News aus der Rüstungsindustrie
#46
Die Deutschen sind nett und freundlich.

Die Franzosen sind ja auch gerade in Libyen dabei knallharte Interessenpolitik zu machen.
Man kalkuliert damit, dass Gaddafi bald weg ist, und Libyen dann mit Frankreich Geschäfte macht.
Also statt Gaddarfi & Italien dann Libyen und Sarko.

Ich komme echt nicht klar auf den kleinen Mann, ein Europäer verhält sich anders.
Wobei die verlogene Scheinheiligkeit Merkels fast noch schlimmer ist.

Die militärische Sparte von EADS steht kurz davor zu scheitern. Was war denn der letzte wirklich große Erfolg? Mit Abstrichen der EuFi. Und selbst den wollten die Franzosen nicht. Vermutlich haben Sie wegen ihrer Beteiligung am Konzern einfach die besten Techniken in die Rafale gepflanzt, und versuchen die jetzt alleine zu vermarkten.

Tiger ist gefloppt (bisher), NH90 funzt nicht so wie er soll, der A400m wurde bereits zu Zeiten der Neandertaler geplant. Vielleicht wird er dann in 10 Jahren mal ausgeliefert.

Einzig die zivile Sparte weiss zu überzeugen.
Zitieren
#47
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 64,00.html

Zitat:Blohm + Voss: Aus Militär-Kooperation wird nichts
...
ThyssenKrupp kriegt seine zivilen Werften nicht los: Der arabische Schiffbaukonzern Abu Dhabi Mar wird Blohm + Voss nicht übernehmen. Die Titel des Industriekonzerns gaben am Freitag zunächst deutlich nach, konnten sich aber wieder erholen.
...
Zitieren
#48
Zitat:Mitten im arabischen Frühling liefert Deutschland Hightech-Waffen an ein undemokratisches Regime der Region. Nach SPIEGEL-Informationen sollen 200 "Leopard"-Kampfpanzer an die Saudis verkauft werden. Damit gibt die Bundesrepublik ihre jahrzehntelange zurückhaltende Position auf.
...

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 89,00.html

Schön für Rheinmetall. Der Handel ist bestimmt ne Milliarde Euro wert. Dennoch seltsam. Die lybische Revolution unterstützt man nicht, aber einem Land, in dem Frauen noch nichtmal Auto fahren dürfen und in dem Sklaven gehalten werden, verkauft man schwerstes Gerät. :?

Eiskalte Klientelpolitik Frau Merkel. Kompliment. :roll:
So rumgeeiert ist die deutsche Politik noch nie. Unter Schröder gab es wenigstens klare Ansagen.
Zitieren
#49
[code]Wolfsburg/München - Neue Mehrheitsverhältnisse bei MAN: Volkswagen halte nun 55,9 Prozent am Münchner Lkw-Konzern, teilte das Unternehmen am Montag mit.[/code]

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 12,00.html
Zitieren
#50
Weitere interessante Nachrichten:

Quelle:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 90,00.html

Zitat:An mehr als 200 Panzern vom hochmodernen Typ 2A7+ hat Saudi-Arabien nach Informationen des SPIEGEL Interesse.
...
Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters aus saudischen Sicherheitskreisen sollen sogar bereits 44 Leopard-Panzer aus Deutschland gekauft worden sein.
...

Offenbar gebrauchte? Wir haben ja genug.
Mit Algerien scheint es ebenfalls ums "Eingemachte" zu gehen.

Zitat:Prekär für die Regierung ist zudem ein Bericht des "Handelsblatts". Demnach wollen die Deutschen auch mit Algerien milliardenschwere Rüstungsgeschäfte abwickeln. Es gehe um zehn Milliarden Euro und mehrere Vorhaben innerhalb von zehn Jahren, heißt es in dem Bericht: Man wolle den Transportpanzer Fuchs in Algerien fertigen, Last- und Geländewagen verkaufen sowie Fregatten für die Marine des Landes bauen".



Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 52684.html

Zitat:...in Algerien im Volumen von zehn Milliarden Euro gegeben. Konkret gehe es um vier Vorhaben mit einem Volumen von zehn Milliarden Euro auf zehn Jahre, hieß es am Sonntag in den Kreisen.

Die Konzerne Rheinmetall und MAN wollten mit ihrem Joint Venture RMMV den Transportpanzer Fuchs in Algerien bauen. Bei Daimler gehe es um den Verkauf von Last- und Geländewagen. ThyssenKrupp plane den Bau von Fregatten für Algerien und wolle außerdem die algerische Marine ausbilden.

Außerdem wollten die EADS-Sicherheitssparte Cassidian, Rhode & Schwarz und Carl Zeiss Verteidigungs- und Sicherheitselektronik für den Grenzschutz in Algerien produzieren, hieß es.
Zitieren
#51
Wir haben tatsächlich noch 200 A4s irgendwo rumstehen? Irgendwie schwer vorstellbar, aber gut.

Ich finde es ja lustig das man sich über diesen Deal so sehr empört.
Sicherheitspolitisch viel bedeutsamer ist die Lieferung einer dreistelligen Zahl von Eurofightern an die RSAF. Aber dieser Deal wurde ja regelrecht als großer rüstungspolitischer Erfolg der europäischen Flugzeugindustrie gefeiert.
Es erschließt sich mich da nicht ganz wieso ein paar Panzer eine wesentlich heiklere Angelegenheit sein sollen.
Kann ja schließlich nicht sein das die Kritik sich allein im momentan angesagten Bundesregierungsbashen begründet. Das hätte ja quasi was von einer Medienkampagne und das ist ja vollkommen ausgeschlossen.

Lustig isses aber scho. Die Saudis prügeln und schießen in Bahrain schiitische Aufständische zusammen und wir liefenr Kriegsgerät. Gaddafhi hätte doch sicherlich auch Bedarf, oder nicht? Wir könnten ja auch zusätzlich an die Aufständischen liefern um unsere neu gewonnene Neutralität zu unterstreichen. Wenn wir schließlich schon mal den Sommerschlussverkauf vorgezogen haben...

Was raucht der Guido da eigentlich?
Zitieren
#52
Nightwatch schrieb:Wir haben tatsächlich noch 200 A4s irgendwo rumstehen? Irgendwie schwer vorstellbar, aber gut.

Ich habe das so verstanden, dass die Saudis 44 gebruachte kaufen (oder sogar schon gekauft haben) und über 200 neue Leo2A7+ haben möchten.




Nachtrag:
Algerien möchte, älteren Quellen zufolge, mäglicherweise Meko A200 kaufen. Ähnlich den Schiffen der Südafrikaner.

http://www.europeonline-magazine.eu/alg ... 08910.html
Zitieren
#53
Nachtrag
http://www.faz.net/artikel/C31325/leopa ... 56238.html
Zitat:„Leopard-II“ nach Saudi-Arabien?
Opposition kritisiert Panzergeschäft mit Riad
Die Opposition hat mit scharfer Kritik auf Berichte reagiert, Berlin erlaube den Export von „Leopard-II“-Kampfpanzern an Saudi-Arabien. Die Bundesregierung äußerte sich nicht zu dem Geschäft, mit dem sich der Bundessicherheitsrat befassen müsste.

04. Juli 2011 17:56:51 Mit scharfer Kritik hat die Opposition auf eine Meldung reagiert, Deutschland erlaube den Export von „Leopard-II“-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien.
...

Die Meldung der Zeitschrift „Der Spiegel“, Saudi-Arabien wolle mehr als 200 „Leo II“ in der modernsten Version kaufen, wurde nicht bestätigt und nicht bestritten.
...

Nahles: Saudi-Arabien ein Pulverfass

SPD-Generalsekretärin Nahles sagte, Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien hätten nichts mit einer wertegebundenen Außenpolitik zu tun. Das Land sei ein „Pulverfass“. Dorthin dürfe man nicht noch Streichhölzer liefern. Der Vorsitzende der Linkspartei, Ernst, mahnte, Saudi-Arabien gehöre zu den schlimmsten Menschenrechtsverletzern der Region. „Es waren saudi-arabische Truppen, die den Aufstand in Bahrein niedergeschlagen haben, und zwar mit aller Brutalität“, sagte er.
...
da gebe ich der Opposition recht - und einen Schritt weiter gedacht: wer garantiert denn, dass nicht irgendwann mal Fundamentalisten den saudischen Thron übernehmen? Was ist dann mit den Panzern?
Ich möchte jedenfalls nicht, dass deutsche Waffen gegen Menschen jüdischen Glaubens eingesetzt werden, auch wenn ich kein Freund der isralischen Siedlungspolitik bin.
Zitieren
#54
Wird eh nicht passieren.
Militärisch bertrachtet ist der Deal so sinnfrei wie irrelevant. Die Saudis legen sich neues Spielzeug zu um ihre Petrodollars refinanzieren zu können und das wars dann. Mangelnde Disziplin und fehlende Wartung wird dazu führen, das vielleicht das eine oder andere vertrauenswüridge Nationalgarde Battalion mit dne Kisten ausgerüstet wird, mehr aber auch nicht.
Die Saudis werden weder im Nordosten noch im Nordwesten ein Panzerdivisionequvivalent aufmarschieren lassen können. Gefechte mit verbundenen Waffen kennen die garnicht. Den Israelis wirds dementsprechend ziemlich wurscht sein.
Die eigentliche Prisanz dieser Angelegenheit reduziert sich auf die deutsche Politik.

Zu den Saudisch-Arabischen Problemen:
http://www.strategypage.com/dls/article ... 4-2011.asp
Zitieren
#55
Wenn wir Waffen-Systeme liefern, werden wir die Nutzerstaaten wohl in Personalfragen beraten und Ausbilden.
Das gehört bei so einem "Waffen-Kauf" wohl mit zum Vertrag.
Oder glaubt ihr wirklich, die bedienen und warten/reparieren den Leo nach Handbuch?
Außerdem kaufen sich die Saudis seit Jahrzenten Profis ein, (Unter anderem den Gründer der GSG9) um ihre Armee/Sicherheitskräfte auszubilden. Inklusive Technisches Personal für Komplexe und Moderne Kampf-Systeme...(Selbst die Südafrikaner sind in Nord und Ostsee auf/an den Deutschen U-Booten ausgebildet worden)
Zitieren
#56
@Nightwish
Na ja, Ägypten hat auch zahlreiche M1 Abrams im Dienst - wie übrigens auch Saudi-Arabien.
Einerseits zeugt das davon, das arabische Staaten moderne Kampfpanzer im Dienst halten können, wirft aber andererseits die Frage auf warum sich Saudi-Arabien jetzt Leopard 2 beschaffen will, wo es doch schon M1 Abrams im Dienst hat. Warum beschafft es nicht einfach weitere M1 Abrams?
Ich denke, das hier der Glitzerfaktor eine Rolle spielt und die Leopard 2 sowieso an die Nationalgarde gehen werden, die ja als Beschützer der Königsfamilie und der heiligen Stätten die beste Ausrüstung verdient, auch wenn sie nicht in ihr Profil passt. Alternativ könnten auch besonders loyale, aus der Nedschd-Region rekrutierte Armeeeinheiten die Leopard 2 erhalten.

@hapy
Zitat:Oder glaubt ihr wirklich, die bedienen und warten/reparieren den Leo nach Handbuch?
Im arabischen Raum behält man Wissen - auch im militärischen Bereich - für sich und teilt es möglichst nicht mit anderen, wohl aus Angst sonst entbehrlich zu werden. Nicht nur gegenüber anderen Offizieren, denen man misstraut, sondern auch und ganz besonders gegenüber Mannschaftsrängen die man verachtet und die dich verachten.
Die Wartung erfolgt daher genau nach dem Buch in zentralen Reparaturstätten und nicht umgehend bei den jeweiligen Verbänden, da man so ungern Autorität, Informationen und Werkzeuge an andere weitergibt.
Zitieren
#57
@Erich:
Zitat: wer garantiert denn, dass nicht irgendwann mal Fundamentalisten den saudischen Thron übernehmen?

In Saudi-Arabien ist die Staatsreligion/-konfession Wahabitismus. Viel fundamentalistischer gehts garnicht. Da sind selbst die Iraner Waisenknaben gegen. Wenn ich mich zwischen Iran und Saudi-Arabien entscheiden müsste, würde ich ohne zu überlegen den Iran wählen.
Zitieren
#58
Ok, dann ist der Leo 2A7 tatsächlich Perlen vor die Säue.... Cry
Andererseits, ist es eine dann, unter diesen "Zuständen", eine Echte-Leistung ein Waffensystem wie den Abrahams, funktionstüchtig zu halten. Grade unter Einsatzbedingungen....Wie Aktuell in Barain...
Zitieren
#59
Ich find die Panzerlieferung einfach nur gut. Sichert deutsche Arbeitsplätze, die mal nicht von deutschen Steuerzahler bezahlt werden sonderen von den Saudis. Warten und Instandsetzung machen die Konzerne auch vor Ort, und wenn Saudi Arabien in einen Krieg verwickelt wird, hauen unsere Mechaniker und Techniker ab, und nach drei Wochen läuft kein Panzer mehr. Es sei denn er steht sauber geparkt in der Garage.

Mit Wikipedia ist dat ja immer so eine Sache, aber wenn man sich die englische Artikel zu Saudi Arabiens Heer ansieht, und die Kampfpanzer Typenvielfalt, dann frag ich mich, aller Voraussicht das die Daten korrekt sind, ob die vielleicht nicht einfach ein Kampfpanzer Museum mit den modernen Typen Planen Big Grin. Die haben doch jetzt doppelt soviel Panzer als Besatzungen.
Zitieren
#60
Der Leo II ist derzeit so ziemlich das Beste, was panzertechnisch existiert. Man kann Panzer als Anachronismen ansehen, den hier angesprochenen Deal finde ich aber nachvollziehbar. Erich's Befürchtung, dass diese Panzer irgendwann gegen Israel eingesetzt werden könnten, sehe ich als nicht so gewichtig an. Dazu wird es eh nie kommen. Man sollte sich eher Gedanken darüber machen, ob dieser Deal nicht als Reaktion auf die iranischen Ambitionen und vor allem den persisch-arabischen Gegensatz, der derzeit heftig köchelt, zurückzuführen ist. In Saudi-Arabien stößt der Atomkurs der Teheraner Clique vielen sauer auf. Und vor dem Hintergrund können sie die Panzer ruhig verkaufen...

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: