(See) FFG(X) - Fregattenprogramm der US Navy
#1
In den Nachrichten sind ja meistens nur noch die Arleigh Burkes (bzw. deren Batches) und gelegentlich einer der neuen Zumwalts zu sehen und jeder redet von Zerstörern, indessen war die Klasse der Fregatte seitens der US Navy in den letzten Jahrzehnten etwas stiefmütterlich behandelt worden, genau genommen kam seit der Oliver Hazard Perry-Klasse nichts mehr. Und das, was von dieser Klasse noch schwimmt, wurde meistens in Ausland verscherbelt. Nun macht sich die Navy, erstmals seit den späten 1960ern, wieder Gedanken um einen neuen Fregattentyp, wobei bis zu 35 Einheiten geplant sein sollen...

Alles zu diesem Thema, egal wie sich die FFG...-Definition irgendwann gestaltet, soll bitte hier gepostet werden.
Zitat:Bath Iron Works wins $15M contract to help design new Navy frigates

The U.S. Navy on Friday awarded $15 million conceptual design contracts to five firms, including Bath Iron Works, for a new frigate known as FFG(X), according to the Naval Sea Systems Command.

The contracts will allow the Navy to better understand the cost and capabilities of the design options and inform the final specifications for the vessels’ construction at a cost of no more than $950 million each, the Navy said in a news release. The construction contract, to be awarded next year, would be worth about $15 billion to the company that wins it. [...] The Navy added the FFG(X) program to its fiscal year 2018 budget submission, proposing to procure one each in fiscal years 2020 and 2021, and then two per year from 2022 to 2030, according to a Nov. 9 report from the Congressional Research Service.

BIW will work with Spanish ship designer Navantia on the design. The other companies awarded a contract Friday are: Huntington Ingalls of Newport News, Virginia; Lockheed Martin of Bethesda, Maryland; Fincantieri/Marinette Marine of Marinette, Wisconsin, and Austal USA of Mobile, Alabama.
https://bangordailynews.com/2018/02/17/b...-frigates/

Schneemann.
Zitieren
#2
Zitat:General Dynamics unveils their guided missile frigate proposal for U.S. Navy

Major United States shipyard General Dynamics Bath Iron Works, part of General Dynamics Corporation, has unveiled their guided missile frigate proposal under the FFG(X) program for the U.S. Navy. The concept of new guided missile frigate was unveiled during annual Sea-Air-Space, the largest maritime exposition in the United States. [...]

In February 2018, the U.S. Navy awarded General Dynamics Bath Iron Works a $14.9 million contract for the concept design of the Navy’s planned Guided Missile Frigate (FFG(X)). Bath Iron Works’ proposed design is based on a family of AEGIS Guided Missile Frigates designed by the Spanish shipbuilder Navantia. The contract award enables Bath Iron Works to mature the design to meet the specifications established by the Navy that will be used for the Detail Design and Construction request for proposals. The contract includes options which, if exercised, would bring the total value of the contract to $22.9 million. [...] Bath Iron Works designed the Navy’s prior frigate, the Oliver Hazard Perry class, and built many of the hulls. Bath Iron Works partnered with Navantia in the 1980s to adapt the Oliver Hazard Perry design for construction by the Spanish shipbuilding industry and for use by the Spanish Navy. [...]

The Navy expects to build a total of twenty (20) FFG(X) ships as per the fiscal year 2019 Report to Congress on the Annual Long-Range Plan for Construction of Naval Vessels.
https://defence-blog.com/news/general-dy...-navy.html

Schneemann.
Zitieren
#3
Ein fast schon ungewohnt konservatives Design, bei all den schicken Studien, die man in den letzten Jahren sehen konnte (bis hin zur Zumwalt)
Zitieren
#4
(26.05.2019, 18:01)Helios schrieb: Ein fast schon ungewohnt konservatives Design, bei all den schicken Studien, die man in den letzten Jahren sehen konnte (bis hin zur Zumwalt)

eben, man will mal was kaufen, was auch wirklich funktioniert.
Zitieren
#5
(27.05.2019, 13:13)ede144 schrieb: eben, man will mal was kaufen, was auch wirklich funktioniert.

Ich meinte damit nicht die Systeme oder Auslegung, sondern tatsächlich die Formgebung. Und die ist so klassisch nicht sicherer in ihrer Funktion als ein "modernes" Design. Wink
Zitieren
#6
(27.05.2019, 18:41)Helios schrieb:
(27.05.2019, 13:13)ede144 schrieb: eben, man will mal was kaufen, was auch wirklich funktioniert.

Ich meinte damit nicht die Systeme oder Auslegung, sondern tatsächlich die Formgebung. Und die ist so klassisch nicht sicherer in ihrer Funktion als ein "modernes" Design. Wink

Die F100 sind halt ein richtig altes "klassisches" DesignBig Grin
Zitieren
#7
Es bewegt sich langsam etwas: Nachdem im April der Zuschlag für den Auftrag an Fincantieri/Marinette Marine gegangen (was ich recht interessant finde, ist, dass Austal offenbar rausgeflogen ist) war, hat der Kongress nun seine Zustimmung für die Finanzierung des Baus für die erste Einheit im Rahmen des laufenden Jahres gegeben...
Zitat:Report to Congress on U.S. Navy Frigate FFG(X) Program

The FFG(X) program is a Navy program to build a class of 20 guided-missile frigates (FFGs). Congress funded the procurement of the first FFG(X) in FY2020 at a cost of $1,281.2 million (i.e., about $1.3 billion). The Navy’s proposed FY2021 budget requests $1,053.1 million (i.e., about $1.1 billion) for the procurement of the second FFG(X). The Navy estimates that subsequent ships in the class will cost roughly $940 million each in then-year dollars. [...]

On April 30, 2020, the Navy announced that it had awarded the FFG(X) contract to the team led by Fincantieri/Marinette Marine (F/MM) of Marinette, WI. F/MM was awarded a fixed-price incentive (firm target) contract for Detail Design and Construction (DD&C) for up to 10 ships in the program—the lead ship plus nine option ships.

Under the DD&C contact awarded to F/MM, Navy has the option of recompeting the FFG(X) program after the lead ship (if none of the nine option ships are exercised), after the 10th ship (if all nine of the option ships are exercised), or somewhere in between (if some but not all of the nine option ships are exercised). [...] As part of its action on the Navy’s FY2020 budget, Congress passed two legislative provisions relating to U.S. content requirements for certain components of each FFG(X). [...]
https://news.usni.org/2020/06/17/report-...-program-9

Schneemann.
Zitieren
#8
(geplant) Armament:

32 Mark 41 VLS cells with:
Possibly RIM-162 ESSM Block 2 and/or RIM-174 Standard ERAM missiles
Planned RIM-66 Standard SM-2 Block 3C
8x or 16x canister launched Over-the-horizon Anti-Ship Weapons (likely Naval Strike Missile)
21x RIM-116 Rolling Airframe Missile launched from Mk 49 Guided Missile Launching System

also nur 1 x RAM aber 32 zellen Mk 41
Zitieren
#9
https://esut.de/2020/05/meldungen/20417/...mm-klasse/

hier nochmal schön zusammengefasst....

Komisch nur das bei den vermuteten Begründungen zur Vergabe, dann der MEKO-200 Entwurf es noch nicht einmal in die Auswahl geschafft hat...?
Zitieren
#10
Der Kostenvoranschlag für die ersten zehn FFG(X) wird kritisiert - so soll der Navy-Vorschlag um rund 40% zu niedrig angesetzt gewesen sein. Nun denn, wenn man sich die teils erheblichen nachträglichen Kostenexplosionen von größeren Projekten in den letzten Jahren angeschaut hat, vor allem bei gewissen Nach- und Verbesserungen, so dürfte das wohl auch stimmen...
Zitat:CBO Report on Cost of the Navy’s FFG(X) Program

On April 30, 2020, the Navy awarded Fincantieri Marinette Marine a contract to build the Navy’s new surface combatant, a guided-missile frigate long designated as FFG(X).1 The contract guarantees that Fincantieri will build the lead ship (the first ship designed for a class) and gives the Navy options to build as many as nine additional ships. In this report, the Congressional Budget Office examines the potential costs if the Navy exercises all of those options.

CBO estimates the cost of the 10 FFG(X) ships would be $12.3 billion in 2020 (inflation-adjusted) dollars, about $1.2 billion per ship, on the basis of its own weight-based cost model. That amount is 40 percent more than the Navy’s estimate. [...]

Other factors suggest the Navy’s estimate is too low: The costs of all surface combatants since 1970, as measured per thousand tons, were higher. Historically the Navy has almost always underestimated the cost of the lead ship, and a more expensive lead ship generally results in higher costs for the follow-on ships. Even when major parts of the ship’s estimated cost are known, as they were for the Arleigh Burke destroyer, costs have turned out to be higher than initially estimated. Compared with the design on which it is based, the FFG(X) will be more densely built and will have somewhat more complex weapon systems.
https://news.usni.org/2020/10/14/cbo-rep...gx-program

Schneemann.
Zitieren
#11
https://marineschepen.nl/schepen/constellation.html

....was enttäuschen ist, ist der Platz für unbemannte Systeme. Die Constellation-Klasse ....hat in einem überdachten Bereich direkt vor dem Hangar Platz für zwei 7-Meter-RHIBs. Normalerweise handelt es sich beispielsweise um bemannte RHIBs für Bootstransfers. In der Philosophie gibt es keinen Platz für unbemannte Schiffe, die beispielsweise U-Boote jagen können. Ein 7 Meter langes Schiff ist dafür eigentlich zu klein.....

Hätten unsere F125 Platz für 11 Meter ARCIMS? Ihre Buster sind ja nur 10,1m lang. Die AICIMS werden von der Royal Navy zur Minenjagd eingeführt. Minenjäger der HUNT Klasse können mit neuen Absetzvorrichtungen zwei davon aufnehmen.
https://www.atlas-elektronik.com/solutio...rcims.html
Mit 2 Mann Besatzung können diese ATLAS (UK) Boote sogar TAS für die U-Jagd durchs Flachwasser ziehen.
Die WTD 71 hat ein Boot zur Erprobung. Evtl könnte man dies/diese auch auf dem Landedeck der K130 transportieren.
Zitieren
#12
Man muss sich einfach mal klar machen das die USN die letzten 3 Schiffsklassen versammelt hat. Vermutlich ist man jetzt vorsichtiger geworden und will nicht schon wieder eine Schiffsklasse die die Erwartungen nicht erfüllt.
Zitieren
#13
(18.10.2020, 18:53)ede144 schrieb: Man muss sich einfach mal klar machen das die USN die letzten 3 Schiffsklassen versammelt hat. Vermutlich ist man jetzt vorsichtiger geworden und will nicht schon wieder eine Schiffsklasse die die Erwartungen nicht erfüllt.

Evtl. erkennen andere Marinen auch nicht die Sinn der unbemannten U-Jaged Schiffe. Die Fregatte ist demnach künftig mehr ein Schwarmführer. Die geplanten Niederländischen /Belgischen Fregatten hatten zunächst Platz für 12 m USV´s und jetzt nach Kürzungen im Programm auch nur noch für 7 m.

https://marineschepen.nl/dossiers/Elbit-...01020.html
Die Möwe (ELBIT Segull) ist jedoch kein Ein-Trick-Pony, das 12 Meter lange unbemannte Schiff eignet sich für vielfältige Aufgaben: Minenbekämpfung, Nachrichtengewinnung, Polizeiaufgaben und U-Boot-Kämpfe. Und in der letztgenannten Rolle könnte der USV auch von den künftigen Fregatten aus operieren.
"Die Möwe hat ungefähr die gleichen Ressourcen wie ein Hubschrauber: Sonare und Torpedos", sagt Levi. "Aber ein Hubschrauber kann etwa drei, vier Stunden in der Luft bleiben. Die Seemöwe kann vier Tage lang nach U-Booten suchen".

In dem von Elbit entwickelten Konzept wurden zwei USVs ausgewählt, um das U-Boot gemeinsam zu jagen. Es ist möglich, das von einem USV machen zu lassen, der dann sowohl Sonar als auch Torpedos an Bord holt, aber das ist nicht ideal. Es ist besser, eine Möwe als Jäger und eine als Killer zu haben.

Die suchende Möwe kann dann mit verschiedenen Systemen ausgestattet werden, wie z.B. einem Tauchsonar, das vom Schiff herab sinkt und nach pingenden U-Booten sucht. Levi: "Wir verwenden das HELRAS von L3, aber aufgrund unserer offenen Software-Architektur kann jedes Tauchsonar integriert werden. Wir haben auch Thales' Flash verlinkt". Auch die niederländischen NH-90-Hubschrauber sind mit HELRAS ausgestattet, einem der besten Hubschraubersonare auf dem Markt.

Die Seemöwe kann auch mit Sonobojen ausgestattet werden, Bojen, die normalerweise Hubschrauber und Flugzeuge ins Wasser werfen und dann aktiv oder passiv U-Boote orten.

Wenn Sie die Möwe bereits an Bord der neuen Fregatten sehen, schlechte Nachricht: Er passt nicht.

Die Fregatte, die DMO für Belgien und die Niederlande entworfen hatte, war zu teuer. Aus diesem Grund wurden im vergangenen Frühjahr Schnitte im Design vorgenommen . Dies waren keine wesentlichen Änderungen, aber eine Änderung hat schwerwiegende Konsequenzen: Die maximale Größe für USVs wurde von 12 Metern auf 7 Meter reduziert.

Die Möwe ist 12 Meter.

Was bedeutet das für Elbit? "Die Möwe wurde in den Niederlanden entworfen und wird von De Haas in Maassluis gebaut", sagt Levi. "Wir können das Design anpassen und arbeiten gut mit De Haas zusammen. Wir müssen eine 18-Meter-Version für einen anderen potenziellen Kunden erstellen. Wir können auch ein 7-Meter-USV entwickeln."

Ist das wichtig? Vielleicht nicht viel für Elbit, aber es ist für die Möglichkeiten des USV. "Es gibt immer ein Spannungsfeld zwischen Größe und Fähigkeiten. Ein größeres USV kann mehr:"
• 12 m USV kann Sonar und Torpedo aufnehmen (7 m eins von zwei)
• Schleppsonar (7 m: muss untersucht und möglicherweise entwickelt werden)
• Besseres Segeln bei schlechtem Wetter
• Größere Reichweite.

Sie können mehr von einem kleineren USV mitnehmen, wenn Sie mindestens genügend Platz haben.

"Die niederländische Marine ist eine führende Marine auf dem Gebiet der U-Boot-Bekämpfung", sagt Levi. "Wenn Sie sich die Entwicklungen ansehen, sehen Sie, dass der U-Boot-Kampf in die gleiche Richtung geht wie meine Gegenmaßnahmen: unbemannter. Und dann, sage ich mit größter Demut, würde ich mehr Platz für ein fähiges USV schaffen. Obwohl Sie auch einige Aktivitäten ausführen können. auch mit einem 7-Meter-USV. "
Zitieren
#14
Zitat:The U.S. Navy Is Building Even More Advanced FFG(X) Frigates [...]

The U.S. Navy’s 30-year shipbuilding plan outlines an ambitious and fast-moving plan to fund as many as fifteen of the new ships over just the next five years, a high speed effort to bring the new ship online in just the next several years. The Navy documents states its plans to make “investments in FY2022 in long lead time material and the stand up of a “follow yard” in FY2023 to increase FFG production to three ships in 2023 and up to four new Frigates by 2025.” [...]

“The FFG(X) small surface combatant will expand blue force sensor and weapon influence to provide increased information to the overall fleet tactical picture while challenging adversary Intelligence, Surveillance, Reconnaissance, and Tracking (ISRT) efforts,” previously released Naval Sea Systems Command FFG(X) documents said. [...]

The new Frigate, now being built by Italian shipbuilder Fincantieri, will also quite likely be armed with an MH-60R helicopter, Fire Scout vertical take-off and landing drones and SeaRAM interceptor missiles. The ships will also come with a range of surface-to-surface and surface-to-air weapons such as 30mm guns, HELLFIRE missiles and an over the horizon missile to attack targets at longer ranges.

Navy plans for the FFG(X) also call for advanced electronic warfare tech along with both variable depth and lightweight sonar systems. The new ship may also have seven 11-meter Rigid Inflatable Boats for short combat or expeditionary missions such as visiting, searching and boarding other ships.
https://nationalinterest.org/blog/buzz/u...tes-175273

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: