CDU/CSU
#46
Hallo, Frau Steinbach hat kein Referat gehalten sondern lediglich einen besseren Halbsatz formuliert.
Es ist lächerlich ihr deswegen einen Strick zu drehen und ihr vorzuwerfen sie hätte gewisse Dinge ausgelassen.

Davon ab - was die Kriegsbereitschaft eines teilmobilgemachten Polens angeht - diese lässt sich an der relativen Wehrkraft Deutschlands messen und nicht anhand irgendwelcher totaler Eckwerte bei einer Generalmobilmachung.
Wie sah das aus? Das deutsche Reich hatte nicht in dem Umfang mobil gemacht, wesentliche Teile der Wehrmacht konzentrierten sich in der Tschechei.
Es gab dementsprechend durchaus ein zeitlich beschränktes Zeitfenster für offensive Operationen.
Der Verweis auf fehlende Panzerkräfte ist derweil verfehlt - die Polen erkannten den Wert des Panzers weder für die Offensive noch eben für die Defensive. Das hätte keine Rolle gespielt. Und die Luftwaffe hat so oder so einen höheren Bereitschaftsgrad.

Wie auch immer, die Diskussion ist reichlich akademisch.
Es ist vollkommen klar das die polnische Mobilmachung nicht in einem politischen Vakuum erfolgte. Aber es muss eben auch klar sein das diese Aktion gepaart mit der polnischen Weigerung über den Korridor zu verhandeln nicht gerade dazu diente die Situation zu entspannen. Das ist vielleicht auch nicht politisch korrekt aber genauso Fakt.

Mit Frau Steinbach hat das dann eh alles nichts zu tun. Es gibt auch keinen Grund ihr Relativierung vorwerfen zu wollen. Das ergibt sich aus dem überlieferten Gespräch in der Fraktion überhaupt nicht.
Frau Steinbach hat nichts weiter getan als eine historische Wahrheit verkündet. Das sie deshalb mundtot gemacht wurde ist - mal wieder - ein krasser Angriff auf die Meinungsfreiheit.

http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_P ... R_2.0.html
Zitieren
#47
Wir haben einen neuen Rekord:
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... eiten.html
Zitat:CDU/CSU mit dem schlechtesten Wert aller ZeitenKnapp ein Jahr nach der Bundestagswahl hat die Union in der Wählergunst ein neues Allzeit-Tief erreicht. Einziger Gewinner: die Grünen.
Vor 10 oder 15 Jahren wäre es als undenkbar erschienen das die CDU sich in Umfrageergebnissen auch nur der 30%-Marke nähert.
Zitieren
#48
Ich denke, das Ende für die großen deutschen Volksparteien ist gekommen. Die Linke und die Grünen zeigen wie es geht, die Wähler zu begeistern.
Zitieren
#49
Heutzutage machen sie auch alle Einheitsbrei. Zu einen bestimmten Thema solange fordern,empört sein,rummeckern,loben bis man der Meinung des Großteils der Bevölkerung entspricht. :roll:

z.b.
Für mich ist die SPD schon lange nicht mehr sozial, sondern eher Heuchler. Schaut euch einfach Gabriels Meinungsschwankungen der letzen Zeit an.


Und Csu/Cdu haben mit der in meinen Augen eh sinnlosen FDP mal wieder voll in die Scheiße gegriffen. Denkt doch nur mal an den ersten 6 Monaten nach der Wahl, als man sich in Berlin immernoch gestritten hat was man den jetzt machen könnte.... Und das nicht mal mit der Opposition sondern mit dem eigenen Partner.. Ich hoffe das war Westerwelle's letzte Periode, größeren Müll kann er gar nicht mehr verzapfen, das seine Partei mal wieder am schwanken ist...
Zitieren
#50
Na für mich ist die CDU die größte Versagerpartei. Die FDP sind nur ihre Arschkriecher. Die SPD sind kein Deut besser. Und der Rest kann sich auch verkrümmeln. Schön wäre es wenn bei der nächsten Bundestagswahl keiner mehr hingehen würde um zu wählen. So nach dem Motto; stell dir vor es ist Wahl und keiner geht hin.

Gruß Maeks
Zitieren
#51
Damit die (bezahlten) Stammwähler es einfacher haben?

Lieber sollen mal mehr hin gehen aber nur links/rechts Parteiwählen, egal ob die dann anschließend direkt unterm VS stehen und verboten werden.

Wenn nur 2-3 solche Partein ernsthaft über 5% kommen, kriegen wir von Steuersenkungen bis hin zu gesetzlichen Mindestlohn alles versprochen was wir wollen^^.
Zitieren
#52
Koch geht jetzt bei Bilfinger Berger anschaffen:

Zitat:Baukonzern

Roland Koch wird Chef von Bilfinger Berger

Die Entscheidung ist gefallen: Roland Koch übernimmt die Spitze beim Baukonzern Bilfinger Berger. Der ehemalige hessische Ministerpräsident tritt die Nachfolge von Vorstandsboss Herbert Bodner an.

weiter
Zitieren
#53
Anscheinend hat auch die Hamsterbacke die Schnauze voll:

Zitat:Saar-Ministerpräsident Müller

CDU-Mann mit Bore-Out-Syndrom

Während der Landtag debattiert, spielt er Schach auf dem Tablet-PC: Peter Müller, Pionier der Jamaika-Koalition im Saarland, hat offenkundig die Lust am Regieren verloren. Schon bald könnte er umsatteln, Verfassungsrichter werden - die CDU-Linke verlöre einen ihrer klügsten Köpfe.


weiter

Ich würde zwar nicht wagen hier von Fachkräftemangel zu sprechen, aber so langsam aber sicher scheint sich auch die zweite Garnitur zu verabschieden. Carstensen ist ja auch nur noch Platzhalter.

An bundesweit bekannten MPs gibt es damit wohl nur noch Seehofer und Mappus. Und gerade die würde die FDJ-Sekretärin wohl am liebsten im Heizungskeller einsperren.
Zitieren
#54
FDJ-Sekretärin?
Helf mir auf die Sprünge. (sollte damit etwa Merkel gemeint sein?)
Zitieren
#55
Na sicher.
Die studierte Pfarrrerstochter aus dem Sozialistischen Vaterland, auch bekannt als IM Erika.
Zitieren
#56
Zitat:An bundesweit bekannten MPs gibt es damit wohl nur noch Seehofer und Mappus
also wenn man sich auf CDU fokusiert und Vorgänge in Stuttgart anschaut dann... :lol:
Ne jetzt ernsthaft, „Heiner“ könnte alte Garde sammeln und wie Napoleon seiner Zeit wieder "anlanden", CDU wäre wahrscheinlich nur besser dran, für 1-2 Legislaturperiode zumindest, (makaberer Scherz).

(Ist es wirklich nicht verwunderlich das die Ösis am Rechten Rand wieder Exportmöglichkeiten wittern?)
Zitieren
#57
http://www.youtube.com/watch?v=IjcGGU_0 ... r_embedded

Westerwelle gerät gegen ende ins Schlingern und fängt an Themen wild durchzumixen :roll: .

Infotext des Videos:
Zitat:Nachwuchs-Komiker und Gewinner im Bundesaußenminister-Ähnlichkeitswettbewe­rb Guido Westerwelle mit seinem Programm "1 Jahr Schwarz-Geld" nimmt gekonnt die "Erfolge" der Regierung auf die Schippe. Besonders die FDP bekommt ihr Fett weg: Wachstumsbeschleunigungsgesetz, Hotelliersgeschenke, Entastung der Bürger und des Mittelstands, Haushaltskonsolidierung, soziale Gerechtigkeit, Laufzeitverlängerung, Ökosteuer, miese Umfragewerte - eine Erfolgsgeschichte ohne Ende. Urkomisch, wie er gar davon spricht, das sich die Beliebtheit von Westerwelle noch steigern wird, wenn er noch eine Weile seine Arbeit weiter verrichten kann. Weltklasse seine nüchterne Art, wie er die Witze raushaut und die Realitätsferne der Politik aufzeigt - man könnte fast meinen, er meint das ernst.

Danke an Mariette Slomka, die einen tollen Job als Stichwortgeberin macht und diese komische Nummer ermöglicht hat.
Zitieren
#58
Kosmos schrieb:Ne jetzt ernsthaft, „Heiner“ könnte alte Garde sammeln und wie Napoleon seiner Zeit wieder "anlanden", CDU wäre wahrscheinlich nur besser dran, für 1-2 Legislaturperiode zumindest, (makaberer Scherz).

Ich glaube kaum das Heiners fünfte Kolone groß genug wäre. Der gilt in der Union doch als größerer Verräter als Weizsäcker. Aber ich muss zugeben, daß die Idee einen gewissen Charme hat. Big Grin

@Exirt: Jupp, Nightwatch hat das sehr schön zusammengefasst.
Zitieren
#59
Großes Halali auf Schäuble:

Zitat:Finanzminister

Schäubledämmerung

Vor einem Jahr um diese Zeit wurde die Ernennung Wolfgang Schäubles zum Finanzminister als genialer Schachzug Angela Merkels gefeiert. Eine unumstößliche Säule und den ruhenden Pol glaubte die Union …

weiter auf blog.zdf.de

Zitat:FDP-Kritik an Finanzminister:

Schäuble und die gelbe Gefahr

Schon wieder kursieren Rücktrittsgerüchte in Berlin. Und das ist der FDP ganz recht. Sie nutzt die Schwäche des Ministers - um sich selbst zu profilieren. Von Hans Peter Schütz

weiter auf stern.de

Wenn Merkel schlau ist, klemmt sie Schäuble ne Parkkralle an. Der Mann ist genau das was sie braucht. Ein harter Knochen der ihr die FDP aus dem Rücken hält und gleichzeitig schon so verbraucht ist, das es bei einem GAU um ihn nicht schade wäre.
Zitieren
#60
http://www.ftd.de/politik/deutschland/: ... 94772.html
Zitat:15.11.2010, 12:27
Rettungspaket
CSU torpediert Merkels Pläne zur Euro-Rettung

Provokation: Während des laufenden CDU-Parteitags brüskiert die Schwesterpartei die Kanzlerin. Die will Gläubiger bei einer Staatspleite bluten lassen und Steuerzahler entlasten. Bayerns Finanzminister sorgt sich dagegen um die Bankbilanzen.
...
ich trau Politikern ja manchmal alles schlechte der Welt zu, auch abgekartete Spiele nach dem Motto, "den Euro nicht zu hart werden lassen, damit die Exportwirtschaft gewinnt, aber nicht zu weich damit die Investoren weiter kommen und die Preise stabil bleiben".
Wenn das nicht nicht abgesprochen ist, dann ist es zumindest genau auf dieser Linie ....
Zitieren


Gehe zu: