AfD
#16
Die AfD hat bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen Ergebnisse über 10% erzielt:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 91576.html
Zitat:AfD-Erfolge in Brandenburg und Thüringen: Triumph der Nervensägen

Berlin - Brandenburg setzt an der Spitze auf Kontinuität, in Thüringen ist nach den ersten Hochrechnungen ein Machtwechsel nicht ausgeschlossen, die Alternative für Deutschland mischt weiter die politische Landschaft auf - und der Untergang der FDP ist nicht aufzuhalten. Die Landtagswahlen von diesem Sonntag in der schnellen Analyse:

10,6 Prozent bzw. 12,2 Prozent aus dem Stehgreif? Das ist beeindruckend!
Wie erklärt ihr euch das?
Zitieren
#17
Das ist keine Wissenschaft, gibt ne Reihe von Gründen dafür:

1. vergleichbar geringere Parteienbindung im Osten
2. größeres Rechtes Spektrum im Osten
3. Implosion der FDP
4. dezidiert Russlandfreundlicher Kurs
5. Rückenwind nach den Landtagswahlen in Sachsen
6. geringe Wahlbeteiligung
7. weiter Frust über den Kurs in der CDU
Zitieren
#18
8. populäre Thesen, mundgerecht aber hirnlos verbreitet

als Beispiele:
"AfD nimmt für sich gesunden Menschenverstand in Anspruch"
- d.h., alle anderen sind blöde?

"AfD fördert 3 Kinder - und alles wird gut"
Hähh?
Es geht nicht darum, Kinder zu zeugen und groß zu ziehen. Wenn die drei AfD-Kinder erwachsen sind, werden sie dahin ziehen, wo es Arbeit gibt ... also muss in Thüringen die Mauer nach Bayern wieder errichtet werden

"keine Ausländer - und alles wird gut"
Und das als Wahlkampfthema in den Bundesländern, die die geringste (!) Ausländerquote haben - denen es nach dieser Parole also am Besten unter allen Bundesländern gehen müsste ...

Sorry, die AfD Truppe ist eine Truppe von Bauernfängern, deren Parolen populistisch, aber nicht realistisch sind
Zitieren
#19
Solange es noch Endsieg träume gibt wird es jede möglichen Kruden Vereine geben.
Dummheit ist unausrottbar.
Zitieren
#20
Erich schrieb:8. populäre Thesen, mundgerecht aber hirnlos verbreitet

als Beispiele:
"AfD nimmt für sich gesunden Menschenverstand in Anspruch"
- d.h., alle anderen sind blöde?

"AfD fördert 3 Kinder - und alles wird gut"
Hähh?
Es geht nicht darum, Kinder zu zeugen und groß zu ziehen. Wenn die drei AfD-Kinder erwachsen sind, werden sie dahin ziehen, wo es Arbeit gibt ... also muss in Thüringen die Mauer nach Bayern wieder errichtet werden

"keine Ausländer - und alles wird gut"
Und das als Wahlkampfthema in den Bundesländern, die die geringste (!) Ausländerquote haben - denen es nach dieser Parole also am Besten unter allen Bundesländern gehen müsste ...

Sorry, die AfD Truppe ist eine Truppe von Bauernfängern, deren Parolen populistisch, aber nicht realistisch sind

Wenn die AfD hirnlos ist, obwohl sie einen sehr hohen Akademikeranteil hat, was sind dann deine Ergüße zum Thema?
Zitieren
#21
srg schrieb:Wenn die AfD hirnlos ist, obwohl sie einen sehr hohen Akademikeranteil hat, was sind dann deine Ergüße zum Thema?

Hochklassig srg! Wieder mal einwandfrei! Zum weinen .. wirklich. Auch dein Konsens in den anderen Themen.

Nur weil man prozentual nen hohen Anteil an xy hat, darf man den Anteil in absoluten Zahlen nicht vergessen. Die anderen Partein haben in absoluten Zahlen sicher mehr Akademiker unter sich als die AfD.

Und ein Akademikertitel an sich sagt rein gar nichts aus. Gibt genug Unis die den Leuten die Titel nachschmeißen für nichts und wieder nichts. Und es gibt auch genug Wege übers Ausland, an deutsche Uni-Abschlüsse zu kommen oder an die Abschlüsse in anderen Ländern, die ebenfalls gut angesehen sind.

Ein Titel ist kein Garant für einen "besseren" Menschen. Ich dachte eigentlich wir haben das Zeitalter der Aufklärung hinter uns. Stichwort Adelstitel und von Gott auserwählt usw.

Wenn eine Partei schon mit solch nem Schwachsinn wirbt, spricht das wohl für sich.
Zitieren
#22
Sapere Aude schrieb:
srg schrieb:Wenn die AfD hirnlos ist, obwohl sie einen sehr hohen Akademikeranteil hat, was sind dann deine Ergüße zum Thema?

Hochklassig srg! Wieder mal einwandfrei! Zum weinen .. wirklich. Auch dein Konsens in den anderen Themen.

Nur weil man prozentual nen hohen Anteil an xy hat, darf man den Anteil in absoluten Zahlen nicht vergessen. Die anderen Partein haben in absoluten Zahlen sicher mehr Akademiker unter sich als die AfD.

Und ein Akademikertitel an sich sagt rein gar nichts aus. Gibt genug Unis die den Leuten die Titel nachschmeißen für nichts und wieder nichts. Und es gibt auch genug Wege übers Ausland, an deutsche Uni-Abschlüsse zu kommen oder an die Abschlüsse in anderen Ländern, die ebenfalls gut angesehen sind.

Ein Titel ist kein Garant für einen "besseren" Menschen. Ich dachte eigentlich wir haben das Zeitalter der Aufklärung hinter uns. Stichwort Adelstitel und von Gott auserwählt usw.

Wenn eine Partei schon mit solch nem Schwachsinn wirbt, spricht das wohl für sich.

Die AfD ist im Gegensatz zu den anderen Parteien, eine sehr junge Partei. Also kein Wunder, dass sie noch viel weniger Mitglieder hat. Allerdings gehört auch viel mehr Mut dazu, sich zur AfD zu bekennen und damit den Angriffen der etablierten Seilschaften auszusetzen, als einer der herrschenden (Block)Parteien beizutreten. Fragen sie bei uns in Thüringen einfach mal Akademiker und Unternehmer was sie von der AfD halten und sie werden staunen. Die nächsten Jahre werden zeigen, was die AfD draus macht. Vielleicht solltest du deinem Forennamen folgen und mal über den Tellerand schauen.
Zitieren
#23
In der Regel sind es Betriebe die Arbeitskräfte aus dem Ausland holen. Vollbeschäftigung ist für einen Betrieb eigentlich nicht gut, denn er möchte unter möglichst vielen guten und günstigen Arbeitern auswählen können.

Afd und bei uns die SVP sind ja ziemlich ähnlich. Mit dem Umstand dass vor allem die Betriebe die vielen Ausländer in die Schweiz holen, geht für die SVP die sich als Unternehmerpartei darzustellen versucht aber gegen die vielen Ausländer sind, halt die eigene Logik nicht mehr auf. Die meisten Dinge sind halt ambivalent, es hat immer Vor- und Nachteile, man kann nicht generell sagen dass die Migration negativ ist.

Ich denke meistens gehts ums Mass gemessen an der Zeitachse. Pegida ist einfach deshalb unverständlich, weil es ja dort eigentlich fast keine Ausländer gibt. Schon seltsam wie sich dann der Mensch einfach auf die unbeliebteste Bevölkerungsgruppe stürzt und daran die Probleme, nein es ist ja der Frust der generell schlechten wirtschaftlichen Situation, abarbeitet. Aber letzteres Problem besteht natürlich, wenn alle weniger Geld haben, wird weniger konsumiert und es verdienen zwangsweise alle in diesem Wirtschaftsraum weniger.

Gleicher Fluch wie bei der Rezession ... nur dort wird das Geld gespart, es wäre also Geld vorhanden, wird aber aus Angst nicht ausgegeben. Hier weiss man aber, dass sich das Ganze wieder schnell zum Positiven wenden kann.

Ich denke das Problem ist eben auch, dass in Westdeutschland der Niedriglohnsektor derart schnell aufgeblasen wurde (Regierung Merkel), dass eine Investition im günstigeren Ostdeutschland für viele Betriebe nicht mehr nötig wurde. Denke die Aufstockerei hat in Ostdeutschland sicher viele Jobs verhindert.
Zitieren
#24
phantom schrieb:In der Regel sind es Betriebe die Arbeitskräfte aus dem Ausland holen. Vollbeschäftigung ist für einen Betrieb eigentlich nicht gut, denn er möchte unter möglichst vielen guten und günstigen Arbeitern auswählen können.

Also ich kenne keinen einizigen Unternehmer der Ausländer eingestellt hat bzw. unbedingt einstellen will und ich kenne ziemlich viele.

Zitat:Afd und bei uns die SVP sind ja ziemlich ähnlich. Mit dem Umstand dass vor allem die Betriebe die vielen Ausländer in die Schweiz holen, geht für die SVP die sich als Unternehmerpartei darzustellen versucht aber gegen die vielen Ausländer sind, halt die eigene Logik nicht mehr auf. Die meisten Dinge sind halt ambivalent, es hat immer Vor- und Nachteile, man kann nicht generell sagen dass die Migration negativ ist.

Stimmt generell ist sie nicht negativ, aber partiell eben schon. Was nützen Deutschland bitte Ausländer aus Volksgruppen die zu 40-95% Sozialleistungen beziehen und sich größtenteils nicht integrieren?

Zitat:Ich denke meistens gehts ums Mass gemessen an der Zeitachse. Pegida ist einfach deshalb unverständlich, weil es ja dort eigentlich fast keine Ausländer gibt. Schon seltsam wie sich dann der Mensch einfach auf die unbeliebteste Bevölkerungsgruppe stürzt und daran die Probleme, nein es ist ja der Frust der generell schlechten wirtschaftlichen Situation, abarbeitet. Aber letzteres Problem besteht natürlich, wenn alle weniger Geld haben, wird weniger konsumiert und es verdienen zwangsweise alle in diesem Wirtschaftsraum weniger.

Fast gar keine Ausländer? Soll das ein Witz sein? Ich war gestern zum öffentlichen Feuerwerk in Erfurt. Jeder 3-4 der Anwesenden dort war Ausländer, was den Einheimischen überhaupt nicht gepasst hat, wenn man sie so hat reden hören.
Zitieren
#25
Nur so zu Info
die Landeshauptstadt Erfurt verzeichnet einen "Ausländeranteil" von 4,0 %, fast 58 davon sind aus Europa;
in Dresden sind 4,7 % der Bewohner auch Ausländer, auch hier überwiegend aus Europa;
in München sind es 25 % ... (hier gibt es eine Detailaufschlüsselung der Stadtviertel)

Schon merkwürdig, dass die Furcht vor Ausländern dort am Größten ist, wo es die wenigsten Ausländer gibt.
Zitieren
#26
Erich schrieb:Nur so zu Info
die Landeshauptstadt Erfurt verzeichnet einen "Ausländeranteil" von 4,0 %, fast 58 davon sind aus Europa;
in Dresden sind 4,7 % der Bewohner auch Ausländer, auch hier überwiegend aus Europa;
in München sind es 25 % ... (hier gibt es eine Detailaufschlüsselung der Stadtviertel)

Schon merkwürdig, dass die Furcht vor Ausländern dort am Größten ist, wo es die wenigsten Ausländer gibt.

Und wieviele Ausländer mit deutscher Staatsbürgerschaft gibt es in diesen Städten?
Zitieren
#27
srg schrieb:Also ich kenne keinen einizigen Unternehmer der Ausländer eingestellt hat bzw. unbedingt einstellen will und ich kenne ziemlich viele.
Wo ist dann dein Problem?

In der Schweiz, ist es völlig normal, dass man mit Ausländern zusammenarbeitet. Wir haben auf dem Papier einen 24%-igen Ausländeranteil / die haben alle keinen Schweizer Pass. In der Realität haben 35% zumindest einen Migrationshintergrund (einen Elternteil zumindest Ausländer / oder beide, wurden hier geboren und dann eingebürgert). Jeder Dritte ist hier eigentlich ein Ausländer und es funktioniert auch. Der mit grossem Abstand höchste Zuwanderungsanteil sind im Moment Deutsche. Die Wirtschaft hatte einen grossen Bedarf an gut ausbildeten Arbeitskräften und mit der EU-Freizügigkeit haben natürlich viele Deutsche die Chance gepackt, um sich finanziell zu verbessern und sind dann in die Schweiz migriert. Grad willig sind sie auch nicht unsere Sprache zu lernen. :lol: Man könnte manchmal meinen, sie bestimmen wie hier gesprochen wird ... aber gut, auch das werden wir überstehen. Wink

Es ist halt so wie der Erich es beschrieben hat, die Leute ziehen dort hin wo es Arbeit hat.

Zitat:Stimmt generell ist sie nicht negativ, aber partiell eben schon. Was nützen Deutschland bitte Ausländer aus Volksgruppen die zu 40-95% Sozialleistungen beziehen und sich größtenteils nicht integrieren?
So argumentiert bei uns die SVP auch, stimmt halt für den Durchschnitt meistens nicht. Partiell sind auch 40-95% Deutsche in Deutschland Sozialleistungsbezüger und arbeitslos. Und dass die Zugewanderten vor allem wenn sie die Sprache noch nicht richtig können, Nachteile aufweisen, ist auch klar. Aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, bin auch mit Vorurteilen über Italiener (Saisonier)aufgewachsen, aber mit Italienern in die Schule gegangen. Es relativiert sich alles, solang es eine anständige Durchmischung in der Schule gibt, auf das sollte man achten. Als dann später die Jugoslawen einwanderten, waren das die Schlimmsten, jetzt sind es eher die Deutschen über die man sich beschwert (es seien einfach viel zu viel) ... einfach immer die zuletzt eingewanderten.

Zitat:Fast gar keine Ausländer? Soll das ein Witz sein? Ich war gestern zum öffentlichen Feuerwerk in Erfurt. Jeder 3-4 der Anwesenden dort war Ausländer, was den Einheimischen überhaupt nicht gepasst hat, wenn man sie so hat reden hören.
Tendenziell sind die Südländer einfach lieber am Abend draussen auf der Strasse. Kann auch damit zusammenhängen, dass ihr Zuhause etwas weniger luxuriös ist oder dass man mit mehr Menschen unter einem Dach wohnt und dann einfach auch seinen Freiraum braucht. Bei uns hat man auch den Eindruck, dass mehr Ausländer als Einheimische auf der Strasse sind ... aber selbst bei uns mit einem viel höheren Ausländeranteil ist das vermutlich nur eine subjektive Sicht der Dinge. Und den Ausländern vorwerfen, dass sie weniger vor der Glotze hängen, ist wahrscheinlich auch nicht ganz fair. Wink
Zitieren
#28
Erich schrieb:Nur so zu Info
die Landeshauptstadt Erfurt verzeichnet einen "Ausländeranteil" von 4,0 %, fast 58 davon sind aus Europa;
in Dresden sind 4,7 % der Bewohner auch Ausländer, auch hier überwiegend aus Europa;
in München sind es 25 % ... (hier gibt es eine Detailaufschlüsselung der Stadtviertel)

Schon merkwürdig, dass die Furcht vor Ausländern dort am Größten ist, wo es die wenigsten Ausländer gibt.
Pegida auf ein (in Dresden nicht vorhandenes) Ausländerproblem zu reduzieren greift eben viel zu kurz.
Ws drängt sich doch vielmehr die Frage in den Vordergrund, was in dieser Republik schief laufen muss, wenn schon ein ausgerechnet eine lokal irrelevante Probelmatik die Volksmasse in nicht unerheblichen Umfang mobilisiert.
Oder anders gesagt, wie viele Millionen werden maschieren wenn wirkliche Probleme nicht mehr ignoriert werden?
Ich denke das vor allem das der Punkt ist, der den Machhabern in Parteien und Verwaltungen wirklich Angst macht. Wie will man denn den politischen Frieden auf der Straße bewahren wenn sich die gesamtgesellschaftliche Situation in den nächsten Jahren nur verschlechtert?
Wir sind noch immer die Insel der Seeligen in Europa und in der Welt erst recht. Die düstere Zukunft ist allerhöchstens am Horizont oder tief im europäischen Süden zu bewundern. Trotzdem reicht es, dass das Schreckgespenst in der rechten Ecke mit Kette rasselt. Nur was wird aus dieser Ecke kommen wenn das Kartenhaus in sich zusammenfällt und eine wirkliche Krise uns erfasst?
Für die Griechen ist es ein stückweit normal das ihr Staat scheitert. Für Deutsche nicht. Der Fall wird umso tiefer sein.
Zitieren
#29
srg schrieb:...
Fast gar keine Ausländer? Soll das ein Witz sein? Ich war gestern zum öffentlichen Feuerwerk in Erfurt. Jeder 3-4 der Anwesenden dort war Ausländer, was den Einheimischen überhaupt nicht gepasst hat, wenn man sie so hat reden hören.
dazu
http://www.der-postillon.com/2013/01/30 ... wegen.html
Zitat:30 Millionen Krawallmacher wegen nächtlicher Ruhestörung festgenommen


Berlin, Hamburg, München (dpo) - Bei Großeinsätzen im gesamten Bundesgebiet ist es der Polizei gelungen, in der Nacht vom 31.12. auf 1.1. rund dreißig Millionen Krawallmacher festzunehmen. Den oft stark alkoholisierten Männern und Frauen wird vorgeworfen, sie hätten gegen Mitternacht durch das Zünden von Raketen und Knallkörpern gezielt die Nachtruhe ihrer friedlich schlafenden Mitmenschen gestört.

...
:mrgreen:
Zitieren
#30
viewtopic.php?f=41&t=2557&p=179794#p179794
Zitat:Streit um Führungsstruktur
Gefährliche Gärung in der AfD

Stand: 05.01.2015 11:25 Uhr ...
Zitieren


Gehe zu: