Todesstrafe (weltweit) - Ächtung und Befürwortung
Die Hinrichtungsorgie in Saudi-Arabien hält nachwievor an, vor allem scheinen mutmaßliche Drogendelikte die Zahl der Todesurteile nach oben zu treiben...
Zitat:Saudi-Arabien: 100 Hinrichtungen seit Anfang des Jahres

Menschenrechtsaktivisten sprechen von einem "Feldzug des Todes": Die saudi-arabische Justiz hat dieses Jahr bereits mehr Menschen hinrichten lassen als im gesamten vergangenen Jahr. Die Vergehen waren oft harmlos.

In Saudi-Arabien wurden seit Anfang des Jahres bereits 100 Menschen exekutiert - 47 von ihnen wegen gewaltfreien Drogenmissbrauchs. "Die saudi-arabische Justiz befindet sich dieses Jahr auf einem 'Feldzug des Todes'", sagte Sarah Leah Whitson, die Nahost- und Nordafrika-Direktorin von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW).

Saudi-Arabien hätte in sechs Monaten mehr Menschen hingerichtet als im gesamten letzten Jahr: 2014 waren es 88 Hinrichtungen in dem Land, meldet HRW. "Die Hinrichtungen für gewaltfreie Drogendelikte zeigen, wie schamlos das ist", sagte Whitson. [...] In Saudi-Arabien gibt es kein Strafgesetzbuch. Es liegt daher allein im Ermessen der Richter, zu entscheiden, was ein Verbrechen ist, wie der Schuldige überführt wird und welche Strafe verhängt wird.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 38955.html

Allerdings steht das Land in der Region damit leider nicht alleine da. Auch in bspw. Pakistan gibt es einen Anstieg bei den Hinrichtungen...
Zitat:What is behind Pakistan's dramatic rise in executions?

Last December Pakistan lifted a seven-year moratorium on executions in response to a deadly Taliban attack on a school in Peshawar. Since then at least 157 people have been put to death - many of whom were not convicted of terror offences. [...]

Pakistan is believed to have the largest number of death row inmates in the world. Some 8,200 prisoners are awaiting execution - many of whom have been in jail for over a decade. [...] There are also concerns that up to 1,000 people convicted as juveniles are facing execution - something that is illegal under international law. [...] "The government is touting executions as the way of tackling the country's law and order problems," said Maya Pastakia, a Pakistan campaigner for Amnesty International.
http://www.bbc.com/news/world-asia-33033333

...und natürlich lässt es sich der Iran nicht gefallen, von den rivalisierenden Saudis in dieser "Disziplin des staatlich sanktionierten Tötens" geschlagen zu werden und behauptet sich in der traurigen Rolle des regionalen Hinrichtungsmeisters. Und ähnlich wie bei den Saudis (s. oben) sind anscheinend auch bei den Persern die meisten Todesurteile im Kontext von Drogendelikten verhängt worden.
Zitat:2015 bereits 340 Hinrichtungen im Iran

UN-Berichterstatter: 98 Gefangene zwischen 9. und 26. April hingerichtet

Genf - Zeitgleich mit den zähen Verhandlungen in Montreux und Lausanne um eine Einigung im Atomstreit mit Teheran sind im Iran täglich mehr als sechs Todesurteile vollstreckt worden. Zu diesem Schluss kommt ein UNO-Bericht über die Menschenrechtslage und die Zahl der Hinrichtungen im Iran.

Laut dem Sonderberichterstatter über die Menschenrechtslage im Iran, Ahmed Shaheed, und dem Berichterstatter zu willkürlichen Hinrichtungen, Christof Heyns, wurden zwischen dem 9. und dem 26. April insgesamt 98 Gefangene hingerichtet. Damit steige die Zahl der Hinrichtungen, die der UNO seit Anfang des Jahres gemeldet wurden, auf 340, schreiben die Verfasser des Berichts. [...] Der Mehrzahl der zum Tode Verurteilten wurden Verbrechen im Zusammenhang mit Drogenhandel zur Last gelegt.

http://derstandard.at/2000015511496/201 ... en-im-Iran

Schneemann.
Zitieren
Entwicklungen und Meldungen:

1.) Eine zumindest fragwürdige Hinrichtung in den USA, wobei einerseits der Hingerichtete fast vier Jahrzehnte lang in Haft gesessen hatte und andererseits zudem ihm die Tat nicht zur Sicherheit nachgewiesen werden konnte:
Zitat:72-Jähriger in Georgia hingerichtet

Der Mann saß wegen Mordes 36 Jahre in Todeszelle Washington – Im US-Bundesstaat Georgia ist am Mittwoch ein 72-Jähriger hingerichtet worden. Brandon Jones wurde kurz vor seinem 73. Geburtstag mit einer Giftspritze getötet, wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten. Der älteste Todeskandidat in Georgia saß seit mehr als 36 Jahren wegen Mordes hinter Gittern. [...] Kritiker beklagen, dass Gefangene wie Jones durch jahrzehntelange Isolationshaft vor ihrer Hinrichtung doppelt bestraft würden.

Hinrichtungsgegner verwiesen außerdem auf offene Fragen in dem Mordfall. Jones und sein Komplize Van Solomon – beides Afroamerikaner – wurden verurteilt, einen weißen Tankstellen-Mitarbeiter erschossen zu haben. Jones habe bestritten, bei dem Überfall auf den Angestellten geschossen zu haben, erklärte das Death Penalty Information Center. "Die Staatsanwaltschaft hat nie festgestellt, wer den tödlichen Schuss abgab."
http://derstandard.at/2000030283465/72- ... ngerichtet

2.) Zur Zahl der Hinrichtungen in Saudi-Arabien: Nach der grausigen Massenexekution zu Beginn des Jahres, die ja auch zu diplomatischen Verwerfungen führte, stieg die Zahl der bislang 2016 in der Monarchie hingerichteten Personen auf 56:
Zitat:Saudi Arabia sentences man to death

Saudi authorities executed a Saudi national on Monday for the murder of a compatriot, bringing the number of executions by capital punishment to 56 in the kingdom this year. [...] In 2015, Saudi Arabia ordered the execution of 153 people, the majority of which were death penalty sentences given for drug trafficking or murder, according to an AFP tally.

http://www.albawaba.com/news/saudi-arab ... ath-800394

3.) Kuwait (Meldung von Mitte Januar): Obgleich offiziell Todesurteile von wegen Spionage, so spielt hierbei möglicherweise auch der aktuelle Streit mit Iran eine Rolle:
Zitat:Kuwait orders death sentence for men accused of spying for Iran

The sentences come amid heightened tensions between Gulf Arab kingdoms and Iran following the execution of an outspoken Shia cleric in Saudi Arabia earlier this month. [...] A court in Kuwait sentenced two men to death Tuesday after finding them guilty of spying for Iran and plotting attacks in the Gulf Arab kingdom.

The men -- one Kuwaiti, the other an Iranian who was not present at the proceeding, according to the BBC -- are part of a larger group of 26 suspects accused of being members of or affiliated with a "secret cell" in collaboration with Iran and the Lebanese Hezbollah movement.
http://www.upi.com/Top_News/World-News/ ... 452613927/

4.) Iran: Trotz des neuen Kurses der wirtschaftlichen und politischen Annäherung an den Westen, ist der Mullahstaat nach dem Inneren hin immer noch zutiefst repressiv (Meldung von Ende Januar):
Zitat:Amnesty-Bericht: Dutzenden jungen Straftätern droht im Iran die Hinrichtung

Die Menschenrechtsorganisation erhebt trotz jüngster Justizreformen schwere Vorwürfe. 73 jugendliche Straftäter sollen seit 2005 hingerichtet worden sein. [...] Ermittler von Amnesty konnten den Angaben zufolge Namen und Standorte von 49 jungen Todeskandidaten in Erfahrung bringen. Doch dürfte die Dunkelziffer der Betroffenen höher liegen, hieß es in dem Report. Ein UN-Bericht aus dem Jahr 2014 etwa hatte die Zahl junger Straftäter in iranischen Todestrakten mit mehr als 160 angegeben. [...]

Zugleich wies Amnesty auf Justizreformen im Iran hin. Die im Jahr 2013 eingeführten Neuerungen würden Richtern mehr Ermessensspielraum bei der Berücksichtigung der psychischen Reife der Beschuldigten geben.[...] Zudem hat das oberste Gericht des Irans erlaubt, dass Prozesse, an deren Ende ein Todesurteil ergeht, neu aufgerollt werden können. [...]
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... odesstrafe

5.) China: Die Volksrepublik ist weltweit trauriger Spitzenreiter was Hinrichtungen betrifft. Allerdings werden kaum Zahlen veröffentlicht (eine AI-Schätzung von 2014 nennt bis zu 607 bestätigte Hinrichtungen; die Dunkelziffer dürfte jedoch deutlich höher liegen). Eine aktuelle Meldung:
Zitat:China sentences 2 men to death in killing of Tibetan religious leader

BEIJING--China has sentenced two men to death for the 2013 killing of a prominent Tibetan religious leader, state media said, in what had been one of Tibet's most closely watched murder cases. Choje Akong Tulku Rinpoche, who lived in exile in Scotland and became a British citizen, was among the first spiritual leaders to teach Tibetan Buddhism to followers in the West. [...]
http://ajw.asahi.com/article/asia/china/AJ201602020042

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: