FlaRak
#31
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... hsjri-3sUU

Zitat:The Medium Extended Air Defense System (MEADS) detected, tracked, intercepted and destroyed an air-breathing target in its first-ever intercept flight test, Thursday, November 29, 2012, at White Sands Missile Range, N.M. The test achieved all criteria for success.

http://www.armyrecognition.com/november ... 11125.html

http://www.hardthoehenkurier.de/index.p ... rfolgreich
Zitieren
#32
Shahab3:

Zitat:Vielleicht ist mein Verständnis vom Aufbau eines MEADS Systems falsch, insofern korrigiere mich bitte

Die Komponenten von MEADS sind allesamt so ausgelegt, dass sie in Leichtbauweise gefertigt sind und dass sie weniger Transportraum und damit weniger LKWs benötigen. Gerade das war ja der primäre Grund warum beispielsweise die Reichweite so viel geringer ist als bei der Patriot, weil man überall am benötigten Raum und Gewicht eingespart hat. Und gerade die Werfer sind beispielsweise viel leichter als die Werfer für die Patriot. Auch soll man weniger Soldaten benötigen um das System zu betreiben.

Eine erhöhte strategische Verlegefähigkeit war ja gerade eben die Zielsetzung dieses Systems. Die ganzen Schwächen des Systems resultieren nicht zuletzt ja aus gerade diesem Schwerpunkt.
Zitieren
#33
Quintus Fabius schrieb:Die Komponenten von MEADS sind allesamt so ausgelegt, dass sie in Leichtbauweise gefertigt sind und dass sie weniger Transportraum und damit weniger LKWs benötigen.
...
Gerade das war ja der primäre Grund warum beispielsweise die Reichweite so viel geringer ist als bei der Patriot, weil man überall am benötigten Raum und Gewicht eingespart hat. Und gerade die Werfer sind beispielsweise viel leichter als die Werfer für die Patriot.

Die Idee "Hey, ich nehme nur halb so viel mit, dann ist mein Gepäck auch nur halb so schwer" ist seit der Erfindung des Rucksacks bekannt. Damit man die Startgeräte auch in Transportflugzeuge vom Typ C-130 gequetscht bekommt, bzw damit das von Bauhöhe und Gewicht irgendwie funktioniert, hat man erstmal die Zahl der PAC-3 Startbehälter von 4 auf 2 pro Fahrzeug (vgl. Patriot) reduziert. Weiterhin erreicht man die geniale "Einsparung von Raum und Gewicht" dadurch, dass man dem Kunden erklären will, er könne ja schließlich auch nur mit einer Zielerverfolgungseinheit (also ohne Hauptradar und ohne zweite Zielverfolgungseinheit), einem Kontrollraum und ein paar Startgeräten auf Reisen gehen. Das ist "Leichtbau" auf amerikanisch. Die leichte Verlegbarkeit rechnet man sich also selbst und vor allem dem Kunden schön. Das ist doch nicht wirklich ernsthaft als Konzept zu bezeichnen. Ich sehe nicht wo MEADS als vollwertiges Luftabwehrsystem leichter verlegbar wäre.

Die Kausalität zwischen dem Gewicht der Startgeräte und einer dadurch verkürzten Reichweite sehe ich generell nicht. Dafür gibt es keinerlei technische Gründe. Die Reichweite der für MEADS modernisierten PAC-3 Raketen wird sogar größer sein, wie zuvor bei Patriot.
Zitieren
#34
Ist MEADS jetzt "totaler Mist" oder die "Zukunft" ? Ich habe zu wenig Wissen um das einschätzen zu können. Würde mich sehr über eine kleine Tabelle freuen (Pro / Contra)! Big Grin
Zitieren
#35
GermanMilitaryPower:

Weder noch. Das System ist aber meiner Meinung nach nicht, was man für dieses Geld bekommen könnte, dass heißt, das Preis-Leistungsverhältnis ist fragwürdig. Darüber hinaus hat das System eben bestimmte massive systeminhärente Probleme die ich ja bereits ausgeführt hatte.

Shahab3:

Zitat:Damit man die Startgeräte auch in Transportflugzeuge vom Typ C-130 gequetscht bekommt, bzw damit das von Bauhöhe und Gewicht irgendwie funktioniert,hat man erstmal die Zahl der PAC-3 Startbehälter von 4 auf 2 pro Fahrzeug (vgl. Patriot) reduziert

Laut Angaben des Herstellers befinden sich auf jedem Fahrzeug 8 Startbehälter.

siehe hier die deutsche Variante von MEADS:

http://meads-amd.com/wp-content/uploads ... an-293.jpg

http://meads-amd.com/wp-content/uploads ... ad-069.jpg

In der aktuellen Ausgabe Europäische Sicherheit und Technik ist zudem auf Seite 112 ein Fahrzeug mit Abschussgestell für MEADS zu sehen, auf dem sich klar sichtbar 8 Startbehälter befinden.

Zitat:Die Kausalität zwischen dem Gewicht der Startgeräte und einer dadurch verkürzten Reichweite sehe ich generell nicht. Dafür gibt es keinerlei technische Gründe.

Das bezog sich auf die IRIS-T Raketen. Diese haben eine deutlich reduzierte Reichweite im Vergleich zu PAC 3, sind aber natürlich viel leichter. Gerade diese Raketen werden daher immer für die Frage der leichteren strategischen Verlegefähigkeit als immenser Vorteil genannt.
Zitieren
#36
@Quintus
Ich habe mich durch dieses Foto irritieren lassen: http://www.army-technology.com/projects ... ads_14.jpg Dort sind offenbar noch PAC-2 Startbehälter montiert. Insofern könnte es mit 8 PAC-3 klappen.

Der LKW in Deinem Bild passt so wiederum wohl nicht in die C-130 und vermutlich auch nicht in den A400M. Insofern sind beide gezeigten Varianten wohl nicht das, womit der Hersteller wirbt.
Zitieren
#37
Shahab3:

Auf der ILA 2012 war ja so ein LKW ausgestellt. LKW wie Abschussgestell passen definitiv in einen A400M, auch wenn das Aussehen das nicht vermuten lässt. Das passt gerade eben noch so rein. In eine C130 passen sie aber entgegen den Angaben des Herstellers nicht.

Viele Leistungsdaten in Bezug auf Gewicht und strategische Verlegefähigkeit des Systems die der Hersteller angibt beziehen sich (wie von mir ja schon geschrieben) zudem definitiv auf eine Bestückung mit IRIS-T Raketen! und eben nicht auf PAC 3.

Was beides schon mal klar aufzeigt, dass der Hersteller hier bewusst zu täuschen versucht, da der Eindruck, dass System sei mit PAC 3 so leicht bzw. passe in eine C 130 eben definitiv falsch ist. Die IRIS-T haben aber wie ich es schon geschrieben habe eben eine viel geringere Reichweite als die PAC 3, die reichen gerade mal 25 km weit.

Trotzdem ist das System immer noch leichter verlegbar als Patriot.
Zitieren
#38
Laut diesem Bericht haben die deutschen Starter 4 Raketen auf dem LKW. Also doch Pac2?
Ich blicke bald nicht mehr durch. Bisher ging ich davon aus, dass bei den PAC3 8 Rakten auf einem Starter sind.

Andererseits sind PAC2 gegen die Scuds und ollen Migs und SU25 sicher ausreichend...
Zitieren
#39
Vor allem gegen syrische Su-25 würde ich dem PAC2 eine 100%ige Abwehrchance attestieren. :wink:
Ansonsten erfolgte die Diskussion über die Zahl der Startbehälter ja im Zusammenhang mit MEADS.
Zitieren
#40
Mondgesicht schrieb:Also doch Pac2?
Ich würde eher sagen, da hat jemand mal eben "Patriot" in Google eingegeben, und daraufhin einen Starter mit den üblichen 4 PAC2-Containern gesehen.

Bei der Pressevorführung Mitte Dezember wurden jedenfalls PAC3 gezeigt.
Zitieren
#41
So langsam kommt in Israel die Wahrheit über Iron Dome ans Tagelicht:

Zitat:How many rockets has Iron Dome really intercepted?

While IDF figures put the Iron Dome missile defense system's success rate at 84 percent, three scientists claim the real figure could be much lower than that.
By Reuven Pedatzur | Mar.09, 2013 | 2:08 PM | 27
...
Postol, and two other rocket scientists, Dr. Mordechai Shefer, formerly of Rafael, and D., a scientist who until recently worked for Raytheon, the manufacturer of PATRIOT missiles, investigated the performance of Iron Dome performance during Operation Pillar of Defense and all reached similar conclusions: Iron Dome’s rate of success did not come close to the figure of 84% as reported by the IDF.

According to the three scientists, who conducted their research separately by analyzing dozens of videos filmed during the operation, most of the explosions which look as if they were successful interceptions, are actually just the self-destruction of the Iron Dome’s own missiles.
...
In some of the videos, it appears that the Iron Dome’s missiles made a very sharp turn shortly before self-destruction. That cannot be, say the scientists, as there is no way that the missile defense system could “remember” that it needs to turn in the direction of the incoming Grad missile a quarter-second before it self-destructs.
...
The scientists also discovered that 3,200 civilian damage reports were filed for destruction caused by incoming rockets. It is impossible, claim the scientists, that the 58 rockets that weren’t intercepted – the number reported by the IDF – could have caused damage on such a large scale.
...
When they compare the damage during Pillar of Defense to the damage from the Gulf War, or the Second Lebanon War, serious questions arise regarding the number of rockets that were not successfully intercepted by Iron Dome, and fell in populated areas. Also, Israel Police reported that it dealt with 109 cases of rockets falling in populated areas, which is almost double the figure reported by the IDF.
...
http://www.haaretz.com/opinion/how-many ... m-1.508277
(Registrierung erforderlich)
Zitieren
#42
Diel erhält Auftrag von Schweden über Iris-T SLS
http://www.diehl.com/de/nc/diehl-defenc ... g/557.html
Zitieren
#43
Shahab3:

Wenn das System um die 50% der Raketen abfängt, statt um die 85%, dann ist das eine großartige Leistung.! Verlässliche Abschusszahlen sind ja in jedem militärischen Bereich immer schwierig ermittelbar, dass reicht von Scharfschützen bis hin zu Luftüberlegenheitsjägern.

Ich würde selbst wenn das System jetzt viel erfolgreicher gewesen wäre als es tatsächlich war zudem grundsätzlich immer mit einer niedrigeren Erfolgsquote für die Zukunft planen, schon aus rein "buchhalterischer" Vorsicht heraus.
Zitieren
#44
Zitat:Wenn das System um die 50% der Raketen abfängt, statt um die 85%, dann ist das eine großartige Leistung.!

Absolut. Selten waren Luftabwehrsysteme auch nur annähernd im Bereich von 50% Erfolgsquote bei der Abwehr von Flugzeugen und Raketen. Die Behauptung von 85% war insofern von Anfang an extrem hoch gehängt.

Zitat:Ich würde selbst wenn das System jetzt viel erfolgreicher gewesen wäre als es tatsächlich war zudem grundsätzlich immer mit einer niedrigeren Erfolgsquote für die Zukunft planen, schon aus rein "buchhalterischer" Vorsicht heraus.

Kann man so nicht sagen. Solche Planungen sind im Endeffekt reine Rechenspiele. Im Fazit konnten keine Hinweise gefunden werden, dass die tatsächliche Abschussquote oberhalb von so wörtlich "5-10%" lag. Sofern Du also bei der Beschaffung eine noch geringere Abschussquote aus Prinzip unterstellst, geht Deine Rechnung nur dann auf, wenn das Abwehrsystem entsprechend günstig ist.
Zitieren
#45
SPD drängt auf neues Raketenabwehrsystem

Zitat:National vorgehen sollte die Bundeswehr dagegen bei der Luftverteidigung, schlagen die Sozialdemokraten vor: Die Luftverteidigung als besondere deutsche Schwerpunktfähigkeit müsse mit einem neuen Waffensystem gesichert werden, dass unter Nutzung der Entwicklungsergebnisse des gestoppten MEADS-Systems zukunftsfähig sei: Dieses kann auch für andere Bündnispartner bei Bedarf bereitgestellt werden und muss daher verlegefähig sein. Zugleich müsse aber anhand der wahrscheinlicheren Einsätze geprüft werden, wie das Gesamtkonzept Luftverteidigung einschließlich der Eurofighter-Abfangjäger und modernisierter Fregatten (wohl der F124) gestaltet werden könne. Im Ergebnis, so heißt es in dem Papier, könnte das gegebenenfalls mittelfristig zu einer Ausphasung der Tranche 1 des Eurofighter führen.

Warum fragt man nicht einfach mal die Russen nach S500?
Zitieren


Gehe zu: