zitat:Africa

Cameroon Creates, Trains Militias Against New Terrorism Ideology

MORA - Cameroon’s President Paul Biya has sent his top military officials and a governor to reactivate old militias and create new ones to combat terrorism on the central African state’s northern border with Nigeria. The militias are, for the first time, to tell people about what the government says is a new strategy by the Islamic State in West Africa Province, or ISWAP, to attract supporters away from rival Boko Haram through gifts of food and money, and attacking only military positions, unlike Boko Haram, which attacked schools and other civilian targets. […]

Abdoul Oumar is coordinator of nine militia groups fighting Boko Haram terrorism in Mora, a town on the border with Nigeria's Borno state. Nigeria says Borno is an epicenter of the jihadist group. […] Oumar said militias that were discouraged by the lack of flashlights, motorcycles, telephones, bows and arrows, and guns to fight terrorists will now be able to resume work. He said besides moving through the bush and hills to inform the military of suspicious activities, militias are now expected to teach people not to accept gifts from unknown visitors. […] The Cameroon military says that since May, more than nine jihadist attacks have been reported on its troops’ positions. At least 25 troops and 13 civilians have been killed since May.
https://www.voanews.com/africa/cameroon-...m-ideology

Schneemann.
Zitieren
#3
Zitat:Images Reveal Scale of Devastation in Cameroon Anglophone Regions

New research by Amnesty International has revealed the devastating scale of destruction caused by the ongoing conflict in Cameroon's Anglophone regions. Fighting between various armed groups and the Cameroonian armed forces has continued unabated for the past three years, with civilians bearing the brunt of unlawful killings, kidnappings, and widespread destruction of houses and villages. Government intervention has been limited, and there has been near-complete silence from the international community.

Fabien Offner, Amnesty International's Central Africa Researcher says "all parties to the conflict in Cameroon's Anglophone regions have committed human rights violations and abuses, and civilians are caught in the middle". [...]

"The Cameroonian authorities must deliver on their responsibility to protect the entire population indiscriminately, and they should accept the fact-finding mission the African Commission on Human and Peoples' Rights has been calling for, for almost three years. The international community must publicly call on the Cameroonian authorities to urgently initiate thorough, independent, impartial investigations into allegations of human rights violations and, if there is sufficient admissible evidence, prosecute those suspected of criminal responsibility in fair trials before ordinary civilian courts without recourse to the death penalty. In addition, the international community must ensure that the humanitarian response aimed at addressing the needs of those affected by the violence, including refugees and internally displaced, is adequately funded," Offner said.
https://allafrica.com/view/group/main/ma...78937.html

Schneemann.
Zitieren
#4
Zitat:Four separatists sentenced to die in troubled Cameroon

Four suspected separatists in Cameroon's troubled anglophone regions have been sentenced to death over the killing of seven schoolchildren, the defence ministry announced on Friday.

A military court on Tuesday sentenced the four to "execution in public by firing squad," it said in a statement to AFP. The seven children, aged between nine and 12, were killed in October last year when armed men opened fire on their school in Kumba in the Southwest Region -- one of two western regions gripped by a long-running breakaway campaign. The four defendants were sentenced by a military tribunal in the regional capital of Buea for "acts of terrorism, hostility towards the motherland, insurrection and murder," the ministry said.
https://www.africanews.com/2021/09/10/fo...-cameroon/

Schneemann.
Zitieren
#5
Interessant hierbei, dass die (offenkundig nur früheren?) Islamisten nun von Kamerun, wo die Regierung ja Gerüchte streute, auf der Seite der Separatisten stünden Islamisten, wieder nach Nigeria verschoben werden, wo sie anscheinend ganz brav entwaffnet werden...
Zitat:Cameroon Repatriates Nigerian Ex-Fighters, Family Members

Yaounde — More than 850 former Boko Haram fighters and their family members who escaped from the jihadist group to Cameroon have left northern Cameroon for Nigeria. Nigerian authorities say they are taking the former militants to Nigerian disarmament centers after complaints that such centers in Cameroon were overwhelmed by the number of former jihadists defecting since the terrorist group's leader was declared killed in May.

Hundreds of people Saturday gathered along streets, watching and waving as 20 buses transporting former Boko Haram militants and their families left Mora, a town on Cameroon's northern border with Nigeria, for Banki, a town in Nigeria's Borno state.
https://allafrica.com/stories/202109210016.html

Schneemann.
Zitieren
#6
Da geht es so weit ich es gelesen habe auch wieder um innere Machtkämpfe und Machtverschiebungen, es gibt da ja auch mehrere Gruppen von Islamisten die untereinander auch wieder verfeindet sind. Erst vor kurzem wurden dort ja auch Anführer der Islamisten von anderen Islamisten ermordet.
Zitieren


Gehe zu: