Türkei gegen den Rest (Mittelmeer)
#16
(04.09.2020, 15:42)Lianus schrieb:
(04.09.2020, 14:49)Ottoman Legacy schrieb:
(03.09.2020, 21:15)Quintus Fabius schrieb: Warum sollten sich die Griechen zurück ziehen? Die Türkei ist schlicht und einfach im Unrecht, die Griechen in einer vorteilhaften Position. Wenn die Türkei wirklich intelligente Außenpolitik machen würde, dann würde sie versuchen vor internationalen Schiedsgerichten hier etwas zu erreichen. Das wäre erfolgversprechender, könnte aber natürlich nicht so gut innenpolitisch verkauft werden um von den sonstigen Problemen des Landes abzulenken.

Die Türkei ist hier leider auf einem Kurs der ihr mehr schaden wird als nützen.

Giechenland ist ganz schön zitrig für ein Land das sich im Recht wähnt. Die haben noch schnell gegen das Pariser Abkommen verstoßen in dem sie die Insel Meis (TR Name) mit Soldaten auf Fähren wieder bewaffnet haben. Ein selten dämlicher Schritt.

Der Westen mitsamt EU und USA und Griechenland ist dabei sich politisch zu blamieren. Und nur aus Angst vor türkischen Besatzungstruppen. Auch die USA schrecken vor einem Krieg gegen die Türkei zurück. Sie wissen wie fanatisch Türkische Soldaten kämpfen können. Siehe Battle of Kunuri im Korea Krieg.



Du glaubst tatsächlich das jemand die Türkei einnehmen möchte? Denn nur da würde der fanatische Kampfstil der Türken zu tragen kommen, ansonsten geht es um Technologie. Der Konflikt findet in der Luft und im Mittelmeer statt, da kann der türkische Soldat noch so motiviert sein.

Der Osten bietet der Türkei in Punkto moderner Waffensysteme viel mehr als es der Westen jeh getan hat. Die Chinesen zwingen uns nicht ihre ausgemusterten M60 Panzer auf wie es die USA getan haben. Die Chinesen wollen uns Tarnkappenbomber und Interkontinentalraketen Technologie verkaufen.
Zitieren
#17
(04.09.2020, 20:04)Ottoman Legacy schrieb:
(04.09.2020, 15:42)Lianus schrieb:
(04.09.2020, 14:49)Ottoman Legacy schrieb:
(03.09.2020, 21:15)Quintus Fabius schrieb: Warum sollten sich die Griechen zurück ziehen? Die Türkei ist schlicht und einfach im Unrecht, die Griechen in einer vorteilhaften Position. Wenn die Türkei wirklich intelligente Außenpolitik machen würde, dann würde sie versuchen vor internationalen Schiedsgerichten hier etwas zu erreichen. Das wäre erfolgversprechender, könnte aber natürlich nicht so gut innenpolitisch verkauft werden um von den sonstigen Problemen des Landes abzulenken.

Die Türkei ist hier leider auf einem Kurs der ihr mehr schaden wird als nützen.

Giechenland ist ganz schön zitrig für ein Land das sich im Recht wähnt. Die haben noch schnell gegen das Pariser Abkommen verstoßen in dem sie die Insel Meis (TR Name) mit Soldaten auf Fähren wieder bewaffnet haben. Ein selten dämlicher Schritt.

Der Westen mitsamt EU und USA und Griechenland ist dabei sich politisch zu blamieren. Und nur aus Angst vor türkischen Besatzungstruppen. Auch die USA schrecken vor einem Krieg gegen die Türkei zurück. Sie wissen wie fanatisch Türkische Soldaten kämpfen können. Siehe Battle of Kunuri im Korea Krieg.



Du glaubst tatsächlich das jemand die Türkei einnehmen möchte? Denn nur da würde der fanatische Kampfstil der Türken zu tragen kommen, ansonsten geht es um Technologie. Der Konflikt findet in der Luft und im Mittelmeer statt, da kann der türkische Soldat noch so motiviert sein.

Der Osten bietet der Türkei in Punkto moderner Waffensysteme viel mehr als es der Westen jeh getan hat. Die Chinesen zwingen uns nicht ihre ausgemusterten M60 Panzer auf wie es die USA getan haben. Die Chinesen wollen uns Tarnkappenbomber und Interkontinentalraketen Technologie verkaufen.


Doof nur das Erdogan den Chinesen nichts abnehmen kann wegen der Muslime die in China unterdrückt werden. Dann wir das wohl doch nichts.
Zitieren
#18
(04.09.2020, 20:57)Lianus schrieb:
(04.09.2020, 20:04)Ottoman Legacy schrieb:
(04.09.2020, 15:42)Lianus schrieb:
(04.09.2020, 14:49)Ottoman Legacy schrieb:
(03.09.2020, 21:15)Quintus Fabius schrieb: Warum sollten sich die Griechen zurück ziehen? Die Türkei ist schlicht und einfach im Unrecht, die Griechen in einer vorteilhaften Position. Wenn die Türkei wirklich intelligente Außenpolitik machen würde, dann würde sie versuchen vor internationalen Schiedsgerichten hier etwas zu erreichen. Das wäre erfolgversprechender, könnte aber natürlich nicht so gut innenpolitisch verkauft werden um von den sonstigen Problemen des Landes abzulenken.

Die Türkei ist hier leider auf einem Kurs der ihr mehr schaden wird als nützen.

Giechenland ist ganz schön zitrig für ein Land das sich im Recht wähnt. Die haben noch schnell gegen das Pariser Abkommen verstoßen in dem sie die Insel Meis (TR Name) mit Soldaten auf Fähren wieder bewaffnet haben. Ein selten dämlicher Schritt.

Der Westen mitsamt EU und USA und Griechenland ist dabei sich politisch zu blamieren. Und nur aus Angst vor türkischen Besatzungstruppen. Auch die USA schrecken vor einem Krieg gegen die Türkei zurück. Sie wissen wie fanatisch Türkische Soldaten kämpfen können. Siehe Battle of Kunuri im Korea Krieg.



Du glaubst tatsächlich das jemand die Türkei einnehmen möchte? Denn nur da würde der fanatische Kampfstil der Türken zu tragen kommen, ansonsten geht es um Technologie. Der Konflikt findet in der Luft und im Mittelmeer statt, da kann der türkische Soldat noch so motiviert sein.

Der Osten bietet der Türkei in Punkto moderner Waffensysteme viel mehr als es der Westen jeh getan hat. Die Chinesen zwingen uns nicht ihre ausgemusterten M60 Panzer auf wie es die USA getan haben. Die Chinesen wollen uns Tarnkappenbomber und Interkontinentalraketen Technologie verkaufen.


Doof nur das Erdogan den Chinesen nichts abnehmen kann wegen der Muslime die in China unterdrückt werden. Dann wir das wohl doch nichts.

Das wird sicher flexibel gehandhabt. Ich glaube aber nicht dass die ihre neueste Technik an ein NATO-Land verkaufen. Vermutlich nur abgespeckte Versionen.
Zitieren
#19
Die gestern von der Türkei - trotz laufender diplomatischer Verhandlungen (die nun wohl beendet sein dürften) - wieder losgesendete Oruc Reis ist heute auf ihrer neuen Position angekommen.
HIER

Laut dem Analysten Michael Rubin ist ein großer Konflikt mit der Türkei fast unausweichlich, da Präsident Erdogan sich inzwischen aufführt wie Saddam Hussein in den 90ern.
Nachzulesen auf englisch HIER.

Das ist auch wirklich ein dicker Hund: Da strecken sich die Diplomaten um eine Lösung zu finden - und Erdogan juckt´s einfach mal so gar nicht.
Ein weiteres starkes Indiz dafür, dass er schlicht und ergreifend nicht will. Er braucht den Konflikt.
Und Super-Özil unterstützt ihn dabei. Shy
Zitieren
#20
(14.10.2020, 18:14)Mondgesicht schrieb: Die gestern von der Türkei - trotz laufender diplomatischer Verhandlungen (die nun wohl beendet sein dürften) - wieder losgesendete Oruc Reis ist heute auf ihrer neuen Position angekommen.
HIER

Laut dem Analysten Michael Rubin ist ein großer Konflikt mit der Türkei fast unausweichlich, da Präsident Erdogan sich inzwischen aufführt wie Saddam Hussein in den 90ern.
Nachzulesen auf englisch HIER.

Das ist auch wirklich ein dicker Hund: Da strecken sich die Diplomaten um eine Lösung zu finden - und Erdogan juckt´s einfach mal so gar nicht.
Ein weiteres starkes Indiz dafür, dass er schlicht und ergreifend nicht will. Er braucht den Konflikt.
Und Super-Özil unterstützt ihn dabei. Shy

Mal ehrlich, warum wundern sich so Viele dass Özil Erdogan unterstützt?
Zitieren
#21
Bug 
(14.10.2020, 19:10)lime schrieb: Und Super-Özil unterstützt ihn dabei. Shy

Mal ehrlich, warum wundern sich so Viele dass Özil Erdogan unterstützt?
[/quote]

War nur ne Randbemerkung.
Zitieren
#22
(14.10.2020, 21:04)Mondgesicht schrieb:
(14.10.2020, 19:10)lime schrieb: Und Super-Özil unterstützt ihn dabei. Shy

Mal ehrlich, warum wundern sich so Viele dass Özil Erdogan unterstützt?

War nur ne Randbemerkung.
[/quote]

Ist halt Resultat davon wenn man die deutsche Staatsbürgerschaft auch an Leute vergibt die sich überhaupt nicht als Deutsche fühlen/begreifen, sondern nur die Vorteile dieses Papiers nutzen wollen. In den USA würde dies nicht so schnell passieren, da ist die Staatsbürgerschaft noch etwas was sich Einwanderer noch wirklich verdienen müssen.
Zitieren
#23
(14.10.2020, 23:01)lime schrieb: Ist halt Resultat davon wenn man die deutsche Staatsbürgerschaft auch an Leute vergibt die sich überhaupt nicht als Deutsche fühlen/begreifen, sondern nur die Vorteile dieses Papiers nutzen wollen. In den USA würde dies nicht so schnell passieren, da ist die Staatsbürgerschaft noch etwas was sich Einwanderer noch wirklich verdienen müssen.

Ja, die doppelte Staatsbürgerschaft ist ein Problem.
Zitieren
#24
(14.10.2020, 23:01)lime schrieb: Ist halt Resultat davon wenn man die deutsche Staatsbürgerschaft auch an Leute vergibt die sich überhaupt nicht als Deutsche fühlen/begreifen, sondern nur die Vorteile dieses Papiers nutzen wollen. In den USA würde dies nicht so schnell passieren, da ist die Staatsbürgerschaft noch etwas was sich Einwanderer noch wirklich verdienen müssen.
Du weißt, daß Özil in Gelsenkirchen geboren ist? Nach US-Regeln würde das automatisch eine Staatsbürgerschaft zur Folge haben. Nur so, um mal was zum Stammtischgeschwaller hier beizutragen.

Für mich ist die Kernfrage, wie sich die USA bei einer weiteren Zuspitzung des Konflikts verhalten würden. Das Verhältnis zur Türkei hat sich ja schon sehr verschlechtert, aber man ist auch ein Stück weit aufeinander angewiesen, um russische und iranische Ambitionen in der Region im Griff zu behalten.
Gibt es da so etwas wie eine US-Strategie oder würde die derzeitige Administration spontan handeln? Und was würde bei einem neuen US-Präsidenten anders laufen? Hat Erdogan vielleicht Torschlußpanik?
Zitieren
#25
(15.10.2020, 20:08)PKr schrieb:
(14.10.2020, 23:01)lime schrieb: Ist halt Resultat davon wenn man die deutsche Staatsbürgerschaft auch an Leute vergibt die sich überhaupt nicht als Deutsche fühlen/begreifen, sondern nur die Vorteile dieses Papiers nutzen wollen. In den USA würde dies nicht so schnell passieren, da ist die Staatsbürgerschaft noch etwas was sich Einwanderer noch wirklich verdienen müssen.
Du weißt, daß Özil in Gelsenkirchen geboren ist? Nach US-Regeln würde das automatisch eine Staatsbürgerschaft zur Folge haben. Nur so, um mal was zum Stammtischgeschwaller hier beizutragen.

Für mich ist die Kernfrage, wie sich die USA bei einer weiteren Zuspitzung des Konflikts verhalten würden. Das Verhältnis zur Türkei hat sich ja schon sehr verschlechtert, aber man ist auch ein Stück weit aufeinander angewiesen, um russische und iranische Ambitionen in der Region im Griff zu behalten.
Gibt es da so etwas wie eine US-Strategie oder würde die derzeitige Administration spontan handeln? Und was würde bei einem neuen US-Präsidenten anders laufen? Hat Erdogan vielleicht Torschlußpanik?

Stammtischgeschwaller? Wenn Özil in den USA geboren wäre dann hätte er aber auch viele Jahre eine Schule besucht in der Patriotismus noch gelebt wird. Und seine Eltern wären in den USA auch nur richtig angekommen, wenn sie sich richtig integriert bzw. assimiliert hätten. Erdogan Anhänger kann man in den USA mit türkischem Migrationshintergrund jedenfalls mit der Lupe suchen und das hat Gründe. Auch würde es die USA sicher nicht tolerieren wenn der Regierungschef eines fremden Staates eine Einwanderungsgruppe gegen die US-Regierung aufwiegeln würde und diesem dann schon gar nicht Stadien zur Verfügung stellen und ihn dort seine Reden halten lassen. Ich persönlich hoffe dass die USA die Türkei fallen lassen und dafür Griechenland stärker unterstützen und aufrüsten. Dies wird aber wohl nur möglich sein wenn Trump weiter Präsident bleibt.
Zitieren


Gehe zu: