Medienkritik: Meinungsbildung oder Stimmungsmache?
#31
Quintus Fabius schrieb:
Zitat:Das verkrampfte Bemühen, in jedem (NATO-)Bombenabwurf den Ausdruck einer höheren Moral zu sehen ist kindisch und verstellt den Blick.

Das ist halt eine Folge der ritualisierten Kriegsführung welche wir betreiben welche ein Ausfluß unserer sozialkulturellen Grundströmung ist. Wir sind halt die neuen Azteken, und dem folgend stellt sich die Frage, wer der neue Cortez sein wird ?!
Kannst Du das näher erläutern ? Denn im Grunde ist es ja nichts neues, alle die man als Belastung, Bedrohung oder einfach nur als Hindernis empfindet als moralisch unterlegen sehen zu wollen.
Antirussische und antijüdische (pardon, antizionistische) Ressentiments zum Beispiel haben in Deutschland Kontinuität und genau die finden sich ja auch in der politischen Rhetorik wieder. "Vergehen" Russlands (ja, es gibt da auch echte solche, ich weiß) oder Israels werden grotesk aufgebläht bzw frei erfunden, während man bei Saudi-Arabien nicht so genau hin guckt (ein Kasten Bier für den, der ein hetzerisches Spiegel-Titelbild über das saudische Königshaus findet).
Putins Gesetz gegen "Propaganda für homosexuelle Handlungen unter Minderjährigen" ist gruselig. Keine Frage. Aber wenn Menschen andernorts aufgrund ihrer Homosexualität aufgehängt werden, wird das gern mal als kulturelle Eigenart stillschweigend toleriert. Sofern man sich ansonsten glänzend versteht mit den Henkern.
Zitieren
#32
Eine recht interessante Einschätzung von Herrn Herles, die ich in vielen Bereichen durchaus teile...
Zitat:Die Wahrheit der "Lügenpresse"

Medien zwischen Skepsis und Moral

Die Medien lügen nicht, aber vereinfachen die Wirklichkeit bis zur Unkenntlichkeit - das meint Wolfgang Herles, ehemaliger Chef der ZDF-Sendung "Aspekte". Seiner Ansicht nach sollten Medienvertreter mehr zweifeln, vor allem an sich selbst. [...]

Ich sage: Nein, die Presse lügt nicht! Sie hält sich - fast immer - strikt an die Wahrheit. Das Problem ist nur, dass die Wahrheit um einiges undurchschaubarer ist, als ihre Darstellung in den Medien, die vor allem eines wollen: Der Mehrheit gefallen. Sie nicht überfordern. Quote machen. Und dazu noch Recht haben. Wie das geht, ist klar. Journalisten reduzieren die Komplexität der Ereignisse und kochen mit Gefühlen. Moralisieren ist leichter als Zusammenhänge erklären. [...]

Früher gab es so etwas wie Weltanschauungen. Links oder Rechts zu sein, gab Sicherheit im politischen Urteil. Heute, in postideologischen Zeiten, sind fast alle Journalisten frei von ideologischen Festlegungen. Sie sind einfach nur noch auf der Seite der anständigen Mehrheit. Die anderen, das sind die Populisten. [...]

Medien skandalisieren und dramatisieren seit jeher. Zurückhaltung, Nüchternheit lässt sich in der Erregungsgesellschaft schwer verkaufen, vor allem in unübersichtlichen, als beängstigend empfundenen Zeiten. Nüchternheit ist die Schwester der Skepsis. Und Skepsis wiederum ist die Kardinaltugend des aufgeklärten Journalismus. Skeptiker misstrauen dem Offensichtlichen, der scheinbar sicheren, raschen Antwort. Jeder Fortschritt aber - wir wissen es von Karl Popper - wächst aus der Korrektur von Irrtümern. Die Gewissheiten von heute erweisen sich oft genug als die Irrtümer von Morgen. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Selbst die jeweils herrschende Moral muss sich immer wieder an der Wirklichkeit messen und überprüfen lassen. Gehört doch zu unserem Wertesystem, ja zu den Errungenschaften westlicher Kultur, der Zweifel dazu. Aufklärung kommt aus dem Zweifel. [...]
http://www.deutschlandradiokultur.de/di ... _id=337604

Schneemann.
Zitieren
#33
Zitat:Angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen: Russland wirft deutschen Behörden Vertuschung vor

Die Berliner Behörden haben längst dementiert, dass ein 13-jähriges Mädchen von Flüchtlingen vergewaltigt wurde - trotzdem hat sich nun der Kreml eingemischt. Außenminister Lawrow erhebt massive Vorwürfe in Richtung Deutschland. [...] Auch russische Fernsehsender hatten groß über den Fall berichtet - und behauptet, das Mädchen sei über Stunden "Sexsklavin" mehrerer Migranten gewesen. Die deutsche Polizei widerspricht vehement: Weder sei das Mädchen entführt noch vergewaltigt worden. [...]

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sprach den Fall am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Moskau in deutlichen Worten an. Er warf den deutschen Behörden eine Tendenz vor, "die Realität aus innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übermalen". [...]

Der Fall erhitzt die Gemüter vor allem von Russlanddeutschen, viele Haushalte empfangen russisches Fernsehen. Am Wochenende kam es zu zahlreichen Demonstrationen russischstämmiger Bürger in mehreren deutschen Städten, unter anderem in Berlin vor dem Kanzleramt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/b ... 73933.html

Eine interessante Verquickung von Zusammenhängen (weswegen ich es auch hier einstelle). Kriminalistische Spekulationen lasse ich mal außen vor.

Aber: Indessen jedoch könnte man hinterfragen...

1.) ...weswegen die Geschichte, die vor allem auch durch russische Medien (hier v. a. der staatliche Sender "Perwy Kanal") postuliert wurde, nun sogar die offizielle russische Regierungsseite zu einer Stellungnahme gegen die Erkenntnisse der deutschen Polizei veranlasst hat?

2.) ...ob sich die russische Seite je in einen deutschen (mutmaßlichen) Kriminalfall dieser Art oder in dieser Größenordnung derart eingemischt hat?

3.) ...ob der Sachverhalt eine Rolle spielt, dass Putin bspw. die deutsche Haltung in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert und (oftmals) umgekehrt deutsche Hardliner und teils auch Extremisten - was die Ablehnung der Flüchtlingspolitik betrifft - die Haltung Putins bzw. seine harte Linie begrüßen, ja mit ihm sympathisieren, was man in Moskau sehr wohl weiß?

Schneemann.
Zitieren
#34
Das ist halt einfach mal eine Retourkutsche. Wir empören uns auch immer gerne zu innerrussischen Kriminalfällen.
Außerdem geht es da halt soweit ich orientiert bin um eine Russlanddeutsche Familie, nach gerade angesagter Lesart als quasi Auslandsrussen gut geeignet sich in bestimmten Kreisen zu profilieren.

Abgesehen davon, was man zu dem Fall so liest ist die dementierende Behauptung, es habe keine Vergewaltigung stattgefunden schon sehr dreist.
Selbst wenn es keine Vergewaltigung im juristischen Sinne war - was nach meinem dafürhalten völlig offen ist - schwerer sexueller Missbrauch ist es in jedem Fall.
Irgendwelchen russischen Einlassungen dazu sind noch das geringste Problem.

Eine rechtliche Einschätzung findet sich bei lawblog:
http://www.lawblog.de/index.php/archive ... n-kreisen/
Zitieren
#35
Wie gesagt: Es geht mir nicht um die genauen juristischen Definitionen. Dass sich ein Straftatbestand ereignet haben könnte, schließe ich nicht aus, es ist durchaus wahrscheinlich.

Mir ging es eher um die mediale Inszenierung und "Instrumentalisierung". Ist das mediale und politische Hinlenken aus russischer Perspektive auf die Thematik gezielt gewollt, um einen Effekt X in Deutschland zu erreichen? Und in einen Kontext mit der Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung zu stellen? Wenn ja, welches Ziel wird damit verfolgt?
Zitat:Das ist halt einfach mal eine Retourkutsche.
Dazu gäbe es sicher bessere Anlässe. Zwar vielleicht nicht solche, die emotional derart ausgenutzt werden könnten, aber politisch wie medienwirksam sicher logischere.

Schneemann.
Zitieren
#36
Ich würde die russischen Einlassungen nicht so hoch hängen. Der Fall hat halt in russischsprachigen Kreisen großes Aufsehen erregt und die russische Regierung ist da für ein paar einfach eingesteckte Punkte aufgesprungen und es mal mit gleicher Münze zurückgegeben.
Mehr is nicht denke ich.
Zudem, wenn sich in diesem Zusammenhang Medienkritik anbietet, dann doch wohl durchaus der Umstand, dass die deutschen Medien die Komplexität des Vorfalls ignorieren und ihre Berichterstattung schlich auf 'war laut Polizei keine Vergewaltigung, wie können dir nur, eh alle rechts' reduzieren.
Das zu kritisieren ist legitim, auch wenn es dieses mal ironischerweise die Russen sind.
Zitieren
#37
Schneemann schrieb:...
Mir ging es eher um die mediale Inszenierung und "Instrumentalisierung". Ist das mediale und politische Hinlenken aus russischer Perspektive auf die Thematik gezielt gewollt, um einen Effekt X in Deutschland zu erreichen? Und in einen Kontext mit der Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung zu stellen? Wenn ja, welches Ziel wird damit verfolgt? ....

Interessantes Thema.
Statements zu solchen Fällen sind erstmal nichts ungewöhnliches, das machen die deutschen Medien umgekehrt auch gern, wie NW bereits erwähnte. Die Frage ist bloß welchem Zweck es jeweils dient.
Vielleicht kann man hier ein Interesse vermuten welches einem Interesse Angela Merkels in der Einwanderungsolitik zuwider läuft. Da hätte man evtl tatsächlich so was wie ein Motiv für ihren Amoklauf.
Geht es darum, dass mittlerweile relevante Teile der Bevölkerung aus Syrien in Deutschland einwandern, was den russischen Interessen in Syrien widerspricht und irgendwelchen anderen Interessen wiederum dient ?

Oder es geht ganz banal um Rückhalt in der europäischen Bevölkerung. Wenn uns Merkels Politik erst richtig um die Ohren fliegt wird es vielerorts heißen "mit Putin wär das nicht passiert".
Zitieren
#38
@Nightwatch
Zitat:Ich würde die russischen Einlassungen nicht so hoch hängen.
Hmm, warten wir es mal ab, vielleicht übertreibe ich ja auch...indessen habe ich die Befürchtung, dass das erst die Spitze eines Eisberges sein wird und diese Logik mit möglicherweise ähnlichen Themen noch weitergesponnen wird. In den russischen Medien werden teils Bilder von Misshandlungen oder Übergriffen von vor Jahren - die nicht mal aus Deutschland stammen - ins Spiel gebracht, um die angebliche Gefahr durch Migranten in Deutschland "darzustellen". Dass diese, wenn auch plumpe, Stimmungsmache in nächster Zeit aufhören wird, glaube ich nicht.
Zitat:Zudem, wenn sich in diesem Zusammenhang Medienkritik anbietet, dann doch wohl durchaus der Umstand, dass die deutschen Medien die Komplexität des Vorfalls ignorieren und ihre Berichterstattung schlich auf 'war laut Polizei keine Vergewaltigung, wie können dir nur, eh alle rechts' reduzieren.
Das zu kritisieren ist legitim, auch wenn es dieses mal ironischerweise die Russen sind.
Naja, weswegen sollte die deutsche Polizei was falsches behaupten [die Behörde hatte übrigens berichtet, dass das Mädchen vier verschiedene Versionen bezüglich ihrer "Abwesenheit" erzählt habe]? Sie dürfte insofern näher an der Materie dran sein als die Medien. Abgesehen davon gab es diese Einlasssung ...eh alle rechts... so nicht, nicht mal im übertragenen Sinn.

@Mitleser
Zitat:Die Frage ist bloß welchem Zweck es jeweils dient.
Vielleicht kann man hier ein Interesse vermuten welches einem Interesse Angela Merkels in der Einwanderungsolitik zuwider läuft...
Welches Interesse denn? Die Menschen wandern nach Deutschland ein, nicht nach Russland. Es könnte genau genommen also dem Kreml egal sein, da es ihn nicht tangiert. Es sei denn, man will sich bei Frau Merkel rächen (für manche Kritik an Putin) und zudem die Gegner der Kanzlerin stärken, die in ihrer Haltung oftmals dem Autokraten Putin zuneigen, was Moskau wieder entgegen kommen würde.
Zitat:Geht es darum, dass mittlerweile relevante Teile der Bevölkerung aus Syrien in Deutschland einwandern, was den russischen Interessen in Syrien widerspricht und irgendwelchen anderen Interessen wiederum dient ?
Abgesehen davon, dass der "relevante" Teil der syrischen Bevölkerung nicht bei uns einwandert, müsste sich dann Moskau eher an der eigenen Nase packen bzw. würde es dann nicht völlig konträr zu den eigenen Zielen handeln? Gerade durch den Bombenkrieg des Kreml und die (derzeitigen) Erfolge der Regierungstruppen ist damit zu rechnen, dass noch mehr Menschen Syrien verlassen werden.

Schneemann.
Zitieren
#39
Schneemann schrieb:@Mitleser
Geht es darum, dass mittlerweile relevante Teile der Bevölkerung aus Syrien in Deutschland einwandern, was den russischen Interessen in Syrien widerspricht und irgendwelchen anderen Interessen wiederum dient ?
Abgesehen davon, dass der "relevante" Teil der syrischen Bevölkerung nicht bei uns einwandert, müsste sich dann Moskau eher an der eigenen Nase packen bzw. würde es dann nicht völlig konträr zu den eigenen Zielen handeln? Gerade durch den Bombenkrieg des Kreml und die (derzeitigen) Erfolge der Regierungstruppen ist damit zu rechnen, dass noch mehr Menschen Syrien verlassen werden....

Du verzerrst . "Relevante Teile" sind was anderes als "der relevante Teil".
Dass Du obendrein versuchst, den russischen Einsatz für die Flüchtlingswelle ursächlich zu benennen schreibt Dir nicht gerade ein Ruhmesblatt in Sachen Diskussionskultur. Ich hab übrigens bei Beginn des russischen Einsatzes im Forum prophezeit dass genau so was passieren wird :lol:
Die von Dir so geschätzten wie von den Russen bombardierten "Rebellen" würden sicherlich größere Fluchtbewegungen auslösen und eigentlich weißt Du das.
Zitieren
#40
Zitat:Dass Du obendrein versuchst, den russischen Einsatz für die Flüchtlingswelle ursächlich zu benennen schreibt Dir nicht gerade ein Ruhmesblatt in Sachen Diskussionskultur. Ich hab übrigens bei Beginn des russischen Einsatzes im Forum prophezeit dass genau so was passieren wird...
Ich sagte nicht, dass der russische Einsatz ursächlich für die Flüchtlinge ist, ich sagte, dass er vermutlich dazu beiträgt, dass noch mehr Menschen Syrien verlassen (werden).
Zitat:Die von Dir so geschätzten wie von den Russen bombardierten "Rebellen" würden sicherlich größere Fluchtbewegungen auslösen und eigentlich weißt Du das.
Dazu werde ich im Syrien-Strang (viewtopic.php?f=42&t=1903&start=1875) antworten.

Schneemann.
Zitieren
#41
Als Pussy Riot gegen Putin demonstriert hat mit ein paar Hanseln wohlgemerkt wurde dies doch auch riesig in der hiesigen Presse aufgebauscht. Dagegen sind die Proteste in Deutschland real und es waren bisher schon über 10.000 Demonstranten wegen dem vermutlich vergewaltigten Mädchen auf der Straße.
Zitieren
#42
srg schrieb:Als Pussy Riot gegen Putin demonstriert hat mit ein paar Hanseln wohlgemerkt wurde dies doch auch riesig in der hiesigen Presse aufgebauscht. Dagegen sind die Proteste in Deutschland real und es waren bisher schon über 10.000 Demonstranten wegen dem vermutlich vergewaltigten Mädchen auf der Straße.

Da macht halt jeder sein Ding draus. Eine gute Gelegenheit zu schweigen oder sich unsterblich zu blamieren. Der Stammtisch sieht nur ne kleine Russenschlampe, deren Verwahrlosung von Putin dem Bösen ausgeschlachtet wird. Für die anderen, nicht weniger schlichten Zeitgenossen ist es ein Fanal gegen die Einwanderungswelle. Die Medien spiegeln das einfach wieder. Das einzige was man daran diskutieren sollte ist die Frage, was die russischen Staatsmedien sich von der Kampagne versprechen. Den erhobenen Zeigefinger kann man sich angesichts unserer Kampagnen bezüglich "Pussy Riot" etc wirklich schenken.
Zitieren
#43
Pussy Riot ist ein interessantes Beispiel. Lösen wir uns mal komplett vom hier und heute (Flüchtlinge) und nehmen wir mal nur diese eine Sache:

Während die Medien hier ein riesiges Getöse veranstalteten wegen des unmöglichen Verhaltens dieser "Künstlerinnen" in einem christlichen Gotteshaus und Journalisten wie Politiker sich aufregten wie man nur wegen "so etwas" strafrechtlich verfolgt werden könne, wurde in Köln eine Femen Aktivistin mit Gewalt aus der Kirche geschleift, verhaftet und schließlich von der ach so toleranten Kirche angezeigt, als Straftäterin erkennungsdienstlich behandelt und schließlich vor Gericht verurteilt. Das hat aber in Deutschland niemanden interessiert.

Meiner rein persönlichen Meinung nach sind die Medien hier in Deutschland aber mehr ein Getriebener als ein Treiber. Sie müssen verkaufen und sie verkaufen nur was die sozialkulturelle Grundströmung einfordert.
Zitieren
#44
@Quintus

Da irrst du dich. In deutschland gibt es die öffentliche Meinung, die Veröffentlichte und dann noch die namens "Die Gedanken sind frei".
Zitieren
#45
Die ganze Sache mit Pussy Riot wurde m. Mn. n. sicherlich zu hoch gehängt. Sicherlich, man kann und muss auch darüber berichten, aber die Tendenz, es wiederum gegen die russische Regierung oder auch Putin (mit seinen durchaus autokratischen Neigungen) zu nutzen und medial überzubewerten, war tatsächlich gegeben (v. a. übrigens auch in Privatsendern). Es steht aber in keinem Verhältnis zu der propagandistischen Agenda, die russische Staatsmedien derzeit versuchen im Westen, speziell auch in Deutschland, umzusetzen.

Anbei zum Thema:
Zitat:Russlands Informationskrieg

Unser Mädchen Lisa

Der Kreml weitet seinen Informationskrieg direkt auf Deutschland aus. Das Ziel der Attacke ist Angela Merkel. Benutzt werden dafür ein Kind, die Flüchtlinge - und die Russlanddeutschen.

Die Demonstranten tragen Plakate. „Schützt unsere Frauen und Kinder!“, „Wir schweigen nicht“ und „Heute mein Kind, morgen Dein Kind“ steht darauf. Reden werden gehalten, auf Deutsch und auf Russisch. Die Kinder, sagt ein Mann, hätten schon Angst, in die Schule zu gehen. „Wieso kommen die Täter nicht in den Knast?“ Ein anderer Redner findet, das deutsche Volk werde auf die zwölf Jahre zwischen 1933 und 1945 reduziert. [...] Am Ende der Veranstaltung, zu der 700 Demonstranten gekommen sind, erklimmt eine ältere Frau den Transporter, auf dessen Ladefläche eine Rednertribüne gestellt worden ist: Die Merkel, diese Banditin, habe eine Million Halsabschneider ins Land gelassen, sagt sie mit starkem russischem Akzent. „Was hat die Merkel in zehn Jahren gemacht? Sie hat mehr Menschen umgebracht als der Hitler!“ Selbst für diesen Satz gibt es Beifall. [...]

Was war geschehen? Anlass für den Protest war eine Sendung im russischen Fernsehen am 16. Januar. In den Hauptnachrichten zeigte der Erste Kanal, der größte Staatssender Russlands, eine Reportage aus Berlin. Es gebe Beweise, dass die Migranten in Deutschland begonnen hätten, minderjährige Kinder zu vergewaltigen, leitete die Moderatorin den Bericht über „die neue Ordnung“ in Deutschland ein. [...] Nach einem Schnitt wird ein „neuer Deutscher“, ein dunkelhäutiger Mann, in einem verwackelten Privatvideo gezeigt, der sich damit brüstet, mit fünf anderen Männern eine Jungfrau vergewaltigt zu haben - eine Aufnahme, die schon seit September 2009 im Netz kursiert und die mit dem Fall nichts zu tun hat, wie später ukrainische Journalisten vom Projekt „Stop Fake“ herausgefunden haben. [...]

Die Machwerke der Moskauer Sender taten ihre Wirkung. Über Internetseiten wie „DerRussenTreff“ oder „Odnoklassniki“ (Klassenkameraden) verabredeten sich Russlanddeutsche zu Demonstrationen am vergangenen Sonntag. In einem Dutzend deutscher Städte gingen sie auf die Straße, allein 3000 in Baden-Württemberg, mehr als 10 000 im Bundesgebiet. [...]

Wer das falsche Spiel der russischen Medien und der russischen Politik nicht hinnehmen will und sich öffentlich dagegenstellt, der muss mit Folgen rechnen. Der Konstanzer Rechtsanwalt Martin Luithle, in der SPD engagiert, stellte Strafanzeige gegen den Journalisten Iwan Blagoj - wegen Volksverhetzung. [...] „Ich wurde zum Abschuss freigegeben“, sagt Luithle dieser Zeitung zu dem Beitrag. Seine Homepage wurde am nächsten Tag von Hackern zerstört. Er habe Beschimpfungen und eine telefonische Morddrohung erhalten und stehe deswegen unter Polizeischutz. [...]

Wer glaubt, das alles sei ein Einzelfall, der irrt. Der Kreml führt seit Jahren einen unerbittlichen Informationskrieg gegen den Westen. In einem Staat, der vom Geheimdienst dominiert ist, sind auch dessen Methoden der Desinformation Teil der staatlichen Politik geworden. Und zur hybriden Kriegführung, wie sie der russische Generalstabschef Walerij Gerassimow Anfang 2013 beschrieben hat, gehört entscheidend der „breitgestreute Einsatz von Desinformationen“.

Um dabei eine hohe Durchschlagskraft zu erreichen, hat der Kreml die Auslandsmedien massiv verstärkt, zu denen der Fernsehsender Russia Today, RT genannt, und die Medienplattform Sputnik News gehören. Chef des diese Medien umfassenden Propaganda-Konzerns „Russland Heute“ ist Dmitrij Kisseljow, der wegen seiner antiwestlichen Hetze von der EU mit einem Einreiseverbot belegt wurde. Kisseljow, ein nationalistischer Chauvinist und Schwulenhasser, drohte in einer Fernsehsendung im März 2014 damit, die Vereinigten Staaten in „radioaktive Asche zu verwandeln“. [...]

Wer noch Zweifel daran haben sollte, dass das der Kurs des Kremls ist, dem kann ein Tweet der Russischen Botschaft in London vom Freitag weiterhelfen. Über dem Bild eines dunkelhäutigen jungen Mannes mit braunen Augen heißt es: „Die deutsche Regierung hat ihr Land unter den Füßen der Migranten wie einen Teppich ausgebreitet, jetzt versucht sie, deren Verbrechen unter den Teppich zu kehren.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/russ ... 43618.html

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: