Irak
#31
Nachrichten von http://www.irib.ir

2003/08/02

--------------------------------------------------------------------------------
Police,clerics group against vendors


06:20:22 È.Ù
Karbala, Aug 2 - Iraqi police in the Shiite Muslim city of Karbala teamed up with religious leaders Saturday to crackdown on street vendors around the revered shrine of Imam Hussein(AS).

A Shiite cleric in a police car, accompanied by two other police cars and a van full of armed men, urged the people of Karbala by loudspeaker to join the crackdown.

"You, the loyalists of Hussein! Help us rid this city of the lust so it refinds its purity!" the cleric said.

According to one policeman, street vendors have moved into the road leading to the Imam Hussein's mausoleum, selling, among other thing, weapons, ammunition, pornographic videos, alcohol and drugs.

"Don't stay here. Move along," the policeman said to a curious crowd.

One passerby added: "Finally, we have a police force that takes orders from clerics and not the Americans."

Nächste Meldung:


2003/08/02

--------------------------------------------------------------------------------
US soldier killed in Baghdad

01:11:54 È.Ù
Baghdad, Aug 2 - A US soldier was killed and three others injured in a rocket-propelled grenade (RPG) attack north of Baghdad, the US military said Saturday


Nächste meldung:


2003/08/01

--------------------------------------------------------------------------------
Iraq,the end of US hegemony


05:27:24 È.Ù
Berlin, Aug 1 - America's problems in occupied Iraq might spell the end of its global military super power status, renowned French philosopher Emmanuel Todd said Friday in an interview with the Daily Handels Blatt.

"From a military standpoint, the US have the same problems in Iraq as the Russians had in Afghanistan, or Napoleon had in Egypt.

In reality, Iraq is for the US what Afghanistan was for the Soviet Union: the beginning of the end," Todd pointed out.

"When in 1976, I predicted the downfall of the Soviet Union, nobody wanted to believe me. Today, the Americans are showing the same symptoms as the Russians did: Their policy is blinded towards the realities and the economy is blinded ideologically," he said.

According to Todd, whose recent book "World Power USA: An obituary"made the German top 10 best seller list, Washington's snubbing of strategically important allies like Germany and France was a mistake.

Both European countries had vehemently opposed the American invasion of Iraq.
Zitieren
#32
Nachrichten vom 03.07.2003 von http://www.irib.ir


Bagdad
Saddam Husseins getötete Söhne Udai und Kusai sind in ihrer Heimatstadt Tikrit beerdigt worden. Die Särge der beiden wurden laut El Dschasira in einem Familiengrab beigesetzt. Udai und Kusai Hussein waren am 22. Juli in Mosul von US-Elitesoldaten getötet worden.
Die Serie von Angriffen auf US-Soldaten im Irak geht inzwischen weiter. Bei den gestrigen Angriffen bewaffneter Iraker auf die US- Militärs im Irak, wurden zwei Infanteristen getötet und eine weitere Anzahl verletzt.
Am Montagmorgen griffen unbekannte Bewaffnete eine US- Panzerkolonne in der Stadt Balabruz östlich von Baaghubeh an. Zwei Militärfahrzeuge der US-Militärs wurden in Brand gesteckt, wobei mindestens ein US-Infanterist getötet und eine Anzahl verletzt wurde. Unmittelbar danach wurden die umliegenden Gebiete und die Häuser von US-Militärs unter Beschuss genommen, wobei zwei irakische Bürger getötet wurden. Am Samstag griffen bewaffnete Iraker auch eine US-Kolonne 100 Kilometer nördlich von Bagdad an. Dabei wurde ein US-Militär getötet, drei weitere wurden verletzt.
Im Stadtviertel Alkaarade im Zentrum Bagdads ist am Samstagnachmittag Augenzeugenberichten zufolge, ein Konvoi der US-Armee angegriffen worden. Die Insassen eines vorbeifahrenden Autos hätten einen Sprengsatz auf die US-Truppen geworfen, wobei zwei US-Militärs verletzt wurden. Augenzeugenberichten zufolge, sei die Explosion sehr stark gewesen, sodass in mehreren umliegenden Gebäuden Fensterscheiben zerborsten seien.
Drei weitere US-Militärs erlitten bei der Explosion einer Mine in dem Bagdader-Stadtviertel Al Ameria Verletzungen.


Nächste Meldung:


Irak


Einige archäologische Funde des Irak, wie der Schatz von Nimrud, wurden in die USA gebracht.
Das irakische Fernsehen meldet unter Berufung auf den Kulturvertreter der amerikanischen und englischen Soldaten in Irak Sir Cardoney, dass die historischen Schätze und wichtigen Ausgrabungsfunde wie der Schatz von Nimrud und die Alwerka´Statue, die auf 3200 vor Christi datiert wird, für die Besichtigung durch die amerikanische Bevölkerung, in die USA gebracht wurden.
Cardoney gab keine Hinweise auf die Rückgabe dieser Schätze.


Nächste Meldung:


London

Der Chef des englischen Geheimdienstes MI 6 tritt auf Grund tiefgreifender Meinungsverschiedenheiten mit der Regierung von seinem Amt zurück.
Die Londoner Zeitung "Observer" schrieb heute, die frühzeitige Pensionierung von Sir Richard Dearlove, dem Chef der MI 6 ist ein Schlag für das Ansehen der Regierung von Blair, bei der Beweisvorlage für einen Angriff auf den Irak.
Der "Observer" schrieb weiter, dass mit dem Rücktritt von Dearlove vom MI 6 die Misstrauenskrise zwischen diesem Geheimdienst und der englischen Regierung bezüglich der manipulierten Waffenberichte aus dem Irak nur noch verschärft wird.
Das englische Außenministerium erklärte gestern, dass Richard Dearlove im Aug. 2004 von seinem Amt zurücktreten wird.
Im englischen Kabinett wird spekuliert, dass Tony Blair John Skarlett zu dessen Nachfolger ernennen wird. Skarlett ist Leiter des gemeinsamen Informationskomitees, das die Behauptungen der englischen Regierung bezüglich der Waffenprogramme Iraks bestätigt hatte.
Zitieren
#33
Immer mehr Staaten beteiligen sich an der Irak-Truppe

http://www.opinionjournal.com/editorial ... =110003816
Zitat:REVIEW & OUTLOOK

The Coalition Grows
Senators urge "internationalizing" the Iraq force. It's already happening.

Wednesday, July 30, 2003 12:01 a.m.

Members of the Senate Foreign Relations Committee lectured Deputy Defense Secretary Paul Wolfowitz Tuesday about the need for greater "internationalization" of Iraqi peacekeeping and reconstruction. They're a little behind the curve. Eight time zones to the east efforts to accomplish just that were already well under way.
By September the non-American contingent in Iraq is expected to rise to about 20,000, with Poland commanding a 9,000-man force in charge of a massive swath of central Iraq including the cities of Karbala and Najaf. The Polish soldiers will number about 2,300 and as early as Labor Day will replace the 1st Marine Expeditionary Force that has operated so well in the Shiite heartland. Another 1,800 will come from Ukraine. Other contributors include Spain (1,300 men), Bulgaria, Romania, Hungary, Lithuania, the Dominican Republic, Honduras and El Salvador.

Denmark has already contributed several hundred personnel, as has the Czech Republic. The Netherlands will send more than 1,000 troops. Italy is contributing 800 soldiers and policemen who will also fill in for the departing Marines. In all, 30 governments have agreed to contribute to military and police operations. Last week the Japanese Parliament authorized the deployment of non-combat personnel. Discussions are under way with Turkey and Egypt to contribute forces, and other Muslim nations haven't yet ruled out the possibility.

In the short run, this help won't dramatically reduce the need for American soldiers, who currently number about 150,000 in Iraq. But it certainly does lay the groundwork for further burden sharing, and it gives lie to the claim that the U.S. is making no effort to internationalize the reconstruction effort.





What the Bush Administration is not doing is precisely what it shouldn't be doing--internationalizing the effort with countries not committed to seeing it succeed. We're talking primarily about France and Germany, whose interest in Iraq barely extended beyond oil and arms contracts, and which never thought the Iraqi people were worth their trouble.
In theory, it would be great to have some of their combined 550,000-man NATO-compatible forces at our disposal but not at the cost of giving them or the United Nations substantial say over the future of Iraq. Given the French and U.N. fondness for Saddam Hussein, we couldn't expect them to endorse de-Baathification or human-rights tribunals. Yet both policies are essential to convincing Iraqis that the days of tyranny are over. The Iraqi people also remember who wanted to oust Saddam, and who didn't.

The beauty of U.N. Resolution 1483 is that it gives the U.S. and Britain, as "occupying" powers, total authority and flexibility to rebuild the country. Unlike, say, Bosnia, there is no confusing division of authority between the military and civilian administrators. Centcom Commander John Abizaid and Coalition Provisional Authority chief L. Paul Bremer both report to the same man: Defense Secretary Donald Rumsfeld.

And after a shaky start, both military and civilian operations are finally learning the ropes, rounding up more Baathist holdouts and speeding progress toward an Iraqi-led government. Introducing other power centers into a country where early reconstruction efforts were hamstrung by indecision and bureaucracy would be precisely the wrong thing to do.





America's most important allies in Iraqi peacekeeping and reconstruction will of course be the Iraqi people themselves. Here too progress is being made. Despite early missteps such as disbanding the Free Iraqi Forces of the Iraqi National Congress, the coalition has begun recruiting a 14,000-man Iraqi security force. More Iraqi policemen are patrolling the streets every day. It is their presence, not that of a few more Europeans, that will really convince Iraqis that the war was about liberation, not neo-colonialism.
We understand the sacrifices Operation Iraqi Freedom has asked of many American families and the pressure Senators must be feeling from some of their constituents. But the demands of Foreign Relations Committee members for precise timetables and bringing in the U.N. sound, well, parochial--or partisan.

Just as the goal of the conflict was larger than merely removing Saddam Hussein, the goal now must be larger than getting U.S. troops out of harm's way as early as possible. It should be building a democratic Iraq that will be an example to the region, and to which despotism will not return. In that the U.S. can no doubt benefit from foreign assistance, but not from multilateralism for its own sake.


Copyright 2003 Dow Jones & Company, Inc. All Rights Reserved
Zitieren
#34
Hi Merowig, in aller Freundschaft und der sachlichen Information wegen

Du schreibst:
>der Irak hat Waffenstillstandsvereinbarungen von 1991 gebrochen ( und der Krieg da war auf alle Faelle legitimiert) und wenn man sowas bricht ist das meines Verstaendnisse der Logik her ein Widerherstellen des Kriegszustandes, und Resoulution 1441 sah ernsthafte Konsequenzen fuer den Fall vor sollte der Irak nicht zu 100 % kooperieren ( und das hat er nicht)<

Ich denke, wenn man die Resolution 1441 im Original anschaut (die deutsche Übrsetzung gibts bei der Uni Kassel unter
http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/r ... -1441.html ) dann wird man feststellen:
a)
die Resolution war die Grundlage für die Waffeninspektoren der UN und
b)
der UN-Sicherheitsrat hat sich (mit Zustimmung der USA) "in Bekräftigung des Bekenntnisses aller Mitgliedstaaten zur Souveränität und territorialen Unversehrtheit Iraks, Kuwaits und der Nachbarstaaten" vorbehalten, weitere Beschlüsse (ernsthafte Konsequenzen) zu fassen,
die UNO hat den USA also ausdrücklich keinen Freibrief, also nicht die "Lizenz zum Töten" erteilt sondern sich ausdrücklich selbst eine entsprechende Beschlussfassung vorbehalten.

Gerade diese Beschlussfassung ist aber nicht erfolgt - ganz im Gegenteil:
die USA haben als "Weltpolizist" entgegen der Resolution 1441 die UN-Inspektoren aufgefordert, das Land zu verlassen (haben also die Inspektionen nicht nur behindert sondern verhindert) und haben ohne eine weitere Beschlussfassung selbst "das Heft in die Hand genommen" (mit dem Ergebnis, dass bis heute keine Massenvernichtungswaffen gefunden sind und ein solcher Fund immer unwahrscheinlicher wird, weil der Irak keine solchen hatte ...)

Die einschlägigen Texte der Resolution 1441 lauten in deutscher Übersetzung:
>
....
12. beschließt, sofort nach Eingang eines Berichts nach den Ziffern 4 oder 11 zusammenzutreten, um über die Situation und die Notwendigkeit der vollinhaltliche Befolgung aller einschlägigen Ratsresolutionen zu beraten, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu sichern;

13. erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass der Rat Irak wiederholt vor ernsthaften Konsequenzen gewarnt hat, wenn Irak weiter gegen seine Verpflichtungen verstößt;

14. beschließt, mit der Angelegenheit befasst zu bleiben.
<

Eine umfassende Dokumentation der Materialien und Dokumente gibts im Internet unter
http://www.learn-line.nrw.de/angebote/a ... lution1441

im Übrigen stimme ich Dir z.T. zu:
Die UNO-Resolutionen sind immer weniger wert, je weniger sich die Staaten dran halten.
Die Frage ist aber, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind.

Und ich glaube, da könnten unsere Schlußfolgerungen etwas anders sein - oder?
Zitieren
#35
@erich
Zitat:13. erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass der Rat Irak wiederholt vor ernsthaften Konsequenzen gewarnt hat, wenn Irak weiter gegen seine Verpflichtungen verstößt;

das kann man sehen wie man will in meinen Augen wurde 1441 so schwammig formuliert das jeder zufrieden war - ist auch in meinen Augen relativ - UNO hat in meinen Augen so gut wie keinen Wert ausse r vielleicht etwas fuer die Oeffentlichkeit zu rechtfertigen
und wie gesagt es kommt noch dazu das Brechen der Waffenstillstsandsvereinbarungen von 1991 was in meinen Augen eine automatische Widerherrrstellung des vorherigen Kriegszustandes ist.
Zitieren
#36
@Erich. Wenn man bedenkt, dass die überwigende Mehrzahl von Staaten nicht rechtsstaatlich-demokratisch ist, dass einige wenige mit nem Vetorecht entscheiden stat mit ner qualifizierten Mehrheit dann verwunderts niemanden über die kläglichen Ergebnisse, was die UNO (mit wenigen Ausnahamen) vorzuweisen hat.
Man müsste das Vetorecht abschaffen, den nicht rechtsstaatlich-demokratischen Staaten die Anwesenheit und Mitwirkung im UNO-Gremium verbieten, damit sie die demokratisch-rechtstatlichen Instrumente für ihre Untaten nicht missbrauchen und sich eine Legitimation noch dazu holen.
Und nicht zuletzt, müsste man die Sitze im Sicherheitsrat um einiges zu erhöhen. Vielleicht dann könnte man sich mit nem guten Gewissen ans UNO-recht und die Beschlüsse berufen.
Und sonst wie es heute ist, muss man sich mit dem Status-Quo begnügen.
Weil es doch viel besser mit ner US-West-Macht zu leben ist als z.B. mit irgendeiner islamisch-despotischen Diktatur oder sonst einem Nordkorea-chinäsichen System.

Diese Idee wird sich langsam aber sicher durchsetzen. Sie wurde kurz beschrieben in einem Leitartikel im Le Mond vom 25 Juli. (dieses Artikel ist besonders für die Deutschen zu empfehlen)
Zitieren
#37
@Alexander
Ich bin der Meinung, daß der Sicherheitsrat eher ganz abgeschafft werden sollte. Eine Seite, egal welche, mit einem Veto auszustatten gibt ihr Vorteile, die häufig genug zur Diskriminierung anderer Seiten oder zur völligen Handlungsunfähigkeit. So etwas ist einmal dem polnischen Staat passiert. Ich denke, daß keiner der in der UN vertretenen Staaten ein Veto haben sollte.
Ein US-amerikanische Hegemonie halte ich für ebenso unerträglich wie jede andere Hegemonie, und ich vermisse zur Zeit ein Gegengewicht zur US-Hegemonie. Zudem führt Hegemonie oft genug zum Imperialismus, wobei der betreffende Staat gegen andere Staaten und seine eigenen Bürger immer größeres Unrecht begeht. :motz:
Zitieren
#38
Ja das Vetorecht hat schon oft Sachen blockiert. Im Grunde sollte es abgeschafft werden aber das sehe ich wiederum am Widerstand der Vetomächte scheitern.
Zitieren
#39
Tiger, eben um die Hegemonie im Zaun zu halten hat man die Demokratie erfunden. (die alten guten Griechen:daumen: ) Da ich auch in der Schweiz lebe und Schweizer Bürger bin kann ich die direkte Demokratie nur empfehlen :daumen::juhu:

(mit dem polnischen Staat haste schon recht, damals in der Adelsrepublik herschte das Vetorecht (Liberum Veto) :bonk: :lol!: An diesem Liberum Veto, aber nicht nur, ist dieser riesige Reich zu grunde gegangen)
Zitieren
#40
Zitat:Alexander postete
damals in der Adelsrepublik herschte das Vetorecht (Liberum Veto) :An diesem Liberum Veto, aber nicht nur, ist dieser riesige Reich zu grunde gegangen
Und hoffentlich auch die UNO *scnr*

naja hier geht um Irak und ned um UNO [Bild: http://www.bwforum.de/html/emoticons/ot.gif]

http://www.haaretzdaily.com/hasen/spages/323374.html
Zitat:U.S. Army hears about IDF tactics in territories

By Amos Harel, Haaretz Correspondent


An American military delegation recently visited Israel to hear first hand from IDF officers about army tactics in the territories. The Americans were interested how the IDF responded to guerrilla warfare that evolved in the territories because of the similarity to what they are now encountering
in Iraq.

There is growing concern in the U.S. administration and military about the growing number of attacks on American troops in Iraq. Since President Bush declared in May that the war was over, around 50 soldiers have been killed.

The Americans have accumulated their own experience in similar situations,
including Somalia in the 1990s, but still wanted to hear Israeli views.

The practice began more than a year ago, long before the Americans invaded Iraq, when several U.S. delegations came to Israel to examine IDF experience in built-up areas in the West Bank and Gaza, especially during Operation Defensive Shield.

The information exchange continued in recent weeks. The commander of the Golani brigade, Col. Moshe Tamir, gave a lecture to a group of Army and Marines officers on the battles his brigade has seen in the last two years.

The current delegation includes relatively high ranking officers from the ground forces and Marines. Among the issues they want to examine are handling guerrillas in a civilian environment, defending forces from attacks, such as patrols in jeeps - the Americans tend to use open Humvees, IDF troops armored jeeps - the use of checkpoints, searches in houses and cars and dealing with suicide attackers.

In accordance with instructions from the American army, they are not visiting the territories, but they did visit a checkpoint on the Green Line for a first hand look at how a checkpoint is run.

Auch fuern Sturm auf Baghdad wurden israelische Erfahrungen genutzt
http://www.welt.de/data/2003/04/10/69163.html?s=1
Zitieren
#41
Hoffen wir mal, daß (nicht nur) die US-Streitkräfte für ihren Einsatz im Irak von den israelischen Streitkräften lernen. Je eher im Irak Ruhe einkehrt, desto besser, aber ich glaube nicht daran, daß dies bald passieren wird. Ich sehe ansatzweise im Irak sogar die Gefahr für einen Bürgerkrieg. Sad
Zitieren
#42
http://www.berlinonline.de/berliner-zei ... 65527.html
Zitat:Die schwierige Irak-Mission der Japaner
Tokio will sich militärisch normalisieren - trotz der starken pazifistischen Kräfte im Land

Angela Köhler
Die Bilder gingen um die Welt: Im Parlament in Tokio kam es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, als die Regierung ein kontroverses Gesetz zur Entsendung von Truppen in den Irak durchpeitschte. Japans Opposition leistete ebenso verzweifelt wie vergeblich Widerstand und kritisierte die "sklavische Unterstützung der USA".

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg soll jetzt ein größeres Militär-Kontingent im Ausland zum Einsatz kommen. Eine solche Mission war in Japan jahrzehntelang unmöglich, beinahe undenkbar. Im August soll nun ein Vortrupp die Lage in Irak sondieren. Premierminister Junichiro Koizumi sicherte zu, man werde den Zeitpunkt der Entsendung wie die Einsatzorte genau auf die Sicherheit und potenzielle Risiken prüfen. Kein Japaner soll sich in Gefahr begeben müssen.

Damit hält sich der Regierungschef noch völlig offen, wann wie viele Soldaten wo stationiert werden - und ob letztlich überhaupt. In Tokio gehen deshalb viele Beobachter davon aus, dass vor den möglichen Neuwahlen am Jahresende kein Soldat nach Irak geschickt wird. Selbst Militärbefürworter im konservativen Regierungslager rechnen mit empfindlichen Niederlagen, sollten Japaner in diesem Krisengebiet angegriffen oder gar getötet werden. In einer Umfrage sprachen sich mehr als 50 Prozent der befragten Japaner gegen die Entsendung der Soldaten aus.

Bei einem Irak-Einsatz würden auch erstmals Mitglieder der Selbstverteidigungskräfte, wie Japans Armee offiziell heißt, in ein Land geschickt, in dem noch geschossen wird. "Unter diesen Umständen könnten die Truppen in Gefechte verwickelt werden, in denen sie Waffen zur Selbstverteidigung oder bei Auseinandersetzungen an der Seite der Alliierten gebrauchen müssen", fürchtet die dem Außenamt nahe stehende Zeitung "Japan Times". Das widerspreche der Verfassung, die Krieg als Mittel zur Beilegung internationaler Konflikte untersage.

Trotz der "Friedens-Verfassung" und des starken Widerstands gegen den Irak-Einsatz wagen sich inzwischen jedoch die Advokaten einer stärkeren militärischen Präsenz Nippons im In- und auch im Ausland immer weiter aus der Deckung. Mehr als fünf Jahrzehnte, nachdem Japan durch die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zur Kapitulation im Zweiten Weltkrieg gezwungen wurde, sind selbst eigene Nuklearwaffen kein politisches Tabu mehr. Verteidigungsminister Shigeru Ishiba hat sich zudem bereits mehrfach für eine nationale Anti-Raketen-Abwehr ausgesprochen, die den amerikanischen Schutzschild über Japan eines Tages ersetzen könnte.

Konservative Parteikollegen weisen zunehmend darauf hin, dass die Verfassung, die jeden Einsatz in bewaffneten Konflikten verbietet, nach dem Zweiten Weltkrieg von den USA diktiert wurde. Heute herrschten völlig neue internationale Bedingungen. Japan müsse endlich ein "normales Land" werden, das auch militärisch seine freien Entscheidungen treffen könne, verlangt Kazuo Tanigawa, Chef des Strategiekomitees der regierenden Liberal-Demokratischen Partei.

Politische Munition für diese Debatte liefert vor allem Nordkorea. Noch immer sitzt der Schock tief über eine Rakete aus Pjöngjang, die im August 1998 Japan überquerte. Auch wenn Pazifisten im Land argumentieren, Japans Regierung beute die nordkoreanische Bedrohung für eigene Aufrüstungspläne aus, herrscht bei fast allen Japanern Angst vor einem Überraschungsangriff. So gab es kaum Widerspruch, als Verteidigungsminister Ishiba vor dem Parlament verkündete, wenn Nordkorea seine Raketen, die Japan innerhalb von zehn Minuten erreichen können, in Bewegung setze, "dann ist es Zeit für einen Gegenangriff".
Zitieren
#43
Naja den israelischen Streitkräften ist es nicht gelungen die intifada zu beenden. In diesem Fall heißt es ausnahmsweise nichr, von Israel lernen heißt siegen lernen.
Der beste Weg zur Befriedung des Irakes ist meiner Meinung nach folgender:
1.)Zunächst die Infrastruktur wieder grob herstellen, d.h. die Menschen wieder mindestens in Vorkriegsausmaß mit Strom, Wasser und Nahrung zu versorgen.
2.) Saddam töten
3.) öffentliche Sicherheit herstellen
und dann wenn 1-3 eingetreten sind:
4.) Übergabe der Regierungsgewalt an die Iraker und demokratische Wahlen.
Überhastete Wahlen machen keinen Sinn. Es existiert kein fähiger irakischer Führer, der nicht durch Zusammenarbeit mit dem Regime korrumpiert und die Auslandsopposition hat keinen Bezug zur Bevölkerung.
Bevor ein Vergleich mit Deutschland nach dem 2.WK kommt; die NSDAP regierte wesentlich kürzer als die Baath Partei und als Saddam.
Zitieren
#44
@bastian
Gerade weil es im Irak keine Autoritätsperson mehr gibt ist die Lage gefährlich. Es gibt genug Personen im Irak, die einen mäßigen Einfluß haben und nun versuchen könnten, diesen auszubauen. Zudem scheinen einige von ihnen ihre Anhänger zu organisieren und zu bewaffnen. Was, wenn mehrere dieser selbsternannten Führer versuchen würden, ihren Einfluß im Irak auszudenen, auf Kosten ihrer Rivalen und mit Gewalt? Auf diese Möglichkeit begründen sich meine Sorgen, daß es im Irak zu einem Bürgerkrieg kommen könnte, der vielleicht schon bald ausbrechen würde.
Zitieren
#45
Mal gespannt ob mehr dahinter steckt

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 83,00.html
Zitat:Irak

Schwedische Experten entdecken Hinweise auf Waffenprogramm

Schwedische Rüstungsexperten haben bei einem Geheimbesuch in Irak Hinweise auf verbotene Waffenprogramme gefunden. Sein Team sei im Juni auf Hinweise gestoßen, sagte der Leiter der Expertendelegation, Aake Sellström von der Behörde für Verteidigungsforschung.

Stockholm - Demnach habe die irakische Regierung noch im vergangenen Jahr ein Programm zur Herstellung von chemischen und biologischen Waffen betrieben. Sellström hielt sich nach eigenen Angaben in Begleitung zweier weiterer Experten für Massenvernichtungswaffen in Irak auf, um ein monegassisches Fernsehteam bei der Bewertung von Informationen zu beraten.

Dabei sei jedoch nicht klar geworden, ob das Regime des gestürzten Staatschefs Saddam Hussein tatsächlich Waffen hergestellt habe, sagte Sellström. Er habe sich jedoch gezeigt, dass ein Interesse an Massenvernichtungswaffen bestanden und Irak über eine entsprechende Organisationsstruktur verfügt habe.

Die schwedische Verteidigungsministerin Leni Björklund kritisierte Sellströms Erklärung und betonte, die Irak-Reise sei nicht von der Regierung genehmigt gewesen. Der Leiter der Behörde für Verteidigungsforschung, Hans Rehnvall, sagte, die Delegierten hätten in Irak keine überraschenden neuen Erkenntnisse gewonnen und kündigte einen Bericht über ihre Ergebnisse an. Dieser könne jedoch einer Übereinkunft mit dem monegassischen Fernsehteam zufolge erst nach Ausstrahlung von dessen Beitrag veröffentlicht werden.
Zitieren


Gehe zu: