Joint Support Ships für die deutsche Marine ab 2018
#1
In diesem Artikel -hier- der Kieler Nachrichten vom 21.09.2011 wird berichtet, daß die Marine das SEK-M auf Bataillonsstärke erweitern will und ab 2018 (Abschluß des F125-Bauprogramms) gebaut werden sollen.
Zitat:Die neuen Joint Support Ships sollen den strategischen Seetransport von Soldaten, Fahrzeugen und Versorgungsmaterial sowie die Möglichkeiten zur Anlandung mit Booten und Hubschraubern in potenziellen Krisen- und Katastrophengebieten ermöglichen. Zum Aufgabengebiet gehört auch die Hilfeleistung bei Naturkatastrophen. Dafür können diese Schiffe auch schweres Pioniergerät befördern.
Gleichzeitig soll es an Bord dieser Schiffe Einrichtungen zur Versorgung und Führung von Truppen und Marineverbänden geben. Derartige Spezialschiffe haben bislang in der NATO nur die USA, Großbritannien, Spanien, Frankreich und die Niederlande.
Die beiden neuen Joint Support Ships der deutschen Marine sollen nach Abschluss des Bauprogramms der Fregatte 125 ab 2018 gebaut werden.
Bebildert ist der Artikel mit Fotos der spanischen "Castilla", erwähnt werden auch noch die britischen Albion/Bulwark und die niederländische "Rotterdam".
Zitieren
#2
:lol: :lol: Wir erinnern uns Jäger90, NH90, Tiger; K130. Vielleicht gräbt jemand 2018 dieses Thema nochmal aus und wir haben alle zusammen etwas zu lachen. :lol: :lol:
Zitieren
#3
Kaum zu glauben, dass was passieren soll. Dann sehe ich allerdings schwarz für die K131.
Also auf Sicht die F122er weg und die Schnellboote.
Zitieren
#4
aus finanzieller Sicht oder auch in Bezug auf die Werftkapazität?

mfg Flugbahn
Zitieren
#5
Die angedachten Einheiten dürften eine Schlüsselrolle spielen bei dem Umbau der Bundeswehr zur weltweiten Einsatzfähigkeit, daher geht die Anschaffung hoffentlich nicht zu Lasten der allgemeinen Erneuerung der Flotte.
Auch ist das "Joint" hier anders zu verstehen als z.B. bei den Niederländern. Deren im Bau befindliches JSS vereinigt die Eigenschaften eines Versorgungsschiffs mit denen eines amphibischen Transportschiffs. Die Bundeswehr dagegen bezieht "Joint" offensichtlich auf die gemeinsame Nutzung durch Marine und Heer; die obengenannten Anforderungen würden m.E. durch die niederländische "Johan de Witt" besser erfüllt als durch deren JSS.
Zitieren
#6
Flugbahn schrieb:aus finanzieller Sicht oder auch in Bezug auf die Werftkapazität?
Die Werftkapazitäten sind ohne Zweifel da. Man könnte locker fast alles leichzeitig erneuern.

Spontan fallen mir die Nordseewerke Emden, B+V Hamburg, Lürssen Bremen, Anker Wismar, Flensburger Schiffbaugesellschaft, Fassmer und Peenewerft Wolgast ein.

...

Also hat sich die Marine gegen einen Hubschrauberträger entschieden. Das wäre von der Tonnage her dann nochmal eine Nummer größer gewesen, sicherlich auch teurer, alleine schon wegen der Fluggeräte. Es dürfte auch interessant sein, in welcher Größenordnung man sich bewegen wird. Ob man einen 13.000t Entwurf als ausreichend betrachtet oder in Richtung 20.000t geht.
Wegen der europäischen Ausrichtung könnte man getrost einen größeren Entwurf bevorzugen, da man auch skandinavische, polnische oder baltische Truppen mit einbeziehen könnte.

Bin gespannt ob die Nachrichten der Kieler Zeitung in den nächsten Monaten bestätigt werden. Auch weil sich dann etwas mit der Hubschrauberbeschaffung tun sollte. Entweder man nimmt mehr "kleine" Hubschrauber wie die NH90 ab, oder man nimmt größere Modelle wie die EH101 oder CH148.
Zitieren
#7
Mondgesicht schrieb:Also hat sich die Marine gegen einen Hubschrauberträger entschieden. Das wäre von der Tonnage her dann nochmal eine Nummer größer gewesen, sicherlich auch teurer, alleine schon wegen der Fluggeräte. Es dürfte auch interessant sein, in welcher Größenordnung man sich bewegen wird. Ob man einen 13.000t Entwurf als ausreichend betrachtet oder in Richtung 20.000t geht.
Wegen der europäischen Ausrichtung könnte man getrost einen größeren Entwurf bevorzugen, da man auch skandinavische, polnische oder baltische Truppen mit einbeziehen könnte.
Für die europäische Ausrichtung könnte man auch klammheimlich einen Plan B vorbereiten, von dem allerdings die deutschen Werften nichts hätten:
Falls sich in den nächsten Jahren die Großwetterlage wieder ändern sollte (oder das Projekt anderweitig in die Binsen geht), würde Frankreich vermutlich die beiden für Rußland bestimmten "Mistral"-Hubschrauberträger nicht ausliefern. Da könnte man - bei gezielter Vorbereitung - vielleicht einen Schnäppchenkauf machen..
Zitieren
#8
Sehr spekulativ. :wink:

Im AUgenblick deutet viel auf eine Rotterdam-Klasse oder Albion-Klasse hin.
Zitieren
#9
interessante Entwicklung.
Ab 2018 sind die großen Neubeschaffungsprojekte bereits erledigt (U-212A, F-125, K130, Berlin Klasse)
und es werden somit Gelder für weitere Beschaffungen frei... die Mittel sind also theoretisch vorhanden...
in diesem Zeitraum (2018-2025) sind die K131 (vermutlich 6 Einheiten) das JSS und Helikopter (30 Stück) zu beschaffen.

von daher sehe ich die Chance für das JSS gekommen. Die Frage ist nur in welche Richtung das ganze geht?
Wie stark soll das neue Seebatallion werden? 800 Mann? 2.500 Mann?

Ich denke das die Chance auf das MDH200 von TKMS noch immer da ist....
http://www.blohmvoss-naval.com/en/multi ... kship.html

ich würde nur anstreben mittelfristig 3 dieser Einheiten zu beschaffen.

ergänzend könnte man auch ein paar dieser Einheiten
http://www.blohmvoss-naval.com/en/small ... -mrvs.html
beschaffen.

eine weitere Möglichkeit wäre ein Schiff ähnlich des neuen holl. JSS
http://en.wikipedia.org/wiki/Zuiderkrui ... pport_ship
Zitieren
#10
ObiBiber schrieb:eine weitere Möglichkeit wäre ein Schiff ähnlich des neuen holl. JSS
http://en.wikipedia.org/wiki/Zuiderkrui ... pport_ship

Wollen die das neben der Rotterdam-Klasse betreiben, oder die Rotterdam ersetzen, oder siend es genau die gleichen Schiffe?
Zitieren
#11
Mondgesicht schrieb:
ObiBiber schrieb:eine weitere Möglichkeit wäre ein Schiff ähnlich des neuen holl. JSS
http://en.wikipedia.org/wiki/Zuiderkrui ... pport_ship

Wollen die das neben der Rotterdam-Klasse betreiben, oder die Rotterdam ersetzen, oder siend es genau die gleichen Schiffe?

laut wiki
"It will be the main support ship, along with the two Rotterdam-class LPDs, of the Royal Netherlands Navy."

und sind deutlich größer, über 200m und bis zu 28000t schwer

mfg Flugbahn
Zitieren
#12
Wer lesen kann, ist im Vorteil. Danke.

Ich glaube nicht, dass wir solch große Schiffe anschaffen. Auch wenn es bei lediglich 2 avisierten Einheiten Sinn machen würde.
Zitieren
#13
http://www.globalsecurity.org/military/ ... pe/mhd.htm

Zitat:TKMS claims the great virtue of the MHD-200 is modular construction and commericial standard technology, so that the cost of a single ship (not including combat equipment) can be controlled at 150 million euros ($190 million). The MHD-200 is in competition for Malaysia's naval transportation bid, and the main competitor is the Netherlands Enforcer series of 13,000 tons.

also für ein MHD200 150 Mio€ .... da würden dann für Radar und Effektoren (76mm und RAM können ja von den F-122 übernommen werden) vielleicht maximal nochmal 50 Mio € dazu...
also alles in allem wäre das sehr günstig und würde mich zu dem Schluss kommen lassen das man doch 2-3 dieser Einheiten als JSS beschaffen sollte

Zitat:But the most unusual participant was the German company TKMS draft ship MHD 200. This platform exists only on paper. However, according to authoritative French Edition TTU, the German proposal includes the construction of four ships in GERMANY and two in Russia. Total to six. While France and Russia agreed on construction of only four ships, and is not decided yet how much and where to build. Some have already claimed the characteristics of MHD 200 beat the Mistral. For example, it can carry up to 750 people landing, Mistral - only 450.

auch sehr interessant
Zitieren
#14
Diesen Kostenrahmen wird man niemals einhalten können.
Das kannste sicherlich verdoppeln, und dann sind auch noch keien Sensoren oder Waffen an Bord.
Zum Teil würden die Effektoren der F122er wohl auch in das MKS180 oder in die F125 gehen und man kann das Fell des Bären ja nur einmal verteilen.

VLS würde ich auf einem JSS sowieso nicht einplanen, das hätte man sinnvoller in die F125 gesteckt und steckt es jetzt besser ins MKS180 (wobei die ja nicht als Eingreifkräfte klassifiziert werden).

Angesichts der Eurokrise wird man in Zukunft sowieso jeden Euro zweimal rumdrehen.
Zitieren
#15
Na ja...ich denke schon dass ein Schiff wie das mhd 150 zu diesem Preis zu haben ist...
Mann muss bedenken dass es auf zivilen standards beruht...
bewaffnungsmässig kann man von den f122 ern folgendes sinnvoll recyceln

76mm Geschütz
2 RAM launcher
2 MLG 27

DAS GANZE MAL ACHT

AUSSERDEM HAT MAN VON 10 Schnellbooten auch noch

76mm Geschütze
UND RAM LAUNCHER
das reicht für 4 x F125 und 6 x MKS180 und 2-3 JSS LOCKER AUS

und wieso müssen wir in der eurokrise jeden Cent drei mal umdrehen...wir bezahlen jetzt schon indirekt die Rüstungshaushalte der anderen
Zitieren


Gehe zu: