Eurofighter 2000
#31
@Patriot. Was für ein Sinn? Ich würde sagen, die Grossmacht Träumereien ala Sovjetunion und die latente Sehnsucht nach ihr. Finanziel werden sie bestimmt keinen Sieg davon tragenBig Grin insofern hast du schon recht.
Im Projekt "Modernisierung Mi-24" wollen sie z.B. auch in Details von Polen erfahren was für ne NATO-Apparatur in die Helis montiert werden sollte usw :bonk: Sozusagen Sovjetische-manier per exellence :evil:
Zitieren
#32
lol so ein Schwachsinn von den Russen :bonk:
Ich glaube die Zeiten wo Polen noch wirklich abhänghig von den Russen war und eine Invasion befürchten musste sind vorbei....
Jetzt kanns ihnen auch am Arsch vorbeigehen sie sind in der NATO....
Zitieren
#33
Die Polen könnten ihre Mi-24 auch bei EADS modernisieren das hat Deutschland ja auch bei ihren MiG-29 gemacht damals war das allerdings noch DASA, aber da müssten sie erst wenn noch nicht vorhanden einen Modernisierungskit anbieten.
Zitieren
#34
@Oli.P Soviel ich weiss wollten die Polen mit den Briten das Projekt "Mi-24" anpacken. Wies weiter geht wird sich noch zeigen.
Zurück zum Eurofighter, ich hab ein Interview mit einem deutschen Macher von der EADS gelesen nachdem sich die Polen für den F-16 entschieden haben, er hat gesagt man sollte den Polen ein vernünftiges für beide Seiten annehmmbares Angebot zur Beschaffung von Eurofighter machen. Der Eurofighter war für die Polen das eigentliche "Traum-Flugzeug" gewesen, was sie aber abgeschreck hat war der Preis. Na ja.
Zitieren
#35
Der Eurofighter Typhoon hat einen Stückpreis von 80 US-$.
Zum Vergleich:
Bei der F-16 liegt der Stückpreis bei 20 US-$, bei der F/A-18 Hornet beträgt er 60 US-$.
Zitieren
#36
Nun... die F-16 ist so günstig, weil ihr Grundkonzept schon ~30 Jahre alt ist. Da sollte es einen nicht wundern, dass man für einen Eurofighter 4 F-16 bekommt. Finde es etwas merkwürdig von dne Polen, dass sie jetzt wo sie den NATO-Standart einführen wollen, praktisch schon veraltete NATO-Flieger einführen.

Ich finde, dass der Eurofighter ein Recht gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis hat. Die F-35 ist allerdings in dem Punkt noch besser.
Zitieren
#37
Zitat:Tiger postete
Der Eurofighter Typhoon hat einen Stückpreis von 80 US-$.
Zum Vergleich:
Bei der F-16 liegt der Stückpreis bei 20 US-$, bei der F/A-18 Hornet beträgt er 60 US-$.
Schon wieder die Preise...Ich sage es immer wieder, wenn man die Preise vergleichen will, muss man auch schauen ob die Preise das gleiche beinhalten. Und nicht zuletzt auch von wann die Preise stammen. Solch eine Aufzählung wie oben, sorry Tiger, ist nichts wert. Denn sie sagt nichts aus, weil wahrscheinlich alle drei Preise unterschiedlich erstellt wurden und aus unterschiedlichen Zeiten stammen.

btw: Du meinst doch sicher Millionen USD oder? Weil für 80 $ pro Stück würde ich mir vielleicht auch noch ne kleine Luftwaffe aufbauen :evil:
Zitieren
#38
Zitat:Starfighter postete
Nun... die F-16 ist so günstig, weil ihr Grundkonzept schon ~30 Jahre alt ist. Da sollte es einen nicht wundern, dass man für einen Eurofighter 4 F-16 bekommt. Finde es etwas merkwürdig von dne Polen, dass sie jetzt wo sie den NATO-Standart einführen wollen, praktisch schon veraltete NATO-Flieger einführen.

Ich finde, dass der Eurofighter ein Recht gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis hat. Die F-35 ist allerdings in dem Punkt noch besser.
Ich bezweifel dass man heute für einen Eurofighter vier neue F-16 bekommt, so billig sind die nicht. Und wie gut das Preis-/Leistungsverhältnis bei der F-35 sein wird kann man jetzt noch kaum abschätzen, weil weder der endgültige Preis noch die endgültige Leistung feststeht...
Zitieren
#39
Nuja... Muss zugeben, dass wenn man heutzutage eine F-16 kaufen will, man auf sehr unterschiedliche Angebote stoßen kann. Mann kann gebrauchte Uralt-Modelle der Amis angeboten bekommen, ebenso wie aktuelle Versionen, die leistungsmäßig mit anderen neueren Flugzeugen mithalten können.
Zitieren
#40
http://de.news.yahoo.com/030915/12/3n3m7.html
Zitat:Abgeordnete wollen weniger Eurofighter
Frankfurt/Berlin (AP) Wegen knapper Haushaltsmittel und veränderter militärischer Anforderungen fordern etliche Bundestagsabgeordnete, dass die Bundesregierung weniger als die bestellten 180 Eurofighter kauft. «Wenn möglich, sollte die Zahl auf 120 reduziert werden», sagte der stellvertretende verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Hans-Peter Bartels, dem «Handelsblatt» (Dienstagausgabe). Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin sagte, es reichten gut 100 Flugzeuge aus. (...)
Zitieren
#41
[Sarkasmus an] Ja! Genau, warum denn überhaupt 100 kaufen wenn 40 reichen.

20 für die Landesverteidigung und 20 für den Rest. So können immer 10 Maschinen fliegen und 10 gewartet werden. Das nenne ich doch mal eine Einsparung. [Sarkasmus aus]

Frage mich, wann wir die Bundeswehr komplett abschaffen und uns nen kleines Söldnerheer leisten (nicht verwechseln mit ner Berufsarmee).
Zitieren
#42
Ich frag mich manchmal in welcher Welt leben die Politiker eigentlich?

Die Nato fordert eine Menge X Flugbereiter Maschinen um ein Geschwader CR zu erhalten. Bei 6 - 7 Geschwadern die EF erhalten sollen (JG 73 Laage, JG 71 Wittmund, JaboG 31 Nörvenich, JG 74 Neuburg, JaboG 33 Büchel, AG 51 Jagel?) würden 120 Maschinen im besten Fall 20 Maschinen pro Geschwader von 20 Maschinen. Bei einem angenommen Klarstand von 100 %, der Bund hat im Moment in keinem fliegenden Verband mehr als 50 % (auf das Jahr gerechnet). Das ist verdammt knapp.

Und es sind keine Maschinen für die Ausbildung, etwa in Hollowman dabei vorgesehen, der Bund hat fast 20 Tornados dort.

Oder es werden weitere Geschwader aufgelöst. Dies sehe ich zwar so und so kommen, aber ob da ein Geschwader reicht. Oder man löst ein Geschwader auf und behält alte Maschinen weiter bei. Dies kann nur der Tornado sein. Wobei das auch Probleme ergibt. Da die ersten Tornado IDS (Recce ist ein modifizierter IDS) 1980 kamen. Bei einer Nurtzungsdauer über 2015 hinaus käme es zu folgenden Problemen

1. Teuerer Unterhalt, da Maschinen immer anfälliger
2. Schwierig da die Zellen dann bis zu 35 Jahre auf dem Buckel haben, dies geht nur mit einer rundum Erneuerung.
3. Die Maschinen für die zukünftgien Aufgaben eine weitere KWs benötigen, dies ist zwar durch den rückgriff auf Materiall der Briten machbar. Aber nicht umsonst.

Meiner Meinung sind die 180 EF minimum, man sollte eher ein paar Tornado mehr aussondern. Außerdem bis die letzten Maschien 2014 zulaufen ist schon wieder viel Wasser den Rhein runtergelaufen.
Zitieren
#43
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachr ... cnt=305754
Zitat:Der "Eurofighter" beschert Struck Probleme
Verteidigungsminister prüft Sparmöglichkeiten / Teure Rüstungsprojekte belasten Etat
Der Verteidigungsminister und Haushaltspolitiker aller Fraktionen würden gern weniger "Eurofighter" bestellen. Doch Peter Struck (SPD) musste einsehen, dass der Wunsch wohl illusionär ist. (...)
Weitere Pressestimmen:
http://www.badische-zeitung.de/index.php?inhalt=item&p[method]=fullread&p[ivw]=/orsartikel/fullread&p[nav]=78&p[subnav]=109&p[item]=orsartikel&p[day]=&p[id]=948736&
Zitat:Supervogel mit Startschwierigkeiten
Der Eurofighter ist in der Kritik: teuer, anfällig und militärisch mittlerweile teilweise überflüssig.
FREIBURG. Der Eurofighter ist ins Gerede gekommen: Er sei militärisch überfrachtet, weise technische Mängel auf und seine immensen Kosten blockierten andere Investitionen der Bundeswehr, heißt es. Und überhaupt, sagen Abgeordnete aller Parteien, seien 180 Eurofighter zu viele; zwei Drittel davon reichten. Allen Forderungen nach Nachverhandlungen hat aber Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) gestern fürs erste einen Riegel vorgeschoben: "Verträge sind einzuhalten.(...)
Zitieren
#44
http://de.news.yahoo.com/030919/71/3nd91.html
Zitat:Regierung redet mit EADS über Eurofighter-Preisklausel

Berlin/München (Reuters) - Die Bundesregierung und der Flugzeughersteller EADS verhandeln über eine mögliche Preissenkung für das Kampfflugzeug Eurofighter.

"Ich kann bestätigen, dass wir im Zuge der Tranchen II und III Verhandlungen über Preise und Kosten führen", sagte ein Sprecher von EADS (Paris: NL0000235190 - Nachrichten) -Militärflugzeuge am Freitag in München. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Norbert Bicher, sagte: "Es gibt keine grundsätzlichen Verhandlungen über den Vertrag, sondern über die Preisgleitklausel in späteren Tranchen." Diese Klausel erlaubt es dem Hersteller, Steigerungen bei den Herstellungskosten auf den Preis zu schlagen und damit an den Abnehmer weiterzugeben. Die erste Tranche enthält 116 der 180 von Deutschland bestellten Maschinen. EADS und Ministerium reagierten auf einen Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD (NASDAQ: FTDI - Nachrichten) ) über Nachverhandlungen zum Eurofighter. (...)
Zitieren
#45
Erster Ettapensieg, somit Teilerfolg für den Eurofighter in Singapur:

Die Regierung Singapurs entschied sich vor kurzem bei der Kampfjetauschreibung, zum Nachteil der Muster:

- F-16 (Block 60) von Lockheed Martin aus den Staaten
- SU-30MKS von Suchoi aus Russland
- Mirage 2000-5Mk.II (auch als Mirage 2000-9 bezeichnet) aus Frankreich
- F/A-18 E/F Super Hornet von Boeing aus den Staaten

Die o.a. Flugzeugmuster schieden somit definitiv aus. Noch im Rennen und - zwecks genauer Analyse - in die kurze Liste aufgenommen sind nur noch drei Muster, darunter auch unser Eurofighter:

- EF2000 Typhoon von Eurofighter GmbH als europäisches Konsortium
- Rafale (F1/F2) von Dassault aus Frankreich
- F-15T von Boeing

Die Amis werden zwar auch dieses Mal mit allen legalen und illegalen Mitteln versuchen ihr Angebot durchzusetzen, jedoch ist Singapur nicht Süd Korea od. Polen.
Singapur ist in der aktuellen Korruptionsskala unter 133 Länder an 5. Stelle, also deutlich besser als sogar Deutschland (das international insgesamt als relativ sauber gilt) an 10. Stelle (http://www.transparency.org/pressreleas ... pi.en.html).

Wie wir uns erinnern werden hatten die USA in S. Korea massiven politischen Druck ausgeübt, damit die weiterentwickelte Version des F-15E Strike Eagle, F-15K gewählt wird. Es gab sogar Studentendemos gegen dieses Flugzeg in S. Korea, diese Demos wurden aber offiziell mit Polizeieinsatz zerschlagen. Desweiteren war der 4-Sternegeneral der Luftwaffe aus S. Korea von Eurofighter begeistert, als er in Spanien probeflog (diese Demonstrationsmaschine ist im letzten Jahr abgestürtzt) und sagte wörtlich: "Wenn es nach mir ginge wäre ich für den Eurofighter".

Ähnlich sah es in Polen aus, jedoch mit weniger politischem, um so mehr aber mit wirtschfatlichem Druck. Wenn man sich die Konditionen des F-16C/D (Block 52+) Jagdbombers anguckt kann man das erkennen. Es ist und bleibt ein unwiderstehliches Angebot.
Da hatte Eurofighter einfach keine Chance, obwohl er derzeit nach F/A-22 Raptor der beste Abfangjäger der Welt ist.
Zitieren


Gehe zu: