USA vs Nordkorea
fazer600 schrieb:Solange Pjöngjang weiterhin den USA und seinen Nachbarn (und Verbündetenden der USA) droht, werden die USA keine Gespräche führen ! Sie werden sich nicht erpressen lassen, nur um auf Teufel komm raus einen Krieg zu vermeiden.
Sie wissen nämlich, dass sie diesen Krieg zum jetzigen Zeitpunkt gewinnen würden und Nordkorea keine umfangreichen Möglichkeiten zum nuklearen Schlagabtausch hat. Hier gilt nicht das "Gleichgewicht des Schreckens" wie einst im Kalten Krieg !

...und um mal den Faden von Shahab3 weiter zu spinnen...
Zitat:Solange die USA und ihre Verbündeten weiterhin Nordkorea drohen, werden die Nordkoreaner keine Gespräche führen ! Sie werden sich nicht erpressen lassen, nur um auf Teufel komm raus einen Krieg zu vermeiden.

...wäre dir also ein Krieg
fazer600 schrieb:Sie wissen nämlich, dass sie diesen Krieg zum jetzigen Zeitpunkt gewinnen würden und Nordkorea keine umfangreichen Möglichkeiten zum nuklearen Schlagabtausch hat. Hier gilt nicht das "Gleichgewicht des Schreckens" wie einst im Kalten Krieg !
...lieber statt Gespräche zu führen. Leider sind dir 100 Millionen mögliche Tote und weiteres großflächiges verstrahltes Gebiet keine Rede wert statt Gespräche zu führen.

Einen nuklearen Krieg kann man nicht gewinnen. Der Preis ist viel zu hoch für viele viele Generationen. Strahlung verschwindet nicht einfach.
Deine Friedenstifter haben im Irak schon ganze Arbeit geleistet und das war nicht NK!
NK ist nicht Schuld an hunderttausenden Toten Kindern und deren Verstümmelung!
NK ist nicht Schuld an Männer deren Erbgut für immer Missbildungen hervorbringen und diese weitere usw.!
NK war es auch nicht welches in Serbien DU Munition einsetzte!
Das selbe in Afghanistan, Libyen und anderen Orten.!

Wer ist der große Kriegstreiber? NK oder die USA?
Wer der dumme und wer der klügere?

Zitat:USA sind Hauptverursacher der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel
Die offizielle Zeitung der regierenden chinesischen Partei „People“ kritisierte die militante Politik Südkoreas und Japans und schrieb, dass jedoch die USA Hauptursache der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel seien.
...
Die Zeitung „People“ kritisierte auch die Politik Japans, da Tokio Nordkorea ständig drohe und boykottiere.
http://german.irib.ir/nachrichten/polit ... -halbinsel
...
Zitieren
http://www.marineforum.info/html/body_wochenschau.html
Zitat:Die Lage auf der koreanischen Halbinsel bleibt angespannt,
...

Allen martialischen Bildern und schrillen Propagandatönen des staatlichen Fernsehens zum Trotz werden in Nordkorea noch immer keine Truppenbewegungen oder sonstige Aktivitäten erkannt, die auf größere militärische Vorhaben deuten. In der Hauptstadt werden die Geburtstagsfeiern vorbereitet; auf dem Lande hat die Aussaat und Bepflanzung der Felder begonnen. Zwar befinden sich die nordkoreanischen Streitkräfte nach Abschluss des Ausbildungsjahres (31. März) auf dem Höhepunkt ihrer Einsatzbereitschaft, und die Machthaber haben die Bevölkerung so ausgiebig wie fast nie zuvor auf Krieg vorbereitet. Überwiegend wird dennoch davon ausgegangen, dass Kim Jong-un kein wirkliches Interesse an einem Krieg hat, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein schnelles Ende seines Regimes bedeuten würde.
...

Ob ein solches Vabanquespiel erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten. Die größte Herausforderung für Nordkorea dürfte zunächst einmal sein, einen tatsächlichen militärischen Konflikt zu vermeiden, dabei aber etwas zu finden, das Kim Jong-un seiner Bevölkerung als positives Ergebnis seiner wochenlangen Ankündigungen und Kriegsdrohungen „verkaufen“ kann. Zunehmend mehren sich allerdings Zweifel, ob er tatsächlich noch eine „Exit-Strategie“ hat. Weder USA noch Vereinte Nationen dürften seine atomaren Erpressungen honorieren.

Zeitlich könnte die Krise durchaus noch andauern. Einige Beobachter sehen eine mögliche Entspannung der Lage erst mit Abschluss der jährlichen südkoreanisch-amerikanischen Übungen – und „Key Resolve“ soll noch bis zum 30. April dauern.

China drängt die USA ja auf direkte Gespräche - und diese Gespräche "auf Augenhöhe" könnte Kim bereits als Erfolg buchen, und - wie das Marineforum schreibt - >seiner Bevölkerung als positives Ergebnis .... "verkaufen"<.
Dass die USA diese Gespräche genauso konsequent verweigern, kann man als Absicht interpretieren, Kim eine "exit-Möglichkeit" zu verwehren - also entweder Kim zu demütigen, oder doch einen militärischen Konflikt in Kauf zu nehmen. Dann wäre das Vabanque-Spiel auch auf Seite der USA anzusiedeln.
Zitieren
Eine schöne Sichtweise und aus Nordkoreas Sicht wohl gar nicht so falsch. Leider neigen Diktaturen erheblich mehr als Demokratien zu Paranoia, genau das macht es ja so gefährlich !
Aber deine Logik ist eigentlich die eines Top-Verbrechers, der von allen verlassen (weíl er sie über den Tisch gezogen hat) in der Falle sitzt und jetzt damit droht, seine Verfolger zu töten, wenn sie nicht mit ihm verhandeln. Er hat sich selbst in diese Lage gebracht, aber daran kann natürlich nicht er schuld sein, sondern die anderen müssen es sein, schließlich ist er das Superhirn aller Verbrecher :wink:

Nordkoreas Führung FÜHLT sich bedroht und von allen verlassen und hat nicht das geringste Bewusstsein dafür, dass es dafür selbst verantwortlich ist. Die Drohkulisse wird aber auch gezielt dafür genutzt, die eigene Macht zu festigen und das eigene Volk zu belügen !
Die USA drohen nicht Nordkorea mit einem eigenen Angriff, sie drohen ihm mit Vergeltung, falls Nordkorea angreift ! Das ist ein Unterschied und sie drohen nicht offen mit Nuklearwaffen, ganz im Gegensatz zu Pjöngjang !
Zitieren
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die USA direkte Gespräche mit Pjöngjang führen würden. Obama könnte durchaus auf Nordkorea zugehen, er muss sich nicht um eine Wiederwahl sorgen, ist somit aussenpolitisch flexibler.....
Aber eben nicht in der derzeitigen Situation ! Jetzt Gespräche aufzunehmen, würde aus Sicht der USA bedeuten, das Gesicht zu verlieren, weil man sich einer Erpressung beugt. Das würde erhebliche Zweifel in Südkorea und Japan mehren, ob die USA wirklich zu ihren Verpflichtungen stehen ! Nordkorea hat den Fehler gemacht, den Bogen zu überspannen, man hat ein paar Drohungen zu viel ausgesprochen und damit den USA keine Möglichkeit gelassen, politisch flexibel zu reagieren. Und ich fürchte, Kim Jong Un hat tatsächlich keine EXIT-Strategie, weil er fest davon überzeugt war, die Drohungen würden funktionieren.

Ich weiß nicht, wie du auf 100 Millionen Tote kommst, ich wage solche Vorhersagen nicht. Ganz Korea hat übrigens 70 Millionen Einwohner......
Du setzt einfach vorraus, Nordkorea könnte Hunderte Nuklearwaffen einsetzen und damit ganz Ostasien verwüsten. Und du überträgst die strategische Situation des Kalten Krieges in Europa auf Korea. Die Vorraussetzungen sind jedoch völlig andere. Die USA würden Nuklearwaffen nict als erste gegen den Nordne einsetzen, das müssten sie garnicht, weil sie einen konventionellen Krieg gewinnen würden. Ich plädiere durchaus nicht für einen Krieg, ein friedlicher Wandel in Nordkorea wäre mir millionenfach lieber ! Ich habe geschrieben, dass einige in Washington und Seoul der Ansicht sein könnten, der Zeitpunkt wäre günstig.....
Zitieren
@701 und Co.

Ich hab ja kein Problem damit, wenn Ihr die USA kritisiert. Aber könntet Ihr bitte mal die staatlich gesteuerte iranische Propaganda ausschalten. Hier werden ständig Meldungen von Press TV u.ä. Medien zitiert. Von diesen Quellen eine neutrale Meinung zu den USA zu bekommen ist in etwa genauso wahrscheinlich wie wenn man die staatlichen chinesischen Medien um eine ehrliche Einschätzung der Menscherechte bitten würde.
So, das war mein erster und letzter Post hier. Ich lösche meinen Account jetzt wieder. Aber dieses seltsame Gelaber der antiamerikanischen Trolle geht mir hier echt auf den Geist. Ich lebe lieber in einer Welt, in der die USA stark sind, als in einer in der der Iran oder Nordkorea mit ihrer zweifelhaften Weltanschauung das Sagen haben.
Kritik an Amerika ja! Aber nicht auf dem Niveau, dass man die USA für alles Schlechte in der Welt verantwortlich macht. Das ist zu billig.
Zitieren
@RogueFive
Willkommen!
Du tust 701 unrecht. Der ist kein Troll, er glaubt tatsächlich, was er hier verlinkt.
Ich teile Deine Quellenkritik sonst voll und ganz. Staatlich gelenkte Medienorgane und polemische antiwestliche Blogs haben mit seriösem Journalismus wenig zu tun, sorgen allenfalls für Heiterkeit. Die eigenen Quellen unhinterfragt zu verwenden, wirft zudem ein fragwürdiges Licht auf den entsprechenden User. Allzu oft werden Meinungen von Blogschreibern mit nüchterner Berichterstattung verwechselt. Das gilt umgekehrt aber auch bei der Verwendung von Spiegel, FAZ & co.: jede Berichterstattung verfolgt eine gewisse Agenda, um Meinungsbildung in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ein Blick auf die Gegenseite lohnt sich also immer. Auch wenn man im konkreten Fall das Gefühl nicht loswird, dass ebendiese Gegenseite das Denken für ihre Leser übernimmt.

Aber sowas geht natürlich auch nicht:
Zitat:So, das war mein erster und letzter Post hier. Ich lösche meinen Account jetzt wieder.
Damit stempelst Du Dich selber zum Forenwutbürger ab, der kurz mit der Faust auf den Tisch haut, sich dann aber der Debatte nicht stellen mag. Also, nicht löschen bitte.
Zitieren
Es steht jedem User frei, Falschmeldungen und tendenzielle Darstellungen der Medien zu entlarven, sie zu zitieren und zu kommentieren. Ich selbst tue das ständig mit großem Genuss! Die Errungenschaft der Pressefreiheit besteht schließlich nicht in der Abschaffung der staatlichen Medien (davon haben wir hierzulande genug), sondern in der Vielfalt der Meinung. Also in der Möglichkeit die Medien frei auszuwählen, zu hinterfragen und zu vergleichen.

Wer stattdessen lieber mit Pauschalurteilen vom Leder zieht und lieber aus der Deckung der zehnten Reihe in den Saal ruft, statt vorne am Pult die unrichtigen Dinge ganz konkret zu benennen, der wäre dem Diskussionsniveau auch nicht zuträglich.
Zitieren
Es steht eben jedem frei, sich zu informieren ! Im Gegensatz zu den Menschen in Nordkorea, China oder Iran haben wir hier auch die Möglichkeit dazu und das ist gut. Jeder kann sich seine Meinung aus den unterschiedlichsten Quellen jedweder Coleur bilden und dabei muss man nicht einer Meinung sein. Im Gegenteil, zu einer fruchtbaren Diskussion gehören immer gegensätzliche Ansichten, auch die Verlautbarungen staatlich gelenkter Medien. Man muss eben auch in der Lage und Willens sein, Quellenkritik zu üben......

shahab, in Deutschland wie auch in den meisten anderen Demokratien (einschließlich Südkorea) gibt es kaum oder nur wenige staatliche Medien !
Und auch die staatlichen Medien sind in der Regel öffentlich-rechtlich (z.B. die BBC in UK) organisiert wie unser ZDF oder die ARD-Sender. Die Regierung kann diesen Sendern nicht vorschreiben, was sie zu senden haben und unsere Presse unterliegt keiner staatlichen Kontrolle oder gar einer Zensur. Du darfst mir auch gern verraten, welche US-Fernsehsender ausser dem Soldatensender in staatlicher Hand der US-Regierung sind.....
Dass Zeitungen oder TV-Sender durchaus eher konservativ oder eher links orientiert sind ist klar, aber wer die FAZ nicht lesen will, kann ja die TAZ nehmen, das steht jedem frei Big Grin und das ist gut so !
In Ländern wie dem Iran oder gar Nordkorea achtet ein staatlicher Zensor darauf, was gedruckt und gesendet wird, da kannst du guten Gewissens von staatlichen (oder staatlich glenkten) Medien sprechen Smile

Und jetzt möchte ich gerne zum Thema zurück kommen !
Nordkorea hat ein Gesprächsangebot des Südens über die Wirtschaftssonderzone Kaesong als "hinterhältig" ausgeschlagen. Und die USA bieten Pjöngjang Gespräche an im Rahmen der Sechserrunde. Dies ist natürlich nicht im Sinne Kim´s, auch nicht dass die USA - wie auch China - ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms verlangen. Aber mehr wird er zur Zeit nicht bekommen, die Äusserung Kerry´s, dass Nordkorea endlich begreifen muss, dass es mit Drohungen nicht weiter kommt, ist deutlich ! Man will ihm disemal die Erpressung nicht durchgehen lassen.....
Zitieren
RogueFive schrieb:@701 und Co.
Ich hab ja kein Problem damit, wenn Ihr die USA kritisiert. Aber könntet Ihr bitte mal die staatlich gesteuerte iranische Propaganda ausschalten. Hier werden ständig Meldungen von Press TV u.ä. Medien zitiert. Von diesen Quellen eine neutrale Meinung zu den USA zu bekommen ist in etwa genauso wahrscheinlich wie wenn man die staatlichen chinesischen Medien um eine ehrliche Einschätzung der Menscherechte bitten würde.
So, das war mein erster und letzter Post hier. Ich lösche meinen Account jetzt wieder. Aber dieses seltsame Gelaber der antiamerikanischen Trolle geht mir hier echt auf den Geist. Ich lebe lieber in einer Welt, in der die USA stark sind, als in einer in der der Iran oder Nordkorea mit ihrer zweifelhaften Weltanschauung das Sagen haben.
Kritik an Amerika ja! Aber nicht auf dem Niveau, dass man die USA für alles Schlechte in der Welt verantwortlich macht. Das ist zu billig.
Was stört Dich nun genau? Die Verlinkungen von Irib? von PressTV? von Blogs?
Wenn Dir diese Informationen nicht zusagen und/oder die Ansichten von den Blogs oder mir nicht zusagen so kannst du diese entweder überlesen, auslassen, Ausblenden, verdrängen oder gehst darauf ein und versuchst mit Argumenten mich vom deinem Standpunkt zu überzeugen.

Mich hier jedoch Aufzufordern bestimmte Quellen nicht zu verlinken oder gar zu nutzen und/oder zu wollen das ich meinen Standpunkt nicht verbreite ist genau ein Teil davon was ich nicht ab kann. Andere Unterdrücken und nur die "Guten" aus der eigenen Weltansicht gewähren zu lassen statt sich selbst aus vielen Quellen und Standpunkten selber zu bilden zu einem eigenen Standpunkt.

Die Iranischen Medien werden schon unter fadenscheinigen Gründen von den Satelliten genommen.
Freie Berichterstattung und Pressefreiheit ist in Europa und anderen Teilen der Welt nicht existent.
Soll das auch in diesem Forum unterdrückt werden?

hunter1 schrieb:@RogueFive
Willkommen!
Du tust 701 unrecht. Der ist kein Troll, er glaubt tatsächlich, was er hier verlinkt.
Ich teile Deine Quellenkritik sonst voll und ganz. Staatlich gelenkte Medienorgane und polemische antiwestliche Blogs haben mit seriösem Journalismus wenig zu tun, sorgen allenfalls für Heiterkeit. Die eigenen Quellen unhinterfragt zu verwenden, wirft zudem ein fragwürdiges Licht auf den entsprechenden User. Allzu oft werden Meinungen von Blogschreibern mit nüchterner Berichterstattung verwechselt. Das gilt umgekehrt aber auch bei der Verwendung von Spiegel, FAZ & co.: jede Berichterstattung verfolgt eine gewisse Agenda, um Meinungsbildung in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ein Blick auf die Gegenseite lohnt sich also immer. Auch wenn man im konkreten Fall das Gefühl nicht loswird, dass ebendiese Gegenseite das Denken für ihre Leser übernimmt.

Ein Blogschreiber hat immer seine Ansicht. So schreibt er dann auch. Ein Spiegel Autor schreibt nicht oder sehr selten seine Ansicht sondern die die ihm vorgegeben wird. Das ist der Unterschied.
Bist du mit deiner Ansicht und dem Artikel nicht genehm bei Chefredakteur so bist du gefeuert. Bringt er deine Ansicht und dem Herausgeber oder dem Eigner passt dies nicht (siehe der Kausa "der Freitag") so bist du gefeuert.

Nur weil ein Blog verlinkt wird bedeutet das nicht auch Automatisch die Übernahme dessen Meinung zu meiner. Aber die Informationen in den Blogs sind heute deutlich besser recherchiert, sachlicher und auch sorgfältiger Aufbereitet als Spiegel & Tagesschau Berichte.
Besonders bei den öffentlich rechtlichen Medien wäre die Darstellung anderer Seiten zu einem Ereignis Pflicht. Dies kommt jedoch nicht mehr vor und es werden einfach nachprüfbar falsche Tatsachen berichtet.

Du kannst gerne meinen Standpunkt kritisieren aber nicht mit leeren Argumenten.

fazer600 schrieb:Es steht eben jedem frei, sich zu informieren ! Im Gegensatz zu den Menschen in Nordkorea, China oder Iran haben wir hier auch die Möglichkeit dazu und das ist gut. Jeder kann sich seine Meinung aus den unterschiedlichsten Quellen jedweder Coleur bilden und dabei muss man nicht einer Meinung sein. Im Gegenteil, zu einer fruchtbaren Diskussion gehören immer gegensätzliche Ansichten, auch die Verlautbarungen staatlich gelenkter Medien. Man muss eben auch in der Lage und Willens sein, Quellenkritik zu üben......

shahab, in Deutschland wie auch in den meisten anderen Demokratien (einschließlich Südkorea) gibt es kaum oder nur wenige staatliche Medien !
Und auch die staatlichen Medien sind in der Regel öffentlich-rechtlich (z.B. die BBC in UK) organisiert wie unser ZDF oder die ARD-Sender. Die Regierung kann diesen Sendern nicht vorschreiben, was sie zu senden haben und unsere Presse unterliegt keiner staatlichen Kontrolle oder gar einer Zensur. Du darfst mir auch gern verraten, welche US-Fernsehsender ausser dem Soldatensender in staatlicher Hand der US-Regierung sind.....
Dass Zeitungen oder TV-Sender durchaus eher konservativ oder eher links orientiert sind ist klar, aber wer die FAZ nicht lesen will, kann ja die TAZ nehmen, das steht jedem frei Big Grin und das ist gut so !
In Ländern wie dem Iran oder gar Nordkorea achtet ein staatlicher Zensor darauf, was gedruckt und gesendet wird, da kannst du guten Gewissens von staatlichen (oder staatlich glenkten) Medien sprechen Smile

Du zeigst mit dem Finger auf die üblichen Verdächtigen. Nun zeige doch mal in der FAZ oder TAZ den Standpunkt der syrischen Regierung. Bitte, zeige diesen dort auf. Wo wird dieser transportiert. Mit welcher Tonart oder mit welcher schreiberischen Kunst.

Du meinst also, die Presse ist hierzulande freier, die Informationen reflektierter und Ausgewogener. Bitte, wo wird berichtet was das Außenamt von NK genau geschrieben hat?

Ist in einem deutschen Leitmedium nur einmal die original übersetzte Rede von Ahmadinedschad zu lesen gewesen? Wie war das mit dem letzten Putin Interview oder dem vom 2008?
Wie war die SPON Bericht Erstattung dazu? Die Überschriften?

Das ist es was Blogger aufgreifen denn in allen "Medien" wie ARD& ZDF bis FAZ und SPON oder aber auch die TAZ steht das selbe drin. Nichts mit Ausgewogenheit oder gar das transportieren anderer Standpunkte.

NK wird hier als Bedrohung dargestellt. Die USA als Verteidiger von SK.
Das ist der Medientenor hierzulande. Keiner vertritt in FAZ die Gegensätzliche Meinung.
Die Frage ist doch ganz einfach. Wer hat in den letzten 20 Jahre X Kriege begonnen, Millionen von Menschen quer über die Erde getötet, ermordet und gefoltert sowie um ihr Hab und Gut gebracht.
Wer?

Wer ist die eigentliche Bedrohung? NK? Iran`? Syrien?
Natürlich... laut SPON die "gefährlichste Familie der Welt... die Kims, Assad und Ahmadinedschad.

NK fühlt sich durch die USA massiv bedroht. Das Außenamt hat auch Aufgelistet warum. Es ist nachvollziehbar. Siehe die letzten 20 Jahre... Die USA weigern sich weiterhin direkte Gespräche zu führen für u.a. einen Friedensvertrag.
Solch ein Friedensvertrag nach mehr als 60 Jahren sollte doch nun ohne jede Vorbedingung erfüllbar sein, oder?
Zitieren
@fazer600
Eine sachliche Beurteilung der Qualität einer Veröffentlichung in der Medienwelt beruht für mich auf der Enttarnung konkreter Falschmeldungen und Manipulation.

Ich tue das bei privaten (es gibt ja leider immer weniger Verlage), staatlichen und öffentlich-rechtlichen Medien egal welchen Herkunftslandes sehr häufig. Ich habe sehr großen Spaß dabei, weil vieles davon so offensichtlich ist. Sachliche Kritik ist so leicht. Man weist konkret darauf hin, wo und wie gelogen bzw. manipuliert wurde. U.a. dazu hat es die Zitatfunktion. Ich persönlich zitiere häufig genug Artikel aus dem Spiegel, der BBC oder sonst woher, nur um sie danach zu zerlegen.

In Deiner Welt sind ja die Roten irrational, verlogen und kriegstreiberisch. Die geforderte Übung sollte also gerade Dir sehr leicht fallen. Gerade wenn man sich so weit aus dem Fenster lehnt wie Du, muss man sich diese Mühe schon machen, anderenfalls kann man nur den Eindruck gewinnen, dass es gerade die unangenehme Wahrheit oder Meinung ist, die man nicht hören will.

Apropos:

Zitat:SPEAKING FREELY
North Korea: why the world needs a ghoulBy Hannes Hanso

Speaking Freely is an Asia Times Online feature that allows guest writers to have their say. Please click here if you are interested in contributing.

The problem with North Korea and the Kim dynasty is that both will continue to exist as long as major regional or global powers, including China, the United States, Russia and Japan, find geopolitical use for them. North Korea is in an awkward way a necessary evil that holds regional powers in balance and helps to maintain a functioning status quo.

When this delicate balance crumbles, a whole new security structure will need to be found. Nobody appears willing to take the first step into the unknown. North Korea's leaders seem well aware of the situation and are trying to exploit this to their own advantage; that is, trying to ensure regime survival and international acceptance as a nuclear power.
...
http://www.atimes.com/atimes/Korea/KOR-01-110413.html
Zitieren
Zitat:Absturz während Militärmanöver US-Helikopter stürzt nahe Nordkoreas Grenze ab
zuletzt aktualisiert: 16.04.2013 - 08:37

Seoul (RPO). Ein US-Kampfhubschrauber ist am Dienstag während eines Militärmanövers nahe der Grenze zu Nordkorea abgestürzt. Die Ursache ist noch unklar, auch Angaben über Opfer gab es noch nicht.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland...-1.3333270

so wenig, wie man darüber hört, könnte es sich doch sehr wahrscheinlich bzw. wird es sich um einen Unfall gehandelt haben. Es kann aber auch sein, das da was anderes dran Schuld ist, denn der CH 53 gilt doch gemeinhin als einer der zuverlässigsten Hubschrauber der USA.
Zitieren
War ein UH-60 der im Rahmen des gemeinsamen Manövers der USA und Südkoreas an der Nordkoreanischen Grenze abgestürzt ist. Insbesondere vom Manöver hört man tatsächlich recht wenig hierzulande.

Zitat:'US Black Hawk crashes near N Korea'
Tue Apr 16, 2013 5:57AM

LAST UPDATE
An American UH-60 Black Hawk helicopter has crashed in South Korea near the North Korean border, a South Korean defense official says.
...
The official speaking on condition of anonymity said that the incident took place during ongoing South Korea-US joint military exercises in Cheolwon county of Kangwon Province bordering the North.

"The number of casualties was not immediately confirmed with an investigation currently underway to also identify the exact cause of the crash," South Korean Yonhap news agency quoted military sources as saying.
...
http://www.presstv.ir/detail/2013/04/16 ... r-n-korea/
Zitieren
701 schrieb:Ein Spiegel Autor schreibt nicht oder sehr selten seine Ansicht sondern die die ihm vorgegeben wird. Das ist der Unterschied.
Und das kannst Du natürlich felsenfest beweisen. Wahrscheinlich mit einem "gut recherchierten" Blog als Quelle :wink:

701 schrieb:Nur weil ein Blog verlinkt wird bedeutet das nicht auch Automatisch die Übernahme dessen Meinung zu meiner.
Dann müsstest Du das jeweils kennzeichnen, was Du noch nie getan hast. Du hast noch nie einen Blog oder eine polemische Propagandaseite verlinkt, ohne Dich davon zu distanzieren. Ergo geht jeder zu Recht davon aus, dass Du den Inhalt der von Dir verlinkten Seiten ohne Vorbehalt teilst. Und das alles unter dem Deckmäntelchen der ausgewogenen Meinungsbildung.
Es ist eben ein Unterschied, ob jemand kommentarlos eine nüchterne bzw. neutrale Pressemeldung über ein Ereignis verlinkt, oder kommentarlos eine Blog-Meinung präsentiert, die tendenziös ist.

701 schrieb:Aber die Informationen in den Blogs sind heute deutlich besser recherchiert, sachlicher und auch sorgfältiger Aufbereitet als Spiegel & Tagesschau Berichte.
"Sachlicher"?! Wenn dann für die Syrien-Berichterstattung Ausdrücke wie "Durmbruster" etc. verwendet werden? Das ist niveaumässig ungefähr BILD-Zeitung.
Und ganz allgemein: subjektive Berichterstattung ist niemals sachlich. Deine Blogs sind allesamt nicht objektiv, die verkaufen Behauptungen als Wahrheit und arbeiten nur mit einer Seite zusammen. Bei den Öffentlich-Rechtlichen steht in so einem Fall wenigstens noch der Zusatz "unabhängig überprüfen lassen sich diese Berichte nicht" o.ä. Ein Blogschreiber muss so einen Zusatz natürlich nicht bringen, schliesslich hält er sich für den Überbringer der unanfechtbaren Wirklichkeit.
Zitieren
hunter1 schrieb:
701 schrieb:Ein Spiegel Autor schreibt nicht oder sehr selten seine Ansicht sondern die die ihm vorgegeben wird. Das ist der Unterschied.
Und das kannst Du natürlich felsenfest beweisen. Wahrscheinlich mit einem "gut recherchierten" Blog als Quelle :wink:

701 schrieb:Nur weil ein Blog verlinkt wird bedeutet das nicht auch Automatisch die Übernahme dessen Meinung zu meiner.
Dann müsstest Du das jeweils kennzeichnen, was Du noch nie getan hast. Du hast noch nie einen Blog oder eine polemische Propagandaseite verlinkt, ohne Dich davon zu distanzieren. Ergo geht jeder zu Recht davon aus, dass Du den Inhalt der von Dir verlinkten Seiten ohne Vorbehalt teilst. Und das alles unter dem Deckmäntelchen der ausgewogenen Meinungsbildung.
Es ist eben ein Unterschied, ob jemand kommentarlos eine nüchterne bzw. neutrale Pressemeldung über ein Ereignis verlinkt, oder kommentarlos eine Blog-Meinung präsentiert, die tendenziös ist.

701 schrieb:Aber die Informationen in den Blogs sind heute deutlich besser recherchiert, sachlicher und auch sorgfältiger Aufbereitet als Spiegel & Tagesschau Berichte.
"Sachlicher"?! Wenn dann für die Syrien-Berichterstattung Ausdrücke wie "Durmbruster" etc. verwendet werden? Das ist niveaumässig ungefähr BILD-Zeitung.
Und ganz allgemein: subjektive Berichterstattung ist niemals sachlich. Deine Blogs sind allesamt nicht objektiv, die verkaufen Behauptungen als Wahrheit und arbeiten nur mit einer Seite zusammen. Bei den Öffentlich-Rechtlichen steht in so einem Fall wenigstens noch der Zusatz "unabhängig überprüfen lassen sich diese Berichte nicht" o.ä. Ein Blogschreiber muss so einen Zusatz natürlich nicht bringen, schliesslich hält er sich für den Überbringer der unanfechtbaren Wirklichkeit.

Distanzieren? Ich verlinke Blogs wie andere SPON Artikel ohne Kommentar.
Wenn du, wie im Aktuellen Fall, die Änderung des Namens im Blog als Kritik würdig ansiehst so mach das doch. Schön wäre es wenn auch über andere Inhalte hier diskutiert wird. Nur passiert das nicht und die Blogs werden einfach so abgestempelt.
Wenn jedoch SPON schreibt Assad tötet Kinder oder lässt eine Bäckerei aus der Luft angreifen wird dies hier mit ... unkritisch übernommen ohne jeden Kommentar. Und das kann nicht angehen. Du kannst hier nicht meine ... unter einem Link zu einem Blog kritisieren aber einen SPOn Artikel mit solchen und anderen Inhalt kommentarlos übernehmen.

Zumal deine Kritik auf Schreib und Stil Elemente sich bezieht und nicht auf die Argumente die zum Beispiel im dem Blog aufgeführt werden. Inhaltliche Kritik kommt hier selten da es so gut wie keine geben kann mangels Gegenargumente.

Und natürlich schreibt ein SPON Schreiberling selten seine Themen sondern muss Themen beschreiben die ihm vorgegeben werden. Und wenn die Richtung im Beitrag zu weit in die falsche Richtung geht wird das Ding umgeschrieben oder gleich verworfen. Selbst bestimmte Themen werden ausgeblendet oder überblendet. Und das meiste ist eh eine Agenturmeldung aus Textbausteinen. Schau mal wie oft gewisse Absätze haargenau immer gleich sind. Zum Beispiel "Iran" und SPOn oder Tagesschau oder gar auf RIA.

Wenn in einem Zitat etwas eingebettet ist so ist das nicht = meine Meinung und ich muss diese auch nicht zwingend kommentieren. Sonst müsste ich Annehmen das Erich hier stets = Marineforum oder FAZ ist. Das wird er kaum sein und dies wird auch deutlich wenn er selbst was schreibt. So viel Wertungsbewusstsein unterstelle ich jedem User hier das dies genau nicht 1:1 so gesehen wird.

Wenn du die SPON & Tagesschau Medien auf der einen Seite hast mit dem selben Tenor und Informationen und auf der anderen Seite nur noch wenige Blogger hast, denn es gibt keine Medien mehr welche nach deinen Kriterien anders berichten über das selbe, dann muss auch diese Informationen aus den Blogs genommen werden oder wir haben nur noch eine Nachrichtenquelle und keine Ausgewogenheit mehr.

Und wenn dies so wäre... ist ein Diskussionsforum überflüssig da dann kaum mehr unterschiedliche Meinungen entstehen können da alle die selben Informationen nur noch haben. Ob die wahr oder falsch oder verdreht oder erfunden sind spielt keine Rolle mehr.

Du solltest und machst hoffentlich Inhaltliche Kritik mit Argumenten an den Links und deren Informationen. Gerne, nur zu. Nur durch Diskussion kann sich Meinung und Standpunkte bilden. Im Austausch. Aber per se etwas abzulehnen und dies dann auch noch als meine Meinung hinzustellen da ich dies nicht kommentiere ist ganz sicher dieser Bildung unzuträglich.

Schau Dir die Berichterstattung zu Boston und den Anschlägen dort und die Berichterstattung zu Damaskus und dem Terroranschlag an. Fällt dir was auf? Beides sind abscheuliche Taten. Nur die eine Tat hat deutlich mehr Aufmerksamkeit. Vor ein paar Wochen gab es keine Sondermeldungen, Liveticker, Brennpunkt usw. Nichts. Der Anschlag in Damaskus war jedoch deutlich grausamer. Wenn es keine Blogs gäbe würde keiner diese Unverhältnismäßigkeit aufzeigen. Keiner diese Doppelmoral. Keiner würde daran erinnern das der UN Sicherheitsrat den damaligen Anschlag NICHT als Feigen Akt verurteilt hat! Keiner, weder SPON noch Tagesschau war oder ist es wichtig WER in Damaskus dafür verantwortlich war oder ist. Mehr noch, einige Artikel wollten dies glatt Assad selbst in die Schuhe schieben. Das selbe wie Aleppo und die UNI und der grausame Terroranschlag dort.

Ohne Blogs und ohne den darin aufgeworfenen Fragen und Themen hättest du keine andere Möglichkeit mehr Dich fernab der Systempresse zu informieren. Und System deshalb da du durch Arbeitsverträge gebunden bist über bestimmte Themen nichts schlechtes oder überhaupt zu berichten. Aber sicher stimmt dies wieder alles nicht und du verlangst Beweise dafür.

Das was in den Blogs steht ist nicht immer die Wahrheit überhaupt. Es ist auch nicht immer ohne Emotionen geschrieben. Manche Blogs sind auch dazu da dich zu kapern oder auf einer Welle mit zu schwimmen um Stimmung gegen "Kinderschänder" oder "Blutsauger" zu machen. Gerne graben rechte Schreiberlinge durch Blogs auf der Bürgerrechtswelle oder Völkerrechtswelle mit. Daher muss ein Leser immer selbst werten und bewerten. Immer selbst kritisch die darin aufgeworfenen Informationen hinterfragen. Nur sollte das bei SPON & Co. nicht auch so sein?
Ändern jedoch nichts daran das das transportieren dieser Informationen wichtig sind um anderen die Möglichkeit zu geben ihre Meinung und Standpunkte, ihre Argumente und Kritik an diese Information anzubringen um daraus dann für sich selbst einen besseren Standpunkt bilden zu können.

Siehe die rede des iranischen Präsidenten. Von "Eklat" oder "Hetze" war da oft die Rede bei Tagesschau oder SPON. Nur was er genau gesagt hat wurde nie berichtet. Nie der wörtliche O-Ton übersetzt. Und wo finden wir die orginal übersetzte UN Rede von ihm und anderen? Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes von Deutschland? Nein? Wieso nicht?
Bei der Tagesschau? Nein? Bei Spon? Nein? Warum nicht?

...nur bei Bloggern findest du dies transparent so das jeder der dazu in der Lage ist auch gegen prüfen kann ob das stimmt und durch die breite Community wird dies auch immer gemacht.

Und um mal den Bogen zu Nordkorea und den USA zu machen da wir ja dieses Thema hier gerade gekapert haben. Wer bitte übersetzt die offiz. Mitteilungen des Nordkoreanischen Amtes für auswärtiges? Sind darin Drohungen enthalten oder Warnungen? Was sagt dieses Amt wirklich und deren Sprecher? Oder wird sich hier nur auf das staatliche TV bezogen`? Bilder sehen wir ja und eine Stimme meist leise im Hintergrund eine Nachrichtensprecherin. Nur was sagt diese meist wirklich?

Die USA haben mehr als 5000 Kernwaffen und mind. genauso viele Träger. von Kurz über Mittel bis Langstreckenträger. Dazu Atom-U-Boote und Marschflugkörper mit Kernwaffensprengköpfen.
B-2 und F-22 Fighter welche (siehe N24 Hochglanzreportagen) Erstschlagswaffen-träger darstellen.
Die USA haben mehr als 30 Stützpunkte nahe NK. Sie haben 11 Träger und davon mind. 3 in der Nähe oder relativ schnell dort vor Ort. Mehr als 20.000 Mann in Sk und weitere 80.000 Mann in der Region.
Die USA haben in den letzten 20 Jahren mehr als 5 Kriege geführt ohne jedes UN Mandat. Sie haben mehr Menschen getötet als die NK Hauptstadt Einwohner hat. Es wurde mehr Gebiete verstrahlt durch DU Munition als NK an Fläche hat. Kein Vertrag, kein Nachgeben, kein Abschwören keine Offenlegung und auch keine zu Kreuze kriechen in Geheimverhandlungen hat davor geschützt von den USA Angegriffen zu werden. Warum also sollte Nord Korea keine Angst haben vor den USA?
Warum sollte es darauf Vertrauen das die USA nicht mal einfach so NK mit Demokratie und Freiheit Bomben überzieht? Warum darf dieses Land welche unzählige Folterlager unterhält und Kriege am Frühstückstisch losbricht Raketen bauen und testen wie es lustig ist und Kernwaffen besitzen und auch Kernwaffenlosen Staaten mit einem Atomaren Erstschlag bedrohen?

Das NK Amt für Äußeres hat dies vor wenigen Wochen mit einer Erklärung deutlich gemacht:
Die USA sind weder Vertrauenswürdig noch haben sie das Recht NK irgendetwas abzusprechen.
Und NK sagt klipp und klar das nur eine atomare Abschreckung incl. Träger dazu vor einem solchem Land schützt.

Ob das wirklich der richtige Weg ist und ob NK mit seiner Ansicht darin auch richtig liegt ist eine Sache die es gilt zu diskutieren. Die es auch gilt in direkten Verhandlungen zu verändern.

Nur aus Sicht von NK ist deren Verhalten logisch. Wer so massiv bedroht wird, oder sich fühlt, durch reale Mittel und Handlungen und sich nicht selbst der Souveränität abspricht handelt so wie Nk dies macht.
Zitieren
Zitat:Wenn du, wie im Aktuellen Fall, die Änderung des Namens im Blog als Kritik würdig ansiehst so mach das doch. Schön wäre es wenn auch über andere Inhalte hier diskutiert wird.
Wer ernst genommen werden will (als Autor), der soll anständig schreiben. Der Inhalt interessiert nicht mehr, wenn das Gebäude darum herum niveaulos und provokativ ist. Wer sich nicht an diese Regel hält, disqualifiziert sich halt selbst.

So viel zur inhaltlichen Kritik.

Zitat:Wenn in einem Zitat etwas eingebettet ist so ist das nicht = meine Meinung und ich muss diese auch nicht zwingend kommentieren. Sonst müsste ich Annehmen das Erich hier stets = Marineforum oder FAZ ist. Das wird er kaum sein und dies wird auch deutlich wenn er selbst was schreibt. So viel Wertungsbewusstsein unterstelle ich jedem User hier das dies genau nicht 1:1 so gesehen wird.

Nochmals, weil Du das offenbar nicht verstanden hast: es gibt einen Unterschied zwischen einer Meldung (z.B. Marineforum: "Schiff X zu Gast in Hafen Y", Zeitung: "Merkel zur Kanzlerin gewählt") und einer Meinung (z.B. von einem Kommentator oder Blog-Autor). Erstere kann sehr wohl unkommentiert gepostet werden, weil sie einfach ein Ereignis berichtet. Letztere hingegen vertritt bloss einen Standpunkt, der dem postenden User 1:1 angehaftet wird, sofern dieser nicht seinen eigenen Standpunkt dazu schreibt. Bei tendenziösen Artikeln umso mehr.

Zitat:Wenn du die SPON & Tagesschau Medien auf der einen Seite hast mit dem selben Tenor und Informationen und auf der anderen Seite nur noch wenige Blogger hast, denn es gibt keine Medien mehr welche nach deinen Kriterien anders berichten über das selbe, dann muss auch diese Informationen aus den Blogs genommen werden oder wir haben nur noch eine Nachrichtenquelle und keine Ausgewogenheit mehr.
In den konkreten Fällen (Nordkorea und Syrien) tappst Du damit aber in Deine eigene Falle: beide Länder verhindern unabhängige Berichterstattung aus dem Innern. Es gibt also keine andere Seite.
Und die hiesigen Nachrichtenportale haben, wie schon gesagt, gerade in solchen Fällen wenigstens das Pflichtbewusstsein, darauf hinzuweisen, dass es eben keine unabhängigen Bestätigungen zu den Meldungen gibt. Anders als Deine "andere Seite", die sowas natürlich nie tun würde.

Zitat:Schau Dir die Berichterstattung zu Boston und den Anschlägen dort und die Berichterstattung zu Damaskus und dem Terroranschlag an. Fällt dir was auf? Beides sind abscheuliche Taten. Nur die eine Tat hat deutlich mehr Aufmerksamkeit. Vor ein paar Wochen gab es keine Sondermeldungen, Liveticker, Brennpunkt usw. Nichts. Der Anschlag in Damaskus war jedoch deutlich grausamer. Wenn es keine Blogs gäbe würde keiner diese Unverhältnismäßigkeit aufzeigen. Keiner diese Doppelmoral. Keiner würde daran erinnern das der UN Sicherheitsrat den damaligen Anschlag NICHT als Feigen Akt verurteilt hat! Keiner, weder SPON noch Tagesschau war oder ist es wichtig WER in Damaskus dafür verantwortlich war oder ist. Mehr noch, einige Artikel wollten dies glatt Assad selbst in die Schuhe schieben. Das selbe wie Aleppo und die UNI und der grausame Terroranschlag dort.
Mir fällt dazu in erster Linie auf, dass das syrische Regime keine unabhängige und freie Berichterstattung zulässt. Und in zweiter Linie, dass sich Syrien seit zwei Jahren in einem Bürgerkrieg befindet, während in Boston Frieden herrscht. Merkst Du was?

Zitat:Ohne Blogs und ohne den darin aufgeworfenen Fragen und Themen hättest du keine andere Möglichkeit mehr Dich fernab der Systempresse zu informieren.
Das ist teilweise richtig, teilweise gibt es aber auch keine "Systempresse". Es sei denn, man ist vollkommen von Verschwörungstheorien durchwirkt. Was die Blogs angeht: "informieren" setzt auch voraus, dass Fakten publiziert werden. Und die lassen sich nur schwer überprüfen, vor allem, wenn unabhängige Berichterstattung nicht oder kaum möglich ist.

Zitat:Das was in den Blogs steht ist nicht immer die Wahrheit überhaupt. Es ist auch nicht immer ohne Emotionen geschrieben. Manche Blogs sind auch dazu da dich zu kapern oder auf einer Welle mit zu schwimmen um Stimmung gegen "Kinderschänder" oder "Blutsauger" zu machen. Gerne graben rechte Schreiberlinge durch Blogs auf der Bürgerrechtswelle oder Völkerrechtswelle mit. Daher muss ein Leser immer selbst werten und bewerten. Immer selbst kritisch die darin aufgeworfenen Informationen hinterfragen.
Damit entwertest Du die Blogs, die Du selbst als Quellen verwendest. Denn was für rechts gilt, gilt auch für links und alle anderen Tendenzen. Und die Blogs, die Du postest, wertest Du ja nicht im Forum (was ich Dir ja auch hauptsächlich vorwerfe).

Zitat:Nur sollte das bei SPON & Co. nicht auch so sein?
Das wird ja auch gemacht, wo es nötig ist. Im Zweifelsfalle sogar vom Medium selber ("unabhängige Bestätigung zur Meldung nicht möglich", o.ä...aber das hatten wir ja schon.).

Zitat:Und um mal den Bogen zu Nordkorea und den USA zu machen da wir ja dieses Thema hier gerade gekapert haben. Wer bitte übersetzt die offiz. Mitteilungen des Nordkoreanischen Amtes für auswärtiges? Sind darin Drohungen enthalten oder Warnungen? Was sagt dieses Amt wirklich und deren Sprecher? Oder wird sich hier nur auf das staatliche TV bezogen`? Bilder sehen wir ja und eine Stimme meist leise im Hintergrund eine Nachrichtensprecherin. Nur was sagt diese meist wirklich?
Du implizierst, dass von den westlichen Medien falsch übersetzt wird. Wer sagt, dass ein Blog nicht dasselbe tut? Ich kann kein koreanisch, Du auch nicht. Ergo glaubst Du einfach denen, die Deinem Weltbild besser passen, bzw. deren Übersetzungen.

Zu USA vs. Nordkorea
Was die 5 Kriege angeht...ich kann mir schon denken, welche dass Du meinst. Persönlich ist für mich ausser der Irak-Invasion keiner ungerechtfertigt gewesen. Die Irak-Invasion ist für die USA (und alle, die mitgezogen sind), eine Schande. Das ist mein Standpunkt, den ich hier im Forum bislang so vertreten habe.
Die anderen 4 (Afghanistan, Libyen, Bosnien, Kosovo) waren berechtigt. Über das Ausmass kann man diskutieren, ja. Über die eingesetzten Waffen ebenfalls (ich bin kein Fan von DU-Munition).
Nach diesem Gesichtspunkt hat Nordkorea aber ebenfalls zwei "Kriege" geführt: die Versenkung der Cheonan und der Beschuss von Yeonpyeong. Im Gegenzug haben die USA Nordkorea seit dem Ende des Koreakrieges nicht mehr militärisch angegriffen. Die Drohungen der Bush-Regierung und der Neocons sind ebenfalls wieder in der Versenkung verschwunden. Wenn also in Korea jemand Angst vor dem Nachbar haben muss, dann ist es wohl Südkorea vor Nordkorea.
Zitieren


Gehe zu: