Nh-90
#1
Was haltet Ihr vom NH-90?

http://www.fighter-jets.de/fighterjets/ ... r/nh90.jpg

Hier mal ein paar Fakten:

- 298 kmh
- 6000m Höhe
- 950 km RW
- 3,5t Zuladung / 20 Passagiere
- Bewaffnung mit MG`s, Bomben, Torpedos u. Minen möglich

Für mich ein gigantischer Fortschritt zum UH-1, allerdings finde ich den NH-90 im Punkt Preis/Leistung im Vergleich mit z.B. dem US Blackhawk nicht so dolle.
Zitieren
#2
Toller Vergleich mit dem UH-1D! :bonk: Das Teil Teil ist 50 Jahre alt, von daher ist es ja nahezu eine rethorische Frage, ob es ein Fortschritt sei.

Wieviel soll denn ein NH-90 kosten?
Zitieren
#3
50 Jahre ist er nicht alt :bonk: eher 30. Ich habe ihn nur zum Vergleich herbeigezogen, weil er der jetzige Standart-Hubi bei der BW ist.

Der Stückpreis (mit einbezogenen Entwicklungskosten bei momentan geplanter wahrscheinlichster Fertigungszahl von NH-90`s) liegt bei ca. 25 Mio Dollar.

Zum Vergleich: ein Blackhawk kostet nur um die 10 Mio Dollar. Der ist zwar nicht ganz so gut wie der NH-90, aber trotzdem ist dort das Preis-/Leistungs-Verhältnis besser.
Zitieren
#4
Der Huey kommt aus den 50ern...

Die die H-60 Serie so preiswert ist, liegt wohl auch daran, dass ihn nahezu alle US TSK einsetzen, und dies nicht gerade in kleinen Stückzahlen. Ausserdem Export (z.B. AUT [auch wenn "nur" S-70]) und ziviles Geschäft des S-70, letztendlich kommt der Hawk und seine Derivate aber auf Stückzahlen im vierstelligen Bereich.

Ist das gleiche wie beim Preisvergleich EF und JSF. Die Entwicklungskosten werden halt auf die Anzahl der Abnehmer verteilt. LM kann also jetzt schon sicher sein, dass sie mindest 1500 JSF bauen werden bzw. damit rechnen können (also die Level III Partner z.B.).
Zitieren
#5
Dazu kommt noch die Unterschiedlichen Inhalte bei den Preisen, manchmal werden Entwicklungskosten komplett eingerechnet, manchmal nur teilweise oder gar nicht. Ganz zu schweigen von den Preisschwankungen über die Jahre. Ich habe mir mal die Mühe gemacht Exportpreise zu finden, die sich halbwegs vergleichen lassen.
So bezahlen die skandinavischen Länder für ihre bestellten NH-90 im Durchschnitt 15,4 Millionen Euro, wobei es sich um einen Mix aus billigeren Transportern und teureren Marinehelikopter handelt. Das Österreichische Bundesheer hingegen zahlt für seine S-70A-42 im Durchschnitt 22 Millionen Euro, wobei da Ausbildungskosten und Ersatzteile etc. schon inbegriffen sind. So schlecht sieht das Verhältnis gar nicht aus, finde ich Wink
Zitieren
#6
Der UH-1D hat sich vor allem deswegen so lange im Dienst halten können, weil er so zuverlässig ist. In der gesamten Zeit, in der Deutschland den UH-1D bei seinen Streitkräften im Dienst hat, ist es nur zu einem Absturz gekommen, und dieser war eine Folge von menschlichem Versagen. Zudem wurden finanzielle Mittel, die für die Beschaffung von Ersatz geeignet gewesen wären, anderweitig genutzt.
Zitieren
#7
Nur ein Absturz insgesamt? Nein, aber mir würden spontan ohne näher nachzudenken schon zwo einfallen...
Zitieren
#8
Ja Helios. Du hast Recht was die Preise angeht. Ich weis auch nicht ob bei den 10 Mio $ die ich für den Blackhawk angegeben habe auch schon die Entwicklungskosten mit drin sind. Und ich weis auch nicht aus welcher Zeit der Preis stammt.

@Tiger: Es gab schon so einige Abstürze und Unfälle. Mir fallen auch auf anhieb schon 3 ein. Und es waren bestimmt noch viel mehr in Zeiten, in die meine Errinerung nicht reicht oder von denen man nicht so viel mitbekommen hat.

@Stovepipe: Die Entwicklung des NH-90 hat auch schon vor mehr als 15 Jahren angefangen. Sollte man ihn deswegen schon als 15 Jahre alt beziechnen? In den 50ern flog meines Wissens noch kein einziger UH-1 bei den Amis. Der UH-1 wurde ungefair bis Ende der 70er produziert. Die Bundeswehr erhielt ihre ersten UH-1 gegen Ende der 60er und ich weis nicht genau wie lange die Lieferungen andauerten. Daher kann man sagen, dass ein deutscher UH-1 (der ja auch in einer anderen Version vorliegt als die die Ur-UH-1) so um die 30 Jahre alt ist.
Zitieren
#9
Starfighter, du darfst nicht nah dem Herstellungsdatum gehen. Theoretische wäre es jetzt ja auch noch möglich z.B. eine B-52 oder meinetwegen B-17 herzustellen, da kann man dann die Weiterentwicklungen an Zelle, Avionik etc. merken.
Zitieren
#10
Ja wäre wohl möglich. Aber man tut es nicht, weil es doch ziemlich dumm wäre sie mit der damaligen Technik herzustellen. Der UH-1 wurde später auch in neueren Versionen hergestellt. Warum sollte man diese Helis mit ihren ersten Prototypen gleichstellen? In den 50ern hat man vielleicht angefangen den UH-1 zu planen.

Wenn man so rechnet wie du es machst, ist ein der NH-90 15 Jahre alt obwohl noch kein einziger in Dienst ist. Der Eurofighter ist sogar 20 Jahre alt.

Naja lassen wir das jetzt... :bonk:
Zitieren
#11
Wenn wir schon bei Transporthelikoptern sind sollten wir nicht die genauso gute französische Puma oder Superpuma vergessen dessen Leistung und kosten auch nicht schlecht sind.Was den NH-90 angeht ist es ein enormer Schritt
in diesem bereich um unabhängig zu sein.Ich persöhnlich würde vom Preisleistungverhältnis entweder auf "Black Hawk" setzten oder noch besser auf "Superpuma".
http://www.rjaf.gov.jo/SUPRBUM.JPG
Zitieren
#12
Azrail, erstens geht es hier nicht um die besten Helikopter, sondern um den NH-90, zweitens, wieso macht die NH-90 ein Land wie Frankreich zum Beispiel unabhängiger? und drittens wieso ist das Preisleistungsverhältnis besser, denn die S-70 hat, wie ich dargestellt habe, einen ähnlichen Preis, während die Leistung geringer sein dürfte (auch in Hinblick auf die Zukunft). Wie teuer ist denn heute ein Superpuma im Export? Damit wir vergleichen können...
Zitieren
#13
Grundsätzlich stimme ich Helios zu. Ausserdem kann es nicht sein, das man ewig auf den alten Zellen rumreitet, immer alles umgradet und neue Versionen herausbringt. Das Know-How in Europa muss gesichert werden, da hilft es nicht unbedingt weiter, wenn man an alte Versionen einfach immer nur neue Modifikationen anbaut. Auch aus diesem Grund befürworte ich den A400M. Das ist aber eine andere Sache. Und die Exporterfolge für europ. Helikopterprodukte können sich doch mittlerweile sehen lassen.
Zitieren
#14
Und auch der NH-90, obwohl noch nicht in Dienst, kann schon eine ganze Reihe an Exporterfolge ausweisen...
Zitieren
#15
Azrail, erstens geht es hier nicht um die besten Helikopter, sondern um den NH-90, zweitens, wieso macht die NH-90 ein Land wie Frankreich zum Beispiel unabhängiger? und drittens wieso ist das Preisleistungsverhältnis besser, denn die S-70 hat, wie ich dargestellt habe, einen ähnlichen Preis, während die Leistung geringer sein dürfte (auch in Hinblick auf die Zukunft). Wie teuer ist denn heute ein Superpuma im Export? Damit wir vergleichen können...

1.Hast du recht es geht nur um den NH-90 ok.Smile
2.Habe ich damit nicht Frankreich gemeint sondern Europa.Smile
3.Naja es kommt auch auf die Stückzahlen an,wenn die Stückzahlen geringer sind, fällt es immer teurer aus außerdem sind die 42er das neueste was es gibt der Black Hawk Reihe.Die Cougar(Super Puma)soll ungefähr mit allem drum und dran 20 millionen Dollar Kosten,ich gehe von einer geringen Stückzahl aus.
So wie ich es hier gelesen("Was kostet") habe sollen beim NH-90 134 stück zu 23 mill.Dollar beschafft werden.Eine hohe Zahl an Helis und trotzdem ziehmlich teuer.

P.S. Ok Trotz allem ist der NH-90 das technisch Beste und wenn man das Geld hat sollte man schon den holen.Cool
Zitieren


Gehe zu: