Todesstrafe (weltweit) - Ächtung und Befürwortung
#46
Ich kann nur noch einmal betonen, dass ich absolut für die Todesstrafe bin. Jedoch sollte vor der Hinrichtung zunächst einmal eine langjährige Haftstrafe stehen, und erst dann der Schuldige hingerichtet werden (um noch die Möglichkeit dass man sich geirrt hat zu verringern).

Wozu beispielsweise den gerade eben erst verurteilten Kindermörder und Kindervergewaltiger (Mirco) am Leben lassen?

Er hat dieses Kind vergewaltigt und ermordet, 100 % Nachweislich und 100 % Bewiesen ! Wozu lässt man diesenz Mann am Leben ?
Was für einen Sinn soll das haben, ihn nicht ebenfalls zu töten, womit er dauerhaft aus dieser Welt entfernt ist ??

Oder in der Nähe von München der Mörder der nachweislich und 100 % bewiesen zwei Kinder emordet hat ? Wozu und Wofür den Leben lassen ?

Es geht mir nicht um Abschreckung (funktioniert meiner ansicht nach nicht), sondern nur darum, dass diese Menschen getötet werden, für das was die getan haben. Damit der Rechtsfrieden dadurch wieder hergestellt wird.
Zitieren
#47
Beim Tod von Strafe zu sprechen, find ich schon sehr merkwürdig

Zitat:Wozu lässt man diesenz Mann am Leben ?

Wozu sollte man ihn Hinrichten? Wird die Welt dadurch besser?
Zitieren
#48
http://www.jungewelt.de/2011/09-30/052.php
Zitat:30.09.2011
61jähriger in Florida hingerichtet

Starke. Im US-Bundesstaat Florida ist ein 61jähriger Mann wegen Mordes an einem Polizisten hingerichtet worden. Die Hinrichtung war ursprünglich für den Nachmittag angesetzt, verzögerte sich aber, weil der Oberste Gerichtshof bis zuletzt über Einwände beriet. Manuel Valle war für den Mord an einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle vor 33 Jahren verurteilt worden.
33 Jahre im Todestrakt - da war der 61jährige also seit seinem 28 Lebensjahr drinn, jeden Tag mit der Erwartung, dass es bald "soweit" ist, jede Nacht ein Alptraum, und bis zuletzt noch die Hoffnung, dass die Hinrichtung doch abgewendet wird ... ich empfinde das als Folter (zumal das vielfach Unschuldige trifft und getroffen hat).
Zitieren
#49
Juhu:

Zitat:Wozu sollte man ihn Hinrichten? Wird die Welt dadurch besser?

So ist es. Insgesamt würde die Welt dadurch besser. Daher sollte man bestimmte Verbrecher töten !
Zitieren
#50
Naja, bin ja mal gespannt, inwieweit die Welt jetzt und angesichts dieser Meldung eine bessere geworden sein soll... :roll:
Zitat:Saudi beheading of eight Bangladesh workers condemned

The public execution of eight Bangladeshi migrant workers in Saudi Arabia has been condemned by a leading human rights group in Bangladesh, Ain O Salish Kendra.

The workers were beheaded in public in Riyadh on Friday after they were found guilty of killing an Egyptian in 2007. Three other Bangladeshis were sentenced to prison terms and flogging in the same case.
http://www.bbc.co.uk/news/world-south-asia-15228607

Schneemann.
Zitieren
#51
Sagen wir es mal so. Durch solche Meldungen wird die Welt zumindest einfacher.
Zitieren
#52
Naja, nicht wirklich. Einfacher war die Welt vor dem 11.09. und vor AIDS.
Durch den ganzen Mist ist die Welt viel komplizierter und unangenehmer geworden.
Zitieren
#53
Mal ein praktisches Beispiel, weg von der Theorie, von elfenbeintürmenen hochgestochenen Ethik und Moraldiskussionen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Maskenmann

Da hat also ein Verbrecher zumindest 5 Morde und 40 Sexualdelikte begangen, und eventuell sogar noch ein paar mehr, sogar in Nachbarländern.

Und wir haben den Täter und er ist es ! Es ist 100% absolut sicher, absolut erwiesen, wir haben den richtigen und er hat diese Taten begangen.

Wozu diesen Menschen leben lassen? Ihn leben lassen kostet (Gefängnis + Sicherheitsverwahrung + Psychologische Behandlung usw usf) immens viel Geld. Ihn sofort zu töten indem ich ihm eine Kugel in den Kopf schieße würde nur ein paar Euro koste. Ihn leben zu lassen ist immens unbefriedigend, es stört den Rechtsfrieden, es lässt die Familien der Opfer weiter leiden, es ist schlicht und einfach gegen die menschliche Natur.

Und wenn sich niemand finden sollte, ich selbst würde das sofort übernehmen und sogar die Kugel und die Kosten der Hinrichtung dieses Menschen selbst bezahlen.
Zitieren
#54
Zitat:Und wir haben den Täter und er ist es ! Es ist 100% absolut sicher, absolut erwiesen, wir haben den richtigen und er hat diese Taten begangen.
In diesem Fall ja, aber es gibt genügend Fälle, bei denen dies nicht eindeutig ist. Und was dann? Und wo ziehe ich die Grenze? Ab wann kann ich die Todesstrafe anwenden? Mord? Missbrauch? Totschlag? Terrorakte? Ketzerei? Und was, wenn die Beweislage eindeutig ist, der Täter aber unter einer schwerwiegenden geistigen Störung (Psychose?) leidet, die ihn de facto schuldunfähig macht? Dann doch in die geschlossene Psychatrie einweisen und nicht hinrichten lassen? Und wer legt dann fest, ab wann er schuldfähig ist und ab wann nicht? Oder einfach alle töten? Kurz: Die Grenze ist nicht einfach abgesteckt und mit einem lapidaren "Dann einfach erschießen!" zu deuten.
Zitat:Wozu diesen Menschen leben lassen? Ihn leben lassen kostet (Gefängnis + Sicherheitsverwahrung + Psychologische Behandlung usw usf) immens viel Geld.
Das Geldargument betrachte ich als überholt. Und in dem Zusammenhang auch etwas "unpassend".
Zitat:Ihn sofort zu töten indem ich ihm eine Kugel in den Kopf schieße würde nur ein paar Euro koste. Ihn leben zu lassen ist immens unbefriedigend, es stört den Rechtsfrieden, es lässt die Familien der Opfer weiter leiden, es ist schlicht und einfach gegen die menschliche Natur...
Und wenn sich niemand finden sollte, ich selbst würde das sofort übernehmen und sogar die Kugel und die Kosten der Hinrichtung dieses Menschen selbst bezahlen.
Ich nicht, ich möchte ja nicht dadurch, dass jemand anderes eine schreckliche Tat begangen hat, mein eigenes Gewissen belasten. Und was, wenn ich ihn umlege, aber sechs Jahre später erfahre, dass er es gar nicht war? Und was, wenn von fünf Opferfamilien drei für und zwei gegen eine Hinrichtung sind? Insofern: Es könnte in vieler Hinsicht ein "Schnellschuss" sein, aber ein nicht mehr zu korrigierender...

Schneemann.
Zitieren
#55
Ich würds machen, sofern der Deliquent mir sein Einverständnis gibt Tongue. Aber jetzt im Ernst. Bei eindeutiger Beweislage und psychopatischer Veranlagung, sprich äußerster Kaltblütigkeit wär ich prinzipiell auch für die Todesstrafe.
was ich für todesstrafenwürdig halte:
-heimtückischer Serienmord zur eigenen Befriedigung
-Kindsmord
-Folter die zu nachhaltiger Unzurechnungsfähigkeit des Opfers führt

Das mit den psychischen Störungen finde ich Blödsinn, sofern diese Störung mit dem vollen Bewusstsein des Täters übereinstimmt. Man fängt ja jetzt schon an jede Quaraktereigenschaft eines Menschen zu pathologisieren, um ihn im Rechtsfall rauszuhauen.

Jedoch gilt für mich das Prinzip: im Zweifel für den Angeklagten, außer wir haben Krieg.
Zitieren
#56
Schneemann:

Wenn es nicht eindeutig ist, dann sollte die Todessstrafe nicht angewendet werden. Sie sollte also nur bei absolut sicher bewiesenen Taten angewendet werden.

Der ganzen Idee der Schuldhaftigkeit stehe ich im weiteren äußers ablehnend gegenüber. Das ist ein bizarres Konstrukt. Wir sollten ohnehin weg von der Idee das jemand Schuldunfähig ist hin zu einem Strafrecht das primär die Frage der Verantwortlichkeit für die Tat in den Mittelpunkt stellt.

Nur weil jemand psychisch krank ist, soll er nicht bestraft werden ? Das ist ohnehin lachhaft und führt in Deutschland regelmäßig zu regelrechten Perversionen, zu massivsten Störungen des Rechtsfriedens. Mal ein praktisches Beispiel aus Bayern: da hat ein psychisch gestörter Bauernsohn die Nachbarstochter abgeschlachtete und nur 3 Jahre nach der Tag lief er wieder frei durch den Ort am Haus der Eltern des Opfers vorbei, weil ihm das laut Psychologe bei der Aufarbeitung helfen würde. Was ist mit der Aufarbeitung der Eltern des Opfers ?

Nur weil der besagte junge Mann psychisch krank ist, soll er nicht bestraft werden? Das leuchtet mir nicht ein, er kann genau so hingerichtet werden wie ein gesunder. Wenn jemand psychisch krank ist und eine Tat begeht, hat er sie denoch begangen. Er hat etwas verursacht, getan, muß also dafür bestraft werden.

Diese ganze Diskussion: Schuldfähig oder Schuldunfähig ist einfach nur bizarr. Davon sollte man sich ohnehin lösen.

Nun noch zur Frage der Fehlerhaftigkeit: Wenn man nun Jahre später efährt, dass es der Täter doch nicht wahr, dann ist so etwas nur bei massiven Fehlern möglich oder wenn der Prozess nur aufgrund von Indizien geführt wurde. Nur Indizien sollten daher natürlich nie ausreichend sein. Fehler aber passieren auch so ständig, so saßen auch in Deutschland eine ganze Reihe Leute 10 Jahre oder länger ein und dann stellte sich heraus das sie unschuldig waren.

Wenn aber klare Beweise vorliegen, und Beweise sind logisch und wissenschaftlich überprüfbare Tatsachen, dann sind solche Fehler extremst unwahrscheinlich. Liegen also überprüfbare BEWEISE vor, sollte der Täter hingerichtet werden.
Zitieren
#57
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 ... 13,00.html
Zitat:08.12.2011

Ex-Todeskandidat Abu-Jamal
"Ich werde nicht zusehen, wie er verhätschelt wird"

Die Todesstrafe für den Polizistenmörder und militanten Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal wurde ausgesetzt, 30 Jahre dauerte der Prozess-Marathon vor US-Gerichten. Die Unterstützer des Black-Panther-Aktivisten verlangen jetzt einen Freispruch - die Witwe des Opfers reagiert verbittert.
...
http://derstandard.at/1323222514890/Nac ... ngerichtet
Zitat:Nach 29 Jahren in Todeszelle
USA: Polizistenmörder Abu-Jamal wird nicht hingerichtet
08. Dezember 2011 14:28

Verurteilter Journalist beteuerte stets seine Unschuld - Weltweite Unterstützung aufgrund von massiven Zweifeln an Urteil
...
http://www.sueddeutsche.de/panorama/haf ... -1.1229771
Zitat:Haft- statt Todesstrafe für Mumia Abu-Jamal
Verurteilter Mörder, Justizopfer, verklärter Schwerverbrecher

08.12.2011, 16:15
Von Lena Jakat

Zwei Hinrichtungstermine gab es bereits - nun wurde die Todesstrafe für den verurteilten Polizistenmörder Mumia Abu-Jamal in eine lebenslängliche Freiheitsstrafe umgewandelt. Die Unterstützer des Bürgerrechtsaktivisten kämpfen nun für seine Freilassung. Die Angehörigen seines mutmaßlichen Opfers gegen eine Stilisierung Abu-Jamals zum Justizopfer. ...
nach 30 Jahren immer noch nicht sicher, ob unschuldig oder nicht - und die Angehörigen sind immer noch voller Hass auf den (vermeintlichen ?) Mörder, einem Hass, der keinen Raum für Zweifel lässt.
In so einem Klima kann es immer wieder zu Justizopfern und der Verurteilung von Unschuldigen kommen. Der Staat macht scih dann zum Vollstrecker der Rachegefühle von Angehörigen - möglicherweise auch an Unschuldigen. Auch deshalb muss man eigentlich konsequent gegen die Todesstrafe sein.
Zitieren
#58
Zitat:Todesspritze

EU-Kommission stoppt Export von Exekutionsgift an USA

Die EU-Kommission beendet ein ethisches Dilemma: Während die Europäische Union sich der Bekämpfung der Todesstrafe verpflichtet sieht, liefern europäische Firmen Gift für Hinrichtungsspritzen in die USA. Damit soll nun Schluss sein. [...]

Das gebräuchliche und schnell wirksame Narkosemittel Thiopental-Natrium ist eine davon. Mit dem Mittel werden in Ohio und Washington zum Tode verurteilte Straftäter umgebracht. In 33 anderen Staaten ist das Thiopental-Natrium zentraler Bestandteil des verabreichten Gift-Cocktails. Etwa hundert Menschen richten die amerikanischen Behörden pro Jahr hin.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 63,00.html

Schneemann.
Zitieren
#59
Zitat:Saudi woman executed for 'witchcraft and sorcery'

A Saudi woman has been executed for practising "witchcraft and sorcery", the country's interior ministry says. A statement published by the state news agency said Amina bint Abdul Halim bin Salem Nasser was beheaded on Monday in the northern province of Jawf.

The ministry gave no further details of the charges which the woman faced. The woman was the second person to be executed for witchcraft in Saudi Arabia this year. A Sudanese man was executed in September.
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16150381

Schneemann.
Zitieren
#60
Zitat:Jedes Jahr 4000 Hinrichtungen in China

China reduziert die Anzahl Todesstrafen

Die Zahl der Hinrichtungen in China ist nach Schätzungen auf rund 4000 im Jahr zurückgegangen. Die genaue Zahl hält die Regierung allerdings geheim. Nun fordern Menschenrechtsorganisationen von China mehr Transparenz.

(sda/dpa) Auf die Zahl von 4000 Hinrichtungen im Jahr kommt die amerikanische Dui-Hua-Stiftung, die sich für chinesische Strafgefangene einsetzt und gute Beziehungen zu Justizkreisen in China pflegt. «China hat tiefgreifende Fortschritte bei der Verringerung der Exekutionen gemacht, aber die Zahl ist weiter viel zu hoch und verringert sich viel zu langsam», sagte Dui-Hua-Gründer John Kamm nach einer Mitteilung.
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/i ... 25399.html

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: