Zivile Luftfahrtindustrie weltweit
#1
Wir haben einen speziellen Thread für Boeing und Airbus. Daher soll dieser Thread hier ergänzend für sonstige Nachrichten und Diskussionen, zb. über andere Hersteller oder generelle Entwicklungen in der weltweiten Luftfahrtindustrie genutzt werden.

Für den Anfang ein sehr interessantes Projekt von Lockheed-Martin:

http://www.allheadlinenews.com/articles/7004685637

Zitat:New York To L.A. In Two Hours With New 12 Seat Lockheed Jet

August 29, 2006 9:32 a.m. EST

Nidhi Sharma - All Headline News Staff Writer

New York, NY (AHN) - Lockheed Martin's advanced Skunk Works unit is designing a small, 12-seat passenger jet that would travel at 1,200 mph without emitting large amounts of sound.
Ein weiterer Überschalltraum? Ich denke, angesichts der Vorraussetzungen hat das Projekt bessere Chancen als ein Passagierjet: Es gibt genug zahlungskräftige Privatkundschaft für Bussinessjets. Und der Zeitvorteil ist für Geschäftsleute sehr greifbar, insbesondere im genannten Beispiel Los Angeles - New York o.ä. Wenn das mit dem "leisen" Überschallflug wirklich klappt, dann sollte es funktionieren...
Zitieren
#2
http://www.aviationnow.com/avnow/news/c ... 1806p3.xml

Zitat:PRACTICAL APPLICATION

A FedEx MD-10 freighter, equipped with Northrop Grumman's Guardian infrared laser jammer, is slated to become the first wide-body commercial aircraft in scheduled service flying with technology to counter terrorist missile attacks.

Eventually, FedEx plans to fly 11 MD-10s with the directed infrared countermeasures (DIRCM) technology over the next 18 months, testing whether the equipment--developed for the military--is cost-effective and reliable for commercial aircraft operations. ...
Zitieren
#3
wie weit wollt Ihr diese "Luftfahrtindustrie" spannen - neben Russland, China und Brasilien will ja auch Dubai langsam in dieses Geschäft einsteigen - und gerade bei Brasilien wird die Grauzone deutlich:
Passagierjets mit 120-Sitzen werden genauso angeboten wie kleine einmotorige ..... soll da jetzt jeder Hersteller, der etwas produziert, mit dem man sich - unter den A... geklemmt in die Luft heben kann - einen Platz im Thread erhalten?
Zitieren
#4
Zitat:Daher soll dieser Thread hier ergänzend für sonstige Nachrichten und Diskussionen, zb. über andere Hersteller oder generelle Entwicklungen in der weltweiten Luftfahrtindustrie genutzt werden.
Was ist daran unverständlich?! Alles, was nicht Boeing oder Airbus ist, aber von Interesse ist und den zivilen Markt betrifft, kann hier rein. Wir brauchen ja nun nicht für jede Kooperation, von der man einmal in fünf Jahren hört oder die das nächste Jahr nicht mehr erlebt, einen eigenen Thread. Natürlich gehe ich davon aus, dass ein gewisses Gespür bzw. Interesse in Bezug auf die Bedeutung der jeweiligen Meldung vorhanden ist, besonders wenn die Meldung einfach gepostet und nicht weiter kommentiert wird.
Zitieren
#5
Also zum ersten Posting:
Ich persönlich bin sehr skeptisch bezüglich "leisem" Überschall. Alles was bisher zu sehen war, waren überlange Nasen, die ca 30-40% Lärmreduktion durch schlechtere Widerstandswerte und höheres Gewicht erkaufen. Jetzt veruracht nicht nur Bugwelle aerodynamischen Lärm. Will man das gesammte Flugzeug für "leisen" Überschallflug auslegen, kommt man zwangsläufig zu miesen Auftriebsbeiwerten. Das bedeutet, der Start und Landevorgang muss bei großen Anstellwinkeln und viel Schub staatfinden, was wiederum zu großer Lärmentwicklung in diesen Flugphasen führt. Was nutzt mir ein Flieger, der im supersonischen Bereich rel leise ist, dafür mit kreischenden Nachbrennern starten muss. Alternative sind Schwenkflügel, aber die gelten im Allgemeinen als Wartungshorror.
Zitieren
#6
Zitat:Lufthansa liebäugelt mit SAS-Übernahme - Mayrhuber bestätigt Interesse
HANDELSBLATT, Montag, 25. September 2006, 11:50 Uhr

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber will neue Märkte erobern und hat dabei auch ein Auge auf den skandinavischen Star-Alliance-Partner SAS geworfen. Die Chancen für ein erfolgreiches Gebot haben sich mit dem Regierungswechsel in Schweden deutlich verbessert.

(...)
Quelle: http://www.handelsblatt.com/news/Untern ... nahme.html
Zitieren
#7
Würde perfekt ins Konzept passen, dann noch die AUA und Lufthansa beherrscht den Luftfahrtmarkt in einem verdammt großen Streifen von Europa.
Zitieren
#8
http://www.china.org.cn/german/264460.htm
Zitat:Guter Absatz von chinesischem Passagierflugzeug

Der Verkauf des von China selbstständig entwickelten Kurzstrecken-Passagierflugzeug Xinzhou-60 verläuft sehr zufriedenstellend. .....

(CRI, 5. Oktober 2006)
Zitieren
#9
32 Bestellungen sind sehr wenig, selbst für ein Flugzeug dieser Größenordnung. Wenn es in China eine freie Presse gebe, hiesse es "schleppender Absatz".
Zitieren
#10
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/bu ... index.html
Zitat:China sucht Anschluss an globale Flugzeugindustrie
Führungsanspruch.
China möchte in der Flugzeugindustrie eine Führungsrolle spielen. Neben dem Airbus-Werk, das in Tianjin entsteht, hat das Land eigene Pläne.
....

[12.10.2006]
Aus dem Sonderheft China 2006 der WirtschaftsWoche.
Zitieren
#11
zum Airbus
http://www.china.org.cn/german/242687.htm
Zitat:Airbus A320 wird in Tianjin montiert

...... Tianjin ist damit weltweit die dritte Produktionsstätte des Airbus-Konsortiums außerhalb Europas. Es wird angestrebt, das erste Flugzeug im Jahr 2008 vom Montageband in Tianjin rollen zu lassen. Bis zum Jahr 2011 sollen monatlich bis zu vier Flugzeuge in Tianjin montiert werden.

Die Gesamtinvestition in Tianjin belaufen sich voraussichtlich auf 8 bis 10 Milliarden Yuan (791,2 bis 989,0 Millionen Euro). Es ist vorgesehen, mit dem Bau des Montagewerkes noch innerhalb dieses Jahres zu beginnen.

(China.org.cn, 12. Juni 2006)
und http://www.welt.de/data/2006/10/26/1087549.html
Zitat:Flugzeug-Grossauftrag
China kopiert Hamburger Airbus-Werk

150 Flugzeuge soll Airbus nach China liefern. Doch der Großauftrag kommt nur zur Hälfte in Europa an - und das mitten in der Debatte um einschneidende Sparmaßnahmen. Ein großer Teil der Maschinen wird in China hergestellt, sagte Airbus-Chef Louis Gallois WELT.de. Dort soll ein neues Airbus-Werk entstehen, eine Kopie des Werkes in Hamburg.

.... China hat bei Airbus 150 Maschinen aus der A-320-Familie bestellt. Ein Teil der Mittelstreckenflugzeuge, die in der Zeit zwischen 2009 und 2012 ausgeliefert werden sollen, wird nicht in Europa gefertigt, sondern in dem neuen Montagewerk, das Airbus in Pekings Nachbarstadt Tianjin bauen will....

Die ersten Flugzeuge sollen ab Anfang 2009 in einem neuen Montagewerk in Pekings Nachbarstadt Tianjin produziert werden. Nach Angaben der Zeitung „China Daily“ soll das neue Montagewerk eine Kopie des bisherigen Hamburger Werks sein. Gallois bestätigte, dass Airbus bis zu 200 Experten und Ingenieure nach Tianjin schicken will, um das Werk aufzubauen. 120 davon sollen in der Montage und 80 bei der Auslieferung eingesetzt werden. „Wir werden Ingenieure aus Frankreich, Deutschland und England entsenden.“

An der künftigen Fabrik in Tianjin hält Airbus laut chinesischen Medienberichten 51 Prozent. Die weiteren 49 Prozent verteilen sich auf die Tianjin-Werke (29 Prozent) und die beiden Partnergruppen der chinesischen Flugzeugindustrie AVIC 1 und Avic II. das Abkommen über den Bau eines Werkes in Tianjin ist Teil eines ganzen Airbus-Vertragswerkes.....

Unterzeichnet wurde ebenfalls ein Memorandum über eine Kaufoption auf 20 Flugzeuge des künftigen Airbus A 350. Auch bei der A-350-Prouktion soll China eingebunden werden – und für die Produktion des Flugzeugs wertmäßig fünf Prozent der Teile als Auftragsfertigung übernehmen und nach Europa zuliefern....

Artikel erschienen am 26.10.2006
zu Kleinflugzeugen:
http://www.china.org.cn/german/271142.htm
Zitat:Diamond Aircraft will Produktion in China steigern

Diamond Aircraft will jedes Jahr 1000 kleine Flugzeuge in Binzhou in der ostchinesischen Provinz Shandong bauen, wie ein Sprecher des österreichischen Flugzeugherstellers am Mittwoch auf der sechsten chinesischen Luftfahrtmesse in der südchinesischen Stadt Zhuhai mitteilte.

.....

(China.org.cn, 3. November 2006)
Zitieren
#12
Zitat:25 Prozent weniger Lärm, 50 Prozent weniger CO2 - Die Billigfluggesellschaft Easy Jet fordert die Flugzeugbauer mit ihren Plänen für einen «Eco Jet» heraus

Der Chef der Fluggesellschaft Easy Jet fordert von der Industrie ein umweltfreundlicheres Kurz- und Mittelstreckenflugzeug – möglichst schon bis zum Jahr 2015. Für Airbus und Boeing, zurzeit mit vollen Auftragsbüchern, kommt der «Eco Jet»-Entwurf zur Unzeit.

(...)
Quelle: http://www.nzz.ch/magazin/mobil/25_proz ... 32252.html
Zitieren


Gehe zu: