Missionsabbruch oder Zieländerung mittels "Man in the Loop"
#1
Guten Abend zusammen,

ich lese immer wieder etwas über das Verfahren einen Flugkörper mittels dem "Man in the Loop" oder "Human in the Loop" zu einem Missionsabbruch oder einer Zieländerung zu bewegen.

Ich frage mich nur, wie das funktionieren soll. Wenn ein Flugkörper mittels einer LWL Leitung o.ä. eine aufrechte Verbindung hat, denke ich ist das kein Problem. Wie aber sonst soll ein FK mit dem Bediener im Kontakt stehen um eine Steuerung vornehmen zu können? Ich denke mir, dass die Reichweiten dafür oft zu groß sind.

Mit welchen Techniken kann man also Steuerbefehle an einen sich in der Luft befindlichen FL aussenden?

Beste Grüße
Bodo
Zitieren
#2
Die Antwort lautet Funkdatenlinks! Siehe Enforcer, EMM und von den neuen Eurospike/Spike kann der Kunde jetzt zw. Draht und Funkdatenlink wählen! Das bedeutet das du bidirektionale Datenlinks benötigst. Hat alles Vor-/ und Nachteile. Drahtgelenkte Raketen sind störresistenter, sind aber anderen Restriktionen unterworfen. Eurospike LR und ER sind full duplex. Bedeutet bidirektional (also in beide Richtungen). Sie sind langsamer (also Rakete wegen Draht) und somit hast du es bei solchen Systemen bei modernen Soft-/und Hardkillsystemen bei Kpz sehr viel schwieriger.
Funkdatenlink gelenkte Raketen sind diesen Restriktionen zwar nicht unterworfen, sind aber Störanfälliger.
Mittlerweile arbeitet man sehr erfolgreich an Datenlinks die mit Laser arbeiten. Vorteil hier ist die deutlich größere Datenmenge und Geschwindigkeit mit der übertragen werden kann.
Die meisten funktionieren allerdings per Draht oder Funk. Die neue Spike NLOS funktioniert jetzt auch mit einem wireless datalink. Die Härtung gegen Störmaßnahmen spielt da auch eine große Rolle und genau dies sind oft die kleinen Feinheiten, welche die Kosten solcher Raketen in die Höhe schnellen lassen.
Bei EMM soll das ganze dann noch perfektioniert werden. Hier kann man dann noch Wegpunkte legen, damit die Rakete das Ziel aus/von der besten Hitposition treffen kann. Weiterhin dient dann inflight die verzugslose Videoübertragung als zusätzlicher Sensor wie bei einer Drohne und wird dann direkt ins HID (head in display) übertragen und kann dann auch über das Helmvisier gesteuert werden (über Kopfbewegung, oder das HOCAS (Hand On Collective And Stick). Beim spanischen Tiger HAD ist das ähnlich schon mit der Eurospike ER verwirklicht. Nur Drahtgelenkt halt.

Siehe mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Taktischer_Datenlink
https://de.wikipedia.org/wiki/Datenlink
Zitieren
#3
Vielen Dank für diese super ausführliche Antwort. Ich verstehe zwar das was du mir geschrieben hast.
Bin jedoch noch nicht wirklich selber fündig geworden. Wenn ich mir zum Beispiel das Projekt Spike von EuroSpike ansehe bekomme ich aufgrund des JV natürlcih ganz gute Infos über die SPIKE auf der Seite der DIEHL. Die werben allerdings nur mit einer faseroptischen Verbindung....
Also wieder eine Drahtverbindung... gut als LWL.
Ist ja nun aber trotzdem eine feste Verbindung.
Über eine Funkverbindung habe ich nichts gelesen. Ich finde auch nichts wirklich handfestes (der Wireless Datalink macht mich sehr neugierig).
Des Weiteren habe ich in der JANE mal was über die EMM-H und die EMM-L gelesen. Kann mich dummerweise nicht mehr erinnern wann. Bitte nicht lachen... aber ich finde keine Herstellerseite...
Habe ich was verschlafen? Ist das wider ein JV o.ä.? Die EMM sollte noch mal in irgendeinem Tiger verwendet werden oder?

Beste Grüße
Bodo
Zitieren


Gehe zu: