Pakistanisch-iranischer Gegensatz
#1
Zitat:Streit um Anschlag

Pakistans Grenzschützer nehmen mehrere Iraner fest

Pakistanische Sicherheitskräfte haben im Grenzgebiet elf Iraner festgenommen. Ob es sich, wie zunächst angegeben, um Mitglieder der Revolutionsgarden handelt, ist noch unklar. Deren Chef hatte bereits angekündigt, im Nachbarland ermitteln zu wollen.
Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 08,00.html

Schneemann.
Zitieren
#2
Zitat:Pakistani Students, Academics Attend Persian-Language Olympiad
...
The Olympiad was held on Tuesday attended by 44 Persian language students from universities of Punjab, JC, Lahore Ladies, and Bahavalpur, as well as the Women's Golbarg State College, Women's Knird College, Women's Cooper Road College of Lahore, Qaleh Didar State College of Singh Gujranoleh, and the graduates of the IRI Culture House, and Ivan Sofia of Lahore with degrees in various academic levels.
http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=8911140323
Zitieren
#3
Offenbar deutliche Annäherung zwischen Pakistan und Iran:

Zitat:
Pakistan, Iran become 'natural allies'
By MK Bhadrakumar

The participation by Pakistan President Asif Ali Zardari in the two-day conference on terrorism held at Tehran on June 25 was invested with political symbolism as a mark of displeasure towards the United States.

But Zardari's return to Tehran within three weeks on a second visit on Saturday unmistakably carried the stamp of Pakistan's "strategic defiance" of the US. Equally, for the second time in three weeks, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei received Zardari, signifying the high importance that Tehran attaches to the nascent signs of shift in Pakistan's regional policies. Saudi Arabia made a diplomatic demarche with Pakistan to dissuade Zardari from attending the Tehran conference in June.
...
The Iran-Pakistan solidarity rubbishes the Saudi thesis that the Shi'ite-Sunni schism is the dominant theme of Middle Eastern politics. The Pakistani Foreign Ministry underscored in a statement that Zardari's visit was taking place as part of Islamabad's "continuous consultations, coordination and cooperation" with regional states on the issues of regional peace and stability, Afghanistan in particular.
...
Curiously, Afghanistan was not mentioned as having figured at all in the talks in Tehran although senior officials in Islamabad were quoted by the Pakistani media that the main topic of Zardari's talks concerned Afghanistan - the US's drawdown of troops and the establishment of US military bases in Afghanistan, in particular. Indeed, the Iranian accounts were uncharacteristically reticent, which would indicate that the talks touched on highly sensitive issues of cooperation that neither side wished to publicize.
...
http://www.atimes.com/atimes/South_Asia/MG19Df02.html
Zitieren
#4
Die Teilnahme an einer Konferenz ist kaum eine deutliche Annäherung. Wenn sie gemeinsame Manöver gemacht hätten ok. Aber das sieht eher wie das Aufstampfen eines trotzingen Kindes von Seiten Pakistan aus.
Zitieren
#5
"Aufstampfen eines trotzigen Kindes" klingt für mich nach Naivität des Betrachters. Gemeinsame Manöver finden zuweilen statt, sind für mich dagegen kein Indiz. :wink:

Die Analyse des Autors basiert auch weniger auf der Teilnahme bei der Konferenz allein. Sehr interessant findet der Autor in dem zitierten Abschnitt aber tatsächlich, dass es ein erneutes Treffen auf Ebene der Staatsführung nur wenige Tage darauf in Teheran gab. Der Autor, immerhin ehemaliger Diplomat im indischen Außenamt, betrachtet das eingebettet in eine neue Situation für Pakistan in der er eine deutliche Annäherung beider Staaten für eine logische Konsequenz hält. Er führt diesen Punkt aus. Man muss dazu eben den englischen Artikel lesen...

Ob sich diese Analyse bewahrheitet, wird sich zeigen. In diesem Zusammenhang:

Zitat:Iran-Pak relations growing in various field
...
Pakistani President Asif Ali Zardari’s visit of Iran is also considered as a major step towards promotion of bilateral trade and economic relations.
...
Tehran and Islamabad formally signed a multi-billion-dollar gas contract in June 2010, based on which Iran's natural gas will be pumped to Pakistan from the South Pars gas field in the southern province of Bushehr. Iran has already constructed more than 900 kilometers of the pipeline, which is to carry 21.5 million cubic meters of natural gas per day to its eastern neighbor.
...
The two governments have taken several steps to improve bilateral cooperation in the arena of trade and economy.
In February 2010, Punjab Chief Minister Muhammad Shahbaz Sharif called for the creation of an economic free-trade zone among Pakistan, Iran, Turkey and other Islamic countries.
...
Khurram Dastgir Khan Chairman of Parliamentary Committee had also called for signing a comprehensive free trade agreement between Iran and Pakistan. He said that both Iran and Pakistan should take the bilateral trade to maximum level.
...
http://www.irna.ir/ENNewsShow.aspx?NID=30484008&SRCH=1
Zitieren
#6
Ich denke, dies passt hier rein...
Zitat:Afghanistan

Pakistanische Extremisten bekennen sich zu Anschlag

Die blutige Anschlagsserie auf Schiiten in Afghanistan geht offenbar auf das Konto pakistanischer Extremisten. Eine Gruppe, die nie zuvor im Nachbarland agierte, hat sich zu den Attacken bekannt. Experten fürchten eine neue Terrorwelle. [...] Stunden nach dem grauenvollen Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich die Extremistengruppe Lashkar-i-Jhangvi zu der Tat bekannt. Ein Sprecher der pakistanischen Terrororganisation übernahm die Verantwortung für den Bombenanschlag auf schiitische Gläubige.

Bei dem Anschlag waren am Dienstag während des schiitischen Aschura-Festes fast 60 Menschen getötet worden - mehr als hundert wurden verletzt. Der Selbstmordattentäter hatte sich nahe des Präsidentenpalastes in Kabul in die Luft gesprengt. Er zündete seinen Sprengsatz inmitten einer Menge von Männern, Frauen und Kindern vor dem Abu-Fazl-Schrein. Es war der blutigste Anschlag mit religiösem Hintergrund seit dem Sturz der Taliban vor zehn Jahren. Vier weitere schiitische Pilger wurden bei einem Bombenanschlag in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif getötet.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 16,00.html

Schneemann.
Zitieren
#7
Es ist allgemein bekannt, dass Taliban dazu neigen, Bombenanschläge gegen andere Religionsgruppen zu verüben. Sofern die Terroristen nicht von Dritten angeheuert/befördert wurden, war hier sicherlich nicht staatlich motivierter Terrorismus im Spiel.

Nach meiner Einschätzung der Lage haben weder Pakistan noch der Iran ein gesteigertes Interesse an gemeinsamen Konflikten. Afghanistan ist derzeit (in der Vergangenheit war das auch anders) kein wirklich interessantes Schlachtfeld für pakistanisch-iranische Machtspiele.

Nach dem Abzug der NATO aus Afghanistan wird die Wiederherstellung von Sicherheit und Zivilleben dort vor allem in der Verantwortung dieser beiden Nachbarstaaten liegen. Möglich, dass dann ein Spagat aus gemeinsamen Sicherheitsinteressen und Konkurrenzkampf vollführt werden muss.

Der pakistanische Staat hat in jedem Fall weiterhin erhebliche Schwierigkeiten damit, die Sicherheit seiner Bürger und der Bürger seiner Nachbarländer zu gewährleisten. Jahrzehnte der gezielten Radikalisierung von Teilen der Bevölkerung haben dort ebenso Wirkung hinterlassen, wie Unterentwicklung in der Peripherie, Korruption und Unterwanderung von Polizei und Militär dort verhindern, dass sich die Situation in den Grenzgebieten in naher Zukunft erheblich verbessert.

Vor allem die CIA-ISI-Taliban Connection war für den pakistanischen Staat nachhaltig schädlich und die Folgen sind auch nicht über Nacht zu beseitigen. Heute, nach dem Zerfall dieser Allianz, tobt innerhalb des pakistanischen Staatsapparats ein regelrechter Krieg zwischen US-Geheimdiensten, dem ISI und den Taliban. Insofern sind Inder, Iraner und Afghanen auch gut beraten, ein gewisses Maß an Geduld und Vorsicht dem gemeinsamen Nachbarn Pakistan gegenüber aufzubringen.
Zitieren
#8
Zitat:Iran to Offer Scholarships to Pakistani Scholars

TEHRAN (FNA)- Iranian officials said the country offers scholarships to Lahore College for Women University (LCWU)'s scholars in the field of languages, literature and culture.

The issue was announced during a meeting between Director General of Iran's Culture Center in Lahore Abbas Famoori and LCWU Vice Chancellor Dr Sabiha Mansoor. At the meeting, Famoori said Iranian Study Center at LCWU was the symbol of Iran-Pakistan friendship and Iran would do more to increase this cooperation in the field of education and culture. He said Iran would offer scholarships to LCWU's students in the field of languages, literature and culture.
...
She said that Iran and Pakistan have a common historical as well as cultural background and the two countries can make the best use of each other's talent by exchange program.
...
http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=9007276583

Zitat:Firdous for enhancing Pak-Iran trade relations

Federal Minister for Information & Broadcasting Dr Firdous Ashiq Awan. – Photo by APP

ISLAMABAD: Federal Minister for Information and Broadcasting Dr Firdous Ashiq Awan on Thursday underlined the need for enhancing trade relations between Pakistan and Iran through economic cooperation.

She was talking to an Iranian delegation, which called on her. She pointed out that there was a great scope to enhance cooperation in the field of media between Iran and Pakistan and take benefit from each other’s experiences. The minister also called for exchange of media delegations between the two countries.

The Federal Minister said Iran had always extended support to Pakistan and its assistance during earthquake and floods was commendable.
...
http://www.dawn.com/2011/12/15/firdous- ... tions.html
Zitieren
#9
Die iraner richten ihre Wirtschaftspolitik und Aussenpolitik verstärkt nach Pakistan aus. Die Stromexporte nach Pakistan wurde nach dem Ausbau bestehender Leitungen verdoppelt. Weiterhin wurde angeboten erhebliche Mengen Rohöl zu verschenken und ein zinsloser Kredit über 250mio. zu gewähren, wenn Pakistan die arbeiten an der IP Pipeline mit Hilfe iranischer Firmen beschleunigt
Zitieren
#10
Wie passt dies denn mit bisherigen Darstellungen zusammen? Der StromEXPORT wird verdoppelt? Öl wird verschenkt? Ich dachte immer und aufgrund auch deiner Aussagen, im Iran herrscht sowas wie Energieknappheit, weswegen man auch dieses leidige Atomprogramm braucht!? Das lässt insofern das Misstrauen nicht kleiner werden... :roll:

Schneemann.
Zitieren
#11
Iran hat vor allem Raffinerie-Engpässe - und mit der IP Pipeline lassen sich Devisen erwirtschaften, da sind die Transfer-"Geschenke" an Pakistan nichts anderes als lästige Abgaben
Zitieren
#12
Zitat:Pakistan Ready to Establish Banking Channel for Currency Swap with Iran

TEHRAN (FNA)- Pakistani officials announced that they are ready to introduce banking channels and make arrangements for currency swap with Iran to enhance the two Muslim neighboring states' bilateral trade exchanges.
...
He appreciated the Iran-Pakistan trade during the last five years increased from $389 million to $1.2 billion however, it was not aligned with the real existing trade potential.

He emphasized to deepen the existing Preferential Trade Agreement to be followed by Free Trade Agreement. He said Iran could export to Central Asian Republics, China and India via Pakistan.
...
http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=9102111615
Zitieren
#13
Pakistan ist mir ja ein Rätsel. Dass das Land überhaupt noch regierbar ist, ist ein Wunder.
Und dass die Regierung jetzt mit dem Iran die Handelsbeziehungen vertiefen will, wird den Fundamentalisten kaum passen.
Zitieren
#14
Dieses Land ist auf allen Ebenen umgangssprachlich schizophren. Das ganze Land ist Janusköpfig, das Land des Sowohl als Auch.

Für einen pakistanischen Offizier ist es bspw ein kein logischer Wiederspruch, das die eigene Frau im Minirock in Paris shoppen geht, und er als Nationalist aufständische Islamisten foltern lässt, um zugleich Waffenlieferungen an diese Islamisten an die Front zu schicken wo diese seine Soldaten töten. Er hat enge gute Freunde die Hindu sind (im Studium im Ausland kennen gelernt) und würde gerne Krieg gegen Indien führen um die Hindus auszurotten. Er geht in seiner Freizeit gerne zu Transsexuellen Tänzern und seine zweite tochter geht in Pakistan in die westliche Disko im Minirock während der Vater sich bei den Transsexuellen bei einer Flasche Rotwein gegenüber einem anderen Offiziere heftig darüber aufregt, dass der Islam heute nicht beachtet wird! Man müsse daher dringend wieder die Scharia mit aller Härte durchsetzen! Sprachs und trank ein weiteres Glas Wein auf Ex während er sich eine Transe für die Nacht aussuchte. Für ihn keinerlei Wiederspruch und er meint alles was er sagt und was er tut absolut 1 zu 1 genau so. 2 plus 2 ist nunmal 5.

Pakistan ist aufgrund dieser Sozialkultur die in alle Bereiche der Politik, Wirtschaft usw hinein spielt als Nation meiner Ansicht nach extrem gefährlich.
Zitieren
#15
@Quintus
Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass Du einen Offizier der pakistanischen Armee meinst und dass Du die Geschichte selber miterlebt hast. Sonst wärs einfach nur ne Räuberpistole, aus der Du völlig platt ein Vorurteil für sämtliche pakistanischen Offiziere (und für die pakistanische Gesellschaft an sich) konstruierst. Und mit solch verallgemeinernden, diskriminierenden Äusserungen hab ich so meine Mühe. Faule Eier und Scheinheilige gibts überall, auch bei uns.
Zitieren


Gehe zu: