(Allgemein) Bundeswehr – quo vadis?
Grüne wollen Beschaffungen der Bundeswehr gesetzlich regeln

Zitat: Die Streitkräfte sind in einem schlechten Zustand. Wichtige Systeme straucheln und kommen oft zu spät. Die Grünen wollen große Beschaffungen neu ordnen und dem Parlament mehr Einfluss sichern.

Zitat: Andererseits werde im Verteidigungsetat viel Geld „zum Fenster rausgeschmissen“. Um diese Situation zu verbessern, hat der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Tobias Lindner nun vorgeschlagen, die Beschaffung von großen und teuren Vorhaben neu zu ordnen. Grundlage dafür soll ein Gesetz werden. Wenn es etwa um neue Kampfflugzeuge, Panzer, Hubschrauber oder Fregatten geht, soll ein „Verteidigungsplanungsgesetz“ verlässlichere Grundlagen schaffen.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inla...ml?GEPC=s3
Zitieren
(22.02.2021, 23:08)GermanMilitaryPower schrieb: Grüne wollen Beschaffungen der Bundeswehr gesetzlich regeln

Zitat: Die Streitkräfte sind in einem schlechten Zustand. Wichtige Systeme straucheln und kommen oft zu spät. Die Grünen wollen große Beschaffungen neu ordnen und dem Parlament mehr Einfluss sichern.

Zitat: Andererseits werde im Verteidigungsetat viel Geld „zum Fenster rausgeschmissen“. Um diese Situation zu verbessern, hat der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Tobias Lindner nun vorgeschlagen, die Beschaffung von großen und teuren Vorhaben neu zu ordnen. Grundlage dafür soll ein Gesetz werden. Wenn es etwa um neue Kampfflugzeuge, Panzer, Hubschrauber oder Fregatten geht, soll ein „Verteidigungsplanungsgesetz“ verlässlichere Grundlagen schaffen.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inla...ml?GEPC=s3

Also wenn das Parlament ohne Koalitionszwänge darüber abstimmen würde, dann wäre dies vermutlich eher positiv für die Beschaffung, denn FDP und AfD würden wohl potentiell eher pro Rüstung stimmen und hätten so zumindest aktuell eine Mehrheit zusammen mit der CDU/CSU. Irgendwie kann ich mir aber nicht vorstellen dass dies im Sinne der Grünen wäre!?
Zitieren
Materialzuläufe der Bundeswehr für 2020: Das kommt in der Truppe an

Zitat: Das Verteidigungsministerium zieht Bilanz zu den Materialzuläufen. Trotz Corona-Pandemie wurden die selbst gesteckten Ziele weitgehend erreicht, teils sogar übertroffen.

- 4 A400M
- 3 NH90
- 6 NH90 Sea Lion
- 56 GTK Boxer
- 13 Leopard 2 A7V
- 21 Puma
- 1 Fregatte Typ F125
- ca. 1000 Fahrzeuge

- Bekleidung und Ausrüstung im Zulauf, höchste Priorität hat die VJTF

- Im Bereich Digitalisierung gab es Software- und Hardware Upgrades

https://www.bmvg.de/de/aktuelles/materia...an-5027048
Zitieren
Hier mal eine ausführliche Darstellung aktueller Pläne für das Heer:

https://esut.de/2021/02/fachbeitraege/25...jahr-2032/

Zitat:Das Heer 4.0 auf dem Weg in das Jahr 2032

Das Heer wird über die nächsten gut zehn Jahre seine Fähigkeiten dazu aufwachsen lassen.

Dieses soll nach dem „Plan Heer“ stufenweise und fortschreitend geschehen. Zum Erreichen des Zielzustands Heer 4.0 bis 2032 wird in zwei Bewegungsachsen vorgegangen. Auf der oberen „Angriffsachse“ wird als Zwischenziel und zugleich Zwischenschritt 1 das Stellen der Very High Readiness Joint Task Force 2023 genutzt, um eine voll und modern ausgestattete mechanisierte Brigade verfügbar zu machen. Im Folgeschritt soll die Division 2027 als Zwischenschritt 2 mit drei vollständigen, anteilig digitalisierten mechanisierten Brigaden erreicht werden. Bei beiden Schritten gehören Teile von Divisions- und sogar Korpstruppen dazu.

Der untere „Angriffspfeil“ zielt vermehrt in die Zukunftsfähigkeit des Heeres, damit angetrieben von dem Willen zur umfassenden Digitalisierung und Vernetzung der Truppen und Ausstattungen. In allen Dimensionen und Fähigkeiten soll ein enormer Fortschritt für ein voll ausgestattetes Heer erzielt werden. 2032 sollen dann drei Divisionsäquivalente mit einem durchaus unterschiedlichen Kräfte- und Fähigkeitsmix verfügbar sein.

Hab leider keine Zeit mehr, weshalb ich vorläufig mal eine sehr gute Zusammenfassung von 400plus von whq kopiere:

Zitat:VJTF:
- dazu gehören u.a. ein Gefechtsverband mit je zwei Pz- und PzGrenKp, Führung und Anteile Artillerie, Pioniere, Aufkläruer und Logistik
- Die VJTF 2023 erhält "eine Art Feuereinheit „Qualifizierte Fliegerabwehr“ mit acht Systemen" (bekanntermaßen Boxer mit GraMaWa)

Division 2027:
- besteht aus einem Hubschrauberverband, einer Pz und zwei PzGrenBrigaden
- Die Brigaden zu drei mechanisierten und einem Infanteriebataillon
- Aufklärung: Ein Btl auf Ebene Division, eine gemische Kompanie pro Brigade
- gemischtes DivArtRgt und drei Brigadebataillone, diese zu zwei Batterien mit je neun Haubitzen
- Pioniere wie oben genannt: sPiBtl, PzPiBtl auf Ebene Division, PzPiKp auf Ebene Brigade. Das zukünftige Pionierbrückenbataillon 130 fasst "alle deutschen Brückenkapazitäten (drei Kompanien Amphibie M3 bzw. Faltschwimmbrücke)" zusammen
- Ab 2026 sollen die Hauptwaffensysteme für die "Bekämpfung von Kleinstzielen sowie Hubschraubern befähigt werden."
- Der zeitliche Rahmen 2027 wird wahrscheinlich überschritten

Heer 2032
- Ziel sind weiter drei "Divisionsäquivalente"
- Dazu sollen 8 aktive Brigaden gehören, geplant ist auch ein Aufwuchs auf 10
- Drei dieser 8 Brigaden sind Infanterie/Gebirgsjägerbrigaden
- Aufgrund des zu engen Personalrahmens wird es bei Division 2 und 3 aber wahrscheinlich zu 25% um na/ta Truppenteile handeln

"Qualifizierte Fliegerabwehr" also durch Granatwerfer. Und zwar durch 8 Stück - für eine ganze Brigade. Und nennen wir es Fliegerabwehr .... gemeint sind natürlich primär Kleindrohnen.

Auf dem aufbauend dann eine Verwendung von "Hauptwaffensystemen" für die gleiche Aufgabe.

Die Artillerie in einem Divisions-Artillerie-Regiment zusammen zu fassen halte ich für absolut richtig und zukunftsweisend. Damit bleiben die (hoffentlich kompakteren) Brigaden frei von der Zusatzbelastung in Sachen Logistik, Geschwindigkeit und Mobilität.

Die Aufklärung größtenteils aus der Brigade heraus zu ziehen ist ebenfalls sehr gut.

Die Hubschrauber-Komponente als organischer Teil der Division ist meiner Meinung nach sinnfrei. Die wären als Korpstruppen für sich selbst wesentlich besser aufgestellt.

ca. Ein Drittel aller insgesamt geplanten Brigaden als Infanterie / Gebirgsjäger - Brigaden auszulegen ist meiner Ansicht nach grundfalsch, aber höchstwahrscheinlich bloßen Kostenzwängen und mangelndem Kriegsmaterial geschuldet.

Beschließend: Niemals nicht wird dieser Plan Realität werden, innerhalb der dafür genannten Zeiträume. Dafür müsste man bereits hier und heute ganz andere Weichen stellen.
Zitieren
Luftwaffe: Piloten sind Mangelware

Zitat: Bei der Luftwaffe herrscht ein erheblicher Mangel an fliegendem Personal. Damit leiden "personelle Einsatzbereitschaft und Auftragserfüllung".

Zitat: Zur Illustration sprechen zwei Beispiele aus dem Bereich der Luftwaffe für sich: Von 220 Dienstposten für Jetpiloten sind 106, also weniger als die Hälfte, besetzt. Nur wenig besser sieht es bei den Hubschrauberführern aus. Der Besetzungsgrad erreicht mit 44 von 84 Dienstposten nur 52 Prozent, heißt es im aktuellen Jahresbericht der Wehrbeauftragten.

https://www.flugrevue.de/militaer/jahres...angelware/
Zitieren
(26.02.2021, 12:41)GermanMilitaryPower schrieb: Luftwaffe: Piloten sind Mangelware



https://www.flugrevue.de/militaer/jahres...angelware/

Immer wenn ich denke, dass mich nichts mehr beeindrucken könnte.......
Kein Wunder, dass die sich mit dem Tornado-Nachfolger Zeit lassen. Sie haben ohnehin zu wenig Personal das ihn fliegen könnte.
Das würde bedeuten, dass die Luftwaffe über lange Zeit keine bedeutende Rolle mehr in der Landesverteidigung spielen wird. Vor ca. 2 Jahren wurde im Fernsehen berichtet, dass immer mehr Piloten den Dienst quittieren würden, weil sie kaum Flugstunden erhalten. Die Luftwaffe würde das sehr ernst nehmen und kurzfristig gegensteuern. Scheint ja richtig gut geklappt zu haben.

Da können wir aber froh sein, dass es wenigstens in allen anderen Bereichen so super toll aussieht.
Zitieren
(26.02.2021, 14:12)aramiso schrieb: Immer wenn ich denke, dass mich nichts mehr beeindrucken könnte.......
Kein Wunder, dass die sich mit dem Tornado-Nachfolger Zeit lassen. Sie haben ohnehin zu wenig Personal das ihn fliegen könnte.
Das würde bedeuten, dass die Luftwaffe über lange Zeit keine bedeutende Rolle mehr in der Landesverteidigung spielen wird. Vor ca. 2 Jahren wurde im Fernsehen berichtet, dass immer mehr Piloten den Dienst quittieren würden, weil sie kaum Flugstunden erhalten. Die Luftwaffe würde das sehr ernst nehmen und kurzfristig gegensteuern. Scheint ja richtig gut geklappt zu haben.

Da können wir aber froh sein, dass es wenigstens in allen anderen Bereichen so super toll aussieht.

Das ist einfach der Brain Drain weil Piloten außerhalb der Bundeswehr besser verdienen. Dafür konnten sie den Pilotenschein eben für lau machen. Hier müsste dringend nachreguliert werden, zum Beispiel in dem man die Kosten für den Schein bei Austritt aus der Bundeswehr vor einem gewissen Zeitpunkt zurückfordern könnte.
Zitieren
Man könnte den Piloten auch einfach funktionierende Flugzeuge hinstellen, mit denen sie auf ihre Flugstunden kommen.

Das würde bestimmt für Motivation sorgen.
Zitieren
https://esut.de/2021/02/fachbeitraege/25...jahr-2032/

Das Heer 4.0 auf dem Weg in das Jahr 2032
Zitieren
(28.02.2021, 12:41)Mondgesicht schrieb: Man könnte den Piloten auch einfach funktionierende Flugzeuge hinstellen, mit denen sie auf ihre Flugstunden kommen.

Das würde bestimmt für Motivation sorgen.

bzgl Piloten... auf dem freien Markt wird es in der aktuellen Lage und absehbar auch in den nächsten 5 Jahren genug Piloten geben die einen neuen Job suchen... ich denke das könnte eine Chance sein...
jedoch brauchen diese auch funktionierende Maschinen :-P
"Henne Ei Prinzip" ;-)
Zitieren
Missile Firing Exercise in Norwegen | Bundeswehr

Zitat:Ungewohnte Zusammenarbeit bei der Missile Firing Exercise in Nord-Norwegen: erstmals seit langem üben Gebirgsjäger zusammen mit Schiffsbesatzungen. Beim Landzielschießen​ der Fregatten „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Lübeck“ sowie der Korvette „Erfurt“ leiten die Beobachter der Gebirgsjägerbrigade​ 23 das Feuer der Bordgeschütze. Die Schiffsbesatzungen agieren dabei ausschließlich nach den Anweisungen der Spotter. Sie sind dafür verantwortlich, das Artilleriefeuer​ der Schiffe ins Ziel zu lenken.

https://www.youtube.com/watch?v=zzQPiyukYNk

Mit Video.

Leider keine Aufnahmen und Details der Zieleinschläge der Flugkörper.
Zitieren


Gehe zu: