Neue Atomkraftwerke
phantom schrieb:
Mitleser schrieb:Fusion ist ja erstmal eine sympathische Technik. Allerdings frage ich mich, ob das Problem der Energiespeicherung nicht gelöst sein wird bevor brauchbare Fusionsreaktoren laufen. Dann würden die Erneuerbaren reichen.
In der Schweiz liessen sich einige Pumpspeicherkraftwerke realisieren. Aufgrund der grossen Höhendifferenzen in den Alpen ist die Schweiz dazu prädestiniert. Alternative: Was angeblich auch hervorragend funktionieren würde, wenn alle Autos elektrischen fahren würden. Man könnte in diese Batterien den überflüssigen Strom aus der Nacht sinnvoll speichern.
Elon Musk stellt ja in seinem Batteriewerk nicht nur Batterien für neue Autos her, das soll auch für Häuser nutzbar werden. Mutige Unternehmer sind einfach ein Segen für den Fortschritt. Meistens sind Unternehmer eher mit den Zahlen verheiratet und eben keine Visionäre. Wenn sich beides trifft, gehts meistens schnell nach vorne. Ich bin überzeugt dass grad in den USA auch das Geld die Innovation entdeckt hat ... aber eben, bis diese erzkonservativen superreichen Anleger ihr Geld in solche Projekte investieren, muss es schon eine fast todsicher Sache sein. Das sind für mich nur unbedeutende Mitläufer.

@srg
Grundsätzlich ist es immer so, wenn man auf eine neue Technologie umstellt, dass es mit dem alten Kram auch gegangen wäre. Das ist ja kein Argument gegen die die umweltfreundlicheren, regenerativen Energien.

Nicht nur in der Schweiz kann man Pumpspeicherwerke bauen. NRW hätte da auch genug Potential
Zitieren
Vielleicht um an dieser Stelle wieder ein wenig weg von den regenerativen Energiequellen hin zum Topic zu gelangen, eine kleine Einschätzung, welche Entwicklungen sich international abzeichnen.

1.) Vor allem China scheint einen starken Ausbau der Kernkraft vornehmen zu wollen und plant dabei auch bilaterale Abkommen, u. a. mit Iran, wo mind. zwei neue Meiler entstehen sollen:
Zitat:Strategische Partnerschaft

Iran und China wollen zwei Akw bauen

Nach dem Ende der internationalen Sanktionen will sich der Iran modernisieren. Dazu plant es den Bau von zwei Atomkraftwerken. Die Regierung lässt keine Zweifel daran, dass sie dabei auf Freunde aus "schlechten Zeiten" setzt. Der Iran plant mit China den Bau von zwei Atomkraftwerken im Land. "Bei dem Treffen der beiden Präsidenten in der Hauptstadt Teheran werden die Details besprochen", sagte Atomchef Ali-Akbar Salehi der Nachrichtenagentur Irna. Präsident Hassan Ruhani und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping treffen sich an diesem Wochenende in Teheran. [...]
http://www.n-tv.de/politik/Iran-und-Chi ... 00631.html

2.) In Japan zeichnet sich rund fünf Jahre nach dem GAU in Fukushima eine Rückkehr zur Atomkraft ab. Trotz einiger regionaler Proteste - ein Novum in Japan - hält die Regierung Abe an ihrem Plan einer nuklearen Renaissance fest:
Zitat:Atomkraftwerke in Japan

Japan fährt weiteren Atomreaktor an

Zwei Jahre lang war Japan atomfrei. Jetzt, fünf Jahre nach dem Gau in Fukushima, fährt die Nummer drei der Weltwirtschaft wieder einen Reaktor nach dem anderen hoch - gegen den Widerstand vieler Bürger. [...]

Japan hat trotz aller Proteste in der Bevölkerung einen dritten Reaktor wieder angefahren. Fünf Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima schaltete der Betreiberkonzern Kansai Electric Power den Reaktor Nummer 3 im Atomkraftwerk Takahama in der westlichen Provinz Fukui wieder ein. [...]

Als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 Reaktoren in Japan stillgestanden. Die Betreiberkonzerne decken den Strombedarf ersatzweise mit Wärmekraftwerken, wofür die rohstoffarme Inselnation teures Öl und Gas importieren muss. Die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe rechtfertigt das Wiederanfahren von Reaktoren denn auch mit vornehmlich wirtschaftlichen Gründen. Sie strebt an, dass der Anteil der Atomenergie an der Stromversorgung bis zum Jahr 2030 bei 20 bis 22 Prozent liegt. Vor dem Gau in Fukushima hatte er bei knapp 30 Prozent gelegen.
http://www.fnp.de/nachrichten/politik/J ... 60,1825829

3.) Auch in den USA - und nicht nur in Europa -, wo aktuell fünf neue Reaktoren im Bau sind, wird die Forschung intensiv vorangetrieben:
Zitat:U.S. Acts to Spur Development of High-Tech Reactors

The Obama administration is providing seed money for two advanced nuclear reactor designs, part of its effort to keep nuclear power in the nation’s energy mix over the next several decades. [...] Nuclear energy, which produces practically no greenhouse gas emissions, accounts for 19 percent of the electricity produced in the United States. But safety and radioactive waste handling have long been issues, and in recent years abundant, inexpensive natural gas has disrupted the economics of energy production, making some nuclear plants unprofitable. A few plants have been closed and only five new plants are under construction.

The Energy Department has worked to extend the operating lifetime of existing plants for 20 years beyond their original 40-year licenses. Even so, without further licensing extensions, many of the nation’s 99 operating plants will have to shut down by 2030. [...]

X-energy is working on a so-called pebble bed reactor, in which the uranium fuel is contained in ceramic- and graphite-covered balls rather than long, thin rods, and is cooled by gas rather than water. In such a design, the fuel cannot melt down in an accident, so a reactor should be able to be safely located close to population centers.

Southern is working with TerraPower and research groups on a design that uses molten chloride, which acts as both coolant and as the medium for the fuel. The material is designed to be self-cooling in an accident, without the need for emergency water cooling systems.
http://www.nytimes.com/2016/01/20/scien ... .html?_r=0

4.) Russland scheint von dem "Boom" der Kernkraft zu profitieren, etwa was den Bau von Reaktoren in Indien betrifft:
Zitat:Boost in foreign orders for Russian nuclear power plants

The Russian state atomic energy corporation Rosatom is expecting to increase foreign orders up to $190 billion within the next five years, according to south Asia regional director Evgeni Griva. [...] Russia and India agreed to build the Kudankulam nuclear plant in November 1988. It is the only nuclear power plant which meets all the 'post-Fukushima' safety requirements. Moscow also has an agreement with New Delhi to construct another 12 nuclear power plants in India.

Rosatom had foreign orders worth $110 billion in 2015. Last month the atomic energy corporation began construction a nuclear power plant in northern Finland. [...]
https://www.rt.com/business/331829-rosa ... rs-growth/

Schneemann.
Zitieren
Zitat:Atomkraft: Erster kommerzieller Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktor soll Ende 2017 in Betrieb gehen

An Kernkraftwerken der nächsten Generation wird teils seit Jahrzehnten geforscht, doch in der Praxis kommen sie wenig voran. China ist jetzt jedoch dabei, Fakten zu schaffen

[...]

Kugelhaufenreaktoren, die als Medium für den Wärmetransfer Heliumgas nutzen und bei sehr hohen Temperaturen laufen, werden seit Jahrzehnten entwickelt – das Design für den chinesischen Reaktor hat seine Wurzeln sogar in Deutschland.

[...]
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 00039.html
Zitieren
Lesenswertes Interview über die Sicherheit von AKWs bezüglich terroristischer Anschläge ... befragt wurde Wolfgang Renneberg, einst Deutschlands oberster Atomaufseher.
http://www.sueddeutsche.de/politik/atom ... -1.2923786
Erschreckend, aber auch wieder verständlich, dass die wirklichen Gefahrenstellen von AKWs in dem Zusammenhang, nie öffentlich gemacht werden. Für das dass er mal Oberaufseher für Reaktorsicherheit war, ist seine Gesamtbeurteilung unheimlich kritisch. Nicht zuletzt sicher dem Umstand geschuldet, dass er nicht mehr diesen Posten ausübt / frei reden kann.
Die Infos über die fehlende Rentabilität sind auch lesenswert. Unter dem Strich rechnet sich die Geschichte nur wenn der Staat die Sache zahlt, privat würde es sich angeblich für keinen Betreiber auszahlen. Angeblich schon jahrzehntelang nicht mehr, wenn man das Risiko versichern und die Entsorgungskosten wirklich bezahlen müsste.
Zitieren
phantom schrieb:Lesenswertes Interview über die Sicherheit von AKWs bezüglich terroristischer Anschläge ... befragt wurde Wolfgang Renneberg, einst Deutschlands oberster Atomaufseher.
http://www.sueddeutsche.de/politik/atom ... -1.2923786
Erschreckend, aber auch wieder verständlich, dass die wirklichen Gefahrenstellen von AKWs in dem Zusammenhang, nie öffentlich gemacht werden. Für das dass er mal Oberaufseher für Reaktorsicherheit war, ist seine Gesamtbeurteilung unheimlich kritisch. Nicht zuletzt sicher dem Umstand geschuldet, dass er nicht mehr diesen Posten ausübt / frei reden kann.
Die Infos über die fehlende Rentabilität sind auch lesenswert. Unter dem Strich rechnet sich die Geschichte nur wenn der Staat die Sache zahlt, privat würde es sich angeblich für keinen Betreiber auszahlen. Angeblich schon jahrzehntelang nicht mehr, wenn man das Risiko versichern und die Entsorgungskosten wirklich bezahlen müsste.
Um Gefahrenstellen beurteilen zu können, muß man die Pläne kennen. Wenn man das offen legt, schreibt man eine Bedienungsanleitung für Terroristen wie sie ein Atomkraftwerk übernehmen können.

Da gab es übrigens mal einen Mehrteiler im ZDF wo ein Wissenschaftler genau das gemacht hat. Er hat den Staat mit seinem Wissen über die Schwachstellen einen Angriff vorgetäuscht und damit den Staat erpresst.
Zitieren
Wir haben mitten im kalten Krieg AKWs gebaut. Während man für immerhin 5% der Bevölkerung Schutzräume stellte, sich eine vergleichsweise gigantische Armee leistete etcpp., mit anderen Worten, mit einem richtigen Krieg rechnete.
Gemessen an der aktuellen Aufregung über Terroristen in AKWs war das dann wohl grandios unverantwortlich.
Das wichtigste Zitat aus dem Interview finde ich übrigens dieses:

Zitat:Weder ist das belgische Schutzkonzept gegen terroristische Angriffe von außen bekannt noch kann man aus einem Schutzkonzept allein schließen, wie wirksam es ist. Es kommt ganz wesentlich darauf an, wie es in der Praxis umgesetzt ist. Zwischen Theorie, Anspruch und Praxis bestehen häufig große Unterschiede.

Da liegt der Hase im Pfeffer, wir gehen immer ganz selbstverständlich davon aus dass alles so bleibt wie es ist, oder sogar immer sicherer, besser, moderner ectpp werden wird.
In Wirklichkeit erleben wir bereits jetzt den Beginn einer Erosion, um das zu sehen braucht man nur mal in den richtigen Gegenden unterwegs zu sein. Wir zehren von der Substanz und sollten nicht damit rechnen, dass potentiell gefährliche Großtechnik in Zukunft halt rechtzeitig deaktiviert wird wenn der sichere Betrieb zu teuer wird. Zumal die Abwicklung selbst kostenintensiv sein kann.
Die Abschaltung der deutschen AKWs war die richtige Maßnahme, find ich.
Zitieren
ede144 schrieb:Da gab es übrigens mal einen Mehrteiler im ZDF wo ein Wissenschaftler genau das gemacht hat. Er hat den Staat mit seinem Wissen über die Schwachstellen einen Angriff vorgetäuscht und damit den Staat erpresst.
Was tangiert die Sicherheit mehr? Die ständigen Lügen der rechten Politik die an dieser hochgefährlichen Technik noch lang festhalten wollten (der Umschwung kam ja nur durch eine weitere Katastrophe / Fukushima)? Oder wenn man die Sicherheitslücken offen ausspricht und dann gehandelt werden muss / sollte. Das Problem sind natürlich die Bereiche, die man nicht wirklich sicher machen kann. Aber alleine das zeigt eben auf, dass der Betrieb noch problematischer ist, als bisher angenommen. Man kann ja nicht mal alle Risiken auf den Tisch legen, weil das das Anschlagsrisiko massiv erhöht.

Die Gefahr dass man einen Angestellten eines AKWs für einen Anschlag missbraucht, ist eben auch gegeben. Das kann von Erpressung / Ermordung der Familie, über freiwilliges Konvertieren zum Islam über fremdes Servicepersonal gehen.

@Mitleser
Zitat:Wir haben mitten im kalten Krieg AKWs gebaut. Während man für immerhin 5% der Bevölkerung Schutzräume stellte, sich eine vergleichsweise gigantische Armee leistete etcpp., mit anderen Worten, mit einem richtigen Krieg rechnete.
Gemessen an der aktuellen Aufregung über Terroristen in AKWs war das dann wohl grandios unverantwortlich.
Die Gefahr von den Terroristen ist wahrscheinlich um Faktoren höher, weil es ja in dem Sinn keine gezielte Vergeltung vom Angegriffenen wie im kalten Krieg, geben kann. Beide Seiten im kalten Krieg gingen sicher sehr verantwortlich mit der hohen Gefahr um. Dieses Verantwortungsbewusstsein ist doch beim IS nicht gegeben. Im Gegenteil, wenn er die Bombe oder den Zugriff auf eine AKW (Manipulation des Kühlkreislauf oder Ähnliches) hätte, dann kannst du sicher sein, dass das in einem Anschlag münden würde.
Zitieren
Die Eidgenossenschaft hat sich nach langem internen Streit dazu entschlossen - per Volksentscheid -, eine Energiewende in Angriff zu nehmen und Atomkraftwerken eine Absage zu erteilen...
Zitat:Prognosen - Schweizer sagen Ja zur Energiewende [...]

Bei dem Volksentscheid am Sonntag sprach sich Prognosen zufolge eine klare Mehrheit der Stimmberechtigen für die "Energiestrategie 2050" aus. Sie werde über 55 Prozent liegen und sei damit sicher, sagte Claude Longchamp, Präsident des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern am Sonntag im Schweizer Fernsehen. Der Bau neuer Atomkraftwerke wird nun verboten und der Verbrauch fossiler Brennstoffe soll einschränkt werden. Strom soll vermehrt aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. Insgesamt soll der Energieverbrauch bis 2035 im Vergleich zum Jahr 2000 fast halbiert werden. Finanzielle Anreize erleichtern dabei den Umstieg. [...]

Die Eidgenossen folgen damit Deutschland, das den Umstieg auf erneuerbare Quellen vor Jahren auf den Weg gebracht hat. Die Vorlage war von weiten Teilen der bürgerlichen und linksgrünen Parteien unterstützt, aber von Konservativen wie der Schweizerischen Volkspartei (SVP) abgelehnt worden. Die Wirtschaft war gespalten.
http://de.reuters.com/article/schweiz-en...8H0IB?il=0

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: