(Land) SAMP/T [NG] Mamba Boden-Luft
#16
Budget 2024
8 Systeme bestellt
Zitieren
#17
und ein bisschen Marketing
[Video: https://youtu.be/HSORsqnnQRY?feature=shared]
Was auffällt ist
SAMPT NG markiert als "Combat Proven" entweder ist es dann wirklich "Werbung" oder es wurde "live" und diskret in der Ukraine getestet.
Zitieren
#18
Die italienische Armee wird ihre Luftverteidigungsfähigkeiten mit vier weiteren SAMP/T NG-Systemen ausbauen.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 4. Februar 2024
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...221112.jpg]
Das Boden-Luft-Luftverteidigungssystem mittlerer Reichweite / Erde [SAMP/T NG oder Mamba] ist das Ergebnis einer französisch-italienischen Entwicklung durch das Eurosam-Konsortium [bestehend aus Thales und MBDA] und war ursprünglich für das französische Heer bestimmt, um den Schutz seiner Streitkräfte auf einem externen Operationsgebiet zu gewährleisten. Später änderten sich die Pläne jedoch und es wurde beschlossen, diese Fähigkeit der französischen Luftwaffe [AAE] zu übertragen.

Das Ergebnis ist, dass das französische Heer seit dem Abzug der Roland-Kurzstrecken-Boden-Luft-Raketen und der 20-mm-Kanonen des Typs 53T2 nur noch über MISTRAL-Raketen [leichte transportable Flugabwehrraketen] zur Luftabwehr verfügt.

Der italienische Generalstab hat eine andere Wahl getroffen. So wurden die fünf Mamba, die er erhalten hat, dem 4. Flugabwehrartillerieregiment "Peschiera" des Esercito Italiano zugewiesen. Erst kürzlich wurde Eurosam über die Gemeinsame Organisation für Rüstungskooperation [OCCAr] ein Auftrag erteilt, die Aeronautica Militare mit fünf dieser Systeme für rund 700 Millionen Euro auszustatten. Damit sollen die 12 SPADA 2000-Luftabwehrsysteme des 2. Geschwaders "Caccia" [oder 2º Stormo "Caccia"] ersetzt werden.

Wie der Krieg in der Ukraine gezeigt hat, ist der Schutz der Nahkampfeinheiten vor Bedrohungen aus der Luft von entscheidender Bedeutung. Daher wurde der Auftrag von Italien durch einen Zusatz zum SAMP/T-Vertrag erteilt, der dem OCCAr mitgeteilt wurde. Der Zusatzvertrag ermöglicht den "Beginn der Produktionsaktivitäten" von vier Mamba-Systemen der neuen Generation "für die italienische Armee".

Ursprünglich verfügte die italienische Armee über vier SAMP/T. Dies ist nun nicht mehr der Fall, da sich Italien und Frankreich zusammengeschlossen haben, um eine Batterie an die Ukraine zu liefern.

Zur Erinnerung: Ein SAMP/T-System besteht aus fünf bis zehn Komponenten, darunter ein Einsatzmodul, ein X-Band-Radar mit Freund/Feind-Erkennungssystem, ein Stromgenerator, ein bodengestütztes Nachlademodul und ein bis sechs Abschussmodule, die jeweils bis zu acht Aster-30-Abfangraketen abfeuern können.

Der globale Kontext "zeigt, wie wichtig es ist, modernisierte Luftverteidigungssysteme bereitzustellen, um den immer komplexeren Bedrohungen begegnen zu können", betonte das OCCAr via Pressemitteilung.

Die italienischen und französischen SAMP/T NG unterscheiden sich insofern, als die SAMP/T NG für die französische Luftwaffe auf dem Ground Fire 300-Radar von Thales basieren, während Italien das Kronos GM HP von Leonardo bevorzugt hat. Laut OCCAr bieten beide eine "höhere Leistung, sowohl bei der Erkennung, Verfolgung und Zerstörung von Zielen" und verfügen jeweils über ein Einsatzmodul, das satte Raketenangriffe abwehren kann.
Zitieren
#19
aus dem französischen Air defense Forum

Zitat:Das Bild dieses Abfangjägers ist nicht neu, ich weiß, aber es wird direkt in der Karteikarte des SAMP/T NG auf der MBDA-Website --> https://www.mbda-systems.com/product/aster-30-sampt/ gezeigt.

[Bild: https://www.mbda-systems.com/wp-content/...00x500.jpg]

Bedeutet das, dass der zukünftige ABM/endo-atmosphärische Abfangjäger direkt in die SAMP/T NG integriert werden kann?

(Ich bemerke auch, dass im Datasheet für 2023 die Einsatzdistanz auf 150 KM und 25 KM Höhe erhöht wurde).

​Bedeutet dies, dass der zukünftige ABM/endo-atmosphärische Abfangjäger direkt in die SAMP/T NG integriert werden kann?

Le 08/02/2024 à 16:44, LetMePickThat a dit :

Das ist eine der Pisten, die in Betracht gezogen werden. Auf jeden Fall ist die GF300 für die Leistung der Aster 30 B1NT deutlich überdimensioniert.


Dies sind die Werte, die MBDA und Thales seit der IDEX 23 für die B1NT kommunizieren.

​und Zusatzinformation
Zitieren
#20
(11.02.2023, 15:38)Broensen schrieb: Sind die beiden Radarsysteme ergänzend zueinander vorgesehen und werden von beiden Ländern beschafft, oder hat man hier zwei nationale Versionen eines untereinander kompatiblen Systems geschaffen?
zwei nationale Versionen

Minister Lecornu bei der Anhörung :
https://videos.assemblee-nationale.fr/vi...vrier-2024
Kurzer Auszug über die Aster um 1:17: (reco' vocal korrigiert)
Zitat:... Aster-Raketen: Ich hatte eine Reihe von Bestellungen getätigt, mehr als 200 Raketen Anfang 2023 ... Normalerweise begann MBDA, uns Lieferpläne für 2026 zu nennen.
Ich habe darauf hingewiesen, dass dies nicht tragbar ist, sowohl im Hinblick auf die Begleitung und Unterstützung, die wir der Ukraine gewähren, als auch im Hinblick auf die Nutzung dieser Bestände durch unsere eigenen Fregatten, die derzeit ... es sind Aster 15/30, die für Abfangmissionen abgefeuert werden.
Und so habe ich darum gebeten, dass wir die ersten Lieferungen des Auftrags von Januar 2023 bis Ende 2024 erhalten.

Das ist eine echte Herausforderung für die MBDA-Teams. Aber sie haben Sichtbarkeit, sie haben Verträge ... jetzt ist es eine Frage der Ausführung und der Organisation der Produktion, die nicht nur neutral ist, weil MBDA manchmal auch seine Organisation in mehreren Ländern bezahlt, Zollfragen mit Italien ... Das alles muss flüssiger werden, und auch hier ist es die Veränderung des Rhythmus, die wir begleiten müssen... "
Zitieren
#21
Zitat:Italien hat über die Occar (Organisation Conjointe de Coopération en matière d'Armement) bei Eurosam vier zusätzliche SAMP/T NG (Boden-Luft-Mittelstrecken-/Terrestrische Batterien der neuen Generation) für die Flugabwehr seiner Truppen in Auftrag gegeben. Nachdem Rom eine SAMP/T-Batterie an die Ukraine abgegeben hatte, verfügt es nun nur noch über vier Batterien, die dem vierten Flugabwehrartillerieregiment "Peschiera" anvertraut wurden. Fünf weitere wurden bereits für die Aeronautica Militare bestellt.
Aerospatium (französisch)
Zitieren
#22
Luftverteidigung: Lecornu spricht von "beschleunigter Arbeit" für das SAMP/T NG-Programm.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 29. April 2024
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...200729.jpg]
Am Rande der Luft- und Raumfahrtausstellung 2023 in Le Bourget hatte Frankreich eine "Konferenz über Luftverteidigung und Raketenabwehr in Europa" organisiert, bei der Vertreter von rund 20 Ländern ihre operativen Erfahrungen und prospektiven Analysen in diesem Bereich austauschen konnten.

Und das, obwohl Präsident Macron die European Sky Shield Initiative [ESSI], d. h. das von Deutschland unter der Schirmherrschaft der NATO initiierte Projekt eines europäischen Raketenabwehrschildes, kritisiert hatte, weil es den gemeinsamen Kauf von nicht-europäischen Geräten [mit Ausnahme des deutschen IRIS-T SLM] auf Kosten insbesondere des französisch-italienischen Boden-Luft-Mittelstrecken-/Terrestrischen Systems [SAMP/T oder Mamba] bevorzugt hatte.

Seitdem haben rund 15 europäische Länder (darunter die Schweiz und Österreich, die nicht der NATO angehören) Interesse an der ESSI gezeigt. Polen, das über umfangreiche Luftverteidigungskapazitäten verfügt, würde einen Beitritt in Erwägung ziehen.

Am 25. April brachte Macron das Thema anlässlich einer Rede über die Europäische Union an der Sorbonne erneut auf den Tisch, indem er vorschlug, eine "europäische Verteidigungsinitiative" zu "bauen", die "zunächst ein strategisches Konzept" sein müsse, aus dem "relevante Fähigkeiten" hervorgehen sollten.

In einem Interview mit "jungen Europäern", das zwei Tage später veröffentlicht wurde, erklärte sich Macron bereit, die Debatte über die Rolle der französischen Abschreckung in der europäischen Verteidigung zu eröffnen.

"Ich bin dafür, diese Debatte zu eröffnen, die also die Raketenabwehr, das Schießen von Langstreckenwaffen, die Atomwaffe für diejenigen, die sie haben oder die auf ihrem Boden über die amerikanische Atomwaffe verfügen, einschließen muss. [...] Legen wir alles auf den Tisch und schauen wir uns an, was uns wirklich glaubwürdig schützt", sagte der Élysée-Palast-Bewohner.

"Das kann bedeuten, dass man Raketenabwehrschilde aufstellt, aber man muss sicher sein, dass sie alle Raketen blockieren und vom Einsatz von Atomwaffen abschrecken", denn "glaubwürdig zu sein bedeutet, auch Langstreckenraketen zu haben, die die Russen abschrecken würden", fuhr er fort. Er fügte hinzu: "Es gibt die Atomwaffe: Die französische Doktrin ist, dass man sie einsetzen kann, wenn unsere vitalen Interessen bedroht sind. Ich habe bereits gesagt, dass es eine europäische Dimension in diesen vitalen Interessen gibt, ohne sie im Einzelnen zu nennen, denn diese Abschreckung würde zur Glaubwürdigkeit der europäischen Verteidigung beitragen."

Inzwischen hat Armeeminister Sébastien Lecornu nach einem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Guido Crosetto am 29. April in Calvi erneut auf SAMP/T bestanden, von dem eine neue Version - SAM/T NG genannt - bald in Dienst gestellt werden soll.

"Der Gipfel, den wir am Rande der Paris Air Show organisiert hatten, ermöglichte es uns, alle Themen der Luftraumverteidigung in Europa zu betrachten, die sich nicht nur auf die Boden-Luft-Abwehr beschränken, sondern auch auf die Jagdfliegerei. [...] Auch hier müssen wir wirklich nachdenken, insbesondere [...] über die SAMP/T der neuen Generation, die einen echten technologischen Durchbruch für die Zukunft darstellt", sagte Lecornu.

"Ich möchte nicht zu viel sagen, aber es kann tatsächlich Gegenstand einer beschleunigten gemeinsamen Arbeit [mit Italien, Anm. d. Red.] sein, um auch auf das Bedürfnis unserer verschiedenen europäischen Partner zu reagieren, den Schutz ihres Himmels zu verschärfen, indem sie dies mit europäischem, in diesem Fall französisch-italienischem Material tun, was in die richtige Richtung zu gehen scheint", schloss der französische Minister zu diesem Thema.

Zur Erinnerung: Die Produktion des SAMP/T NG wurde von Frankreich und Italien im Februar 2023 über die Gemeinsame Organisation für Rüstungszusammenarbeit [OCCAr] aufgenommen. Sie wurde vom Eurosam-Konsortium [MBDA und Thales] entwickelt und basiert insbesondere auf dem Abfangflugkörper ASTER 30 Block 1NT, der mit einem neuen Ka-Band-Suchkopf ausgestattet ist und Flugkörper mit einer Reichweite von 1000 km abfangen kann. Die französische Version wird mit dem Ground Fire 300-Radar von Thales betrieben [das die Arabel ersetzen wird], während die für die transalpinen Streitkräfte bestimmte Version die von Leonardo angebotene Kronos GM HP verwenden wird.

Gemäß der Loi de programmation militaire [LPM] 2024-30 soll die französische Luftwaffe bis 2030 über acht SAMP/T NG verfügen, vier weitere sollen später folgen. Das erste System wird spätestens 2027 übergeben.

In der Zwischenzeit müssen angesichts der jüngsten operativen Einsätze und der Lieferungen an die Ukraine dringend mehr Abfangraketen vom Typ Aster 15 und 30 produziert werden. So wurde beschlossen, eine zweite Produktionslinie in Italien zu eröffnen und auf französischer Seite die Produktionsraten zu beschleunigen.

"Ich habe zum ersten Mal die Befugnisse der Verwaltungspolizei mobilisiert, was es ermöglicht, eine Reihe von Zulieferern zu priorisieren, wo die zivilen Aufträge nun nach den militärischen Aufträgen an zweiter Stelle stehen müssen, um diese Priorität für die Aster-Reihe zu gewähren", kündigte Lecornu in der Tat an. Ziel ist es, die Herstellungsdauer dieser "komplexen" Munition von 42 auf weniger als 18 Monate im Jahr 2026 zu reduzieren und die Produktion um 50 % zu steigern.

Im Übrigen war der Besuch von Herrn Crosetto auf Korsika vor allem durch die Unterzeichnung einer Absichtserklärung motiviert, mit der ein französisch-italienischer Industriepol im Bereich der Landwaffen geschaffen werden soll. Der transalpine Minister erklärte, es gehe darum, "die besten Unternehmen" der beiden Länder "zusammenzubringen, denn wir werden große Investitionen benötigen, um mit der technologischen Entwicklung Schritt zu halten".

"Das europäische Industriezentrum für den Boden, das aus dieser Vereinbarung zwischen Crosetto und Lecornu hervorgehen wird, soll die industrielle Zusammenarbeit und die Verteidigungskapazitäten Europas durch die gemeinsame Entwicklung neuer Bodenplattformen stärken. Diese strategische Allianz wird die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Nationen durch die Stärkung der industriellen Grundlagen und die Entwicklung der zukünftigen Generation von Plattformen, einschließlich des MGCS [Main Ground Combat System], ermöglichen", ergänzte das italienische Verteidigungsministerium.
Zitieren
#23
Der SAMP/T NG wird laut dem Generaldelegierten für Rüstung in der Lage sein, hypervelopische Raketen abzufangen.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 2. Mai 2024
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...00x340.jpg]
Mehrfach hat die ukrainische Luftabwehr in den letzten Monaten behauptet, es sei ihr gelungen, russische Hyperschallraketen vom Typ "Kinjal" [NATO-Code: AS-24 "Killjoy"] mithilfe des Luftabwehrsystems Patriot nach US-amerikanischem Design abzufangen. Dies wurde später vom britischen Militärgeheimdienst bestätigt. "Viele der 'Killjoy'-Waffen haben wahrscheinlich ihr Ziel verfehlt und die Ukraine hat es auch geschafft, dieses angeblich 'unangreifbare' System abzufangen", argumentierte er am 19. Dezember über X [ehemals Twitter].

Kinjal ist eine der "unbesiegbaren" Waffen, die der russische Präsident Wladimir Putin im März 2018 enthüllt hat, und ist in Wirklichkeit eine aerobalistische Rakete, die von einer MiG-31K geschossen werden kann und auf der Grundlage der taktischen ballistischen Rakete Iskander entwickelt wurde. Sie wurde erstmals kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine eingesetzt und hat den russischen Streitkräften offensichtlich keinen entscheidenden Vorteil verschafft.

In einer Analyse, die im Magazin für Wissenschaft und Technologie der Volksbefreiungsarmee [PLA] erschien und von der Rand Corporation kommentiert wurde, wurde der Kinjal kritisiert und erklärt, dass sein Design auf einer "veralteten Technologie aus dem Kalten Krieg" basiere, und es wurde in Frage gestellt, ob er tatsächlich über Hyperschall verfügt.

"Aufgrund seiner Eigenschaften ist seine Fähigkeit, über lange Strecken in der Atmosphäre zu schweben, nicht ausreichend. Das Ausmaß, in dem sie ihre ballistische Flugbahn ändern kann, ist nicht mit dem einer echten Hyperschall-Rakete vergleichbar", so der Verfasser dieser Notiz.

Im Juni 2023 erklärte ein ukrainischer Luftabwehroperateur auf den Seiten des Economist, dass der erste Kinjal, der vom Patriot-System abgefangen wurde, mit rund 1240 m/s [Mach 3,6] flog und damit weit unterhalb der Schwelle [Mach 5] lag, ab der ein Flugkörper als Hyperschallwaffe gilt. "Uns wurde klar, dass die Patriot funktionierte. Als wir beim nächsten Mal nicht nur einen, sondern sechs Kinjal auf unseren Bildschirmen sahen, mussten wir nur noch loslegen", sagte er.

Ein Jahr zuvor war der Vorstandsvorsitzende von MBDA, Eric Béranger, bei einer Anhörung im Senat zu den Fähigkeiten befragt worden, die erforderlich sind, um solche Waffen abzufangen.

"Würden wir uns heute gegen Hyperschallraketen verteidigen können? Die genaue Antwort liegt eher bei den Militärs als bei mir. Ich bitte Sie daher, diese Frage direkt an sie zu richten. [Aber ich kann schon jetzt [...] eine Tatsache nennen: Die Hyperschallrakete wird langsamer, wenn sie sich dem Ziel nähert", sagte er. Er fügte hinzu: "MBDA arbeitet seit über 20 Jahren an der Hyperschalltechnologie und dem ASN4G-Programm. Die einzige Frage ist, was Frankreich tun will: Wie will es seine Kompetenzen nutzen und mit welchen Mitteln?

In diesem Zusammenhang werden zwei Projekte in diesem Bereich von der EU finanziert: der Hypersonic Defence Interceptor [HYDEF], der von der spanischen SENER Aeroespacial koordiniert wird, und der HYpersonic Defense Interceptor [HYDIS], der auf dem von MBDA entwickelten Abfangraketenprojekt Aquila basiert.

Der Abfangjäger wird nach Angaben der Industrie in der Lage sein, "ein breites Spektrum an Bedrohungen zu bekämpfen: von manövrierfähigen ballistischen Raketen mittlerer Reichweite über Hyperschall- oder Hochpersonenkreuzer, Hyperschallsegler, Anti-Schiffsraketen bis hin zu Kampfflugzeugen der nächsten Generation".

Gleichzeitig arbeitet MBDA gemeinsam mit Thales im Eurosam-Konsortium am Boden-Luft-System der neuen Generation für Mittelstrecken- und Landstreitkräfte [SAMP/T NG], mit dem die französischen und italienischen Streitkräfte ausgerüstet werden sollen.

Armeeminister Sébastien Lecornu, der am 29. April seinen transalpinen Amtskollegen Guido Crosetto in Calvi empfing, sagte, dass man über die [europäische] Luftverteidigung rund um das SAMP/T NG "wirklich nachdenken" müsse, da es "ein echter technologischer Durchbruch für die Zukunft" sei. Er betonte: "Ich möchte nicht zu viel sagen, aber es kann tatsächlich Gegenstand einer beschleunigten gemeinsamen Arbeit [mit Italien, Anm. d. Red.] sein, um auch auf das Bedürfnis unserer verschiedenen europäischen Partner zu reagieren, den Schutz ihres Luftraums zu verschärfen".

Bisher ist über die Leistungsfähigkeit der SAMP/T NG nur bekannt, dass ihr Radar - das Ground Fire 300 von Thales auf französischer Seite - eine höhere Detektionsfähigkeit aufweist und dass ihre Abfangraketen, die Aster 30 Block 1NT, deren Entwicklung 2015 begonnen wurde, mit einem neuen Ka-Band-Suchkopf ausgestattet werden sollen.

Eurosam erklärt seinerseits, dass die SAMP/T NG in der Lage sein wird, Marschflugkörper in mehr als 150 km Entfernung sowie ballistische Raketen [per Definition Hyperschall] mit einer Reichweite von mehr als 600 km abzufangen.

Kann man in Anbetracht dessen wirklich von einem "technologischen Bruch" im Vergleich zu den bereits auf dem Markt befindlichen Systemen sprechen? In einem Interview mit der Tageszeitung "Le Figaro" [Ausgabe vom 2. Mai] gab der Generaldelegierte für Rüstung [DGA], Emmanuel Chiva, einen Hinweis.

"Zunächst muss die Entwicklung einer Reihe von Materialien beschleunigt werden, die natürlich wettbewerbsfähig werden. Ich denke da zum Beispiel an das Flugabwehrsystem SAMP/T NG, dessen Beschleunigung vom Armeeminister gewünscht wird", sagte Chiva. "Der Nachfolger der Mamba [SAMP/T] wird einen technologischen Bruch mit der amerikanischen Patriot darstellen. Es wird eines der wenigen Systeme weltweit sein, das in der Lage ist, eine Hypervelocity-Rakete zu stoppen", sagte er.

Bisher war nur von einer "anfänglichen Fähigkeit zum Abfangen von Hyperschallzielen in der Endphase" die Rede, die von Thales im Rahmen einer "möglichen Weiterentwicklung des SAMP/T NG" in Verbindung mit dem GF-300-Radar untersucht wurde. Dies hatten die Abgeordneten Jean-Louis Thiériot und Natalia Pouzyreff in einem im Februar 2023 veröffentlichten Bericht behauptet. "Es handelt sich potenziell um eine Punktverteidigung gegen Bedrohungen, deren Flugbahnen Ähnlichkeiten mit denen aufweisen, die von SAMP/T NG berücksichtigt werden", hatten sie erklärt.
Zitieren
#24
PRESSEMITTEILUNG - 18. Juni 2024
SAMP/T NG: EIN NEUES SYSTEM FÜR DIE MEHRSCHICHTIGE LUFTVERTEIDIGUNG
Eurosam
Das System SAMP/T NG wurde in enger Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Italien entwickelt.
Ursprünglich für die Verwaltung der Munition der ASTER-Familie (ASTER 30 B1 und ASTER 30B1NT), bietet das SAMP/T NG die Fähigkeit, Luftbedrohungen auf große Entfernung zu bekämpfen und gleichzeitig eine autonome Fähigkeit gegen ballistische Flugkörper.

Zusätzlich zur ASTER-Kapazität wird der SAMP/T NG eine Mehrbereichs/Multilayer-Kapazität implementieren
(SHORAD-Vertikalwerfer) mit untergeordnetem Selbstschutz einführen, um das gesamte Spektrum von Luftbedrohungen
Bedrohungen (MTO, Drohnen, ABT und TBM). In dieser neuen Konfiguration wird der SAMP/T NG zu einem vollständig
voll skalierbares System, das allen sättigenden und kombinierten Angriffen begegnen kann. Als solches wird das SAMP/T NG
das einzige europäische System, das in der Lage ist, verschiedene Effektoren in eine vollständige operative NATO ABT/TBM-Kette zu integrieren.

Dank der offenen Architektur seines Einsatzmoduls der neuen Generation (ME NG) ist der Multirange/Multilayer SAMP/T NG in der Lage sein:
- verschiedene Multifunktions-Feuerleitradare wie Thales Ground Fire oder Leonardo Kronos zu integrieren
Grand Mobile High Power
- verschiedene Trägerraketen zu integrieren und zu verwalten:
o bis zu sechs ASTER-Werfer mit 8 feuerbereiten Raketen (Kombination aus ASTER 30 B1 und B1NT)
o bis zu sechs Short-Range Air Defence (SHORAD)-Werfer wie VL MICA oder CAMM-ER Abschussgeräte
- Verwaltung von V-SHORAD-Anlagen
- vollständig in eine taktische NATO-Kontrollkette und in eine Kommandokette mit übergeordneten Führungszentren integriert werden

Befehls- und Kontrollzentren.
Das ME NG ist das Herzstück des Systems. Es wurde in Zusammenarbeit zwischen Thales und MBDA Italien entwickelt.
Das ME-NG basiert auf einer gemeinsamen Kern-Hardware- und Software-Architektur und ist in der Lage, sowohl
länderspezifische Anforderungen sowie verschiedene Radarsysteme zu integrieren, zu koordinieren oder verschiedene
Waffensysteme auf Basis unterschiedlicher Munition zu koordinieren oder zu integrieren.

Presse-Kontakt: Eurosam Kommunikation
Mobil: 06.74.00.03.13
E-Mail: communication@eurosam.com
Zitieren


Gehe zu: