Migration und Integration
#1
so, ich freu mich auf eine spannende und interessante diskussion zu diesem thema, v.a. weil wir hier im forum ja auch eine anzahl ausländischer mitbürger / nichtdeutscher herkunft haben Smile .

von http://www.telegraph.co.uk/news/main.jh ... world.html
Zitat:Germans to put Muslims through loyalty test
Muslims intent on becoming German citizens will have to undergo a rigorous cultural test to gauge their views on subjects ranging from bigamy to homosexuality.
Believed to be the first test of its kind in Europe, the southern state of Baden-Württemberg has created the two-hour oral exam to test the loyalty of Muslims towards Germany. [...]
ich halte so etwas für eine gute maßnahme, aber ich würde es auf alle einbürgerungswilligen ausdehnen.

von http://www.csu.de/home/Display/Artikel/051228_stoiber
Zitat:CSU-Chef Edmund Stoiber hat seine Vorschläge zur Integration von Zuwanderern gegen Kritik von SPD und Grünen am Mittwoch verteidigt. Wer in Deutschland leben wolle, habe „auch eine Bringschuld zur Integration“, sagte Stoiber in München. Der Staat müsse „sehr darauf schauen, ob die Zuwanderer auch alle Anstrengungen unternehmen, um Deutsch zu lernen“. Hinzukommen müsse die Anerkennung der Grundregeln unserer Gesellschaft. „Und das ist nun mal das Grundgesetz und nicht die islamische Scharia“, betonte Stoiber. [...]
von http://www.igmg.de/index.php?module=Con ... &ceid=2053
Zitat:Islamrat kritisiert Sanktionsdrohungen an Zuwanderer
Als „populistisch und einseitig“ bezeichnete der Islamrat die Integrationsvorschläge von CSU-Chef Edmund Stoiber, der kürzlich Zuwanderern, die nicht ausreichend Integrationsbereitschaft zeigen, mit Sanktionen gedroht hatte.
Per Dekret oder Verordnung könne es keine erfolgreiche Integration geben, sagte der Ratsvorsitzende Ali Kizilkaya und wies damit auf die Forderung Stoibers nach Sanktionen gegen Menschen, die die deutsche Sprache nicht ausreichend lernen, hin. [...]
#2
Und was ist an stoibers Äußerungen auszusetzen, möge man von ihm selbst halten was man will?.
Wie lange will man es denn hinnehmen das Menschen in Deutschland leben die selbst nach 20 oder 30 Jahren hier immert noch kaum ein Wort deutsch sprechen, in Parallelgesellschaften leben und weniger Ahnung und Verständnis für die deutsche Kultur, Bräuche, mentalität und Sitten haben als ein Scxhwein vom fliegen?.
die Überweisungen vom Sozialamt bzw. vom Arbeitsamt sind ja sehr wilkommen, ebenso das Kindergeld für die meißt kinderreichen Familien, warum dafür dann nicht ein Mindestmaß an Integrationsbereitschaft und Bringschuld verlangen und bei Nichteintritt entsprechend sanktionieren?.
#3
Hmm @commander meine Eltern waren erste Generation konnten auch nicht richtig deutsch haben es auch igrendwie Stückweise gelernt so das es zum schufften reichte.Sprache war nicht interssant für die Politiker vor 20-30 Jahren sondern nur das Maul zu halten und 14 Stunden am Tag zu schufften.
Mal ne Frage von mir die zwar etwas provokativ klingt aber ehrlich ist,sind die hier geborenen ausländischer Herkunft die "Nigger" dieser Nation?
Ich hab nie einen Unterschied gemacht zwischen deutsch,türkisch,muslimisch oder christlich oder atheistisch wurde in meiner Kindheit von Kumpels in Ökomenische Veranstaltungen geschleppt die wahrscheinlich von Eltern dazu aufgerufen wurden jetzts begreif ich wiesoRolleyes
Naja spielt ja keine Rolle war für mich nich schlimm ich nimms locker.
Ich bin also in diesem Land geboren aufgewachsen und spreche,denke auf deutsch das ist meine Heimat und sehe plötzlich das ich ein Umfeld und Politiker die dich niemals als ein Teil dieses Landes gesehen haben sondern nur als "Nigger" und auch der 11.9.01 hat zu diesem Bild beidseitig beigetragen.
Entschuldigt meine etwas harte Wortwahl aber es ist die ehrliche Meinung eines ausländischen Mitbürgers nichtdeutscher Herkunft.


MfG Azze
#4
@CommanderR
Zitat:Wie lange will man es denn hinnehmen das Menschen in Deutschland leben die selbst nach 20 oder 30 Jahren hier immert noch kaum ein Wort deutsch sprechen, in Parallelgesellschaften leben und weniger Ahnung und Verständnis für die deutsche Kultur, Bräuche, mentalität und Sitten haben als ein Scxhwein vom fliegen?.
Ich denke, bei vielen älteren Immigranten herrscht immer noch der Gedanke vor, daß man sowieso "bald" wieder in die Heimat zurückzieht.

@Azrail
Zitat:Mal ne Frage von mir die zwar etwas provokativ klingt aber ehrlich ist,sind die hier geborenen ausländischer Herkunft die "Nigger" dieser Nation?
Denke ich nicht. Wir haben hier nicht das Mass an Schikane gegenüber Ausländern, das es bis heute in so manchem Gebiet in den USA gibt.
Das Hauptproblem zwischen Deutschen und den in Deutschland lebenden Ausländern ist meiner Meinung, daß genug Deutsche Angst vor dem Islam oder vor kriminellen Ausländern haben.
#5
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 04,00.html
Zitat:Sonderbefragung für Muslime

Von Christine Xuân Müller und Anna Reimann

In Baden-Württemberg sollen Muslime, die Deutsche werden wollen, künftig gesondert von Einbürgerungsbeamten befragt werden. Aufdringliche Spitzelei oder notwendige Vorsicht? Vertreter muslimischer Organisationen laufen Sturm gegen die neue Direktive.
Nö,ist gar keine Diskriminierung oderRolleyes

Vielleicht ist das als Pilotprojekt vom Staat gelenkt um zu sehen wie das ankommt aus meine Sicht aufjedenfall diskriminierend.

Fazit: Misstrauen:misstrauisch:

Tja da stellt sich wieder die Frage für mich sind wird die "Nigger" dieser Nation?!

MfG Azze
#6
Das wort Nigger stammt aus den USA.Zustände wie dort sind hier nicht mal ansatzweise vorhanden.
Ich denke kein ausländischer Mitbürger muss sich in Deutschland in irgend einer Weise beschweren.Zu mindest nicht was Diskriminierung durch den Staat angeht.
Auch Muslime stehen hier nun wirklich nicht unter Generalverdacht.Eine Entwicklung kann ich dahingehend auch nicht sehen.

Die Sache in Baden-Württemberg finde ich auch nicht weiter tragisch für jemanden der mit ehrlichen Absichten in mein Land kommt.

Nur sollte man hier die Muslime nicht gesondert behandeln.Jeder der Deutscher werden möchte sollte dies tun müssen.
#7
Zitat:Auch Muslime stehen hier nun wirklich nicht unter Generalverdacht.
Doch in gewisser Weise schon.

Zitat:Die Sache in Baden-Württemberg finde ich auch nicht weiter tragisch für jemanden der mit ehrlichen Absichten in mein Land kommt.
Nur sollte man hier die Muslime nicht gesondert behandeln.Jeder der Deutscher werden möchte sollte dies tun müssen.
Finde ich allgemein auch nicht so schlimm. Nur derart selektiv halte ich das zumindest für bedenklich. Ich persönlich halte z.B. die Gruppe der Russland-Deutschen für wesentlich schwieriger zu integrieren. Nur macht es allgemein keinen Sinn, da Unterscheidungen zu treffen.

Ich vermute mal, hier handelt es sich einfach um einen gewissen Aktionismus, zur Terrorbekämpfung. Es gibt Auflagen etwas zu tun, also wirds gemacht. Obs Sinn macht, oder nicht, spielt in Beamtenstuben keine Rolle.
#8
lol

dann putz mal meine Schuhe mein lieber Nigger Azrail :evil: :bonk:

Was soll denn dieses Rumgewinsel? ich kenne genug voll integrierte Türken von denen sich sicher keiner als Nigger fühlt und keiner dumm angemacht wird, auch von mir nicht, der ich sie ja gerne in der Mehrzahl zurück nach Anatolien schicken würde... Die "Nigger" hier sind die "Ey Alter ey" Kümmeltürken, die außer genannten Worten und "Brauchst Du?" kaum Deutsch können, in ihren Jogginganzügen rumrennen und Goldkettchen tragen. Diese "Menschen" sind für mich weit weniger wert als der Nigger in seinem klassischen Bild/ seiner klassischen Rolle...
Wer hier seit Jahren oder gar Jahrzehnten wohnt MUSS Deutsch können, daran gibt es kein vorbeikommen! Ich selber gedenke auszuwandern, mir käme es dann niemals in den Sinn nicht die Sprache des Landes in dem ich wohne zu lernen und meine Kinder nach Deutschland auf die Schule zu schicken...

Wer hier ist MUSS sich integrieren! Da darf es keine Ausnahmen geben! Ich rede nicht von einer "Germanifizierung", sie sollen ruhig weiter zu Hause russisch, türkisch oder auch suaheli reden so lange sie Deutsch fließend sprechen können! Von mir aus können sie dann auch zu Hause zu Allah, Hindugöttern oder das Haar ihrer Großmutter anbeten, das ist völlig egal so lange sie niemanden damit belästigen! Deutschland ist und bleibt ein christlich geprägter Staat, da haben islamische Riten und Sitten nichts zu suchen, alleine die Tatsache daß sich Türkinnen hier das Recht nehmen zu versuchen ihr Kopftuchtragen in Schulen zu erklagen während ihr Vater der Türken es in ihrem Heimatland verboten hat... :pillepalle:

Der Test ist diskriminierend? *lach* Ihr aaaarmen Muslime! Nun kommen allen ernstes die bsen Deutschen und wollen wissen ob ihr wenn ihr in ihrem Land wohnt auch wisst wie man sich da zu verhalten hat, daß dort Vielweiberei verboten ist, es keine Ehrenmorde geben darf und Frauen sich allen ernstes erdreisten dürfen sich ihren Partner selbst zu wählen - ja sie dürfen hier sogar VOR der Ehe Sex haben Confusedtaun:!
Muslime kommen aus einem völlig fremden Kulturkreis und die Tagespresse zeigt nahezu wöchentlich daß es viele gibt die nicht in der Lage sind sich zu integrieren, mal ganz abgesehen von den Erfahrungen mit pöbelnden Türken die wohl fast jeder schon einmal selbst gemacht hat... - Dann von diesen "kulturellen Aliens" eine Art "Deutschlandführerschein" zu verlangen ist diskriminierend? Dann geh doch heim in Dein wunderbar freies iislamisches Mutterland, wo christliche Kirchen nicht einmal Grundbesitz erwerben dürfen :wall:...

Ihr Muslime kommt aus einem völlig fremden Kulturkreis, da ist es nur gut und verständlich daß auch mal abgefreagt wird ob ihr es denn nun auch wißt daß ihr auch kulturell in Deutschland angekommen seid. Keiner hier verlangt daß ihr euren Islam aufgibt oder an Ramadan fleißig esst...
Das hört sich für mich so an als ob einer von diskriminierung heult weil sein Hund vor der Einreise in ein fremdes Land 3 Wochen in Quarantäne muß... - Moslems die Durchfallen werden meines Wissens übrigens nicht erschossen...- also spar Dir dieses "Hilfe Hilfe, die bösen Deutschen diskriminieren schon wieder" Gewinsel...

Echt zum kotzen...

Grüße vom allseits beliebten "Forennazi" - denn das kommt nun sicher wieder, was? :rofl:
#9
Tja,so weit wollte ich mich halt dann doch nicht aus dem Fenster lehnen wie du Cyprinide.Aber letzten Endes trifft es das genau auf den Kopf.

Doch wenn man das hier zu Lande zu laut ausspricht ist man ja gleich Rechts,antisemitisch uvm.

Irgendwo ja verständlich in einem Land mit dieser Geschichte und so viel sich schnell ausbreitendem Kleingeist.
#10
hmm nun möchte ich mich auch mal zu diesem thread äußern.

ich stelle mich erstmal vor:
ich bin 25. in 3 wochen habe ich einen diplom als informatiker und noch einen als ingenieur. meine großeltern sind 1972 aus dem tiefsten anatolien nach deutschland gekommen. mittlerweile bin ich also die 3. generation und habe einen deutschen pass. als ich 19 war hat mich der staat vor die wahl gesetzt: bund oder zivi! ich bin aus verschiedenen gründen 1999 in die armee gegangen. habe also als türke den wehrDIENST bei der bundeswehr gemacht. alles in allem würde ich mich als atheist und integriert bezeichnen. ich bin auch niemals polizeilich irgendwie negativ aufgefallen ABER

aufgewachsen bin ich in einem viertel, die zu 70% aus ausländern aller möglichen nationen bestand. die paar deutsche die da gelebt haben, waren (ich will es vorsichtig ausdrücken) richtig asozial. deswegen wundere ich mich immer noch, daß ich nicht auf die schiefe bahn gekommen bin.

die ausländerprobleme sind jedoch hausgemacht. ich werfe den politikern der 70er und 80er jahre vor (eigentlich den heutigen auch noch):

1. ihr habt menschen aus fremden ländern geholt, die aus der untersten unterschicht kamen (klar wer verlässt schon freiwillig sein heimatland?)
2. ihr habt euch nicht um die menschen gekümmert, die ihr geholt habt.die ghettoisierung habt ihr veranlasst und sogar noch gefördert.
3. es gab von anfang an keinen plan oder (noch schlimmer) einen politischen/gesellschaftlichen willen, diese menschen zu integrieren.

frage: wieso wundert ihr euch heute dann noch? es war relativ früh absehbar, wie sich die sache entwickeln wird.

ich selbst führe mich als paradebeispiel eines integrierten ausländers vor, jedoch fühle ich mich von der politik als auch von der deutschen gesellschaft ausgeschlossen. mittlerweile bin ich es satt, mich nur noch innerhalb der parallel gesellschaften bewegen zu müssen. leider habe ich jedoch von geburt an ein handicap: ich gehöre weder nach deutschland, noch gehöre ich in die türkei. ich vermisse ein vaterland, ich vermisse ein volk, zu dem ich mich zählen könnte.
das schlimmste ist jedoch, daß ich mittlerweile eine abneigung gegenüber deutschland und der gesammten 'westlichen welt' entwickle, wohlwissend, daß ich auch innerhalb des islams oder der türkei keinen fuß habe. ich habe keinerlei zugehörigkeitsgefühl mehr zu irgendetwas, außer den hier leben ausländern (schicksalsgemeinschaft)

@Cyprinide
dir wünsche ich sobald wie möglich die chance zum auswandern. vielleicht wirst du einige sachen von einer anderen perspektive erleben

@Noratlas
antisemitisch oder rechts ist das nicht. es ist unwissenheit (mann nennt es auch dummheit).
*provozier_modus_on*
dies ist übrigens ein typisch deutsches verhalten: mitläufertum
*provozier_modus_off*
#11
Seit wann ist das Deutsche Volk denn bitte ein Mitläufer-volk?
ich hab nicht vor hier zu zu provozieren... deswegen, kannst du bitte mal ein (histotisches?) Beispiel nennen?rde eher sagen, dass die Deutschen in vielen Sachen eigene Wege gegangen sind:evil:
der springende Punkt, und ich gebe insgesamt Cyprinide teilweise Rcht, ist meines Erachtens dieser ganze linke Kram in Deutschland. In D bestimmen noch zuhauf die 68erie politik. Unterstützen die ganze Zeit diesen Multi-Kulti-Kram, preisen Deutschland als Einwanderungsland an,obwohl wir unter der eigenen Bevölkerung 4 mio Arbeitslose haben und und und...
Wie wird sich das alles in Zukunft entwickeln?
Naj da kann man grundsätzlich nur wild durch die Gegend spekulieren...nur wer erinnert sich z.b. noch an Ronald Barnabas Schill!?
Ich persönlich bin nicht rechts und mag rechte auch nicht sooo besonders, bin eher in gewissem Masse die neue Spezie eines light-Puritaners^^.
Aber um auf Schill zurück zu kommen, er hatte es in gewisser Weise drauf;wie viele andere Nazis auch. Hatte glaube 18pkt erzielt und ist dann schliesslich Innensenator geworden, sprich hatte die Polizei unter seiner Führung.
Nun ist die deutsche Polizei zwar in keinster Weise mit der amerikanischen zu vergelichen, was Durchsetzungsvermögen etc. angeht, doch gibt es überall böse wie gute, auch innerhalb der Poliezi.
Worauf ich schlussendlich hinauswill ist,dass es in solch doch für deutsche Verhältnisse schweren Zeiten leicht sein kann als "rechter" der sich "fürsorgend" verkauft an die macht zu kommen und somit auch gewisse Hebel der Macht (Polizei) in die Hände zu kriegen. Stellt man sich nun auch nochvor, dass es innerhalb dieses Machtapparates irgendwelche Leute gibt- die aus Minderwertigkeitskomplexen oder anderen Gründen- schwächere Unterdrücken, so ist es meiner Meinung nach nur noch eine Frage der Zeit,bis in Deutschland systematisch indirekt vom Staat Ausländer aufgegriffen werden.
Die älteren Deutschen kennen die Problematiken mit den hier lebenden Ausländern nicht so gut, wie jetzt z.b. wir. Wenn unsere Generation sagen wir mal in 20 Jahren die Politiker stellt, lassen wir uns dann noch irgendwas von einem Türken oder Russen sagen??
Ich glaube nicht...die werden wohl eher ausgewiesen. Und das wird dann nicht ethnisch begründet, nein,dann legt man Statistiken vor,was der Ausländer im Schnitt den Deutschen mehr kostet als der "richtige" Deutsche.
#12
Zitat:XMAN postete
...nach nur noch eine Frage der Zeit,bis in Deutschland systematisch indirekt vom Staat Ausländer aufgegriffen werden.
nun in gewisser weise ist dies schon heute so. lauf mal als schwarzafrikaner in der nähe des bahnhofs umher, da wirste schon sehen was passieren wird Big Grin

Zitat:XMAN postete
Wenn unsere Generation sagen wir mal in 20 Jahren die Politiker stellt, lassen wir uns dann noch irgendwas von einem Türken oder Russen sagen??
Ich glaube nicht...die werden wohl eher ausgewiesen. Und das wird dann nicht ethnisch begründet, nein,dann legt man Statistiken vor,was der Ausländer im Schnitt den Deutschen mehr kostet als der "richtige" Deutsche.
außerdem bestätigt deine meinung auch nur wieder ein vorurteil, das jeder ausländer in sich trägt: wir sind hier nicht willkommen, wir werden niemals in ruhe 'neben den deutschen' leben können (traurig genug: über ein miteinander wird schon gar nicht mehr nachgedacht).

beachte bitte auch folgendes: die ausländer stellen eine immer größere wirtschaftliche stärke in diesem land. und nein, ich rede nicht von den dönerbuden und eisdielen. von daher ist deine idee der ausweisungen bestenfalls rechtspopulistisch, aber mit sicherheit nicht durchführbar. noch dazu, daß viele mittlerweile den deutschen pass haben.

ich bleibe dabei: eine integration scheitert
1. am verhalten der bundesdeutschen politik und gesellschaft und
2. erst danach am verhalten vieler ausländer
#13
Na ja nun mal ich zum Thema Immigration/Integration

Nur als kleiner Aufhänger (habe das so im Bus miterlebt):
2 Türken unterhalten sich in einer Lautstärke das jeder im Bus mithören kann, als der eine meinte: Weisst du, bald haben wir 7 Millionen Türken, dann übernehmen wir die Macht hier.
Darauf drehte sich eine Frau (die Dame war bestimmt an die 80) um und meinte wir hätten auch schonmal 7 Millionen Juden in Deutschland gehabt.
Die beiden Türken wurden dabei ziemlich bleich und der Bus hat gegröllt.
Ist das eine Ausnahme hier in Deutschland oder der Regelfall ?
Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.

Ich weiss das ich hier im Wohnblock mehrere Polnische/Türkischen Familien habe die hart Arbeiten und sich wirklich hier anstrengen über die Runden zu kommen.
Sowas muss man respektieren und auch hochanrechnen !
Denn wie meine Erfahrung leider auch oft gezeigt hat, ist es leider nicht selbstverständlich.
Männer/Frauen die hier seit 10 Jahre leben aber kein Deutsch können und deswegen ihre Töchter/Söhne zum einkaufen mitnehmen müssen.
In der Firma meines Vaters kam auch öfters vor das Arbeitlose "Ausländer" die dort vom Arbeitsamt vermittelt wurden 1-2 mal kamen und danach meinten die Arbeit wäre nix für sie, sie würden genug vom Arbeitsamt kriegen und mit ihren 5 Kinder kriegen sie mehr Kindergeld als er bei meinem Vater verdienen würde.
Was soll man dazu noch sagen ?
Ich genoss eine ziemlich Liberale Erziehung und ich bin weder Ausländerfeindlich noch halte ich Ausländer für eine Gruppe von Engeln.

Leider denkt die Politik aber nur in diese beiden Gruppen.
Ich halte insgesamt die Einwanderungspolitik der Bundesrepublik für verfehlt.
Wie man es machen muss zeigt uns doch die Schweiz oder auch Israel als sie die Juden nach Isreal geholt haben.

In die Schweiz erhälst du nur eine Arbeits/Aufenthaltsgenehmigung als Ausländer wenn du ein Jobangebot hast, wenn du keine hast, hast du 6 Monate Zeit dir einen zu suchen, oder du wirst danach abgeschoben. In der Schweiz musst du bei der Beantragung einer Aufhenthalts/Arbeitsgenehmigung sogar nachweisen das du die Sprache sprichst, oder entsprechende Nachweise erbringen das du sie lernst !
In Israel war es sogar Zwang das du Kurse besuchen musstest.

Was ist daran falsch zu sagen:
Wenn du hier Leben möchtest, dann such dir einen Job und lerne Deutsch!

In meinen Augen gar nichts. Das dieses dann auch überprüft wird, sollte man auch hinnehmen.

In Punktokriminalität muss man aber auch sagen das die Statistiken ein anderes Bild malen als viele es empfinden. Aber auch hier sollte man sich fragen ob wir wirklich ein Russe oder ein Polen einsperren sollten wenn er ein Auto knackt oder jemanden zusammenschlägt.
Ich würde sie abschieben mit dem Antrag auf Strafverfolgung im Heimatsland !


Der Schakal
#14
Zitat:mittlerweile bin ich es satt, mich nur noch innerhalb der parallel gesellschaften bewegen zu müssen
dazu zwingen Dich die bösen Menschen ja auch, was?
Du sagst doch Du studierst.. - gibt es da etwa keine Deutschen? Wenn Du es wolltest, dann würdest Du Dich mit diesen abgeben - und schon wärest Du aus Deiner Parallelgesellschaft draußen!
Zitat:leider habe ich jedoch von geburt an ein handicap: ich gehöre weder nach deutschland, noch gehöre ich in die türkei. ich vermisse ein vaterland, ich vermisse ein volk, zu dem ich mich zählen könnte.
und dann nennst Du Dich "Paradebeispiel eines integrierten Ausländers" ??? Willst Du uns verarschen? Der integrierte Ausländer sieht sich als Deutscher ausländischer Abstammung, sprichti fließend Deutsch und benimmt sich deutsch - und schreibt nicht von Parallelgesellschaften in die er gezwungen wird :pillepalle: und von der bösen westlichen Welt!
Zitat:das schlimmste ist jedoch, daß ich mittlerweile eine abneigung gegenüber deutschland und der gesammten 'westlichen welt' entwickle
Wie gesagt... - das nennst Du integriert?
Zitat:es ist unwissenheit (mann nennt es auch dummheit).
*provozier_modus_on*
dies ist übrigens ein typisch deutsches verhalten: mitläufertum
*provozier_modus_off*
Mit solchen - völlig aus der Luft gegriffenen - Beleidigungen öffnest Du Vorurteilen Dir und Deiner Rasse gegenüber Tür udn Tor!

All Deine Probleme sind selbstgemacht! Wieso? ganz einfach:

Ein Freund von mir ist Albaner. Er ist hier geboren, spricht fließend Deutsch, hat Abitur und ist bald mit dem Studium fertig. Er ist sogar Christ, alles theoretisch alles wunderbar... - doch nein, etwas stimmt nicht...
Ich mache inzwischen fast nichts mehr mit ihm, doch warum? Wenn ich mit ihm durch die Stadt laufe oder ausgehe, dann kennt er JEDEN Ausländer. Sobald er sie trifft und ihre Sprache spricht (halt dann auch Albaner) wird auf albanisch gewechselt. Das ist Deutschen gegenüber extrem unhöftlich, seine Nummernliste im Telefonbuch zeigt genau wie meine Erfahrungen daß er ausschließlich mit Ausländern verkehrt, was SEINE Schuld ist.
Wenn dieser Junge sich nicht benehmen kann und es ihm egal ist daß Deutsche in seiner Umgebung beleidigt und vor den Kopf gestoßenwerden wenn er in seiner Sprache in ihrer Gegenwart spricht verlieren sie das Interesse. Darüber hinaus scheint er auch kein Interesse zu haben sich mit etwas anderem als Ausländern abzugeben - na gut, unsere Frauen poppt er gerne...
Versteht ihr? Ihm stünden alle Wege offen, er geht sie jedoch nicht! An der Uni, in der Schule, überall hätte er die Möglichkeit Anschluß bei Deutschen zu finden, was ihn ganz autzomatisch auf Dauer integrieren würde, doch da er immer nur bei seinesgleichen bleibt wird er niemals integriert werden...
Jetzt darüber zu weinen ist - wenn ich Dich mal zitieren darf:
*provozier_modus_on*
typisches Ausländerverhalten: Ich sitz faul zu Hause und denke mir: "Deutscher Staat mach mal und integriere mich!"
*provozier_modus_off*

Wenn ich auswandere werde ich mich integrieren. Ich lerne die Sprache, versuche mit mit den Einheimischen zu befassen und mit diesen zu verkehren. Wenn ich jedoch nur in meinem Deutschenghetto bleiben würde und mich damit begnügen würde das in der Landessprache zu können was für meine einfach Handarbeit reicht - dann werde ich nie integriert!

Der deutsche Staat ist Schuld? Sicher, aber auch die Ausländer! Es gibt vollens integrierte Ausländer mit guter Bildung obwohl ihre Eltern kaum lesen können - und das obwohl der böse Deutsche Staat nichts macht! Warum? Weil sie sich integrieren wollten!
Migration gab es schon immer, auch ich habe Hugenotten, also französische Einwanderer nach Preußen in der Ahnenreihe. - Andere werden im Sudetenland Tschechen, andere in den Ostgebieten Slawen in die Familie aufgenommen haben...
DOCH:
Das waren keine kulturellen Aliens. Die Slawen sind bereits klar von anderer Kultur, aber anders und anders ist ja nicht das Gleiche. Die Unterschiede in Aussehen und Wesen sind viel geringer als die unserer heutiger Einwanderer, schon daher sind sie viel leichter zu integrieren da es kaum einer merken kann daß sie Immigranten sind wenn sie flüssig akzentfrei deutsch sprechen.
Wir hätten damals entweder die Ausländer gar nicht reinlassen, ihre Rückkehr nach 10 Jahren fest organisieren oder sie "mit Gewalt" integrieren müssen. Das wurde nicht getan, aber darauf dürfen sich die Ausländer nicht berufen und ausruhen - aber genau das tuen sie - wenn ich die hier Anwesenden als Maßstab nehme!

Wo ein Wille, da ein Weg!
Basileus, der eine Dynastie in Byzanz begründet hat war ursprünglich Stallknecht!!! Er hat sich vom Stallknecht zum byzantinischen Kaiser gemausert! Wenn ihr Ausländer euch nicht damit zufriedengeben würdet daß "Der deutsche Staat" - denn "Vater Staat" sagt ihr ja sicher nicht weil ihr euch damit bereits mit Deutschland identifizieren würdet - euch monatlich Kindergeld und Sozialhilde zahlt und ihr in eurem Ghetto ja auch mit türkisch und russisch klar kommt, dann könntet ihr euch integrieren. So lange ihr weiter nur in Horden auftretet werdet ihr nie Kontakt zu Deutschen bekommen, so lange ihr weiter in der Öffentlichkeit laut türkisch, russisch oder sonst was redet werdet ihr immer mit einem riesigen "ich bin Ausländer" Schild rumlaufen. Wenn ihr wolltet, dann würdet ihr Kontakt mit den Deutschen in eurer Umgebung suchen - aber vermutlich sind das ja nur die dummen Deutschen, deren Frauen man gerne mal knallt (aber wehe einer von denen gräbt mal eure Schwestern an, dann setzt es Dresche oder schlimmeres vom ganzen Clan)...

Hier dem deutschen Staat die Schuld zu geben zeigt nur eines, nämlich das was ein mit mir befreundeter Militärpfarrer mal gesagt hat: "Ich war immer für die Einwanderung, bis ich mal selber in Afrika war. Die Leute die hierher kommen sind alles der Abschaum der Gesellschaft." Die hier eingewanderten sind der Bodensatz der Gesellschaft - und waren das wohl auch schon in ihrem Heimatland!
Hat pio nicht selbst geschrieben (und inzwischen wohl wegeditiert) daß die Einwanderer idR aus der untersten sozialen Schicht kommen? Gebildete Leute sind sehr schnell integriert, schon alleine weil sie es eben nicht ertragen wollen Alien zu bleiben. Wenn sie wollten, dann könnten sie sehr schnell und umsonst deutsch lernen, würden deutsche Freunde finden und könnten sich nach deutschen Normen und Regeln verhalten... - aber das will man ganz offensichtlich nicht, dazu ist man wohl zu faul da ja wie gesagt das Ghetto schon reicht und der Staat im Zweifelsfall ja ordentlich bezahlt. Ihre niedrige soziale Herkunft macht sie dann auch so abhängig von Statussymbolen (teures Handy, Goldkettchen, Golduhr, Markenklamotten), da jedoch Harz IV dazu nicht reicht werden sie dann halt mal gerne kriminell - denn "Die bösen Deutschen hier haben ja alles, darauf habe ich auch ein Recht" :wall:

Aber Du hast Recht pio, wir sind Schuld daß Du Dich nicht integrierst, lieber mit Deinen Ausländern abhängen und auf den Deutschen Staat schimpfen :bonk:
#15
@Schakal
Also ich hab auch schon einiges mitbekommen wie zum Beispiel schief anschauen von Leuten die Kopftuch tragen oder sie beschimpft werden in letzter Zeit hör ich öfteren in S-Bahn "Musel" murmeln als Beleidigung.
Sowas was du erlebt hast hab ich noch nicht gehört oder gesehen.

Zitat:Was ist daran falsch zu sagen:
Wenn du hier Leben möchtest, dann such dir einen Job und lerne Deutsch!
Daran find ich nix falsch und wenn es geregelt und fair ist.
Bloss das Problem ist die meisten HABEN einen Job und könenn deutsch.
Und trotzdem sind sie wie man sieht nicht ein Teil dieses Landes man sieht es an der Politik,Politikern und auch an der Gesellschaft.

@cyprinide
Toller Pfarrer und ausserdem ist doch klar das es Bodensatz ist oder sind die deutschen die nach Amerika oder sonstwo auswanderetn kein Bodensatz.
Glaubst du einem dem es gut geht verlässt seine wohltuende Nische zumindest die Mehrheit.
Also Bodensatz das ist nicht das Problem und Inegration auch nicht,was du verlangst ist Assimilation aber ich gebe dir Recht es gibt Heinos die du beschreibst aber glaubst alle sind so?Glaubst du die Mehheit ist so?!
Ich verzähl dir mal was von mir ich hab nur deutsche Freunde also nicht dieses Klischee gehabt mein bester Freund war deutscher wir zusammen weggangen usw.
Zusammen war ich bei ihm er bei mir und nie gabs Probleme,zusammen gefressen und getrunken und feste gelacht.Eines Tages war ich bei ihm da poltert sein Vater rein und labert mit seiner Frau wie beschissen diese "Kopftuchgeschwader" seien und nicht mal tanken könnten.Er wusste das ich im Zimmer bin aber aufgefallen ist es ihm nicht was er so redet also routine und mein Kumpel lachte sich einen ab er sa auch keinen unterschied und dann hab ich mir gedacht,hey meine Mutter trägt doch auch ein Kopftuch?!

Hast du kapiert hier geht es nicht um Inegration sondern auch Hauptsächlich um die Denkweise einer Gesellschaft und zwar auf beiden Seiten.


MfG Azze


Gehe zu: