Rechtsradikalismus in Deutschland
#31
In Hannover wurde eine jüdische Tanzgruppe von Jugendlichen und Heranwachsenden mit Steinen und antisemitischen Parolen attackiert. Eine Person wurde dabei verletzt.

Ich war mir zunächst nicht sicher, ob ich es in der "Rechtsextremismus"-Thread oder den "Islamismus"-Thread hier hinein stellen soll. Ganz offenbar waren auch Migranten nordafrikanischer Abstammung darin verwickelt, was auf einen Palästina-Israel-Hintergrund, bzw. einen islamistischen Antisemitismus hindeuten kann, obgleich die Mehrzahl der Täter aber Deutsche gewesen sein dürften (soweit es bekannt ist). Deswegen stelle ich es mal hier hinein.

Allerdings dürfte die antiisraelische Propaganda um die Gaza-Flotte vermutlich den Vorfall auch beflügelt haben...
Zitat:Bestürzung nach Steinwurf-Attacke auf jüdische Tänzer

Nach einer Steinwurf-Attacke von Jugendlichen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover haben sich Politiker und Verbandsvertreter entsetzt geäußert. Niedersachsens Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) zeigte sich in der "Welt" "tief bestürzt". Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, sagte, sie sei "besonders traurig", dass antisemitische Einstellungen bei Kindern und Jugendlichen "in dieser Vehemenz" aufträten. Die Polizei, die unter anderem wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt, identifizierte inzwischen zwei Tatverdächtige im Alter von 14 und 19 Jahren.

Nach Angaben der Polizei hatten mehrere Jugendliche und junge Männer bei einem Straßen- und Kulturfest am Samstag in Hannover eine achtköpfige jüdische Tanzgruppe angegriffen. Sie warfen Steine auf die Bühne und riefen antisemitische Parolen, wobei auch ein Megaphon zum Einsatz kam. Eine Tänzerin wurde am Bein getroffen und leicht verletzt.
Link: http://www.n24.de/news/newsitem_6150142.html

Schneemann.
Zitieren
#32
Zitat:löl ne neue "riesen" Demo

Zitat:Die Massenmobilisierung zum Marsch für die Freiheit hat begonnen: In einem gemeinsamen Appell wenden sich 28 führende freiheitliche Politiker und Publizisten aus ganz Europa - darunter der FPÖ-Vorsitzende HC Strache und der Vlaams-Belang-Fraktionsvorsitzende Filip Dewinter – an alle patriotisch gesinnten Bürger, am 7. Mai 2011 nach Köln zu kommen.


http://www.pro-nrw.net/?page_id=1508


Liste der Erstunterzeichner is schon nicht wenig.^^
Zitieren
#33
Zitat:Musterjuden für pro NRW

Die Suche nach einem jüdischen Kronzeugen für die eigene antiisraelische Haltung ist ein beliebtes Spiel linker Palästina-Fans. Nun bedienen sich die Rechtsausleger von "pro NRW" einer ähnlichen Taktik - unter anderen Vorzeichen.

..

Um zu beweisen, dass sie weit von Rechtsradikalen alter Prägung entfernt sind, haben sie für kommende Woche zwei israelische Siedlerfunktionäre eingeladen. Weil die Stadt Köln sich weigert, den beiden einen offiziellen Empfang zu bereiten, muss sich OB Jürgen Roters von den Rechtsauslegern sogar unterstellen lassen, unhistorisch zu sein.

Die Botschaft der Extremisten: Die „neue Rechte“ ist nicht antisemitisch, sie kämpft sogar mit den Juden gegen den bösen Islam. Die Eingeladenen durchschauen dieses Spiel nicht – oder sie fühlen sich in Gesellschaft der radikalen Moslemgegner sogar wohl. Eine schockierende Melange.

http://www.ksta.de/html/artikel/1300555265032.shtml

Die Siedler wussten schon was pro NRW vertritt und die Stimmung war auch ganz gelassen.
Für pro NRW natürlich ein cleverer Schachzug; immerhin waren viele Pressen und wichtige Leute vor Ort.

Das dies ein Horror für links ist, sollte klar sein. Und es zeigt das pro NRW anders agiert als NPD & Co.

Ein Auszug der HP:

Zitat:Patriotische Politiker aus Deutschland und Israel setzten gestern in Gelsenkirchen ein historisches Zeichen der Aussöhnung und Verständigung sowie der Zusammenarbeit im Kampf gegen eine Gefahr, die beide Staaten gleichermaßen bedroht: die Gefahr des radikalen Islams, des islamistischen Terrors und der Unterwanderung westlich geprägter Demokratien in Europa und im Nahen Osten durch Islamisten.

Auf Einladung des internationalen Sekretärs der Pro-Bewegung Patrik Brinkmann waren dazu aus Israel der Außenbeauftragte der Provinz Samarien, David Ha’ivri, Professor Hillel Weiss und der renommierte Buchautor und Rabbi Shalom Dov Wolpo angereist.

http://www.pro-nrw.net/?p=4815


Der veröffentliche Brief an die Stadt ist auch lol... :
http://www.pro-nrw.net/?p=4768


Wenn sich die "Freundschaft" wirklich vertiefen sollte muss die Antifa sich was neues überlegen..
Zitieren
#34
Es zeigt vor allem das Pro NRW nicht mit "NPD & Co" vergleichbar ist.
Mal davon abgesehen das die hier verwendete Titulierung "Musterjuden" schon an und für sich ein Skandal ist - in diesem Theater ist es nicht Pro NRW sondern die politische Führung der Stadt Köln der man mit Fug und Recht antisemitische Tendenzen andichten könnte:
http://quotenqueen.wordpress.com/2011/0 ... guten-ruf/
Zitieren
#35
andichten aber auch nicht mehr.

Pro NRW, da sind in der Tat Anfänge einer realen modernen Rechtsbewegung zu beobachten.
Einladung der Siedler sehe ich allerdings nicht unbedingt als einen richtigen Schritt, aber vielleicht klugen Schritt da in Deutschland anscheined in der Tat Musterjuden nötig sind um manche Sachen vertretten zu dürfen....
Zitieren
#36
tienfung schrieb:
Zitat:Musterjuden für pro NRW

.... zwei israelische Siedlerfunktionäre eingeladen... der Außenbeauftragte der Provinz Samarien, David Ha’ivri, Professor Hillel Weiss und der renommierte Buchautor und Rabbi Shalom Dov Wolpo .....
ist alleine schon vielsagend genug.
Dementsprechend wird auch von der Gegenseite "Position bezogen" (*klick*)
siehe auch hier *klick* zum Literaturprofessor Weiss und [url]hier *klick*[/url=http://www.encyclo.co.uk/define/Shalom%20Dov%20Wolpo] zum Rabbi

Ich weiß nicht, wer da wen instrumentalisiert - die radikalen Siedler diesen rechtsradikalen Ableger, oder diese nationalistische "Bürger"-Bewegung die radikalen Siedler.

In ihrer Sucht, den Muslimen alles Böse der Erde anzuhängen, sind beide jedenfalls gleich.
Zitieren
#37
Deutsche Rechte laden israelische Rechte ein um gegen einen dritten zu polemisieren.
Toll, und was soll daran jetzt so bahnbrechend sein? Weder ändert das was an ihren Absichten noch an den Positionen ihrer Gegner.
Was daran clever oder ein Horror für links sein soll, weiss ich nicht.
Genausowenig, ob jedem ausländischen "Gast" in Deutschland protokollarisch ein Empfang zusteht. Obwohl ich mir recht sicher bin, dass nicht.
Zitieren
#38
jap, für die Linken eher ein Mobilisierungsgrund, auf lange sicht argwöhnisch sollte de CDU sein
Zitieren
#39
Diesen Trend rechter Parteien sich mit Israel auszusöhnen ist inzwischen international anzutreffen.
So waren vor kurzem auch Vertreter mehrerer rechter Parteien in Israel, wobei auch ein Besuch in Yad Vashem und Treffen mit jüdischen Siedlern auf dem Programm standen. Zum Schluss unterzeichnete man die sogenannte "Jerusalemer Erklärung".
Zu den Gästen - und Unterzeichnern - gehörten u.a. Rene Stadtkewitz von Die Freiheit, aber auch Vertreter der Schwedendemokraten und des Vlaams Belang.
In Rumänien hat schon 2004 die vom ehemaligen Ceaucescu-Hagiographen Tudor geleitete Großrumänien-Partei ihren Antisemitismus verworfen.
Ich denke, das sich dieser Trend fortsetzen wird.

@Erich
Zitat:In ihrer Sucht, den Muslimen alles Böse der Erde anzuhängen, sind beide jedenfalls gleich.
Beide Seiten fühlen sich vom Islam bedroht, und wie sagt doch ein Sprichwort: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".
Zitieren
#40
Was gibt es da Auszusöhnen? Die "neue Rechte" steht nicht in der Nachfolge des Nationalsozialismus.
"Rechts" ist eben nicht mit "rechtsradikal" oder "antisemitisch / antizionistisch" gleichzusetzen.
Zitieren
#41
Das sehe ich ähnlich. Weder der Vlaams Belang noch Stadtekewitz sind bislang durch antisemitisches Gedankengut aufgefallen. Sie sind konservativ, vielleicht rechtskonservativ und wirtschaftsliberal, und islamkritisch, aber waren eigentlich nie antisemitisch. Genauso die Schwedendemokraten, diese sind zwar rechtspopulistisch und auch islamfeindlich, aber sie haben sich z. B. von (leider) in Südschweden geschehenen antisemitischen Ausschreitungen (die auch meist nicht von Schweden, sondern von muslimischen Zuwanderern begangen wurden) distanziert.

Ich sehe hier also nicht wirklich eine (notwendige) "Aussöhnung". Eher ist es eine Solidarisierung mit den Opfern des Antisemitismus, egal ob aus der Nazi-Zeit oder jetzt durch arabische Staaten, was auch als Zeichen gegen die Islamisierung gesehen werden kann.

Schneemann.
Zitieren
#42
Nightwatch schrieb:Was gibt es da Auszusöhnen? Die "neue Rechte" steht nicht in der Nachfolge des Nationalsozialismus.
"Rechts" ist eben nicht mit "rechtsradikal" oder "antisemitisch / antizionistisch" gleichzusetzen.
sehe ich genauso, endlich nach mehr als 60 Jahren scheinen sich die Rechtsradikalen von Nazionalismus und Antisemiismus loszusagen, Gefahr besteht aber dass aus der "alten Rechten" einige versuchen sich in die neue Bewegung zu "integrieren"...
Zitieren
#43
Diese Entwicklung ist nicht wirklich überraschend, wenn man sich die Fraktionen mal genauer ansieht. Aber dessen vereigerte man sich in der Vrgangenheit ja all zu häufig. Vielleicht weckt diese Annäherung der Rechten also mal auf, genauer hinzusehen.

Die Philosophie der Zionisten basiert ausschließlich auf einem rassistischen ideologischen Fundament. "Ein Land nur für Juden. Der Rest muss von diesem Land vertrieben werden." Diese Staatsphilosophie ist natürlich einem Vorbild der rassistischen Internationalen. Insbesondere weil sie so erfolgreich ine Legitimation erlangt hat. Im Gegensatz zu den NS oder der Apartheid in Südafrika. Dass Rassisten aller Herren Länder mit großer Bewunderung auf dieses Land schauen und durch Kontakte mit Juden auch ein Stück weit eigener Legitimation erlangen können, ist also keinesfalls merkürdig.

Zitat:"Rechts" ist eben nicht mit "rechtsradikal" oder "antisemitisch / antizionistisch" gleichzusetzen.

"Antisemitisch" ist vor allem sachlich nicht mit "antizionistisch" gleich zu setzen. Der Kampf zwischen muslimischen Arabern und israelischen Juden ist nämlich ein inner-semitischer Erbstreit im Hause Abraham. Beide Gruppen (Palästinenser/Juden) sind ethnische Semiten, also Brüder und Schwestern. Warum die Juden dazu neigen, ihre arabische genetische Verwandtschaft zu verheimlichen und umgekehrt ist Folge dieses historischen Familienstreits.
Zitieren
#44
Zitat:Die Philosophie der Zionisten basiert ausschließlich auf einem rassistischen ideologischen Fundament.
Oh bitte. Man kann den Zionismus meinetwegen als eine Art Nationalideologie ansehen, aber die Verquickung von Rassismus und Zionismus ist einer der ältesten antisemitischen Behauptungsreflexe schlechthin. Vor allem im arabischen Raum... :roll:
Zitat:Insbesondere weil sie so erfolgreich ine Legitimation erlangt hat. Im Gegensatz zu den NS oder der Apartheid in Südafrika.
Aha. Womit Zionismus mit NS-Ideologie und Apartheidsregime im Rahmen dieses Vergleichs ob einer Legitimation mal problemlos in einen Topf geworfen werden. Na klasse...
Zitat:Dass Rassisten aller Herren Länder mit großer Bewunderung auf dieses Land schauen und durch Kontakte mit Juden auch ein Stück weit eigener Legitimation erlangen können, ist also keinesfalls merkürdig.
Blödsinn. Dass Rassisten aller Herren Länder mit großer Bewunderung auf dieses Land schauen kann man nur erkennen, wenn man blind ist. Rechtsextreme Gruppen, etwa NPD oder vormals DVU bei uns, Neonazi-Gruppen in den Staaten, italienische Neofaschisten oder britische Rassisten (BNF/ND) sind extrem antisemitisch und schauen nicht mit Bewunderung auf Israel. In ihrem Judenhass sind sie sogar sich mit den radikalen Islamisten einig (die sie ansonsten nicht mögen).

Die jetzigen Kontakte sind, wie oben geschrieben, eher von rechtspopulistischen, islamkritischen und wirtschaftsliberalen Parteien und Gruppen hergestellt worden, die sich eher in ihrer Ablehnung der Islamisierung mit Israel einig sind, das sie auch als Bollwerk gegen den radikalen Islam sehen. Deswegen die Solidarisierung.

Alles andere ist der Versuch, hier was durchschaubar zusammenzudichten, vonwegen die rechten Zionisten bandeln jetzt mit den bösen Rassisten aus Europa an, also eine knuffig-hilfreiche Allianz von Rechtsextremisten, die man als vernünftiger Mensch ja ablehnen muss - und womit gleich wieder eine Vorlage gegen Israel konstruiert werden soll.

Schneemann.
Zitieren
#45
Nun kommt die Tea Party :lol:

Zitat:Auch amerikanische Patrioten für mehr Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland!

Die sogenannte Tea-Party-Bewegung sorgt im politischen Amerika seit längerer Zeit für Furore. Dutzende Abgeordnete sind bei den letzten Wahlen auf dem Ticket dieser überparteilichen konservativen Bewegung in die US-Parlamente gekommen. Und auch in Europa suchen Vertreter der Tea-Party-Bewegung inzwischen nach Ansprechpartnern im islamkritischen bzw. wertkonservativen Spektrum. Mehrere junge Repräsentanten dieser neuen politischen Strömung in Amerika waren deshalb vor knapp zwei Wochen auf einem Kongress des Vlaams Belang in Antwerpen, wo auch erste Gespräche mit führenden Politikern der deutschen PRO-BEWEGUNG geführt werden konnten.

http://www.pro-nrw.net/?p=5004

Bei dem Marsch in Köln werden also neben den Usa und Israel Vertreter auch Belgier,Österreicher,Finnen,Schweizer, Schweden & ein Europaabgeordneter dabei sein.

Man könnte auch sagen bevor es in Deutschland zum Change kommt sind die Verbündeten alle bereits soweit um hier kräftig mit zu unterstützen.. :lol:
Zitieren


Gehe zu: