Waffensysteme für den TIGER
#46
Wäre es möglich die deutschen UH-Tiger mit der französischen Bordkanone nachzurüsten? Das würde CAS enorm erleichtern.
Zitieren
#47
AFAIK ist da ein Infrarotsensor im Weg den die Franzosen so nicht haben.

Aber wo ist das Problem? Wenn wir unfähig sind eine technische Lösung zu finden könnten wir auch mal lieb bei den Franzosen anfragen ob die uns 3 ihrer Tiger leasen lassen.
Zitieren
#48
Nightwatch schrieb:Aber wo ist das Problem? Wenn wir unfähig sind eine technische Lösung zu finden könnten wir auch mal lieb bei den Franzosen anfragen ob die uns 3 ihrer Tiger leasen lassen.

Auch ne Möglichkeit.
Zitieren
#49
Aber man kann den Tiger in die französische Version Umbauen. Hab mal gelesen der Tiger ist Modular aufgebaut.
Zitieren
#50
Die angeblich zu schwachen Triebwerke können jedenfalls kein Argument für einen Nicht-Einsatz sein. Kunduz liegt auf 400m Höhe, die Franzosen betreiben die Tiger (mit zugegebenerweise leistungsstärkeren Triebwerken) von Kabul (liegt auf 1800m) aus.
Zitieren
#51
Was unverständlich ist für Spanien wird der Tiger in der HAD-Ausführung gebaut. Frankreich hat seine HAC draufhin abbestellt und ebenfalls die HAD bestellt. Der Hauptvorteil liegt an den bessern Triebwerken, sonst sind da nur marginale Unterschiede.

Warum kauft man den Tiger nicht gleich mit diesen Triebwerk MTR-90-E, dieses hat 1000 kW statt der 873 kW.

Man sollte den deutsche UHT-Version begraben und den HAD bestellen. Und mal ein Gespräch mit Spanien und Frankreich führen ob man nicht bevorzugt beliefert werden kann.

Aber bei unsere Beschaffungsverantwortlichen kann man das vergessen. Die brauchen für eine Glühbirnen-Bestellung schon 18 Monate. Beamte haben halt Ihre Vorschriften, und diese gehen sogar über den Tod hinaus.
Zitieren
#52
Raider101 schrieb:Aber bei unsere Beschaffungsverantwortlichen kann man das vergessen. Die brauchen für eine Glühbirnen-Bestellung schon 18 Monate. Beamte haben halt Ihre Vorschriften, und diese gehen sogar über den Tod hinaus.

Das sind alles gesetzliche Regelungen. Sei es nun EU Recht, welches von Deutschland umgesetzt wurde (oft noch härter als EU gefordert) oder nationales Recht, egal wie sinnvoll oder unsinnig, muss es auch bei Wehrtechnik angewandt werden. Das macht der Beamte nicht zum Spaß.

Wehrtechnik muss getestet werden, denn die Industrie verspricht das Blaue vom Himmel herunter, um ihr Zeug zu verkaufen. Man kann das natürlich auch sein lassen, wie große Softwarefirmen agieren und die Soldaten im Feld als Versuchskaninchen nutzen. Dann hat man das Zeug schneller im Feld und mehr Bodybags aus dem Feld.
Zitieren
#53
Cluster schrieb:Das sind alles gesetzliche Regelungen. Sei es nun EU Recht, welches von Deutschland umgesetzt wurde (oft noch härter als EU gefordert) oder nationales Recht, egal wie sinnvoll oder unsinnig, muss es auch bei Wehrtechnik angewandt werden. Das macht der Beamte nicht zum Spaß.


Ich finde Raider101 hat da schon recht, gerade in fahle des Tiger Motors so sind keinen weiteren Tests mehr erforderlich da die Franzosen ihn sogar operativ in Afghanistan einsetzen. was aber nun die Frage des Tigers angeht, so hat der nicht Einsatz dieser Maschine einen ganz anderen Politischen Grund. Denn wenn man die Tiger in Afghanistan einsetzen würde, so müsste man auch mit Kampfeinsetzen rechnen (man könnte sich nicht mehr wie die letzen Jahre unter einen Stein verkriechen). Kurz man wollte keinen Tiger weil der Tiger Feuergefecht = Krieg bedeutet hätte und den gab es ja bis vor einigen Tagen gar nicht.



Cluster schrieb:Wehrtechnik muss getestet werden, denn die Industrie verspricht das Blaue vom Himmel herunter, um ihr Zeug zu verkaufen. Man kann das natürlich auch sein lassen, wie große Softwarefirmen agieren und die Soldaten im Feld als Versuchskaninchen nutzen. Dann hat man das Zeug schneller im Feld und mehr Bodybags aus dem Feld.

Letztendlich wäre aber dieses Vorgehen besser als das jetzige. Ich spreche jetzt nicht direkt von der Bundeswehr sondern von allen Westlichen Armeen, kurz anstatt Waffen über Jahre zu testen und sie dann aufgrund von Sparmaßnahmen die sich irgend eine neue Linksregierung ausdenkt doch nicht zu beschaffen sollte man eher neune Waffentechnik aus den LRIP den Soldaten zugänglich machen, auch auf die Gefahr hin das diese Fehlerhaft ist. Fehler und Unzulänglichkeiten währen zwar zu erwarten aber oft würde der Vorteil die Nachteile überwiegen. Ein gutes Beispiel dafür währe z.b der MARP, man hat das Ding in eine Irrsinns tempo entwickelt und nach einigen Sprengtest sofort ach Irak verfrachtet beim M-ATV ist es genau so gewesen. Zwar zeigten sich beim MARP Fehler z.b ist er nicht so Geländegengig wie versprochen aber seinen Wesentlichen Zweck hat er meisterlich erfühlt.
Zitieren
#54
revan schrieb:
Cluster schrieb:Das sind alles gesetzliche Regelungen. Sei es nun EU Recht, welches von Deutschland umgesetzt wurde (oft noch härter als EU gefordert) oder nationales Recht, egal wie sinnvoll oder unsinnig, muss es auch bei Wehrtechnik angewandt werden. Das macht der Beamte nicht zum Spaß.


Ich finde Raider101 hat da schon recht, gerade in fahle des Tiger Motors so sind keinen weiteren Tests mehr erforderlich da die Franzosen ihn sogar operativ in Afghanistan einsetzen. was aber nun die Frage des Tigers angeht, so hat der nicht Einsatz dieser Maschine einen ganz anderen Politischen Grund. Denn wenn man die Tiger in Afghanistan einsetzen würde, so müsste man auch mit Kampfeinsetzen rechnen (man könnte sich nicht mehr wie die letzen Jahre unter einen Stein verkriechen). Kurz man wollte keinen Tiger weil der Tiger Feuergefecht = Krieg bedeutet hätte und den gab es ja bis vor einigen Tagen gar nicht.
Tja so etwas kann den Prozess einer Zulassung für den Flugverkehr beschleunigen. Ansonsten empfehle ich dir dich mal mit der Musterzulassung für den Flugverkehr zu befassen. So einfach ist das dann nämlich nicht.
Die Begründung, die du dir da zusammenbastelst, ist ja wohl nicht haltbar. Die Bundeswehr ist in Feuergefechte verwickelt und inzwischen spricht die Politik auch von Krieg, wenn auch nicht im offiziellen Sprachgebrauch.
Es muss also einen anderen Grund haben, warum der Tiger nicht eingesetzt wurde.


revan schrieb:
Cluster schrieb:Wehrtechnik muss getestet werden, denn die Industrie verspricht das Blaue vom Himmel herunter, um ihr Zeug zu verkaufen. Man kann das natürlich auch sein lassen, wie große Softwarefirmen agieren und die Soldaten im Feld als Versuchskaninchen nutzen. Dann hat man das Zeug schneller im Feld und mehr Bodybags aus dem Feld.

Letztendlich wäre aber dieses Vorgehen besser als das jetzige. Ich spreche jetzt nicht direkt von der Bundeswehr sondern von allen Westlichen Armeen, kurz anstatt Waffen über Jahre zu testen und sie dann aufgrund von Sparmaßnahmen die sich irgend eine neue Linksregierung ausdenkt doch nicht zu beschaffen sollte man eher neune Waffentechnik aus den LRIP den Soldaten zugänglich machen, auch auf die Gefahr hin das diese Fehlerhaft ist. Fehler und Unzulänglichkeiten währen zwar zu erwarten aber oft würde der Vorteil die Nachteile überwiegen. Ein gutes Beispiel dafür währe z.b der MARP, man hat das Ding in eine Irrsinns tempo entwickelt und nach einigen Sprengtest sofort ach Irak verfrachtet beim M-ATV ist es genau so gewesen. Zwar zeigten sich beim MARP Fehler z.b ist er nicht so Geländegengig wie versprochen aber seinen Wesentlichen Zweck hat er meisterlich erfühlt.
Och die Friedensdividende wurde auch von konservativen Regierungen eingestrichen. Also jammer nicht schon wieder mit den immer gleichen haltlosen Argumenten herum. Die dauerenden Dolchstoßlegenden, die du hier auftischst, werden langsam extrem langweilig.
Es ist schön, dass du den Blutzoll durch mangelhafte Ausrüstung erhöhen willst. Die Familien der Gefallen würden es dir danken.
Zitieren
#55
Cluster schrieb:Tja so etwas kann den Prozess einer Zulassung für den Flugverkehr beschleunigen. Ansonsten empfehle ich dir dich mal mit der Musterzulassung für den Flugverkehr zu befassen. So einfach ist das dann nämlich nicht.
Die Begründung, die du dir da zusammenbastelst, ist ja wohl nicht haltbar. Die Bundeswehr ist in Feuergefechte verwickelt und inzwischen spricht die Politik auch von Krieg, wenn auch nicht im offiziellen Sprachgebrauch.
Es muss also einen anderen Grund haben, warum der Tiger nicht eingesetzt wurde.


Nö, man spricht erst seit einigen Tagen von Krieg und man kämpft auch erst seit ein gen Tagen mit. Die Letzen 8 Jahre hat man aber die Kämpfenden Truppen (anderer Nationen) gemobbt und sich als besser dargestellt weil man sich in Camp Kundus verkroch und sich dabei noch auf der richtigen Innenpolitischen Weg fühlte. Nun ist aber genau das eingetreten was Amerikanischen Generäle den Deutschen schon immer Profehzeit hatten, sprich das der Krieg zu ihnen kommen würde. Nun nach dem es viele Tote gab spricht man notwendigerweise von Krieg (von etwas was schon seit 8 Jahren der Fahl war). Ein weiteres Beispiel dafür das man nicht kämpfen wollte, kann man an den Tornado Flugzeugen sehen, diese dürfen nämlich ausdrücklich nicht schießen.

Cluster schrieb:Och die Friedensdividende wurde auch von konservativen Regierungen eingestrichen. Also jammer nicht schon wieder mit den immer gleichen haltlosen Argumenten herum. Die dauerenden Dolchstoßlegenden, die du hier auftischst, werden langsam extrem langweilig.


Das die Friedensdividende der Dolchstoß für die US Streitkräfte wie für Europa war kann man schlicht und ergreifend daran sehen, an was sie anrichtete. Z.b die US Navy, diese hatte 1990 ca. 600 Kriegsschiffe in aktiven Dienst, Heute hat man nur noch 288 Stück in aktiven Dienst und biss 2025 werden es nur noch 230-240 sein. Der Hauptgrund dafür ist der Gap der in den 90er durch die Friedensdividende entstand, der nicht nur das ausmustern ganzer Trägergruppen beinhaltet hat sondern auch das streichen zahlreicher Waffenprogramme, die man heute wieder aufgerollt hat ein gutes Beispiel dafür ist das SSN der Seawolf Klasse das in Prinzip als Virginia Klasse wiederbelebt wurde . Man gibt heute das doppelte an Geld aus was man noch 1988 ausgab, hat aber eine Numerisch nur noch halb so große Streitkräfte, ah ja und komme mir nicht mit größerer Feuerkraft oder modernere Technik. Das groß der Westlichen Bestände an Wehrtechnik stammen aus den kalten Krieg und sind bestenfalls nur aufgebohrte oder abgespeckte Versionen davon. Ja die Dolchstoß legend in Form der Friedensdividende ist absolut real, wen auch eine verkorkste Beschaffung in den 90er ihr übriges tat .


Cluster schrieb:Es ist schön, dass du den Blutzoll durch mangelhafte Ausrüstung erhöhen willst. Die Familien der Gefallen würden es dir danken.


Ah ja und was werden die Familien darüber denken wenn sie hören das ihre Söhne aufgrund fehlender Ausrüstung ums Leben kamen die zwar vorhanden war aber aufgrund Bürokratischer Hürden nicht an die Front gebracht wurde, ich denke in letzteren fahl sind sie wütender. Was nun den Tiger angeht, so ist das ganze eine rein Bürokratische Hürde keine Technische und man müsste nur eine Ausnahme Regel hinzufügen um diese Hürde zu beseitigen.
Zitieren
#56
revan schrieb:Was nun den Tiger angeht, so ist das ganze eine rein Bürokratische Hürde keine Technische und man müsste nur eine Ausnahme Regel hinzufügen um diese Hürde zu beseitigen.

Woher willst du das wissen? Hast du tief in eine Glaskugel geschaut? Hast du Kontakte zu Bundeswehrpiloten, die dir gesagt haben, es wären nur bürokratische Hürden? Oder ist es ein Rückschluss, dass andere Nationen ihre Tiger einsetzen? Die haben aber auch nicht die Variante, die Deutschland beschafft hat. Hast du eine offizielle Quelle, dass es nur bürokratische Hemmnisse sind?

Der Rest hat hier nichts zu suchen und wird im entsprechenden Thread beantwortet.
Zitieren
#57
Ich freue mich den Tiger (UHT) dieses Jahr wieder auf der ILA 2010 zu sehen, den habe ich 1998 schon (also vor 12 Jahren) dort gesehen.
Und nächstes Jahr am 27.04.2011 (also vor 20 Jahren), da war der Erstflug des Prototypen.
Bin schon mal gespannt, wie das mit dem FTH (HTH) also Future Transport Helikopter so läuft, wird bestimmt auch eine Erfolgsgeschichte!

Gruß
Zitieren
#58
Cluster schrieb:Woher willst du das wissen? Hast du tief in eine Glaskugel geschaut? Hast du Kontakte zu Bundeswehrpiloten, die dir gesagt haben, es wären nur bürokratische Hürden? Oder ist es ein Rückschluss, dass andere Nationen ihre Tiger einsetzen? Die haben aber auch nicht die Variante, die Deutschland beschafft hat. Hast du eine offizielle Quelle, dass es nur bürokratische Hemmnisse sind?

Die Tatsache das Frankreich den Tiger mit den stärkeren Triebwerk einsetzt, ist an sich Beweis genug. Da kein Französischer Pilot biss her Probleme gemeldet hat dürfte es bei den Deutschen nicht anders sein. Kurz das Ganze ist mehr oder weniger eine Bürokratische Hürde wenn das Nachbarland die selbe Technik operativ verwendet, aber Deutschland es Immer noch an prüfen ist. in Notfall kann man es auch riskieren, der Nutzen durfte die Risiken überwiegen darum geht es.


Desweiteren was heißt andere Version ? Die HAP und HAD Versionen unterscheiden sich in der Awionik nicht in der Aerodynamik.
Zitieren
#59
und das beste am Kampfhubschrauber Tiger (formerly PAH-2, UHU, UHT) ist die Waffe PARS 3 LR, die ist immer noch in der Entwicklung, sehr, sehr teuer und kauft nur Deutschland, ist aber für Afghanistan und ähnliche Konflikte nicht zugebrauchen, also eine echte Forget before Fire Waffe.
Zitieren
#60
redskin77 schrieb:und das beste am Kampfhubschrauber Tiger (formerly PAH-2, UHU, UHT) ist die Waffe PARS 3 LR, die ist nähmlich immer noch in der Entwicklung, sehr, sehr teuer und kauft nur Deutschland, ist aber für Afghanistan und ähnliche Konflikte nicht zugebrauchen, also eine echte Forget before Fire Waffe.


Trigat LR, ist eine gute Waffe aber auch nicht revolutionär. Sie ist in Vergleich zur Hellfire II nicht wesentlich besser. Eben eine gute Rakete, die Auslieferung soll ab 2010 oder 2011 beginnen wenn sich mich recht entsinne.
Zitieren


Gehe zu: