BAE Tempest (Future Combat Air Strategy)
#1
Die Engländer wollen die Tempest als Gegenpart zum Deutsch/Französichen Fighter Projekt entwickeln, trotz der eingesetzten F-35
https://www.bloomberg.com/news/articles/...ighter-jet
Zitieren
#2
Ich habe das Thema geteilt, um die Diskussionen klarer zu halten, denn mit dem Eurofighter selbst hat es ja nur wenig zu tun.

Der Schritt ist zwar in Anbetracht der deutsch-französischen Kooperation logisch (auch wenn eine Beteiligung beim künftigen us-amerikanischen Projekt noch immer im Raum steht), genauso wie eben diese in meinen Augen aber absurd. Die politischen Eitelkeiten sollten endlich aufhören, Brexit hin oder her, Großbritannien wird auch darüber hinaus wichtiger Partner im Bereich der Sicherheitspolitik bleiben und das Sinnvollste ist eine Zusammenarbeit zwischen allen interessierten europäischen Nationen, gegebenenfalls auch mit Japan (oder Südkorea) als weiterem Partner. Und ich gehe letztlich davon aus, dass es auch so kommen wird, wenn sich das politische Klima wieder etwas beruhigt hat. Sollen sie jetzt alle ihre Demonstratoren bauen, Hauptsache sie verlieren das eigentliche Ziel (ein konkurrenzfähiges Kampfflugzeug der 6ten Generation) nicht aus den Augen. Das wird so oder so schon schwer genug.
Zitieren
#3
ich denke auch dass erstmal alle ihre Demonstratoren bauen sollen... das verschlingt erstmal keine Unsummen und liefert am Ende 2-3 unterschiedliche/vielleicht auch sehr ähnliche Modelle zurück.
Die Projektphase wird jeden Anbieter 2-3 Mrd € kosten und 1-2 flugbereite Modelle liefern...
Im Anschluß kann ja die Auswahl bzgl eines Anbieters getroffen werden, oder man fügt die guten Ansätze zu einem gemeinsamen Modell zusammen...
ich denke bzgl. Zusammenarbeit und Projektmanagement hat man aus dem Eurofighter/Rafale/Gripen "Fiasko" einiges gelernt... 3 unterschiedliche Modelle machen keinen Sinn... ein Modell mit zig unterschiedlichen Nationalen Konfigurationen (Eurofighter) macht auch kein Sinn...
die Briten könnten z.B. das Triebwerk beisteuern... Reaction Engine hat hier mit der SABRE (mach5 und mehr möglich) ein sehr interessantes Konzept... da sind ja BAE und Airbus auch teilweise Sponsoren...
ich denke da wird man in den nächsten 2-3 Jahren die ersten kompletten Testtriebwerke haben...
was ja zum Zeitplan passen würde...
wenn man tatsächlich über einen 6th Gen Fighter nachdenkt machen solch neue Ansätze ja tatsächlich auch Sinn... ich denke auch dass die europäische Luftfahrtindustrie gut genug ist um hier mal voran zugehen und nicht immer Konzepte 10 Jahre später von den Amis abzukupfern.
Zitieren
#4
https://www.flugrevue.de/militaerluftfah...ell/757516

Es gibt zig Beispiele wo die Europäer sich nicht auf ein Modell einigen konnten selbst wenn eines den Wettbewerb gewann (Fiat G91/Mystere). Da müßte Deutschland als großer Kunde schon Druck machen.
Zitieren
#5
(17.07.2018, 16:36)Seafire schrieb: Es gibt zig Beispiele wo die Europäer sich nicht auf ein Modell einigen konnten selbst wenn eines den Wettbewerb gewann (Fiat G91/Mystere). Da müßte Deutschland als großer Kunde schon Druck machen.

Anders herum wird ein Schuh draus, es gibt kaum ein Beispiel, bei denen sich die drei großen europäischen Nationen auf ein Modell geeinigt haben. Bei den Großprojekten sogar gar keines. Wink Aber deshalb sollte man die Hoffnung nicht aufgeben, vor allem aufgrund der sich doch deutlich veränderten Rahmenbedingungen: das Kampfflugzeug der 6ten Generation wird das teuerste europäische Projekt, und die Budgets sind trotzdem einer angestrebten veränderten Entwicklung bei allen Beteiligten eng. Momentan wird sehr viel mit den Säbeln gerasselt, wir werden sehen, in welche Richtung sich das entwickelt. Ich bin da aber, wie gesagt, vorsichtig optimistisch.
Zitieren
#6
ensteht ein europäisches Kampfflugzeug?


http://www.deraktionaer.de/aktie/airbus-...386820.htm
Zitieren


Gehe zu: