Linksradikalismus und -extremismus in Deutschland
#76
Könnte es vielleicht auch damit zu tun haben?

https://www.morgenpost.de/berlin/article...einar.html
Zitieren
#77
(01.05.2022, 13:52)lime schrieb: Könnte es vielleicht auch damit zu tun haben?

https://www.morgenpost.de/berlin/article...einar.html

So mancher rechts- wie auch links-verblödeter denkt bekanntlich etwas langsamer, aber 13 Jahre Reaktionszeit wäre doch etwas übertrieben:

Zitat:20.03.2009, 18:12
Zitieren
#78
(01.05.2022, 17:51)Broensen schrieb: So mancher rechts- wie auch links-verblödeter denkt bekanntlich etwas langsamer, aber 13 Jahre Reaktionszeit wäre doch etwas übertrieben:

Im Gegenteil:
Würden Linksextreme wissen, dass der Laden mittlerweile arabischen Investoren gehört, hätten sie ihn in Ruhe gelassen. Sie würden ihn womöglich sogar beschützen und jedem Angreifer "Araber-Feindlichkeit", "Ausländerfeindlichkeit", "Islamophobie" oder ähnliches unterstellen.
Zitieren
#79
(01.05.2022, 18:13)Facilier schrieb: Im Gegenteil:
Würden Linksextreme wissen, dass der Laden mittlerweile arabischen Investoren gehört, hätten sie ihn in Ruhe gelassen. Sie würden ihn womöglich sogar beschützen und jedem Angreifer "Araber-Feindlichkeit", "Ausländerfeindlichkeit", "Islamophobie" oder ähnliches unterstellen.

Genau das scheint die Sache ja noch dubioser zu machen.
Zitieren
#80
Linksextremisten sind keineswegs mehr per se Ausländerfreundlich. Wenn sie gegen bestimmte Gruppen sind (beispielsweise gibt es in manchen Ecken inzwischen massive Konflikte zwischen der AntiFa und Türken), dann werden diese Ausländer einfach als Rechtsextremisten / Faschisten / Nazis etc eingeordnet.

Man kämpft dann eben nicht gegen Ausländer, sondern Faschisten. Und arabische Ölscheichs sind ganz allgemein nicht wohl angesehen in linksextremistischen Kreisen - Verkörperung des anglo-amerikanischen Ölimperialismus - Zerstörung des Weltklimas etc etc
Zitieren
#81
Zitat:München

Acht Polizeiwagen kurz vor G-7-Gipfel ausgebrannt

Die Mannschaftstransporter standen vor einem Hotel, in dem Einsatzkräfte für das Gipfeltreffen untergebracht waren. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. [...] Ermittler untersuchten die völlig ausgebrannten Mannschaftswagen. Den Schaden schätzten die Beamten auf eine Höhe im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. [...]

Es ist nicht der erste Vorfall im Zusammenhang mit dem Treffen auf Schloss Elmau, das am Montag beginnt und für das bereits höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden. Am Dienstag waren teils gefährliche Manipulationen an Stromverteilerkästen bekannt geworden, innerhalb des Sicherheitsbereichs rund um den Tagungsort. Auf der linksautonomen Internet-Plattform, auf der üblicherweise Bekennerschreiben veröffentlicht werden, ist zudem eine weitere Tat im Zusammenhang mit dem G-7-Treffen erwähnt. Am Sonntag wurde demnach ein Ausstellungskasten des Triebwerkebauers MTU an der Dachauer Straße mit dem Spruch "Kriegsprofiteure angreifen" beschrieben. Mit der Sachbeschädigung bei MTU wollten die Täter nach Angaben auf der Plattform deutlich machen, "dass der Hauptfeind im eigenen Land steht". Weiter heißt es: Auch ein riesiges Polizeiaufgebot als Drohkulisse werde weitere "selbstbestimmte Aktionen" von G-7-Gegnern nicht verhindern können.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/g7-...-1.5606779

Schneemann
Zitieren
#82
Da muss man sich mal wirklich fragen, warum die Fahrzeuge nicht durch entsprechende Standposten abgesichert wurden. Ich finde recht vieles was die Polizei da veranstaltet recht dilettantisch.
Zitieren


Gehe zu: