(See) USV - Unmanned Surface Vehicles / Marine-Drohnen
#16
Wie mir gerade aufgefallen ist, haben wir für das gleiche Thema zwei Stränge:

https://www.forum-sicherheitspolitik.org...p?tid=5655&pid=195092&highlight=unbemannte+schiffe#pid195092

Deshalb möchte ich vorschlagen in einigen Tagen beide zusammen zu legen.
Zitieren
#17
Und hier was über amerikanische Unterwasser-Drohnen:

https://defence-blog.com/u-s-navy-moving...velopment/
Zitieren
#18
Die Bedrohung durch U-Boote ist ein wichtiges Thema. Die Naval Group stellt ein großes Demonstrations-U-Boot für den Ozean vor! ⚓ #NavalInnovationDays #navgeek
https://twitter.com/EmmanuelGaudez/statu...4%3Fs%3D21

Xavier Vavasseur
@xaviervavav
Um es klar zu stellen: Der Demonstrator existiert bereits und ist heute im Wasser

Tweet Xavier

Zitat:Die Drohne soll in 2025 kommerzialisiert werden .
Zitieren
#19
ein Bild mehr
[Bild: http://www.opex360.com/wp-content/upload...20x340.jpg]
und einige zusätzliche Erklärungen
Frankreichs Naval Group stellt Demonstrator für autonome Seedrohne vor
OPEX 360 (französisch)
VON LAURENT LAGNEAU - 8. OKTOBER 2021

Admiral Raoul Castex wird von Kommandeur François-Olivier Corman in seinem faszinierenden Buch "Innovation und Marinestrategie" mit den Worten zitiert: "Viele Erfinder versuchen, uns die Produkte ihrer Phantasie zu verkaufen, ohne sich Gedanken über den Nutzen zu machen, den sie daraus ziehen können. Es liegt an uns, sie so zu nutzen, wie wir es können. Wir sprechen hier nicht nur von Waffen, sondern von allen Mechanismen, die sich um sie drehen.

Was wird aus dem ozeanischen Unterwasserdrohnen-Demonstrator [DDO], den die Naval Group gerade auf ihren 5. Innovationstagen am 7. Oktober vorgestellt hat?

Das in den letzten fünf Jahren mit eigenen Mitteln, mit Hilfe von Thales für die Sensoren und der Firma Delfox, einem Spezialisten für künstliche Intelligenz, entwickelte 10 Meter lange Gerät mit einer Verdrängung von etwa zehn Tonnen soll bis zu einer Tiefe von 150 Metern tauchen und mit einer Geschwindigkeit von 15 Knoten navigieren können. Seine "ozeanische" Natur bedeutet, dass es dank eines Antriebssystems, das auf einer mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle basiert, eine Autonomie von mehreren Wochen haben wird.

Der im November 2020 gestartete Prototyp dieses DDO hat im Februar 2021 eine erste Testkampagne vor Toulon absolviert. Eine zweite Untersuchung soll bis Ende dieses Jahres durchgeführt werden. "Wir streben eine vollständig autonome Aufklärungsmission im Frühjahr 2022 an", sagte Cyril Lévy, Direktor für Drohnenprogramme bei der Naval Group, der von AFP zitiert wird.

Das Interessante an diesem Taschen-U-Boot ist, dass es völlig autonom sein wird, d. h., dass es dank Algorithmen der künstlichen Intelligenz in der Lage sein wird, seine Mission und seine Flugbahn je nach Entwicklung der taktischen Situation selbständig neu zu konfigurieren.

"Die Bedrohung aus dem Meer wird in naher Zukunft eine große Herausforderung für die Marine darstellen. Der Oceanic Underwater Drone Demonstrator ist ein Projekt, das technologische Entwicklungen zusammenführt
Der Oceanic Underwater Drone Demonstrator ist ein Projekt, das technologische Entwicklungen bündelt, wobei eine der größten Herausforderungen die kontrollierte Entscheidungsautonomie ist, die im Mittelpunkt der Fähigkeiten der Drohne stehen wird. Es wird uns ermöglichen, die technologischen Bausteine zu entwerfen, zu qualifizieren und zu validieren", erklärt die Naval Group.

Dank ihrer eingebauten Sensoren [Sonar, Radar und Kamera] wird diese Unterwasserdrohne in der Lage sein, Patrouillen in einer Entfernung von bis zu hundert Seemeilen von einem Mutterschiff oder einem Hafen durchzuführen, um dank einer integrierten Datenbank mögliche Bedrohungen zu erkennen und zu identifizieren. Es ist daher denkbar, dass es z.B. als "Aufklärer" für eine Marine-Luftstaffel eingesetzt werden könnte - was eine Entlastung der nuklearen Angriffs-U-Boote [SNA] ermöglichen würde - oder um die Ausfahrt von ballistischen Raketen-U-Booten mit Nuklearantrieb aus der Basis Île-Longue zu sichern.

"Es wurde als Nachrichtensystem konzipiert", sagte Lévy. Es könnte jedoch auch "bewaffnungsfähig" sein, was ethische Fragen hinsichtlich der "Entscheidungsautonomie" aufwerfen würde, die ihm die eingebaute künstliche Intelligenz verleihen würde. In diesem Fall müsste die Entscheidung für eine Bewaffnung von einem Seemann getroffen werden.

Die französische Marine, die, wie ihr Strategieplan Mercator unterstreicht, eine "Spitzenmarine" sein will, ist derzeit nicht direkt an diesem von der Naval Group getragenen Projekt beteiligt. Der Hersteller hofft jedoch, Gespräche mit dem Ministerium der Streitkräfte aufnehmen zu können, damit seine Unterwasserdrohne bis 2025 unter französischer Flagge eingesetzt werden kann. Aber die kommenden Tests müssen eindeutig sein.
Zitieren
#20
Zitat:Chinese Testing Experimental Armed Drone Ships at Secret Naval Base

In front of scenic cliffs and an ornamental European-style windmill is a secret People’s Liberation Army Navy pier. Here, at a former tourist resort on China’s northern coast, is where the PLAN is developing some of its most secretive, and previously unreported, naval programs, USNI News has learned. The pier near Dalian is where China is testing its large uncrewed surface vessels (USVs), according to satellite photos provided to USNI News by Maxar and an analysis of open-source intelligence. [...]

The JARI, possibly referencing the Jiangsu Automation Research Institute, is an noteworthy USV in its own right. The PLAN first revealed it as a model in 2018, launched a prototype in August 2019 and conducted sea trials in January 2020. The small 50 foot-long craft has been described as a mini-destroyer because of its ambitious weapons and sensor fit. With a remote weapons station (RWS), it is intended to be armed with a small vertical launch system (VLS) for surface to air missiles and two lightweight torpedo tubes. Sensors include phased-array radars, electro-optical devices and sonar.

The new unreported USV has a similar overall form to JARI. It has a similar superstructure and appears to have the same communications radome over the transom. It also has what appears to be openings for torpedo tubes on each side, like the JARI. But the new USV is much larger than the JARI. It is about 70 feet long compared to 50 feet. The superstructure is generally more substantial. The lower hull may have been changed to a simple monohull configuration compared to the JARI’s semi-catamaran.
https://news.usni.org/2021/10/11/chinese...naval-base

Schneemann
Zitieren


Gehe zu: