Waffensysteme für den TIGER
#16
Zitat:Was wäre denn die Alternative? Der PAH 1 ist ja jetzt mit seinen Panzerabwehrraketen nicht gerade der Natural Born Taliban-Jäger.
Tornado mit LJDAM
Zitieren
#17
Venturus schrieb:Der PAH 1 ist ja jetzt mit seinen Panzerabwehrraketen nicht gerade der Natural Born Taliban-Jäger.
Man könnte ihn problemlos mit 70mm-Raketen oder MG-Behältern ausstatten. Mexiko hat das gemacht. Das ist aber inkompatibel mit dem deutschen Perfektionsanspruch.
Zitieren
#18
@ObiBiber: Kampfhubschrauber könntest du gerade noch durchdrücken (in der Presserklärung spricht man dann eben von Unterstützungshubschraubern), aber bei Jagdbombern dürfte die Angie ein Machtwort sprechen. Das wäre auch nach der Wahl (aus heutiger Sicht) wohl kaum durch die öffentliche Meinung zu bringen. Da haben die Amis einfach ein Hochzeitsfeuerwerk zu viel abgebrannt.

@Nasenbaer: Was die Umrüstung angeht - die Ausmusterung ist ja für '13 terminiert. Würde sich das überhaupt noch lohnen? Der PAH 1 kann ja so gesehen ruhig verschlissen werden, aber für den Afghanistan-Einsatz müsste da doch sicherlich mehr gemacht werden, als ein eine Umrüstung der Bewaffnung. Kann mir nicht vorstellen, daß der mit den dortigen Bedingungen jetzt so viel besser zu recht kommt als der Tiger. Und das Ding als Beschäftigungstherapie für die Bodencrews nach Afghanistan zu schaffen, wäre jetzt wohl auch nicht so sinnvoll.
Zitieren
#19
Venturus schrieb:@ObiBiber: Kampfhubschrauber könntest du gerade noch durchdrücken (in der Presserklärung spricht man dann eben von Unterstützungshubschraubern), aber bei Jagdbombern dürfte die Angie ein Machtwort sprechen.
Die Tornado-J"Aufklärer" in Afghanistan
sind vollwertige Jagdbomber, die zusätzlich noch einen Aufklärungsbehälter mitschleppen können.

Venturus schrieb:@Nasenbaer: Was die Umrüstung angeht - die Ausmusterung ist ja für '13 terminiert. Würde sich das überhaupt noch lohnen? Der PAH 1 kann ja so gesehen ruhig verschlissen werden, aber für den Afghanistan-Einsatz müsste da doch sicherlich mehr gemacht werden, als ein eine Umrüstung der Bewaffnung. Kann mir nicht vorstellen, daß der mit den dortigen Bedingungen jetzt so viel besser zu recht kommt als der Tiger. Und das Ding als Beschäftigungstherapie für die Bodencrews nach Afghanistan zu schaffen, wäre jetzt wohl auch nicht so sinnvoll.
Der Tiger wäre die bessere Wahl und ich glaube, daß er in Afghanistan mit gewissen Einschränkungen eingesetzt werden kann. Wenn nicht, dann würde sich die Umrüstung der PAH-1 lohnen. Wir haben viele Millionen dafür ausgeben, daß der PAH-1 30 Jahre keinen einzigen scharfen Einsatz fliegt. Jetzt könnte er die Ausgaben rechtfertigen, wenn er einen einzigen echten Einsatz fliegt.
2013 können wir ihn dann der afghanischen Armee schenken.
Zitieren
#20
Nasenbaer schrieb:Die Tornado-J"Aufklärer" in Afghanistan
sind vollwertige Jagdbomber, die zusätzlich noch einen Aufklärungsbehälter mitschleppen können.

Und in dem Moment wo du so lustige freifallende Eisenbehälter mit Füllung unten dran hängst (und ich rede nicht von Zusatztanks) ist das Ding ein Jagdbomber und erzeugt einen Aufschrei in der Bevölkerung.
Zitieren
#21
Fliegen die deutschen Tornados über Afgahnistan nicht mit Selbstverteidigungswaffen? Und ist es nicht ziemlich... ungewöhnlich, einen von keiner feindlichen Luftwaffe auch nur annähernd bedrohten Jabo Luft Luft Raketen unter die Flügel zu hängen statt nen paar Bömbchen gegen die Kerle, die ihn vom Boden aus abknallen wollen? Oder glaubt die Bundeswehr das eine 27 mm Kanone mit 180 Schuss ausreicht?
Zitieren
#22
An sich ja. Ich sehe aber auch nicht, dass die Mausers zum Einsatz kommen.

Zum PAH-1, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass er ebenso wie der Huey mit den Bedingungen (sprich Luftdichte etc.) in diesen Höhenlagen nicht zurecht kommt. Auch andere Hubschrauber haben da Probleme und fliegen mit verringerter Fracht- bzw. Waffenlast.
Zitieren
#23
Schandmaul schrieb:Zum PAH-1, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass er ebenso wie der Huey mit den Bedingungen (sprich Luftdichte etc.) in diesen Höhenlagen nicht zurecht kommt. Auch andere Hubschrauber haben da Probleme und fliegen mit verringerter Fracht- bzw. Waffenlast.
Klar gibt es Einschränkungen, aber Gewichts-/Leistungs-Verhältnis und Dienstgipfelhöhe sind besser als beim CH-53 oder beim Mil-Mi 24.
Masar-e Sharif liegt 360m über dem Meeresspiegel, 200m niedriger als Ottobrunn.
Zitieren
#24
Das Leistungsgewicht und die theoretische Dienstgipfelhöhe sind nicht enscheidend. Das kleine Motörchen ist hier das Problem.
Zitieren
#25
Ich letztens im spiegel gelessen:

Zitat:Der neue Kampfhubschrauber Tiger ist für einen Einsatz in Afghanistan nicht geeignet.Das ergibt sich aus einem Vermerk des Bundesverteidigungsministeriums.

Von 80 Tiger sollen jetzt 16 stäkere Motoren erhalt.Das kann aber noch länger dauern.
Zitieren
#26
Der Apache ist mit seiner Dienstgipfelhöhe von ~ 6100 m wohl noch am ehesten für die Ecke geeignet - wenn es stimmt, dass der Tiger nur eine Dienstgipfelhöhe von ~ 4.000 merreicht.
Zitieren
#27
Kann mich in diesem Zusammenhang nur ante7002 anschließen. Sofern der Spiegel Recht haben sollte in diesem Zusammenhang und ihn seine Quellen nicht über die internen Vermerke im Bundesverteidigungsministerium angeschwindelt haben, so sollen Tiger mit leistungsstärkeren Motoren für den Einsatz am Hindukusch ausgerüstet werden. Allerdings dürfte das durchaus dauern, wie so oft.

War im Spiegel print vor ein paar Wochen drin. In diesem Artikel wurde aiuch mächtig gegen EADS und Tochterfirmen geschossen, weil Lieferungen und Entwicklungsschritte nie fristgerecht erbracht würden.
Zitieren
#28
Meint Ihr diesen Spiegel-Artikel? Es mag ja sein, daß es in Afghanistan 6000m hohe Berge gibt,
aber gerade dort, wo die Deutschen sind, ist es nicht höher als in Bayern: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... n_topo.jpg
Die Hitze ist im Sommer ein großes Problem, aber im Winter ist es richtig kalt. Mir scheinen die Argumente vorgeschoben, weil Kampfhubschrauber zu sehr nach Krieg aussehen. Vielleicht sollte die Bundeswehr ein paar PAH-1 gelb lackieren und dann nach Afghanistan schicken.
Es ist gut möglich, daß man das Tankwagen-Desaster hätte vermeiden können, wenn deutsche Hubschrauber vor Ort gewesen wären. Eventuell hätte man die Tankwagen gestellt, bevor sich Zivilisten um die Wagen gesammelt hätten.
Zitieren
#29
ein gefährliches Unterfangen, der PAH-1 ist nicht wirklich beschussfest und auch nicht sehr einschüchternd. Für ein paar Warnschüsse oder zur Beobachtung würde er aber vielleicht ausreichen.
Zitieren
#30
Nasenbaer schrieb:... Es mag ja sein, daß es in Afghanistan 6000m hohe Berge gibt,
aber gerade dort, wo die Deutschen sind, ist es nicht höher als in Bayern: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... n_topo.jpg
Die Hitze ist im Sommer ein großes Problem, aber im Winter ist es richtig kalt. ....
ich fürchte nur, dass sich der Einsatz nicht auf diese relativ niedrigen Gebiet beschränken lässt.
Zitieren


Gehe zu: