Umfrage: Wie soll sich Europa positionieren?
Diese Umfrage ist geschlossen.
a) als enger Verbündeter der USA
11.11%
3 11.11%
b) als Gegenkraft zu den USA mit Russland, China und anderen neuen Mächten
18.52%
5 18.52%
c) als neutraler Mittler zwischen den Akteuren
11.11%
3 11.11%
d) Die EU macht ihre eigenen Politik, was bedeutet, dass sie auch nicht neutral ist.
59.26%
16 59.26%
Gesamt 27 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

USA und EU-Staaten vs. Russland
Zitat:Russia cries foul as Nato activates missile defences in Europe

Tensions between Russia and the West rose still further on Thursday when Nato declared that a missile defence site in Romania had become operational.

A battery of American SM-3 interceptors, designed to shoot down incoming missiles, was activated at Deveselu military base. A similar facility is due to become operational in Poland in 2018. [...] Nonetheless, Russia claims to sees the missile defence plan as direct threat to the deterrent power of its own nuclear arsenal. “From the very outset, we kept saying that in the opinion of our experts the deployment of an anti-missile defence poses a threat to Russia," said Dmitry Peskov, the Kremlin spokesman.
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/05 ... shield-in/

Schneemann.
Zitieren
Zitat:G-7-Gipfel: Führende Industrienationen drohen Russland mit neuen Sanktionen

Die G-7-Staaten haben Russland dazu aufgefordert, mehr für die Beilegung des Ukraine-Konflikts zu tun. Andernfalls drohten der Regierung in Moskau neue Sanktionen. [...] "Wir sind bereit, weitere restriktive Maßnahmen vorzunehmen, um die Kosten für Russland zu erhöhen, wenn dies nötig sein sollte", heißt es in der im japanischen Ise-Shima verabschiedeten Gipfelerklärung. Die bestehenden Wirtschaftssanktionen gegen Russland würden nur bei völliger Umsetzung der Auflagen des Minsker Friedensabkommens für die Ukraine aufgehoben. An dem zweitägigen Treffen nahmen die Staats- und Regierungschefs der USA, Kanadas, Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Japans teil. [...]

Man habe im G7-Kreis sehr detailliert über das Thema Ukraine diskutiert, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Die Sanktionen sind an die Erfüllung von Minsk gebunden."
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... sanktionen

Schneemann.
Zitieren
Da die Ankündigung bislang keine konkreten Pläne beinhaltet, sondern es nur um vage Verlautbarungen geht - und damit spekuliert werden kann -, und zudem sich vor allem auch der bislang eher seitens der Trump-Regierung heruntergespielte Gegensatz zu Russland hier abzeichnet, stelle ich diese Meldung einmal hier ein...
Zitat:"Im Rudel ganz oben stehen"

Trump will atomar aufrüsten

Vor wenigen Wochen ließ der US-Präsident bereits anklingen, dass er das Abrüstungsabkommen mit Russland für ein "schlechtes Geschäft" hält. Nun geht Trump weiter und beschwört in Kalter-Kriegs-Rhetorik längst vergessen geglaubte Gespenster herauf. [...]

Amerika müsse immer die führende Atommacht sein, selbst vor befreundeten Nationen, sagte der US-Präsident am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Es wäre wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Staat Atomwaffen hätte", sagte Trump. "Aber solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen." Die USA seien auf diesem Gebiet zurückgefallen. [...] Es handelt sich um Trumps erste Äußerungen zum US-Atomwaffenarsenal seit seinem Amtsantritt. In ersten Reaktionen kritisierten Abrüstungsbefürworter die Ankündigung. [...]

Nach Angaben der Abrüstungsgruppe Ploughshares Fund verfügen die USA über 6800 atomare Sprengköpfe und liegen damit hinter Russland mit 7000 Sprengköpfen. Gegenwärtig unternimmt das amerikanische Militär eine auf 30 Jahre angelegte Modernisierung seines Atomarsenals im Umfang von einer Billion Dollar. Viele Experten halten die Kosten des Programms für untragbar. Das seit 2011 geltende New-START-Abkommen sieht vor, dass die USA und Russland ab Februar 2018 ihre Atomarsenale gleich groß halten.
https://www.n-tv.de/politik/Trump-will-a...17376.html

Schneemann.
Zitieren
(19.05.2014, 17:05)Nelson schrieb: Die Frage, ob man das Balitkum halten kann, steht und fällt für mich an dem Verhalten der Schweden und Finnen. Wenn die Finnen ernst machen, dann brauchen die Russen wenigstens ein bis zwei Divisionen um Kola und Murmansk gegen sie und die Norweger zu halten bzw. um dort offensiv zu werden. Falls die Finnen rechtzeitig mobilisieren können, würden sie wenigstens zwei bis drei russische Korps binden und im Verbund mit den Schweden dafür sorgen, das die Kronstädter Flotte sich das mit dem Auslaufen sehr gut überlegt.
Allerdings wäre ein aktives Eingreifen in die Kämpfe nicht unbedingt notwendig.
Ich kenne mich mit den skandinavischen Armeen nicht sonderlich gut aus, aber ich würde an Stelle der Russen nicht riskieren, die Hauptmacht meiner mechanisierten Truppen das Baltikum überrennen zu lassen, während die Finnen mit dem Leo nur vier Stunden bis zur Eremitage brauchen...

Schweden und Finnland wollen sich vor Russland schützen, ein Beitritt zur Nato kommt dabei aber nicht in Frage.

Zitat:Komplexes Verhältnis zur Nato

Schweden sei als „silent partner“ wahrgenommen worden, hieß es aus Amerika.
Militärflugplätze wurden so umgebaut, dass auf ihnen auch amerikanische Bomber hätten landen können.

25. April 2014 | Quelle: F.A.Z. von Matthias Wyssuwa

Schweden und Finnland Ohne Nato gegen Russland

Fazit: Im Kriegsfall werden Finnland und Schweden die "Nordostflanke" der NATO mit Verteidigen.

Zitat:='Quintus Fabius' pid='186158' dateline='1460016603']
Nachdem die US eine komplette Panzer-Brigade nach Osteuropa verlegen wollen,

http://www.telegraph.co.uk/news/2016/03 ... from-2017/

The United States will step up its troop presence in eastern Europe in response to "an aggressive Russia," with continuous rotations of an additional armored brigade beginning in early 2017, the US military said yesterday.

The rotations will bring the US Army's presence in Europe to three fully manned combat brigades, the US European Command said. A brigade comprises about 4,200 troops.

NATO setzt geplante Verstärkungen der NATO-Battlegroup an der Nordostflanke fort.

Zitat:Der von den Briten geführte Kampfverband, zu dem unter anderem Frankreich Truppen abstellt, ist mit Challenger2-Kampfpanzern, AS90-Panzerhaubitzen und zahlreichen Unterstützungsfahrzeugen ausgestattet. Er wird in Tapa südöstlich der estnischen Hauptstadt Tallinn stationiert.

Bis zum Ende des kommenden Monats werden 800 britische Soldaten und gepanzerte Kräfte vor Ort sein.

23. März 2017 | Quelle: http://augengeradeaus.net von T.Wiegold

http://augengeradeaus.net/2017/03/nato-s...anke-fort/
Zitieren
Die unter Vorbehalt getätigten Ankündigungen der Allianz, Patriot-Systeme ins Baltikum zu verlegen, stoßen auf Kritik seitens Russland:
Zitat:Russia blames U.S. for "atmosphere of Cold War"

The spokesman for President Vladimir Putin tells CBS News that there is "an atmosphere of Cold War" between Russia and the West, but he says the United States is to blame for taking "not a peaceful approach" in its defense of NATO allies. [...]

"We have some elements look like an atmosphere of cold war," said Peskov, "but I would like to draw your attention to your words; we have our Iskander missiles on our soil in Kaliningrad, and you have American missiles in the territory of Baltics. This is a huge difference. So, it's not Russian missiles in Mexico. It's American missiles in Baltics."

The prospect of U.S. Patriot surface-to-air missile batteries in the Baltics (they aren't there yet), specifically Lithuania, arose Wednesday as Secretary of Defense James Mattis met the leader of that nation and vowed to help defend its border in light of the Russians massing troops and hardware on the other side ahead of the September war games. [...]

He said that, in Russia's view, the U.S. bolstering of NATO forces in Eastern Europe is, "not a peaceful approach, not a constructive approach when you're getting your military infrastructure closer to our borders, we feel it as a threat to our security, and we feel ourselves necessary to re-balance the situation and take some counter-measures."

Lithuania, like neighbors Estonia and Latvia, have been nervous since the Crimea annexation and have pressed the U.S. and other NATO allies to stand up in their defense. The cries prompted then-President Obama to order the largest U.S. troop deployment to Europe since World War II.
http://www.cbsnews.com/news/russia-blame...nia-putin/

Im Gegenzug werden seitens der Allianz diese Androhungen mit den russischen Militärbewegungen, u. a. der Verlegung von Iskander-Raketen, in Zusammenhang gebracht und Vorwürfe der versuchten Destabilisierung erhoben...
Zitat:U.S. Criticizes Russian Buildup In Baltics, May Temporarily Deploy Patriot Missiles

U.S. Defense Secretary Jim Mattis has criticized what he called a "destabilizing" Russian military buildup near the Baltic states, as officials said the United States was considering deploying Patriot missiles in the region for military drills later this year. [...] Last year, Russia moved Iskander missiles with the potential to carry nuclear warheads to Kaliningrad, its exclave on the Baltic Sea between NATO members Lithuania and Poland. Moscow said the deployment was part of routine drills, but Western military officials worry that it may become permanent.

Asked about the missile deployment, Mattis said: "Any buildup of Russian combat power in an area where they know, and we all know, they are not threatened by anything that we are doing in Lithuania or elsewhere in the democratic countries -- any kind of buildup like that is simply destabilizing." [...]

The officials, speaking on condition of anonymity, insisted that the missiles would likely be withdrawn when massive military exercises by Russia and Belarus kick off in September. The Zapad (West) exercises could reportedly involve up to 100,000 troops and see Russia showcase new hardware.
https://www.rferl.org/a/us-criticizes-ru...78345.html

Schneemann.
Zitieren
Die Zuversicht, die in Moskau nach der Wahl Trumps vorherrschte bzw. auch propagiert wurde (bezüglich eines besseren Zusammenarbeitens), dürfte aktuell kaum mehr vorhanden sein - und meiner Meinung nach hat man sich hier im Kreml auch etwas verrechnet:
Zitat:US-Senat für schärfere Russland-Sanktionen - Kritik aus Europa

Washington (Reuters) - Der US-Senat hat trotz der Kritik aus Europa mit großer Mehrheit für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland gestimmt.

Der entsprechende Gesetzentwurf, der auch Strafmaßnahmen gegen Nordkorea und den Iran vorsieht, wurde am Donnerstag mit 98 zu 2 Stimmen angenommen und muss noch von Präsident Donald Trump unterschrieben werden. Er könnte sein Veto einlegen, was allerdings durch eine Zwei-Drittel-Mehrheit beider Parlamentskammern ausgehebelt werden. Das Repräsentantenhaus hatte bereits mit 419 zu 3 Stimmen für den Entwurf gestimmt.

Hintergrund der Sanktionen gegen Russland ist die Einschätzung der Geheimdienste, wonach sich die Regierung in Moskau in die US-Präsidentenwahl im vergangenen Jahr einmischte. Russland hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen. Präsident Wladimir Putin drohte mit Vergeltung, falls die Strafmaßnahmen umgesetzt werden. [...]

Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci hatte vor der Abstimmung erklärt, der Republikaner könne sich mit einem Veto auch für weitgehendere Sanktionen einsetzen. Diese Äußerung kam überraschend, weil Trumps Mitarbeiter wochenlang für weniger scharfe Regeln geworben haben. Zudem könnte Trump jederzeit per Dekret die Sanktionen verschärfen.
https://de.reuters.com/article/usa-russl...EKBN1AD0I5

Die Reaktion:
Zitat:Sanktionen: USA sollen Diplomaten aus Russland abziehen

Die härteren US-Sanktionen gegen Russland sind noch nicht abgesegnet, doch Russland reagiert prompt: Es verlangt, dass Amerika sein Botschaftspersonal schnell reduziert. [...] Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den US-Kongress müssen die USA ihr diplomatisches Personal in Russland zum 1. September reduzieren.

Die Zahl der Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten müsse auf 455 gesenkt werden, teilte das russische Außenministerium mit. Zudem dürfe die US-Botschaft ab dem 1. August ein Lagerhaus und einen Gebäudekomplex in Moskau nicht mehr nutzen.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-...-botschaft

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: