Saudi Arabien vs. Iran
#46
Saudischer Luftangriff auf iranische Botschaft in Sanaa (Jemen):

Zitat:Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran eskaliert
Donnerstag, 7. Januar 2016, 14:36 Uhr

Der Iran warf dem Königreich am Donnerstag vor, im Jemen seine Botschaft mit Kampfflugzeugen angegriffen zu haben. "Saudi-Arabien ist verantwortlich für die Beschädigung des Botschaftsgebäudes und die Verletzungen einiger Mitarbeiter", erklärte das Außenministerium in Teheran.
...
http://de.reuters.com/article/topNews/i ... KK20160107
Zitieren
#47
Ich glaub ich tanke nachher noch mal voll ....
Zitieren
#48
Zitat:Angriff auf Saudi-Botschaft: Iran zieht Konsequenzen

Nach dem gewaltsamen Angriff auf die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran vor rund einer Woche hat der Iran zwei hochrangige Sicherheitschefs entlassen. Medienangaben zufolge entband das Innenministerium Verantwortliche einer Polizeisondereinheit sowie des Gouverneuramts in Teheran wegen Fahrlässigkeit bei der Bewachung der Botschaft von ihren Aufgaben.
[...]
50 Menschen, die am Sturm auf die Botschaft beteiligt gewesen sein sollen, wurden verhaftet. Die iranische Führung hatte den Angriff scharf verurteilt.
[...]
Publiziert am 11.01.2016
http://orf.at/stories/2318160/
Zitieren
#49
Zitat:Comoros Severs Ties with Iran
January, 14, 2016 - 18:21

TEHRAN (Tasnim) – The Comoros, the third-smallest African nation by area, said in a statement that it has cut relations with Iran after a cabinet meeting on Wednesday and asked the Iranian ambassador to leave the island nation immediately.
[...]
The Comoros joined a few other Arab states that previously followed the lead of Saudi Arabia in cutting or downgrading relations with Iran.
[...]
http://www.tasnimnews.com/en/news/2016/ ... -with-iran

:lol: Welcher "gekaufte Staat" folgt als nächstes? Tuvalu?
Zitieren
#50
@Shahab3, wenn der Ölpreis weiter fällt bzw. ein paar Jahre auf dem aktuellen Niveau bleibt, dann werden sich die Saudis auch das bezahlen solcher Mikrostaaten nicht mehr leisten können. Ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass der Clan der Saud in den nächsten 10 Jahren Asyl in den USA beantragen wird oder im eigenen Land untergeht.
Zitieren
#51
Das Problem haben die Saudis und ihre Verbündeten ja selbst erzeugt. Algerien, Iran, Venezuela und Russland haben mehrfach eindringlich auf eine Drosselung der Förderquoten gedrängt. Die Golf-Araber haben exakt das Gegenteil gemacht und den Markt mit gesteigerten Förderquoten bei sinkendem Bedarf förmlich überschwemmt. Sie selbst waren es, die ohne jegliche Not und am Marktbedarf vorbei, das Öl als wirtschaftliche Waffe benutzen wollten um insbesondere Iran und Russland zu schädigen und nebenbei auch das amerikanische Schieferöl unrentabel zu machen.

Hält dieser Zustand an werden die Saudis sich die Bezahlung der eigenen Bevölkerung nicht mehr leisten können. Ein Großteil der saudischen Beschäften erhält ihr Gehalt vom Staat. Der Staat wiederum hat neben dem Öl aber quasi keine Indutrie.

Insofern ist die Prognose auch nicht abwegig, dass es in Saudi Arabien bald knallen wird und die Familie Saud ihr Vermögen (= Staatsvermögen) irgendwann ins befreundete Ausland transferiert. Also vielleicht in den Sudan oder auf die Komoren :lol:
Zitieren
#52
Ein Vortrag zum Thema:

https://soundcloud.com/war_college/how- ... saudi-iran
Zitieren
#53
Der Streit könnte mutmaßlich bald in die nächste Runde gehen:
Zitat:Saudi Arabia puts Shi'ites on trial for spying for Iran

Saudi Arabia has put 32 people on trial, including 30 members of its own Shi'ite Muslim minority, accused of spying for Iran, several local newspapers and television reported on Monday.

The 32, including an Iranian and an Afghan, were detained in 2013 sparking expressions of concern among Saudi Shi'ites who said that several were well known figures in their community and not involved in politics. [...] The 32 were also charged with owning banned books and other publications, al-Arabiya and other Saudi-owned media reported.

Among those arrested in 2013 were an elderly university professor, a pediatrician, a banker and two clerics. Most were from al-Ahsa, a mixed Shi'ite and Sunni region that is home to around half the members of the kingdom's minority sect.
http://www.reuters.com/article/us-saudi ... SKCN0VV0GF

Schneemann.
Zitieren
#54
Zitat:Saudi-Arabien und Iran streiten weiter über Mekka-Wallfahrt

Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten.

Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. Beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld für die festgefahrenen Gespräche. Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt, seit im vergangenen Jahr bei der Pilgerfahrt Hunderte Iraner bei einer Massenpanik getötet wurden und Saudi-Arabien im Januar nach der Erstürmung seiner Botschaft in Teheran die diplomatischen Beziehungen abgebrochen hatte. [...]

Die Katastrophe im vergangenen Jahr ereignete sich, als zwei große Pilgergruppen an einer Wegkreuzung in Mina - nur wenige Kilometer von Mekka entfernt - aufeinandertrafen. In saudiarabischen Medien wurde angedeutet, iranische Pilger könnten die Panik durch ihr Verhalten ausgelöst haben. Nach offiziellen saudiarabischen Angaben wurden 769 Menschen getötet und 934 verletzt. Inoffiziellen Berechnungen zufolge kamen aber über 2000 Menschen um, darunter über 400 Iraner.

Die Führung in Riad wirft dem Iran vor, die Katastrophe für politische Zwecke zu missbrauchen. Der schiitische Iran ist in zahlreiche Konflikte der arabischen Welt involviert, darunter im Irak, in Syrien und im Jemen. Das sunnitische Saudi-Arabien sieht im Iran eine Bedrohung für die gesamte Region.
http://de.reuters.com/article/saudi-ara ... EKCN0YK05S

Schneemann.
Zitieren
#55
Tatsächliche Versuche einer Annäherung oder doch nur ein Gerücht?
Zitat:Wollen Saudis mit Iran sprechen?

Das steckt hinter den Annäherungsgerüchten

Das Gerücht lässt aufhorchen: Angeblich will Saudi-Arabien wieder mit der iranischen Führung reden. Es folgt ein harsches Dementi des saudischen Außenministers. Einiges deutet auf einen innersaudischen Machtkampf hin.[...] Seit Januar 2016 erreichten die beiden Regionalmächte vom Persischen Golf den vorläufigen Tiefpunkt ihrer Beziehungen, indem sie sie abbrachen. Die Saudis schlossen ihre Botschaft in Teheran, die zuvor ein wütender Mob in Brand gesetzt hatte. Anlass für den Aufruhr: Saudi-Arabien hatte den im Iran populären schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr hinrichten lassen. Den iranischen Botschafter wiesen die Saudis wegen der Proteste aus. [...]

Erst am vergangenen Wochenende hieß es, eine Delegation aus Saudi-Arabien habe eine Reise nach Teheran geplant, um das verlassene Botschaftsgebäude zu besichtigen. Auch in Riad würden Iraner erwartet, um ihre dortige leerstehende Botschaft in Augenschein zu nehmen. [...] In den vergangenen Monaten hatte es immer mal wieder Spekulationen über erste Vorläufer von Tauwetter gegeben. Vor einigen Wochen trafen der saudische und der iranische Außenminister bei einer Konferenz in Istanbul aufeinander - und schüttelten sich die Hände. Mitte August berichtete ein irakischer Fernsehsender, der junge Kronprinz von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman, habe den irakischen Premierminister Haidar al-Abadi um Vermittlung gebeten. Für Al-Abadi war die Anfrage eine lang ersehnte Aufwertung für sein Land in der Region. [...]

Iran soll wohlwollend auf die Anfrage reagiert und bald Visa für die saudische Delegation ausgestellt haben, die nun in diesen Tagen, nach Ende der Pilgersaison, ins Flugzeug steigen sollte. Iran agiert aus einer Position neuer Stärke: Es hat in den arabischen Ländern mehr Einfluss denn je. Mit dem schrittweisen Ende der Sanktionen gegen den Iran infolge des historischen Atom-Abkommens gewann das Land zum Leidwesen der Saudis neuen Gestaltungsspielraum. Inzwischen reicht der iranische Arm vom Irak über Syrien bis in den Libanon, nach Katar und in den Jemen.
http://www.n-tv.de/politik/Das-steckt-hi...15974.html

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: