Astronomie - Sammelthread
#16
Einstein@home-Teilnehmer finden Pulsar

http://www.heise.de/newsticker/meldung/E...58162.html

Zitat:Schöner Erfolg für das Distributed-Computing-Projekt Einstein@home, bei dem Freiwillige ihre Computer in den Dienst der Wissenschaft stellen: Die Analyse von Daten des Radioteleskops des Arecibo-Observatoriums enttarnte den neuen Pulsar PSR J2007+2722. (...)

Projet HP:
http://einstein.phys.uwm.edu/

Veröffentlichung auf arXiv:
http://xxx.lanl.gov/abs/1008.2172

Ein sehr schöner Erfolg für das verteilte Rechnen.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Nachweis eines extraterrestrischen Funkfeuers mit SETI@home.
Zitieren
#17
http://www.faz.net/s/Rub6E2D1F09C983403 ... ntent.html
Zitat:Astrophysik
Ein stürmischer Oldie
Tausend Lichtjahre entfernt erlebt ein betagter Stern einen zweiten Frühling. Aus seinen Polen schießen mächtige Materieströme ins All. Das haben jetzt Beobachtungen im Röntgenbereich mit dem Satelliten Chandra gezeigt.

04. Oktober 2010 ....
Zitieren
#18
http://www.ftd.de/wissen/natur/:astrono ... 11666.html
Zitat:05.01.2011, 16:38
Astronomie
Geburt und Tod der Sterne

Auch Sonnen müssen sterben: Aufnahmen unserer Nachbargalaxie Andromeda zeigen Entstehung und Untergang - detaillierte als je zuvor
.
...
vgl. dazu auch: "Die Geburt des Krebsnebels"
Zitieren
#19
Zitat:Überraschte Astrologen

Waage ist jetzt Jungfrau

Von Marlene Weiss

Seit den Babyloniern erstellen Astrologen Horoskope anhand der zwölf Sternzeichen. Jetzt haben auch sie endlich bemerkt, dass es am Firmament heute ganz anders aussieht als vor 3500 Jahren.

weiter auf sueddeutsche.de

Ein kleiner Gag, wie Astronomie die Astrologie mal wieder alt aussehen lässt. Nicht das das irgend jemanden von seinem Aberglauben heilen wird, aber trotzdem gut um militanten Astrologie-Anhänger in Familie- und Bekanntenkreis wenigstens kurzzeitig ruhig zu stellen.

Wer übrings mal sein richtiges Sternzeichen erfahren möchte, kann es sich hier berechnen lassen.
Zitieren
#20
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 20,00.html
Zitat:01.09.2011

Überraschung im All
Der Stern, den es nicht geben dürfte


Forscher haben einen bizarren Himmelskörper entdeckt: einen 13 Milliarden Jahre alten Stern, der in dieser Form eigentlich gar nicht existieren dürfte. Jetzt müssen die Astronomen einige Theorien zur Entstehung von Sternen überdenken.
...
Zitieren
#21
http://www.ftd.de/wissen/leben/:astrono ... 80584.html
Zitat:23.08.2012, 17:14

Astronomie
Forscher entdecken Zwillinge der Milchstraße


Purer Zufall: Eigentlich wollten die australischen Forscher lediglich den Himmel ein wenig mustern. Doch dann entdeckten die Astronomen gleich zwei Galaxien, die unserer Milchstraße frappierend ähnlich sind.
...

Die Milchstraße ist vor allem wegen der benachbarten Großen und Kleinen Magellanschen Wolke ganz speziell. Sie ist in einer Art kosmischen Tanz mit diesen Sternenansammlungen verbunden und bildet mit ihnen ein enges Dreiersystem. Viele Galaxien haben ebenfalls Begleiter, die sie umkreisen, doch sind solche Kompagnons meist wesentlich kleiner.
...
Zitieren
#22
http://www.ftd.de/wissen/leben/:astrono ... 80584.html
Zitat:23.08.2012, 17:14

Astronomie
Forscher entdecken Zwillinge der Milchstraße


Purer Zufall: Eigentlich wollten die australischen Forscher lediglich den Himmel ein wenig mustern. Doch dann entdeckten die Astronomen gleich zwei Galaxien, die unserer Milchstraße frappierend ähnlich sind.
...

Die Milchstraße ist vor allem wegen der benachbarten Großen und Kleinen Magellanschen Wolke ganz speziell. Sie ist in einer Art kosmischen Tanz mit diesen Sternenansammlungen verbunden und bildet mit ihnen ein enges Dreiersystem. Viele Galaxien haben ebenfalls Begleiter, die sie umkreisen, doch sind solche Kompagnons meist wesentlich kleiner.
...
Zitieren
#23
Zitat:Astronomie

Teleskop Alma soll tiefer denn je ins Weltall blicken

Kosmischer Staub versperrte bislang die Sicht auf weit entfernte Objekte im All. Ein neues Teleskop in Chile erleichtert Astronomen den Durchblick. [...]

Die Auflösung des Teleskops ist vergleichbar mit einem Haar, das man quer durch ein Fußballstadion noch erkennen könnte. Und zwar auf das Hundertstel seiner Breite genau. Diese Präzision verdankt Alma einem Trick: Statt einer einzigen unbeweglichen Antenne bauten die Ingenieure und Astronomen 66 mobile Antennen per Computer zu einem großen "Spiegel" zusammen, der im Maximum einen Durchmesser von 15 Kilometern hat.
http://www.zeit.de/wissen/2013-03/ALMA- ... umteleskop

Schneemann.
Zitieren
#24
Die Erforschung der sog. Gravitationswellen, die ja bislang als nicht greifbares Element Einstein'scher Theoriegenialität angesehen wurden (oder indessen genauso erbittert von "Nichtüberzeugten" angefeindet wurden), hat mittlerweile nicht nur einen Beweis der These hervorgebracht - bedingt durch eine Kollision zweier Schwarzer Löcher (die Anomalien wurden aufgefangen im Dez. 2015) -, sondern bringt den drei führenden Köpfen auf dem Gebiet nun auch (sehr wahrscheinlich) den Nobelpreis...
Zitat:Nobelpreis geht an drei theoretische Physiker

Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat die Träger des Nobelpreises für Physik bekannt gegeben: In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die drei in den USA tätigen Forscher David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz.

Die drei Wissenschaftler erhielten den Preis für die Erforschung exotischer Materiezustände. Für den Preis war auch eine Forschergruppe gehandelt worden, die im Februar den Nachweis von Albert Einsteins Relativitätstheorie erbracht hatte. Die Wissenschaftler hatten Gravitationswellen einer Kollision zweier schwarzer Löcher hörbar gemacht, die sich vor 1,3 Milliarden Jahren ereignet hatte.
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...en144.html

Zur Erforschung bzw. zur eigentlichen Meldung, die die Preisvergabe in die Wege leitete (Auszug aus dem Bericht des sog. LIGO-Experiments (Laser Interferometer Gravitation Wave Observatory)):
Zitat:On September 14, 2015 at 09:50:45 UTC the two detectors of the Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory simultaneously observed a transient gravitational-wave signal. The signal sweeps upwards in frequency from 35 to 250 Hz. [...] It matches the waveform predicted by general relativity for the inspiral and merger of a pair of black holes and the ringdown of the resulting single black hole. [...]
https://dcc.ligo.org/public/0122/P150914...150914.pdf

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: