Bundeswehr 2020: Wunschkonzert
#1
Hey,

im Hinblick auf die aktuelle Bundeswehrreform, die Einsätze der Bundeswehr und den daraus gewonnenen Erfahrungen, sowie die Erfüllung aller anderen Aufgaben der Bundeswehr (bspw. Landesverteidigung) würde ich gerne von euch wissen, welche Änderungen, Anschaffungen, Entwicklungen, Abschaffungen, Modifizierungen ihr bei der Bundeswehr (Heer, Luftwaffe, Marine) machen würdet, sofern ihr dazu in der Lage wärt.


8)
Zitieren
#2
Stabsstellen radikal reduzieren um Gelder freizumachen. Den freiwilligen Wehrdienst besser bezahlen. Ein 5 oder 6-Jahresprogramm für (St)Uffze anbieten, darin sollte eine Berufsausbildung entahlten sein!

So kann man den Laden schonmal ein bischen attraktiver gestalten.

Nun stelle ich mir die Frage, ob wir das nicht in den Reform-Strang einbauen können?
Zitieren
#3
Mondgesicht schrieb:Stabsstellen radikal reduzieren um Gelder freizumachen. Den freiwilligen Wehrdienst besser bezahlen. Ein 5 oder 6-Jahresprogramm für (St)Uffze anbieten, darin sollte eine Berufsausbildung entahlten sein!

So kann man den Laden schonmal ein bischen attraktiver gestalten.

Nun stelle ich mir die Frage, ob wir das nicht in den Reform-Strang einbauen können?


5-6 Jahre Dienst, inklusive einer zivil anerkannten Ausbildung, wann sollen die denn noch dienen :?:

- 3 Monate AGA
- Dazu alle Uffz Lehrgänge
- Diverse weitere Lehrgänge
- 24 Monate ZAW (Zivile Ausbildung)
- Urlaub, Feiertage, Krankheit
Zitieren
#4
Vielleicht sollte man erstmal noch einen finden, der dienen will. :!:

Man sollte mal was für die Attraktivität tun. Wegen mir kann man das ganze auch um ein oder zwei Jahre verlängern und dafür sorgen, dass die Leute später bevorzugt einen Job bei einem Land / Kreis / einer Gemeinde bekommen.

Man bekommt ja kaum noch gutes Personal.
Zitieren
#5
1 Statt primär Soldaten auf Zeit sollte es nur noch echte Berufssoldaten geben, die ihr ganzes restliches Leben dann nichts anderes tun, als Angehörige der Bundeswehr zu sein. Das primäre Problem der Bundeswehr ist die mangelnde Perspektive, wenn nach einigen Jahren dann eben wieder alles vorbei ist. Die jungen Leute heute schätzen aber Berufssicherheit über längere Zeiträume über alles, insbesondere die besser qualifizierten.

Und diesem Perspektivenmangel will man mit Berufsausbildungen, Weiterbildungen etc während der Dienstzeit entgegen wirken, wobei diese Ausbildungen dann eben im weiteren Zivilleben Anwendung finden sollen. Bei Offizieren entsprechend das Studium.

Gerade das ist meiner Überzeugung nach der völlig falsche Weg, der völlig falsche Ansatz !

Wir brauchen keine Ausbildung fürs Zivilleben danach, wir brauchen eine Armee, in der es kein Zivilleben danach mehr gibt. Die Soldaten dienen solange es geht in den Kamptruppen (solange sie also körperlich fit sind) und werden dann in der "Zivil"verwaltung, in der Logistik usw versorgt. Wer will, sollte bis zur Pension durchgehend dienen können.


2 die ganze überkommene Militärkultur muß weg. Das ganze Stramm stehen, Grüßen, Gleischritt marschieren usw, dies ist alles zu ersetzen durch eine rein auf das Kämpfen hin orientierte Ausbildung und weitere Verwendung. Diese ganze Armee ist so heillos unattraktiv, weil sie so heillos veraltet ist, kein junger Mensch heute hat in dieser immer stärker Individualisierten Gesellschaft Interesse daran, in einer Uniform sinnlosen Dummfick auszuüben, es sei denn er ist verzweifelt, schlecht qualifiziert oder faul. Statt Kleiderordnung und Pseudodisziplin und pseudomilitärisches Getue sollte man anstelle des überkommenen Soldatentums ein neues Kriegertum aufbauen. Also Individualismus gezielt zulassen und Nutzen, statt ihn zu bekämpfen.


3 Die Auslandseinsätze müssen reduziert werden. Jeder Auslandseinsatz sollte umgekehrt länger dauern. Dafür sollte wiederum umgekehrt die Pause zwischen zwei Auslandseinsätzen deutlich länger sein!

Umgekehrt müssen Auslandseinsätze für jeden Pflicht werden, und zwar als Teil einer Kampftruppe. Es kann nicht angehen, dass es so viele Druckposten gibt, so viele Stellen wo Pseudosoldaten ihre ganze Dienstzeit verbringen können, ohne je mit der Waffe auf der Jagd nach dem Feind gewesen zu sein. Eine ganz andere Truppenstruktur muß her, in der solche Stellen von älteren Soldaten wahrgenommen werden, also eine Spezialisierung aufgrund des Alters der Soldaten, die aber allesamt als junge erstmal in den Kampftruppen anfangen und dann erst im Alter, wenn sie nicht mehr können in die anderen Stellen wechseln können.


4 Abschaffung der Laufbahnen der Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere. Jeder fängt gleich an, ohne Ausnahme. Keine getrennten Laufbahngruppen mehr, in der die einen schon höher sind von Beginn an, sondern nur noch eine einzige, von unten nach oben durchgehende Reihe von Diensträngen, die jeder bei Leistung nach oben steigen kann.


5 Eine wirkliche Abschaffung der Trennung von Marine, Luftwaffe und Heer und ebenso aller anderen Einteilungen wie Eingreifkräfte, Stabilisierungskräfte usw usw usf stattdessen gibt es nur noch eine Streitkraft, mit nur einer klar durchstrukturierten Führung. Diese Streitkraft wird in Armeen eingeteilt, die Einheiten von allen bisherigen Teilstreitkräften beinhalten und komplette Einsatzverbände bilden, die vollständig und komplett Krieg führen können. Die Bundeswehr als Streitkraft sollte dann im weiteren zunächst mal aus 3 solchen Armeen bestehen.


Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Wehretat drastisch erhöht werden muss. Eine Verdoppelung wäre nicht zu wenig.
Zitieren
#6
Quintus Fabius schrieb:Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Wehretat drastisch erhöht werden muss. Eine Verdoppelung wäre nicht zu wenig.

Welche Waffensysteme vermisst du im Arsenal der Bundeswehr?
Zitieren
#7
Im Speziellen sollte auch die TATSÄCHLICHE Einsatzbereitschaft grundlegend verbessert werden. D. h.: Es kann nicht sein, dass bspw. von 12 (ausgewiesenen) Fahrzeugen eines Zuges nur acht richtig funktionieren und die defekten vier bei einer Inspektion mit etwas Farbe aufgemöbelt und rausgeputzt werden, obgleich die technischen Fehler immer noch nicht behoben wurden. Ich konnte diese Erfahrung selbst machen. Kurz: Wenn bspw. 12 Fahrzeuge als Bestand auf dem Papier ausgewiesen sind, sollten auch alle 12 nach Möglichkeit gefechts- bzw. einsatzbereit sein.

Daneben bin ich für die (mindestens) drei Monate dauernde Grundausbildung, alles andere ist Blödsinn und Zeitverschwendung.

Schneemann.
Zitieren
#8
GermanMilitaryPower schrieb:
Quintus Fabius schrieb:Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Wehretat drastisch erhöht werden muss. Eine Verdoppelung wäre nicht zu wenig.

Welche Waffensysteme vermisst du im Arsenal der Bundeswehr?

Ich stimme Schneemann zu. Was da ist, muss funktionieren.
Vermissen tu ich 2 JSS á la Mistral.

Statt der F125 lieber die günstigeren MKS180 anschaffen, aber bitte mit VLS und Intensivnutzung.
Die Lynxe durch neue Wildcats ersetzen, die Seaking durch den Merlin.
Die K130 kann man bei Zielübungen versenken, das merkt sowieso kein Mensch.

Auf keinen Fall Flugzeugträger oder so etwas wie die Juan Carlos. Zu teuer.

Unsinnige Anschaffungen wie Mantis abschaffen, MEADS kann auch eingestampft werden. Die Tiger könnte man streichen, dafür einige kleine Erdkampfflugzeuge und ein Dutzend Reaper-Drohnen anschaffen.

Pumas reduzieren, dafür auf den Boxer die gleiche MK montieren.

@Quintus: Vielleicht möchte nicht jeder ein Leben lang Soldat sein. Außerdem: Man braucht nur die besten bis zum erreichen der Altersgrenze. Und wenn Du aus jedem einen Berufssoldat machst, sind wieder viele faule dabei. Du kannst Beamte nicht rausschmeissen.
Ein weiterer wichtiger Grund, welcher dafür spricht die Leute für später zu qualifiziern: Die Kampfkraft lässt spätestens mit 35 nach. Da muss man dann den strapazierten Körper vielleicht in einen zivilen Job hieven.

Und Tradition ist wichtig. Sie erinnert uns an unsere Wurzeln, daran, wo wir herkommen. Ich würde das nicht alles als überkommenen Quatsch bezeichnen.
Zitieren
#9
das wichtigste dürfte wohl die Nachwuchsgewinnung sein... man benötigt ein Konzept das jungen Menschen den Einstieg in die Bundeswehr interessant gestaltet und diese dann auf 10-20 Jahre bindet.... diesen Menschen muss natürlich auch eine Perspektive für die Zeit danach geboten werden.

Zur Ausrüstung:

alles in allem halte ich die aktuellen Pläne für nicht ganz verkehrt... ich würde jedoch im Teil nachbessern.... und in Zukunft schauen dass man von der Kleinstaaterei weg kommt und größere Projekte in Europäishcem Rahmen angeht (Ausbildung, Entwicklung, Beschaffung,...)

Heer:

Ich würde den Anteil der Infanterie (Panzergrenadiere, Fallschirmjäger, ...)massiv erhöhen... hier sollten insgesamt 40.000 Mann zur Verfügung stehen.
+ein Teilersatz für das G36 mit größerem Kaliber wäre wünschenswert
+mehr Ausstattungen IDZ
+20 weitere CH53 auf den Stand GA verbessern
+20 weitere Tiger beschaffen (insgesamt 60 Stück nach ASGARD-Full standard)
+insgesamt 1000 AMPV Fahrzeuge im Rahmen von GFF1/2 beschaffen (Ausrüstung u.a. mit FLW200+ und 20mm MK)
+Aufklärungs-, Führungs- und Wirkverbund Mörserkampfsystem würde ich beschaffen (soll ja eingestellt werden)
+Beginn Nachfolgerevaluation Patriot (evtl. Landgestütze SM3 Variante + IRIS-T SL)
+ Entwicklung Nachfolger Wiesel (Wiesel 3 sollte maximal 2,5t wiegen und so vom NH90 als Außenlast transportiert werden können)
+Entwicklung und Beschaffung HTH (60 Stück)

ansonsten wie geplant:
225 KPZ Leo II
350 SPZ Puma
600 Boxer
81 PZH2000 (hier würde ich VULCANO Munition beschaffen)
800 Dingos 1/2
200 Fennek
400 Mungos
600 EAGLE IV
400 Wiesel

40+20 Tiger (Teilnachrüstung RMK30)
80
86 CH53 (60 CH53GA + 26 CH53 GS/X)
+20 LUH72A (für KSK)

Luftwaffe:

143 Multi Role Eufis (AESA Radar+CFT+PILUM Integration)
40+20 A400M (braucht man einfach... oder wahlweise ein kelienres Muster C295 beschaffen)
+4 zusätliche MRTT beschaffen
24 MALE Drohnen (zunächst 6 Predator B beschaffen, danach Ersatz durch europ. Entwicklung)
+Beginn Entwicklung Nachfolger Eufi
+60 UCAV X-47B oder ähnlich
Ausbau von AGS

Marine:

11 Fregatten (diese würde ich durchgängig mit 8 RBS15 MK4 + 127mm Geschütz mit Vulcano ausrüsten)
12 Korvetten (K130+MKS180) (Ausrüstung mit 76mm Geschütz mit Vulcano Munition, 4 RBS15 MK4, 4 NSM FK)
6+2 U-Boote (vielleicht 2 Boote der U216 beschaffen)
2+1 JSS (analog Mistral)
Aufstellung eines 5.000 Mann starken Marineinfanterieverbandes
30+10 MH90 oder analoges Muster (vielleicht 20 MH90 und 20 AgustaWestland AW159)
40 S-100 Drohnen
Beschaffung NSM als mittlerer SZFK für Korvetten+Helis
Beschaffung FireShadow als leichter präziser FK für Land Attack
Zitieren
#10
Großartig & wünschenswert ................ Cry
Zitieren
#11
ObiBiber schrieb:Heer:

Ich würde den Anteil der Infanterie (Panzergrenadiere, Fallschirmjäger, ...)massiv erhöhen... hier sollten insgesamt 40.000 Mann zur Verfügung stehen.
+ein Teilersatz für das G36 mit größerem Kaliber wäre wünschenswert
+mehr Ausstattungen IDZ
+20 weitere CH53 auf den Stand GA verbessern
+20 weitere Tiger beschaffen (insgesamt 60 Stück nach ASGARD-Full standard)
+insgesamt 1000 AMPV Fahrzeuge im Rahmen von GFF1/2 beschaffen (Ausrüstung u.a. mit FLW200+ und 20mm MK)
+Aufklärungs-, Führungs- und Wirkverbund Mörserkampfsystem würde ich beschaffen (soll ja eingestellt werden)
+Beginn Nachfolgerevaluation Patriot (evtl. Landgestütze SM3 Variante + IRIS-T SL)
+Entwicklung Nachfolger Wiesel (Wiesel 3 sollte maximal 2,5t wiegen und so vom NH90 als Außenlast transportiert werden können)
+Entwicklung und Beschaffung HTH (60 Stück)

ansonsten wie geplant:
225 KPZ Leo II
350 SPZ Puma
600 Boxer
81 PZH2000 (hier würde ich VULCANO Munition beschaffen)
800 Dingos 1/2
200 Fennek
400 Mungos
600 EAGLE IV
400 Wiesel

40+20 Tiger (Teilnachrüstung RMK30)
86 CH53 (60 CH53GA + 26 CH53 GS/X)
+20 LUH72A (für KSK)

- 225 Leo II auf A 7 stand bringen, alle Unterstützungsfahrzeuge auf Leopard 1 Basis durch Leopard 2 Varianten ersetzen (Leguan etc.).
- sämtliche Fuchs Varianten durch den Boxer ersetzen
- Nachfolger Leopard 2 entwicklung mit den Leopard 2 Nutzerstaaten

Zitat:Luftwaffe:

143 Multi Role Eufis (AESA Radar+CFT+PILUM Integration)
40+20 A400M (braucht man einfach... oder wahlweise ein kleineres Muster C295 beschaffen)
+4 zusätliche MRTT beschaffen
24 MALE Drohnen (zunächst 6 Predator B beschaffen, danach Ersatz durch europ. Entwicklung)
+Beginn Entwicklung Nachfolger Eufi
+60 UCAV X-47B oder ähnlich
Ausbau von AGS

- 4 zusätliche MRTT beschaffen, stimme dem zu sollten dann eventuell A 330 werden und die alten A 310 durch diese ersetzen
- bei den UCAV würde ich sagen sollte Deutschland in der Neuron Entwicklung mit einsteigen.

Sonst stimme ich allem anderen zu.
Zitieren
#12
GermanMilitaryPower:

Zitat:Welche Waffensysteme vermisst du im Arsenal der Bundeswehr?

Meiner Überzeugung nach wäre eine Kulturell ! völlige neue Armee viel notwendiger als viele neue Waffensysteme. Man muß zuerst die Mentalität, die Kultur und die Ausbildung der Soldaten verändern. Dann könnte man auch mit den vorhandenen Waffensystemen viel mehr erreichen.

Rein in Bezug auf die Ausrüstung: Vermissen ist hier ein sehr allgemeiner Begriff. Was ich mir wünschen würde an Systemen geht weit über unsere verfügbaren Mittel hinaus. Ich will mich daher auf meiner Meinung nach absolut notwendige Systeme beschränken, die sowohl vorhanden ! als auch bezahlbar wären:

1 Schützenwaffen:

Die G36 müssten kampfwertgesteigert werden (als Interimslösung), (neue Klappschäfte, neue Optiken, neue Magazine und neue Mündungsfeuerdämpfer). Darüber hinaus sollte die weitere Beschaffung des MG4 aufhören und anstelle dessen so viele HK 121 wie möglich beschafft werden.

Wir sollten in das LSAT Programm der USA miteinsteigen, was für beide Seiten die Kosten immens senken könnte. Unsere Erfahrungen mit dieser Technologie könnten zudem die Qualität der daraus hervor gehenden Waffen immens erhöhen.

Wir sollten in das XM 25 (leichter, automatischer Granatwerfer) einsteigen, das XM 109 beschaffen und die Überreste des XM307 Programms aufkaufen und in Serie fertigen. Hier ist dann eine komplette Waffenfamilie mit nur einem Granatkaliber vorhanden, vom Granatwerfer innerhalb der Gruppe über SSG/AMG bis hin zu SGw/SMG. Zusammen mit den USA würde dass zudem die Kosten dieses Systems erheblich senken und auch andere NATO Staaten würden es dann eventuell beschaffen, wenn hier die USA und Deutschland an einem Strang ziehen.

Darüber hinaus sollten nach der Art der RW90 weitere Typen von Raketen für die Panzerfaust 3 geschaffen werden, die sowohl leichter als auch leistungssstärker sind, die effektive Reichweite dieses Systems sollte weiter erhöht werden und zumindest bei 800 m liegen.

Meiner Meinung nach sollten zudem neue ultralreichte Mörser beschafft werden, die innerhalb eines Zuges mitgeführt werden können, die aber trotzdem von der Wirkung deutlich stärker als die verbesserten 40mm Granaten sind. Ein solches Mörsersystem wäre wie alle Mörser sehr günstig beschaffbar, absolut zuverlässig und würde viele Möglichkeiten bieten.

2 Artillerie:

meiner Auffassung nach wäre gezogene Artillerie eine große Bereicherung. Wir sollten daher die M777 beschaffen.

Ich würde die Artillerie zudem massiv mit Drohnen versehen, die sowohl zur Aufklärung wie zum Kampfeinsatz gedacht sind. Meiner Meinung nach sollten bewaffnete Drohnen in möglichst großen Stückzahlen der Artillerie unterstellt werden und mit dieser im Verbund wirken.

Zitat:Aufklärungs-, Führungs- und Wirkverbund Mörserkampfsystem würde ich beschaffen
dito

3 Transport- und Schütenpanzer:

Die weitere Beschaffung des Boxers sollte umgehend völlig gestoppt werden, alle freiwerdenden Mittel sollten in eine maximal mögliche Zahl von Puma Schützenpanzern investiert werden. Diese werden dann zur Basis einer auf ihnen aufbauenden Fahrzeugfamilie, sinken vom Preis und werden dann für andere Länder interessant die zur Zeit neue SPz und Fahrzeugfamilien suchen.

Aufgrund der geringen Stückzahl des Puma und der Kosten verpassen wir nämlich gerade die Chance, ihn innerhalb der Nato Staaten zu verbreiten und bei geringeren Kosten wäre er sogar für die USA interessant.

Vorhandene Boxer ersetzen den Fuchs, jedoch nicht bei der Jäger/Gebirgsjägertruppe oder überhaupt bei Kampftruppen, sondern bei den Sanis, ABC Abwehr usw Der Boxer kommt nur zu Nicht-Kampftruppen, und seine Bewaffnung ist zu steigern.

Der Mungo ist völlig abzuschaffen. Vorhandene Einheiten sind zu verkaufen.

4 Luftabwehr

Auf der Basis des Puma sollte ein neuer FlaK Panzer entwickelt werden, der sowohl Maschinenkanonen als auch Flugabwehrraketen (LFK NG) mit sich führt und explizit auch zur Bekämpfung von Bodenzielen als Begleitpanzer hin konstruiert ist.

Der LFK NG muß eine höhere Priorität erhalten und in größeren Stückzahlen beschafft werden.

MEADS ist zu beschaffen, da absolut notwendig.

MANTIS hingegen ist ersatzlos zu streichen.

5 Kampfhubschrauber:

Weitere Tiger sollten nicht beschafft werden, das ganze Projekt ist einzustampfen. Die vorhandenen verkaufen.

6 Luftwaffe

Der Eurofighter sollte durch eine gewisse Anzahl von F 35A ergänzt werden, die jedoch wie die Variante der Norweger und Kanadier mit einem Bremsfallschirm versehen ist. Meiner Meinung nach sollten wir die geplanten 143 Eurofighter beschaffen und dazu 50 bis 60 F 35A in der norwegischen Variante.

....(zeitmangel, wird demnächst fortgesetzt)...


Mondgesicht:

Zitat:Vielleicht möchte nicht jeder ein Leben lang Soldat sein

Dann kann er kündigen und gehen, genau wie jetzt auch.

Zitat:Ein weiterer wichtiger Grund, welcher dafür spricht die Leute für später zu qualifiziern: Die Kampfkraft lässt spätestens mit 35 nach. Da muss man dann den strapazierten Körper vielleicht in einen zivilen Job hieven.

Da muss man den strapazierten Körper einfach in eine Logistik, Verwaltungs usw Funktion innerhalb der Armee hieven. Wozu ein ziviler Job? Bei der Bundeswehr gibt es genug Arbeit, für die junge gesunde Männer einfach eine Verschwendung sind. Statt 20jähriger Geschäftszimmersoldaten, Soldaten die die Post verwalten, usw usf könnte man hier die alten, erfahrenen aber körperlich für den Kampfeinsatz nicht mehr geeigneten Soldaten verwenden. Auch die ganze Zivilverwaltung der Bundeswehr würde ich in die BW selbst eingliedern und dort die Soldaten verwenden, die aufgrund des Alters körperlich keine Kampfeinsätze mehr mitmachen können.

Zitat:Und wenn Du aus jedem einen Berufssoldat machst, sind wieder viele faule dabei. Du kannst Beamte nicht rausschmeissen.

Noch fauler als jetzt? Das glaube ich kaum, denn das ist kaum möglich. Schon jetzt gibt es in der Bundeswehr viel zu viele Faule und Desiinteressierte. Warum? Weil man nur noch schlechtestes Material bekommt. Warum? Weil qualifizierte, motivierte junge Männer in der Bundeswehr keine dauerhafte Perspektive für sich sehen. Ich kenne etliche hervorragende junge Leute selbst die dann zur Bundespolizei oder Polizei gegangen sind, gerade weil sie dort auf Lebenszeit Beamte sein können und die BW ihnen das nicht wirklich mit Sicherheit bieten kann.

Ein Übermaß an Faulpelzen resultiert nicht daraus, dass Soldaten auf Lebenszeit beschäftigt werden, sondern dass keine guten jungen Männer mehr nachkommen. Würde die Bundeswehr eine echte Berufssicherheit bieten, würde das aber ihre Attraktivität immens steigern.
Zitieren
#13
Quintus wenn man deine Posts so ließt verliert man jeglichen Glauben an die Stärke unserer Armee ... So schlecht ist unsere Armee doch gar nicht, aber es besteht Bedarf zur Veränderung, da schließe ich mich an. Cry

Ich finde die infanteristische Bewaffnung [G36, G3, G28, G27k (KSK), MG4, MG3 (6000 Stück werden durch Rheinmetall ja generalüberholt > http://www.hardthoehenkurier.de/index.p ... &Itemid=54) und HK121] recht ordentlich.

Diese ganzen Spiegel Berichte sind eh nur Halbwahrheiten, denen ich keinen Glauben mehr schenke. Was ich allerdings nicht verstehe, benutzt die Bundeswehr noch Mörser oder werden die abgeschafft? Wir haben doch 120mm Mörser? Oder meint ihr explizit kleinere Kaliber?

Die Pzh 2000 ist doch absolut ausreichend als Artillerie, auch unter Berücksichtigung auf einen schnellen Stellungswechsel! Da verstehe ich nicht, wieso du auf das M777 pochst! :?

Sobald die Gobal Hawk im Einsatz ist und wir auch mit Kampfdrohnen (Predator-B oder C bitte) ausgerüstet sind, sieht die Sache schon wieder besser aus!

Zitat:Aufklärungs-, Führungs- und Wirkverbund Mörserkampfsystem


Wie sieht so eine Einheit denn aus? Mechanisierte Infanterie mit 120mm Mörser auf Wiesel 2-Basis haben wir doch? Die kann den Auftrag doch übernehmen?

Das mit der angestrebten Vermarktung des PUMA's innerhalb der NATO aufgrund steigender abgenohmener Stückzahl wäre vortrefflich. Auf wieviel PUMA würdest du in etwa pochen? 600? Das wäre ne ernstzunehmende Armada ... Big Grin

Ich verstehe auch nicht was dieser Mungo für einen Sinn hat ... Der Boxer sollte einfach eine 20/25mm Kanone bekommen und ggf. LFK-NG an der Turmseite integriert werden. In so einer Version wäre eine Ablösung der bisherigen Radpanzer doch vortrefflich und man hätte sogar einen Radschützenpanzer im Arsenal, der auch in Kampfeinsätzen ordentlich Feuerkraft zu bieten hätte (Exportchancen).

Die Idee mit dem Flakpanzer auf Puma Basis ist hervorragend, auch im Hinblick auf einen Einsatz gegen Infanterie. MEADS sollte als PATRIOT-NAchfolge beschafft werden. MANTIS ist meiner Meinung nach absolut zu behalten! Fantastisches System!

Wir sollten 60 Tiger abnehmen, davon alle auf den ASGARD-F Standard bringen und das letzte LOS über 20 mit einer Bordkanone beschaffen (RMK30). Ich habe nach wie vor großes Vertrauen in den Tiger.

Wenn Deutschland endlich mit dem Bau seiner 2 Joint Support Ships beginnt, sollte das Konzept von Anfang an so bedacht werden, dass wir mit diesen Schiffen Kampfhubschrauber und Senkrechtstarter mitführen könnten (> ähnlich Mistral). Hier würde sich mittelfristig vielleicht eine modifzierte F35 Version anbieten, von der wir ca. 40 Maschinen beschaffen würden.
Zitieren
#14
Die Qaulität der Hardware ist weitestgehend ausreichend. Aber was hilft das? Die Bundeswehr ist unheimlich breit aufgestellt, kann aber mittlerweile leider nichts mehr wirklich gescheit. Es fehlt vollkommen an der Tiefe, an Durchhaltefähigkeit und Quanität um überhaupt noch komplexere und umfangreichere Operationen durchführen zu können. Zudem sind Einsatzdoktrin, Ethos und Moral soiw politischer Rückhalt eine einzige Katastrophe. Was soll dabei rumkommen? Hardware allein macht keine starke Armee. Tatsächlich kann man auch ohne Top-Hardware sehr gute, ja überragende Streitkräfte aufbauen. Die Bundeswehr ist davon Lichtjahre entfernt. Infanteristisches Kleinklein in Afghanistan ist das Ende der Fahnenstange.
Zitieren
#15
Ich weiger mich zu glauben, dass die Bundeswehr im Vergleich zu anderen Streitkräften Europas schlecht ist.
Zitieren


Gehe zu: